Gericht

Beiträge zum Thema Gericht

Der Verurteilte trägt unter anderem den Namen der Terroristengruppe "Combat 18" als Tätowierung am Arm.

Stadtfest-Ordner vor Gericht
Urteil wegen Nazi-Tattoo

Ein ehemaliger Ordner des Marchtrenker Stadtfestes wurde jetzt wegen rechtsextremen Gedankenguts verurteilt. MARCHTRENK, WELS (mb). Ein deutliches Urteil fiel jetzt am Landesgericht Wels: Ein 42-Jähriger erhielt jetzt wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung zwei Jahre Gefängnis, ausgesetzt zu drei Jahren auf Bewährung, inklusive Bewährungshilfe. Ins Rollen brachten die Causa Besucher des Marchtrenker Stadtfestes im Sommer 2019. Wie die Bezirksrundschau berichtete war damals mehreren...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Die Ermittlungen liefen nach dem Überfal auf Hochtouren.
  2

Urteil nach Tat am 18. Jänner
Vier Jahre für Tankstellen-Überfall

Klares Urteil gegen einen 32-Jährigen am Landesgericht Wels nach einem Überfall in Wels-Lichtenegg. WELS. Nach einem Raubüberfall auf eine Tankstelle am 18. Jänner musste sich jetzt ein damals 32-jähriger Welser vor Gericht verantworten. Er war mit einer Sturmhaube maskiert und einem Messer bewaffnet in den Shop gestürmt und hatte den Angestellten bedroht. Er forderte ihn auf, die Kasse zu leeren. Dazu soll der Täter dem Angestellten eine mitgebrachte kleine Papiertragetasche übergeben...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Gesucht von der Welser Staatsanwaltschaft.

Welserinnen um Geld erleichtert
Betrüger in Italien gefasst

UDINE, WELS. Die Polizei nahm jetzt einen 30-Jährigen in Udine, Italien, fest. Der Mann soll über das Internet Österreicherinnen, darunter einige aus Wels und Umgebung, kontaktiert und ihnen Geld herausgelockt haben. Der Nigerianer war von der Welser Staatsanwaltschaft zur Fahndung ausgeschrieben. Er hat eine italienische Aufenthaltsgenehmigung und lebt mit seiner Familie in Udine. Ihm und einem Landsmann wird der Betrug vorgeworfen. Mit dem Geld soll der Nigerianer Alkohol gekauft haben, den...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Bürgermeister Harald Piritsch steht erneut vor Gericht.

Vorwurf Amtsmissbrauch
Bürgermeister von Steinhaus erneut vor Gericht: Freispruch

Vorwurf des Amtsmissbrauches wegen Unregelmäßigkeiten rund um einen Baugrund verjährt. STEINHAUS, WELS. Harald Piritsch (FPÖ), Bürgermeister von Steinhaus, musste sich erneut vor Gericht verantworten: Die Staatsanwaltschaft Wels warf dem Ortschef Amtsmissbrauch im Baubereich vor. Laut Anklage soll Piritsch eine Baubewilligung für einen Grund erteilt haben, der als landwirtschaftliches Grünland gewidmet war – ein Verstoß gegen Raumordnungsgesetz und Bauordnung. Konkret ging es um eine...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Der Ehemann der Lenkerin starb bei dem Unfall, die Schwiegermutter kurze Zeit später im Spital.

Prozess wegen tödlichen Fahrfehlers

BUCHKIRCHEN. Wegen eines schicksalhaften Fehlers stand jetzt eine 63-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land vor Gericht. Die Frau hatte nach einem Fahrfehler am 1. September in einem Waldstück bei Buchkirchen das Lenkrad ihres Autos verrissen. Der Wagen kam von der Straße ab und krachte gegen einen Baum. Die Folgen waren katastrophal: der Ehemann der Lenkerin war sofort tot. Ihre 90-jährige Schwiegermutter am Beifahrersitz wurde schwer verletzt und starb wenige Tage später im Spital. Am Dienstag,...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Hier auf der Salzburger Straße – kurz vor der Kreuzung mit der Schulstraße – wurde der 59-Jährige überrollt und starb.

21-Jähriger vor Gericht
Obdachlosen überfahren: Prozess

Weil er in Wels einen Obdachlosen überfahren und getötet haben soll, muss sich ein 21-Jähriger am Montag, 18. November, vor dem Landesgericht verantworten. WELS, GRIESKIRCHEN. Schwere Vorwürfe erhebt die Staatsanwaltschaft Wels gegen einen 21-Jährigen: Der junge Mann aus Linz soll im Juni einen tödlichen Zwischenfall im Straßenverkehr verursacht haben. Nur zwei Monate darauf soll er einen weiteren Unfall gebaut haben. Laut Anklage war der Linzer am 13. Juni ohne Führerschein auf der...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Verwirrungen um Verbleib von Dienstwaffe.

Gericht hob Suspendierung auf
Verschwundene Dienstwaffe: Polizist wieder bei der Arbeit

WELS-LAND, WIEN. Der Polizist, der im Oktober 2018 seine Dienstwaffe einem angeblichen Kollegen geborgt haben will, ist offenbar seit Anfang September wieder im Dienst. Das Bundesverwaltungsgericht in Wien soll laut Medienbericht die Suspendierung des Beamten aufgehoben haben. Allerdings soll der Polizist eine Strafe erhalten haben. Die schriftliche Ausfertigung der Entscheidung werde noch einigen Wochen dauern, weshalb das Bundesverwaltungsgericht noch keine näheren Angaben zur Strafe machen...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Die Bande hatte es vor allem auf Sportgeschäfte abgesehen.

950.000 Euro Beute bei drei Coups, auch in Wels
Zwei Bandenmitglieder wegen Einbrüchen in Österreich verurteilt

Zwei Männer sind am Landesgericht Klagenfurt wegen schweren, gewerbsmäßigen Einbruchsdiebstahls als Mitglieder einer kriminellen Vereinigung zu vier und drei Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatten mit Bekannten und Verwandten aus ihrer slowakischen Heimatgemeinde vorwiegend Sportgeschäfte in Österreich geplündert. Einen ihrer erfolgreichsten Coups verübten sie in Wels. WELS, KLAGENFURT. So wurden bei drei 2016 durchgeführten Coups in Grödig (Salzburg), Wels und Braunau, bei denen der...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Mindestens 300 Stück 100-Euro-Scheine und 14 Zweihunderter brachte der Beschuldigte unter die Leute.

Motiv: Chronische Geldknappheit
Mit Falschgeld auf Märkten bezahlt: Drei Jahre Haft

Weil er zusammen mit seinem Sohn Falschgeld auf Brauchtumsmärkten in Umlauf brachte, muss ein 56-Jähriger jetzt ins Gefängnis. WELS. Blüten im Wert von 4.000 Euro hat ein 56-Jähriger in Bulgarien auf dem Schwarzmarkt verkauft und in OÖ in Umlauf gebracht. Vor dem Landesgericht gab er zu, das Falschgeld mit seinem Sohn auf diversen Brauchtums-, Martini- und Wochenmärkten die Blüten unter die Leute gebracht zu haben. Laut Anklage waren es nachweislich 300 Stück 100-Euro-Scheine und 14...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Am Landesgericht Wels fiel nun das Urteil über den 38-Jährigen.

In der Welser Innenstadt zugestochen
13 Jahre für Mordversuch an Ex

WELS. Weil er seine Ex-Freundin im Herbst 2017 mit einem Messer attackiert und schwer verletzt haben soll, ist ein 38-Jähriger im Landesgericht Wels zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Die Geschworenen sahen in der Tat einstimmig einen Mordversuch. Zudem muss der Mann dem Opfer 10.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Trennung kurz vor der TatLaut Staatsanwältin hatte sich das Opfer kurz vor der Tat von dem Mann getrennt – wegen seiner ständigen Eifersucht....

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Statt eines Paketbotens standen plötzlich mehrere Maskierte vor der Tür, stürmten die Wohnung der Familie.

Rund 217.000 Euro bei Überfall erbeutet
Räuber fesselten Familie samt Baby: Prozess

Der erste Bitcoin-Raub in Österreich wurde seit Mittwoch, 27. März, vor dem Landesgericht Wels verhandelt. Angeklagt waren fünf Männer. Sie sollen im Juni 2018 eine Familie in Wels überfallen und ausgeraubt haben. WELS (mb). Es waren schlimme Stunden, die eine Welser Familie im Sommer des Vorjahres durchleiden musste. Gegen 10 Uhr vormittags läutete es am 19. Juni an der Tür zu der Wohnung in bester Innenstadtlage. Ein Mann in Paketzusteller-Uniform gab vor, etwas abgeben zu wollen. Der...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Rund 2.600 Mitglieder soll der mafiöse Clan stark sein, tief in der organisieren Kriminalität stecken.

Oranisierte Kriminalität
Mitglied des berüchtigten "Miri-Clans" vor Gericht

WELS (mb). Schutzgelderpressung, Drogenhandel, Gewaltdelikte bis hin zum Mord – dafür steht der "Miri-Clan" seit Jahrzehnten in Deutschland. Erst vor drei Monaten verhaftete die deutsche Polizei bei einer Großrazzia mehrere führende Köpfe. Die Bande, die der organisierten Kriminalität zugerechnet wird und mafiöse Strukturen aufweist, besteht ausschließlich aus Angehörigen von rund 30 Familien libanesisch-arabischer Herkunft. Die Polizei geht von rund 2.600 Mitgliedern aus. Das Hauptquartier der...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Am Landesgericht Wels hielt der Anwalt das Plädoyer.

Welser Rechtsanwalt wurde verurteilt

Bei einem Schlussplädoyer verharmloste er nationalsozialistische Verbrechen in Mauthausen. WELS. Das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich bestätigte die Verurteilung eines Rechtsanwalts. Diesem wurde die Verbreitung nationalsozialistischen Gedankenguts im Sinne des Verbotsgesetzes bei einem Schlussplädoyer in einem Strafverfahren beim Landesgericht Wels am 18. März 2016 vorgeworfen. Das Urteil beinhaltete zunächst eine Geldstrafe im Ausmaß von 500 Euro sowie im Falle der Uneinbringlichkeit...

  • Wels & Wels Land
  • David Hollig
Der Angeklagt zeigte sich vor Gericht besonders geständig. Foto: panthermedia/Boarding Now

Stadtgärtner prellte seine Kollegen um 44.000 Euro

LINZ (jog). Ein ehemaliger Linzer Stadtgärtner stand am Freitag wegen Untreue vor Gericht. Als Mitglied eines Sparvereins des Magistrats soll er zwischen Februar 2011 und Dezember 2014 mehr als 44.000 Euro von einem gemeinsamen Sparbuch für sich verwendet haben. "Irgendwann habe ich die Kontrolle und Übersicht verloren. Anfangs wollte ich die Summen zurückzahlen, die Bank wollte mir aber ohne Bürgschaft keinen Kredit geben", so der ehemalige Stadtgärtner. Der bisher unbescholtene Angeklagt...

  • Linz
  • Johannes Grüner

BUCH TIPP: Gerichtsthriller mit altem Bekannten

Ein Erbstreit ist der Stoff, aus dem John Grisham einen neuen Gerichts-Roman geschneidert hat. Seth Hubbard wird an einem Baum aufgehängt gefunden, seine Familie stellt mit Schrecken fest, dass das 24 Mio. Dollar schwere Testament zu 90% Seths schwarze Haushälterin berücksichtigt. Typisch Grisham: Sein Roman beleuchtet Sozial- und Rechtssystem, "Die Jury"-Anwalt Jake Brigance wirkt wieder mit. Verlag Heyne, 704 Seiten, 25.70 € Weitere Buch-Tipps finden Sie hier: Bezirksblätter...

  • Tirol
  • Telfs
  • Georg Larcher

Postenschacher beim Heer: Jetzt zahlt der Staat

Laut Gerichtsurteil hatte Darabos die Entscheidung über Postenvergabe Bestgeeigneter Beamter erhielt Job nicht, klagte und bekommt nun eine Abfindung bis zur Pension. WIEN. Die BezirksRundschau hat Anfang Mai einen Fall von Postenschacher im Verteidigungsministerium aufgedeckt: Es geht um einen Beamten, der sich als Leiter für die heikle Abteilung Materialstab Luft beworben, aber den Job nicht erhalten hatte. Und das, obwohl er in einem späteren Urteil als bestgeeigneter Kandidat bezeichnet...

  • Linz
  • Bezirksrundschau Oberösterreich

Teleshopping: AK gewinnt vor Gericht

(red). Weil eine Teleshopping-Firma ihren Kunden einen höheren Betrag in Rechnung stellte als im Fernsehen versprochen und trotz Rücktritt das Geld nicht zurückbezahlte, klagte die Arbeiterkammer (AK) auf Unterlassung und gewann nun in erster Instanz vor dem Handelsgericht Wien. Verrechnet wurden etwa zusätzliche Handling-, Zustell- und Versicherungskosten. Dieses Urteil führt zu mehr Rechtssicherheit und Klarheit bei Käufen über Teleshopping, sagt AK-Präsident Johann Kalliauer.

  • Linz
  • Bezirksrundschau Oberösterreich
eurofighter

Postenschacher bei Bundesheer

Vorwürfe gegen Darabos: Best geeigneter Bewerber hatte Job nicht erhalten Die Besetzung der Heeres-Abteilung Materialstab Luft hat ein gerichtliches Nachspiel: Laut Urteil wurde die Ausschreibung hingetrimmt. WIEN. Laut einem Richter des Landesgerichts für Zivilrechtssachen wurde bei der Bestellung des Abteilungsleiters Materialstab Luft 2009 wissentlich dem minder geeigneten Beamten der Posten übertragen. Ein Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums, M. (Name d. Red. bekannt), der laut...

  • Linz
  • Bezirksrundschau Oberösterreich
Der Präsident der Rechtsanwaltskammer, Benn-Ibler
  2

Rechtsanwälte sehen Säule der Demokratie im Wanken

Gerichtsgebühren steigen ins Unermessliche, Recht nicht mehr leistbar Gerhard Benn-Ibler, Präsident der Österreichischen Rechtsanwaltskammer, kritisiert massiv, dass die Gerichtsverfahren zu einem Luxusgut werden. WIEN (kast). Der ansonst so besonnene Advokat ist wütend: Benn-Ibler kann nicht verstehen, dass es bei der Sanierung des Budgets ausgerechnet die kleinen Leute trifft. Vor allem bei der Justiz, einer Säule der Demokratie, sieht die Situation trist aus, erklärt der Präsident der...

  • Linz
  • Bezirksrundschau Oberösterreich
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.