Fußgänger

Beiträge zum Thema Fußgänger

GRin Elfie Kreitner, Bewohnerin Eva Zingler mit ihren Enkelkindern

Stadt Krems
Neuer Verkehrsspiegel in der Linken Kremszeile

Erfreut und dankbar sind Bewohner der Linken Kremszeile bzw. der Hohensteinstraße, aber auch die vielen Radfahrer, die täglich am nördlichen Kremsufer in die Arbeit, in die Schule, zum Einkaufen oder zum Vergnügen radeln. KREMS. Denn an der Kreuzung des Kremsufer-Radwegs mit der Linken Kremszeile wurde dieser Tage ein Verkehrsspiegel montiert, der sowohl die Radfahrerinnen vor den aus der Linken Kremszeile kommenden Fahrzeugen warnt. Umgekehrt sehen die aus der Linken Kremszeile Kommenden...

  • Krems
  • Doris Necker
Eine PKW-Lenkerin übersah beim Rückwärtsfahren in Vorderthiersee einen 93-Jährigen, der die Straße queren wollte. (Symbolfoto)

Beim Rückwärtsfahren
PKW-Lenkerin (40) übersieht Fußgänger in Thiersee

Frau verpasst Abzweigung, will mit PKW rückwärts fahren und stößt dabei 93-jährigen Fußgänger zu Boden. THIERSEE. Eine 40-Jährige war am Samstag, den 11. September gegen 9 Uhr mit ihrem Auto im Thierseer Ortsteil Vorderthiersee unterwegs. Die Frau fuhr auf der L 30 von Kufstein kommend in Richtung Mitterland, verpasste dann aber eine Abzweigung. Sie hielt an und wollte wieder rückwärts fahren, um zur Abzweigung zu kommen. Dabei übersah sie einen 93-jährigen Mann, der die Straße überqueren...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Barbara Fluckinger

Leserbrief
Fragwürdiges E-Scooter Rowdietum

Christian Lang aus Mattighofen hat uns einen Leserbrief bezüglich E-Scooter Rowdies geschrieben. Ich wohne im Ostteil von Mattighofen und mußte in letzter Zeit immer häufiger das Rowdietum von E-Scooterfahrern beobachten. Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 10 Jahren fahren, ohne auf den Verkehr Rücksicht zu nehmen, durch die Gegend. Egal ist es scheinbar auch auf der Strasse oder Gewegen andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Gerade an der Kreuzung Peter Rosegger Str./ Schalchnerstrasse...

  • Braunau
  • Daniela Haindl
Ahmet Bozkurt (ÖVP) sorgt sich um die Sicherheit der Schüler.
3 Aktion 3

Zebrastreifen
Sicher zu Fuß in die Kranzgasse

Ahmet Bozkurt von der ÖVP Rudolfsheim fordert einen zweiten Zebrastreifen bei der 60er-Straßenbahnhaltestelle. WIEN/RUDOLFSHEIM-FÜNFHAUS. Konkret geht es um die Station "Mariahilfer Straße — Geibelgasse" der Straßenbahnlinie 60 (Richtung Rodaun). Bei dieser Haltestelle wünscht sich die ÖVP einen Zebrastreifen in Richtung Kranzgasse. Im Antrag von Ahmet Bozkurt (ÖVP Rudolfsheim) heißt es: "Da tagtäglich viele hunderte Schülerinnen und Schüler in die Schulen der Friesgasse und in die Schule am...

  • Wien
  • Rudolfsheim-Fünfhaus
  • Patricia Hillinger
3

Fußgänger und Radfahrer werden gern übersehen
Der "tote" Winkel bekommt Unterstützung

Erste Busse in Vorarlberg mit Abbiegeassistenzsystemen unterwegs Seit Anfang August ist im Öffentlichen Verkehr in Vorarlberg der bereits fünfte mit Abbiegesystem ausgestattete Bus unterwegs. Er fährt auf Strecken im vorderen Bregenzerwald – zwischen Riefensberg und Lingenau (Linien 29 und 30) sowie Dornbirn und Sibratsgfäll (Linie 41). Der tote Winkel Trotz Spiegel ist es für Buslenker oftmals schwer, andere Verkehrsteilnehmende neben sich zu erkennen, insbesondere wenn sich diese im toten...

  • Vorarlberg
  • RZ Regionalzeitung
Eine 74-Jährige Fußgängerin wurde bei einem Verkehrsunfall unbestimmten Grades verletzt.

Hainfeld
74-Jährige Fußgängerin wird bei Verkehrsunfall verletzt

Ein 28-jähriger Mann aus dem Bezirk Lilienfeld lenkte am 23. August, gegen 14.45 Uhr, einen Lkw auf dem Hoffmannweg. Er fuhr aus Richtung Badpromenade kommend in Richtung Vollberg durch das Ortsgebiet von Hainfeld.  HAINFELD. Bei einer Kreuzung bog er nach rechts ab um dem Hoffmannweg weiter zu folgen. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß mit einer 74-jährigen Fußgängerin aus dem Bezirk Lilienfeld. Die 74-Jährige wurde bei dem Verkehrsunfall unbestimmten Grades verletzt und nach notärztlicher...

  • Lilienfeld
  • Sara Handl
Zahlreiche Anrainer würden den Vorschlag einer Fußgängerzone begrüßen.
Aktion 2

Autofreie Altstadt
„Für Hall" möchte Fußgängerzone in Haller Altstadt

Die Oppositionsliste „Für Hall" überraschte bei der jüngsten Gemeinderatssitzung mit einem besonderen Antrag. Der Obere Stadtplatz in der Haller Altstadt solle per Verordnung zur Fußgängerzone erklärt werden. Zahlreiche Anrainer würden den Vorschlag begrüßen. HALL. Der Obere Stadtplatz in Hall zählt mit seinen Betrieben, Gaststätten und Veranstaltungen zu den wichtigsten Plätzen in der Altstadt. Es herrscht dort ein reges Fußgängeraufkommen und auch die Parkmöglichkeiten sowie das nahe Zufahren...

  • Tirol
  • Hall-Rum
  • Michael Kendlbacher
Aktion Video 2

Leserbriefe
Was Brigittenauer für die Wallensteinstraße fordern

bz-Leserforum: Alles neu für die Wallensteinstraße? Diese Veränderungen wünschen sich Brigittenauer.   WIEN/BRIGITTENAU. Weniger Verkehr, mehr Grün und Platz für Radfahrer: Mit einer Unterschriftenliste will die Bürgerinitiative "Die 20er*innen" für Veränderungen in der Wallensteinstraße sorgen – die bz berichtete (direkt hier nachzulesen). „Als Herzstück des Verkehrsgutachtens für die Umweltverträglichkeitsprüfung ist die Wallensteinstraße im Querschnitt nicht veränderbar“, so Gemeinderat...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Diese Kurve in Böhlerwerk ist Grund für die Online-Petition von Tatjana Kirchweger und Rainer Kronsteiner.
2

Sicherheit im Verkehr
Böhlerwerker sammeln Unterschriften für "Schritttempo"

Die Kurve der Landesstraße beim Gasthaus Kohlhofer in Böhlerwerk ist gefährlich, finden Anrainer und starteten eine Petition. BÖHLERWERK. "Aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens durch neue Siedlungen in Gerstlöd, Au, Biberbach und Oismühle, große Kraftfahrzeuge und Pendler, die von/nach Biberbach kommen, ist die unübersichtliche Kurve beim Gasthaus Kohlhofer eine potenzielle Gefahr", sagen Tatjana Kirchweger und Rainer Kronsteiner. Gefahr für Fußgänger Und so starteten die beiden eine...

  • Waidhofen/Ybbstal
  • Eva Dietl-Schuller
An dieser Stelle kam es zu dem verhängnisvollen Unfall.
3

Unfall
Fußgängerin angefahren und schwer verletzt

Bei einem Fußgängerunfall ist in Marchtrenk eine 81-Jährige schwer verletzt worden. MARCHTRENK. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag, 13. August, gegen 10.30 Uhr: Eine 77-Jährige aus Wels-Land war mit ihrem Pkw in Marchtrenk unterwegs gewesen. Sie fuhr mit dem Auto auf der L1227, Eichenstraße in Richtung Stadtzentrum. Plötzlich überquerte eine 81-jährige Fußgängerin, ebenfalls aus dem Bezirk, die Eichenstraße. Die Lenkerin dürfte die Dame übersehen haben und erfasste sie seitlich mit ihrem...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Vorab wurde die Presse informiert, am 18 August folgt eine Info- und Diskussionsveranstaltung zum Thema "Autofreie Innenstadt".

Verkehrszukunft
Autofreie Innenstadt und Fußgängerfokus

INNSBRUCK. Die Grünen haben zur Pressekonferenz geladen und Für Innsbruck meldet sich mit einer Aussendung zu Wort. Im Mittelpunkt: die Verkehrszukunft in Innsbruck. Geplant sind eine autofreie Innenstadt und ein stärkeres Augenmerk auf Fußgänger.  Autofreie InnenstadtLangfristig soll die Innenstadt nach den Vorstellungen der Innsbrucker Grünen von oberflächlich parkenden Autos befreit werden. Am 18. August um 18 Uhr wird im Fotoforum West die Studie "Autofreie Innenstadt" öffentlich vor- und...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Gefährliche Situationen: Am Schuhmeierplatz treffen oft die stärksten auf die schwächsten Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer.
1 Aktion 4

ÖVP-Antrag auf verstärkte Kontrollen
Gehen Sie bei Rot über die Straße?

Ein ÖVP-Antrag für mehr Verkehrskontrollen stößt bei SPÖ und Grünen auf Verwunderung. WIEN/OTTAKRING. Auf Ottakrings Straßen kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen — auch mit Todesfolge. Erst Anfang Juli wurde ein Fußgänger auf der Thaliastraße von einem LKW erfasst und getötet. "Es gilt, alle sinnvollen Maßnahmen zu ergreifen, um solche Katastrophen in Zukunft zu verhindern. Die Straßenverkehrsordnung gibt gute und klare Regeln für sicheren Verkehr vor und das Beachten der Rotphasen...

  • Wien
  • Ottakring
  • Michael J. Payer
Stadträtin Martina Berthold mit Markus Huber, Radbauexperte im Straßen- und Brückenamt.

Neue Markierungen
Gemeinsame Schutzwege für Radfahrer und Fußgänger

Neue Bodenmarkierungen neben Zebrastreifen zeigen an, dass Radfahrer in Schrittgeschwindigkeit über den Schutzweg fahren dürfen und nicht absteigen müssen. SALZBURG. Bereits in Verwendung ist diese Form der Straßenquerung „Schutzweg und Radfahrerüberfahrt gemischt“ unter anderem im Stadtteil Riedenburg bei der Sinnhubstraße, Ecke Leopoldskronstraße und der Sinnhubstraße, Ecke Neutorstraße sowie im Andräviertel und im Nonntal. Gemeinsame Übergänge weiter ausbauen Bei künftigen Bauprojekten...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
In vielen Grazer Straßen fehlen Gehsteige, oft schon seit Jahrzehnten. Aber es gibt Lichtblicke, etwa in der Laboratoriumstraße.

Nachgefragt
Wo die Stadt (keine) Gehsteige baut

In der Rudolfstraße in Waltendorf fehlt seit Jahrzehnten ein Bürgersteig. Ob er schon Anträge gestellt hat? Auf diese Frage kann Peter Mayr, Bezirksvorsteher von Waltendorf, nur lachen. In den letzten 20 Jahren habe es hunderte Anträge gegeben, sagt er. Aber immer noch hat die Rudolfstraße keinen Gehsteig. Die WOCHE hat in den letzten Monaten immer wieder Bezirksvorsteher gebeten, auf Gefahrenstellen in ihrem Bezirk hinzuweisen und zu erklären, wo Gehsteige fehlen – die Rudolfsstraße ist ein...

  • Stmk
  • Graz
  • Ludmilla Reisinger
Stadtrat Gerhard Windbichler (r.) und Vizebürgermeister Christian Samwald bei der Brücke Lautnergasse.

Ternitz-Pottschach
Stadt baute um 22.000 Euro neue Brücke für Fußgänger und Radler

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Die Brücke in der Lautnergasse im Ternitzer Ortsteil Pottschach wurde um 22.000 Euro neu errichtet. Die Stadtgemeinde ließ den Unterbau und den Brückenbelag sanieren, die Zugänge asphaltieren und ein neues Geländer montieren. "Nachdem diese Brücke eine wichtige Verbindung für unsere Pendler zum Bahnhof Pottschach ist, wurden die Arbeiten so rasch als möglich durchgeführt", erklärt Stadtrat Gerhard Windbichler. Ende Juli wurde der Neubau abgeschlossen. Die Brücke ist...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Gemeinsamer Lokalaugenschein auf bayerischer Seite am angedachten Standort für einen
Rad- und Fußgängersteg über die Salzach: Bgm. Franz Gangl (St. Georgen), Bgm. Valentin
David (St. Pantaleon), Steffen Rubach (EUREGIO), Bgm. Johann Schild (Fridolfing) und Andreas
Maislinger (St. Georgen)(v. l.).

Euregio Gemeinden
Salzachbrücke für Rad- und Fußgänger soll entstehen

Die drei Euregio-Gemeinden Fridolfing, St. Pantaleon und St. Georgen wollen bei Fridolfing eine Brücke für Radler und Fußgänger realisieren. ST. PANTALEON / ST. GEORGEN / FRIDOLFING. Zusammen mit dem Euregio Geschäftsführer Stefen Rubach wollen die drei Bürgermeister der Gemeinden Fridolfing, St. Pantaleon und St. Georgen eine Salzachbrücke für Radfahrer und Fußgänger errichten. Mit einer Begehung des künftigen Standorts bekräftigten die drei Bürgermeister der Gemeinden und der...

  • Braunau
  • Daniela Haindl
Markus Lippitsch, Christina Baumgartner, Johann Offner und Hannes Primus (von links) mit Schülern und Lehrern der VS St. Michael

Wolfsberg/St. Andrä
Sichere Schulwege für Volksschüler entwickelt

In St. Michael und St. Andrä durfte man sich über neue Umgebungspläne für einen sicheren Weg zur Schule freuen. WOLFSBERG, ST. ANDRÄ. Am Donnerstag, 8. Juli 2021, wurden Schulwegpläne an die zwei Lavanttaler Volksschulen (VS) in St. Michael und St. Andrä übergeben. Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA), Schulen, Polizei, Eltern und KFV-Verkehrsexperten entwickelten gemeinsam Pläne, die Auskunft über Gefahrenstellen am Weg zur Schule sowie zur sicheren Querungs-, Ein- und...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Simone Koller
Am Oberen Stadtplatz in Kufstein wird eine Begegnungszone eingeführt, auf der Innbrücke kommt ein "Zwanziger". Das hat der Kufsteiner Gemeinderat in seiner letzten Sitzung mehrheitlich beschlossen.
Aktion 14

Gemeinderat
Kufstein sagt "Ja" zu Begegnungszone und Zwanziger

"Flickwerk" in der Stadt soll mit einer Begegnungszone am Oberen Stadtplatz und einem Zwanziger auf der Innbrücke beseitigt werden. KUFSTEIN. Zwanziger oder Begegnungszone? Darüber diskutierten die Kufsteiner Gemeinderäte bei der letzten Sitzung am Mittwoch, den 7. Juli im Kultur Quartier in Kufstein. Dass im "Flickwerk" der Begegnungszonen und unterschiedlichen Geschwindigkeitsbegrenzungen im Zentrum der Stadt eine Änderung notwendig war, darüber war man sich wohl einig. Unterschiedliche...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Barbara Fluckinger
Bei den Aktionstagen wird aber nicht nur an motorisierte VerkehrsteilnehmerInnen appelliert, auch jene, die mit dem Rad, Roller oder zu Fuß unterwegs sind, sollten ihre Augen stets aufmerksam auf den Straßenverkehr gerichtet haben.
4

Straßenverkehr
Ursache Nr. 1 für Verkehrsunfälle

TIROL. Um Verkehrsunfälle wegen "Unaufmerksamkeit und Ablenkung" zu vermeiden, startete am 1. Juli die Bezirkstour zum Thema Ablenkung im Straßenverkehr. Die Aktion des Landes, der Landespolizeidirektion und dem KFV soll die Gefahr bewusster machen. Ursache Nr. 1 für VerkehrsunfälleWer sich unaufmerksam und abgelenkt im Straßenverkehr verhält, läuft große Gefahr, Opfer eines Verkehrsunfalls zu werden. Immerhin beruhen rund 45 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden in Tirol 2020 auf...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
5

Stockerau - Die Stadt Ohne Gehsteige
Baufahrzeuge statt Gehsteig

Korneuburg (Bez.) Stadt Stockerau Die Stadt ohne Gehsteige Wie schreiben das Jahr 2021, in Stockerau ist STERN, das Staderneuerungsprojekt (erneut) angelaufen, ca. 80 engagierte Bürger*innen beteiligten sich bei den beiden Veranstaltungen im Z-2000, Anfang bis Mitte Juni. Dass gerade in einer Zeit, die das Bewusstsein der Bevölkerung und somit auch der Politiker*innen schärfen soll, die Stadt lebenswerter zu gestalten, Gehsteige an unübersichtlichen Stellen ersatzlos den Baufirmen überlassen...

  • Korneuburg
  • Gustaf Nagl
Für die Grünen sind die steilen Rampen keine Lösung.
1 4

Rudolfsheim-Fünfhaus
Ist der Rustensteg barrierefrei?

Neue Rampen sollen Fußgängern mit Ballast das Stiegensteigen erleichtern. Für die Grünen ist das zu wenig. WIEN/RUDOLFSHEIM-FÜNFHAUS. Die einzigen Möglichkeiten, das riesige ÖBB-Gelände zu queren, bieten die Schmelzbrücke und der ausschließlich für Fußgänger errichtete Rustensteg. Dieser Fußgängerübergang verbindet mit rund 208 Metern Länge die beiden Bezirksteile Rudolfsheim und Fünfhaus mit Neu-Fünfhaus. Der Eingang von der Felberstraße erfolgt auf dem gleichen Niveau. Der Abgang in die...

  • Wien
  • Rudolfsheim-Fünfhaus
  • Patricia Hillinger
Vor 25 Jahren: "In Zams (im Bild) und Landeck wiesen die 'Zebras' auf die Gefahren für Fußgänger hin"
3

"Blickpunkt" Landeck vor 25 Jahren
"Achtung! Fußgänger haben auf den Zebrastreifen Vorrang"

BEZIRK LANDECK. In der "Blickpunkt" Ausgabe vom 19. Juni 1996: "Auffällig gekleidete „Zebras“ erregten in der Vorwoche in Landeck und Zams Aufregung." Mit Schildern ausgerüstet in ZamsDie BEZIRKSBLÄTTER werfen einen Blick ins "Blickpunkt"-Archiv vor 25 Jahren: (ps) Auffällig gekleidete „Zebras“ erregten in der Vorwoche in Landeck und Zams Aufregung. Mit Schildern ausgerüstet wiesen Claudia Ceipek und Thomas Coleselli im Auftrag des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) und der Allgemeinen...

  • Tirol
  • Landeck
  • Carolin Siegele
Diese Bank wurde vor der ÖGK am Roßmarkt aufgestellt.

Roßmarkt/Wolfsberg
Neue Parkbank wurde für Fußgänger aufgestellt

Nachdem unsere Regionauten-Community auf die fehlende Sitzgelegenheit aufmerksam gemacht hatte, stellte die Stadtgemeinde Wolfsberg am Roßmarkt eine neue Bank auf. WOLFSBERG. Durch die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK), das Ärzte- und Diagnosezentrum sowie weitere Geschäfte ist der Roßmarkt in der Wolfsberger Innenstadt stark frequentiert. Doch eine Ruhezone für Fußgänger fehlt bislang, die Gemeinde fand dafür bereits eine Lösung. Neue SitzgelegenheitUnter die Regionauten-Beiträge auf...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Simone Koller
Die Bürgerinnen und Bürger konnten auch auf einem Riesenstadtplan, der am Oberndorfer Wochenmarkt aufgelegt wurde, ihre Verbesserungsvorschläge direkt einzeichnen.

Verkehrsplanungsbüro beauftragt
Oberndorf wird sicherer für Fußgänger

Ein Verkehrsplanungsbüro analysiert mit der Bevölkerung gemeinsam die Situation für die Fußgänger. Die Ergebnisse fließen in ein Verkehrsgesamtkonzept ein, das Oberndorf für Fußgänger sicher machen soll. OBERNDORF. „Oberndorf ist eine lebenswerte und attraktive Stadt. Gleichzeitig können aufgrund der kompakten Lage alle relevanten Einrichtungen und Geschäfte innerhalb Oberndorf zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreicht werden. Nun wollen wir Oberndorf für Radfahrer und Fußgänger noch sicherer,...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Gertraud Kleemayr

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.