Gletscherschwund

Beiträge zum Thema Gletscherschwund

Lokales
Blick von der Franz-Josefs-Höhe in Richtung Grossglockner. Die Aufnahme erfolgte im August 2019.
4 Bilder

Vom Gletscher zum See
Dramatischer Rückgang der Pasterze

Beim Aufräumen in meinem Elternhaus entdeckte ich zufällig ein Buch aus dem Jahr 1968. Darin finden sich auch Bilder von der Glockner Hochalpenstrasse, die eindrucksvoll zeigen, wie es damals ausgesehen hat. Die Pasterze reichte damals fast bis an den darunterliegenden Margaritzenstausee. Im Bereich der Franz-Josefs-Höhe reichte der Gletscher fast bis an die Talstation der Gletscherbahn. Davon ist heute nichts mehr übrig. Die Pasterze ist nur mehr ein Bruchteil dessen, was sie einmal war. Vom...

  • 09.03.20
Lokales
Ausstellungseröffnung: Projektleiter Helmut Pöll (Alpinarium), Roberto Dinale, Kurt Nicolussi und Alpinarium-GF Anton Mattle (v.l.).
Video
47 Bilder

Ausstellungseröffnung
"Gletscherschwund in Bildern" im Alpinarium Galtür – mit VIDEO

GALTÜR (otko). Ausstellung "Goodbye Galciers" des Interreg-Projekts "GLISTT" wird im Alpinairum Galtür bis 29. März 2020 gezeigt. Grenzüberschreitendes Projekt Im Alpinarium Galtür ist noch bis 29. März die Wanderausstellung "Goodbye Claciers" des grenzüberschreitenden Interreg-Projekts "GLISTT" (Interregionales Gletschermonitoringkonzept für die Region Südtirol-Tirol) zu sehen. Mit einem Vortrag wurde die Ausstellung am 31. Jänner eröffnet. Für die musikalische Umrahmung sorgten die...

  • 11.02.20
Lokales
Sonnengeschützt in der Nordflanke der Kellerwand liegt auf 2.200 Metern Seehöhe das "Eiskar", dessen Tage jedoch gezählt sind
6 Bilder

Klima
Dem „Eiskar“ geht es nicht mehr gut

Der kürzlich erschienene Gletscherbericht 2019 über das „Eiskar“ im Plöckenmassiv zeigt negativen Trend. PLÖCKENPASS (jost). Seit 27 Jahren wird das „Eiskar“ im Plöckenmassiv mehrmals jährlich im Auftrag des Alpenvereines wissenschaftlich beobachtet, vermessen und akribisch dokumentiert. Diese mit stundenlangen und mühsamen Fußmärschen verbundene, hochalpine Arbeit auf etwa 2.200 Metern Seehöhe ist untrennbar mit dem Villacher Geographie-Professor Gerhard Hohenwarter verbunden, dessen...

  • 21.11.19
Lokales
WWF Österreich fordert ein Rettungspaket für die Gletscher.

Neue Studie warnt vor eisfreien Alpen
Wasserprobleme, wenn das Eis in den Alpen verschwindet

Der WWF Österreich fordert ein Rettungspaket für die Gletscher auf  Grund einer neuen Studie die vor eisfreien Alpen warnt. ÖSTERREICH. Zum alarmierenden Gletscherschwund wurde in der Schweiz eine neue Studie präsentiert, wonach die Alpen bis 2100 praktisch eisfrei sein könnten. Daher fordert der WWF Österreich ein effektives Schutzpaket: alpine Ruhegebiete einrichten, Klima besser schützen und somit Wasserressourcen sichern.

  • 16.04.19
Lokales
Gletschervermessung auf der Pasterze.
3 Bilder

Ein Gletscher zieht sich zurück

Vor kurzem war ein Team des Österreichischen Alpenvereins wieder auf der Pasterze um deren Größe zu vermessen. Die Pasterze sollte man einmal gesehen haben. Sie ist der größte Gletscher der Ostalpen, befindet sich am Fuße des Großglockners und ist über die Großglockner Hochalpenstraße leicht erreichbar. Vor kurzem war ein Team von Wissenschaftlern des Österreichischen Alpenvereins auf der Pasterze, um deren aktuelle Größe zu vermessen. In Österreich kümmert sich der Alpenverein bereits seit...

  • 14.09.17
Leute
Direktor Andreas Schuller konnte die beiden Gletscher-Experten Sabrina Salcher und Gerhard Hohenwarter in der Aula des Schulzentrums begrüssen
21 Bilder

Faszination Gletscher

BORG Hermagor lud zu einer klimatischen Reise von der letzten Eiszeit bis heute. HERMAGOR (jost). Schüler des BORG sowie von der Neuen Musikmittelschule und auch von der Volksschule Hermagor füllten kürzlich die Aula des Schulzentrums bis auf den letzten Platz. Direktor Andreas Schuller konnte die beiden Gletscher-Profis Gerhard Hohenwarter und Sabrina Salcher zu ihren Vorträgen über den Rückgang der Gletscher in Kärnten sowie über das Eiskar im Plöckengebiet begrüssen. Es war schon viel...

  • 20.02.16
Lokales
Stubacher Sonnblickkees

Hitzewellen im August setzten Gletscher zu

Mehr als zwei Millionen Kubikmeter Gletscherschwund am Stubacher Sonnblickkees Der Gletscherschwund am Stubacher Sonnblickkees beträgt heuer bisher rund 2,06 Millionen Kubikmeter. Rund zwei Meter Eis sind aufgrund der hohen Temperaturen durchgehend auf dem Gletscher abgeschmolzen. Dies gab der Hydrographische Dienst des Landes heute, Dienstag, 1. September, bekannt. Der bisherige Rekordverlust betrug im Jahr 2003 rund vier Millionen Kubikmeter, von 1965 bis 1981 nahm das Stubacher...

  • 04.09.15
Lokales
2 Bilder

Schlechtes Jahr für die Venedigergletscher

PRÄGRATEN (red). 3,7 Millionen Kubikmeter „ewiges Eis“ fließen laut neuesten Messungen sprichwörtlich den Bach hinunter. Das Äußere Mullwitzkees und das Zettalunitzkees in der Venediger-Gruppe werden seit mehreren Jahren genau untersucht. Die Periode 2011/2012 hat wiederum einen starken Rückgang erbracht. Die beiden zusammenhängenden Gletscher in der Venedigergruppe werden seit mehreren Jahren von der Universität Innsbruck für die Nationalparkverwaltung Hohe Tauern und den Hydropgraphischen...

  • 19.12.12
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.