häusliche Gewalt

Beiträge zum Thema häusliche Gewalt

Tina Magerl leitet das StoP Projekt auf der Wieden.
Aktion

StoP Wieden
Startschuss für Stadteile ohne Partnergewalt

Das Projekt StoP Partnergewalt soll das Thema häusliche Gewalt enttabuisieren und Betroffenen in Notsituationen helfen. Jetzt ist das Projekt auch auf der Wieden angekommen.  WIEN/WIEDEN. Auf der Wieden erfolgte am Montag, 20.September der Startschuss für das Projekt StoP Partnergewalt. Im Zuge dessen sollen Betroffene ermutigt werden sich bei häuslicher Gewalt professionelle Hilfe zu suchen. Auch Nachbarn sollen aufgeklärt werden, um Betroffene unterstützen zu können. Das Projekt arbeitet eng...

  • Wien
  • Wieden
  • Niklas Varga
Am Abend des 17. September 2021 eskalierte ein Streit zwischen einem in Braunau wohnhaften Pärchens.

Zwei Polizisten verletzt
Anzeige wegen häuslicher Gewalt in Braunau

Am Abend des 17. September 2021 eskalierte ein Streit zwischen einem in Braunau wohnhaften Pärchen, wobei der 27-jährige Familienvater handgreiflich gegenüber seiner Lebensgefährtin wurde. BRAUNAU. Während die Lebensgefährtin telefonisch die Polizei verständigte, verließ der Mann die Wohnung. Gegen 21 Uhr konnte er von Polizeibeamten der PI Braunau angetroffen werden, nachdem er in die leere Wohnung zurückgekehrt war. Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochenAufgrund seines zuvor...

  • Braunau
  • Martina Weymayer
Hannah Gasser betreut das Projekt StoP Partnergewalt in Mariahilf.
1 Aktion 9

StoP Partnergewalt
Mariahilfer Verein kümmert sich um Gewaltopfer

Der Verein Footprint startet in Mariahilf das Programm StoP Partnergewalt. Ziel ist es das Thema zu enttabuisieren und Frauen in Notsituationen die passende Hilfe anzubieten.  WIEN/MARIAHILF. In der Gumpendorfer Straße 65 im 3. Stock liegt der Verein Footprint. Vom Fenster aus kann man bereits über die umliegenden Dächer hinwegschauen. Es ist ein schöner Ausblick den sich auch viele Frauen für ihre Zukunft erhoffen, wenn sie die Räumlichkeiten betreten.  Hannah Gasser ist die Leiterin des...

  • Wien
  • Mariahilf
  • Niklas Varga
Das Wiener StoP-Team mit Projektkoordinatorin für den 10. Bezirk, Clara Bauer (2.v.r.), und für den 12. Bezirk, Niamh Molloy (rechts).
Aktion 3

Gegen Partnergewalt
StoP zu Gewalt in Meidling

Nein zu Gewalt: "StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt" ruft zu Zivilcourage bei häuslicher Gewalt auf. WIEN/MEIDLING. Häusliche Gewalt betrifft auch in Meidling viele Frauen und Kinder, unabhängig von Bildung, Herkunft oder Berufswahl. StoP (Stadtteile ohne Partnergewalt) wird seit 2019 von den Autonomen Österreichischen Frauenhäusern (AÖF) im 5. Bezirk koordiniert und hat sich zum Ziel gesetzt, die Präventions- und Aufklärungsarbeit auch in anderen Wiener Bezirken anzubieten. Ein Zeichen gegen...

  • Wien
  • Meidling
  • Lea Bacher
Das Wiener StoP-Team mit Projektkoordinatorin für den 10. Bezirk, Clara Bauer (2.v.r.), und für den 12. Bezirk, Niamh Molloy (rechts).
2

Prävention
StoP zu Gewalt in Favoriten

Nein zu Gewalt: "StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt" ruft zu Zivilcourage bei häuslicher Gewalt auf. WIEN/FAVORITEN. Häusliche Gewalt betrifft auch in Favoriten viele Frauen und Kinder, unabhängig von Bildung, Herkunft oder Berufswahl. StoP wird seit 2019 von den Autonomen Österreichischen Frauenhäusern (AÖF) im 5. Bezirk koordiniert und hat sich zum Ziel gesetzt, Präventions- und Aufklärungsarbeit auch in anderen Wiener Bezirken anzubieten. So sollen langfristig Partnergewalt und häusliche...

  • Wien
  • Favoriten
  • Lea Bacher
Der Täter wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Gewalt gegen Frau
Wolfsberger fügte 24-Jähriger Schläge und Verbrennungen zu

Ein schwerer Fall häuslicher Gewalt ereignete sich gestern Abend.  WOLFSBERG. Ein 40-jähriger Mann aus Wolfsberg verletzte am 1. August gegen 17 Uhr in einer Wohnung im Stadtgebiet von Wolfsberg eine 24-jährige Frau aus Wolfsberg durch mehrere Faustschläge im Gesicht und fügte ihr Verbrennungen an den Handflächen zu. Sie erlitt dadurch Verletzungen unbestimmten Grades. Nachdem die Frau aus der Wohnung flüchten konnte, begab sie sich in das LKH Wolfsberg zur medizinischen Erstversorgung und...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Daniel Polsinger
Der Soroptimist Club Eferding veranstaltete zum Jubiläum viele Aktionen: Wanderung zum Motto "Road to Equality", eine Poster- und eine Sackerl-Aktion um auf häusliche Gewalt aufmerksam zu machen.

Jubiläum
Eferdinger Soroptimistinnen setzen ein Zeichen gegen Gewalt

"Gewalt kommt nicht in die Tüte" – unter dem Motto zelebrierte der Soroptimist Club Eferding das 100-Jahr-Jubiläum des internationalen Vereins. Vorbereitet haben die Eferdinger Soroptimistinnen sinnvolle Aktionen, bei denen sie auch Vereine und Produzenten mit ins Boot holten. EFERDING. Das Wetter hat es nicht so gut gemeint mit den Soroptimistinnen von Eferding, der Stimmung hat es aber keinen Abbruch getan. Kurzerhand wurde die Veranstaltung zum 100-jährigen Jubiläum des Soroptimismus...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Julia Mittermayr
Mit Schüssen stoppte die Polizei gestern einen Angreifer in Gries.
1

Bei Messerattacke im Bezirk Gries
Polizei stoppte Angreifer mit Schüssen

Heute Nacht attackierte ein Mann im Bezirk Gries die Polizei, nachdem seine Frau Anzeige wegen häuslicher Gewalt erstattet hatte. Der 44-Jährige kam schreiend mit zwei Küchenmessern auf die Beamten zu, die mehrere Schüsse auf ihn abgaben, um ihn zu stoppen. Der Angreifer wurde dabei verletzt und ins LKH eingeliefert.  Gegen zwei Uhr nachts wurden mehrere Polizisten wegen eines familiären Streits zur Wohnung eines Paares gerufen. Die 41-Jährige Frau hatte die Polizei verständigt, da sie Angst...

  • Stmk
  • Graz
  • Ludmilla Reisinger

Bezirk Neunkirchen
5 Fragen aus der Region

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Kennst du die Antworten? Welche Gemeinde feierte kürzlich ihr Jubiläum anlässlich 60 Jahre Marktgemeinde?Im Rahmen welcher Veranstaltungsreihe spielte "Folksmilch" im Pittental auf?Wie viele Straßenkilometer trennen Puchberg am Schneeberg und Zöbern voneinander?Wer steht hinter der Vinothek "Weinwerkstatt" in Ternitz?Mit wie vielen Häusliche Gewalt-Tätern führte die Polizei von Jänner bis Juni klärende Gespräche?

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Mag.a Astrid Malle (Leitung Frauenbüro) mit Frauenreferentin Stadträtin Corinna Smrecnik und Dominique Pipal (Mädchenzentrum Klagenfurt) (v.l.) vor dem Rathaus mit den Sprechblasen zur Aktion „Yes We Do!“
1

"Yes we do!" gegen Frauengewalt
"Nichts tun schützt die Täter!"

Die Städte- und Gemeindeübergreifende Aktion will zur Bewusstseinsbildung der Gesellschaft zum Thema Gewalt an Mädchen und Frauen beitragen und Öffentlichkeitsarbeit leisten, inklusive der Veranstaltung interaktiver Infotermine. KLAGENFURT. Angesichts der herausfordernden Lockdowns, welche die Fälle an häuslicher Gewalt gegenüber Frauen zusätzlich ansteigen ließen, sowie einer traurigen Serie an Frauenmorden in Österreich, starten Klagenfurt, Villach, Ferlach und St. Kanzian am Klopeiner See im...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Michael Schatt
Sozial-Landesrätin Gerstorfer präsentierte die Schwerpunkte der Arbeit im Sozialressort.
2

Fünf Jahre Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer
"Sozialbudget wird nicht reichen"

Nach fünf Jahren Amtszeit zieht die Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) Bilanz und gibt einen Ausblick auf anstehende Herausforderungen und Projekte. Außerdem fordert sie ein höheres Budget, um auch in Zukunft die sozialen Bedürfnisse der Oberösterreicher abdecken zu können. LINZ. "Ein Fortschreiben des Budgets wird nicht reichen", so Gerstorfer, die damit unterstreicht, dass ein Sozialbudget von 660 Millionen Euro jährlich zu wenig sei. Es brauche mehr Mittel für die psychische...

  • Oberösterreich
  • Julian Kern
Aldina Pinjic mit ihrem druckfrischen Roman "Was nach jetzt?"
2

Ternitzer Jungautorin im Hoch
Aldinas Sommer-Geschenk – 126 Seiten Lesestoff

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Die Bezirksblätter haben ja schon einige Kurzgeschichten der Ternitzerin Aldina Pinjic veröffentlicht. Zum Beispiel diese hier. Nun ist der erste Roman der 14-jährigen Schülerin erschienen: "Was nach jetzt?" Aldina Pinjic lebt mit ihren Eltern und Geschwistern in Ternitz und begann im Lockdown einen Roman zu schreiben. Mehr dazu auch an dieser Stelle. Nun wurde das 126 Seiten starke Buch im Selbstverlag myMorawa unter dem Titel "Was nach jetzt?" veröffentlicht.  Audienz beim...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Maria Rösslhumer, Leiterin von "StoP", Bezirksvorsteherin Silvia Janković und Renate Brauner (v.l.) bei der Preisverleihung im Amtshaus Margareten.
2

StoP – Stadtteil ohne Partnergewalt
Daseinsvorsorge-Preis für Projekt gegen häusliche Gewalt

Die Initiative "StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt", die in Wien zuerst in Margareten als Pilotprojekt startete, wurde mit dem Daseinsvorsorge-Preis ausgezeichnet. WIEN/MARGARETEN. Das Projekt "StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt" nahm 2018 seine Anfänge in Margareten. Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF), brachte die Nachbarschaftsinitiative nach Wien.  Nun wurde StoP mit dem Daseinsvorsorge-Preis ausgezeichnet. Dieser wurde von der...

  • Wien
  • Margareten
  • Barbara Schuster
Peter Herzog, Martin Steiner und Arno Dalpra haben sich zum Netzwerk "DenkwerkstaTTT" zusammengetan (v. l.).
Aktion

Häusliche Gewalt
"Täterarbeit muss Beachtung finden"

Gewaltberater fordern mehr Anerkennung der Täterarbeit als wichtigen Teil des Opferschutzes. GMÜND. Die jüngste Serie an Frauenmorden führte zu einem politischen Runden Tisch: Vergangene Woche trafen sich Frauenministerin Susanne Raab, Innenminister Karl Nehammer, Justizministerin Alma Zadić und Sozialminister Wolfgang Mückstein online mit Vertretern von Gewaltschutzeinrichtungen. Als Soforthilfe sollen 24,6 Millionen Euro zum Beispiel in Anti-Gewalttrainings und Prozessbegleitung für Opfer...

  • Gmünd
  • Katrin Pilz
Martin Auer, Berater in der Beratungsstelle „Männerwelten“, eine Einrichtung von „Jugend am Werk Salzburg“.
2 10

Podcast – Gewalt gegen Frauen
"Menschen, die ich am meisten liebe, schlage ich"

Das ist der Bezirksblätter-Podcast zum Thema "Gewalt gegen Frauen". Der diesmalige Gesprächspartner heißt Martin Auer. Er arbeitet mit Männern, die Gewalt ausüben, an deren Verhalten.  SALZBURG. Bis zu 250 Männer, die in ihrer Familie gewalttätig werden, berät die Beratungsstelle „Männerwelten“ jährlich. Die meisten Männer kommen freiwillig, denn eine Verpflichtung für Gewalttäter eine Beratungsstelle aufzusuchen, gibt es derzeit noch nicht. Da in Salzburg alleine rund 500 Betretungsverbote...

  • Salzburg
  • Julia Hettegger
4

Gewalt
Frauen- und Mädchenberatungsstellen schlagen Alarm

"Gewalt beginnt schon lange vor dem Mord – Mord ist das Ende von Gewalt!", mit diesem Slogan macht das Netzwerk der Frauen- und Mädchenberatungen darauf aufmerksam, dass akuter Handlungsbedarf besteht. REGION. Schon wieder ist ein Frauenmord passiert. Das muss endlich aufhören, so die Vertreterinnen des Netzwerks österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen und fordern daher: die Prävention stärker ausbauen, Beratungsangebote bekannt machen und nachhaltig und ausreichend fördern. Denn:...

  • Krems
  • Simone Göls
Die Beratungszahlen zum Thema „Gewalt gegen Frauen und Kinder“ haben sich im letzten Jahr in der Frauenberatungsstelle Oberpullendorf verdoppelt.
2

Interview mit Doris Horvath, Frauenberatungsstelle Oberpullendorf
"Gewalttäter müssen frühzeitig zur Verantwortung gezogen werden"

Die Frauenberatungsstelle Oberpullendorf, das Frauenhaus Burgenland und die Soziale Dienste Burgenland GmbH fordern ein effizientes Präventionsprogramm angesichts der steigenden Zahl an Femiziden in Österreich. Der Begriff Femizid steht für die Tötung von Frauen durch Männer, denen sie nahe standen. Im Interview mit den Bezirksblättern spricht Doris Horvath - Geschäftsführerin der Frauenberatungsstelle in Oberpullendorf - über häusliche Gewalt, die steigenden Beratungszahlen und die Betreuung...

  • Bgld
  • Oberpullendorf
  • Barbara Diewald
Aktion 3

Häusliche Gewalt
Mit Umfrage: "Gewalt beginnt nicht erst bei Schlägen"

BEZIRK KREMS. Die Bundesregierung stellte am Montag vor einer Woche ein Maßnahmenpaket gegen Gewalt an Frauen vor. Es soll mehr PräventionsbeamtInnen in den Polizeiinspektionen geben, die als Sicherheitsbeauftragte zum Beispiel Beweise wegen Stalkings sichern sollen, und es soll mehr Ansprechpartner für Frauen in Opferschutzeinrichtungen geben. Da Gewalt an Frauen meist im privaten und sogar intimen Bereich hinter verschlossenen Türen stattfindet und Opfer häufig eine Bindung oder Solidarität...

  • Krems
  • Simone Göls
Die Frau konnte nach der Morddrohung in Kuchl Anzeige erstatten.

Polizei
Festnahme in Kuchl nach Morddrohung an Gattin

Ein 34-jähriger Mann suchte seine getrennt lebende Gattin in Kuchl auf und bedrohte sie laut Polizei mit dem Umbringen. Die 34-jährige erstattete Anzeige bei der Polizei. KUCHL/GOLLING. Nach Abschluss der Erstermittlungen – bei welcher der Tatverdächtige nicht mehr anwesend war – erschien der Beschuldigte Bosnier laut Polizei selbstständig und freiwillig auf der Polizeiinspektion Golling. Nach Abschluss der Vernehmung des Beschuldigten, des kroatischen Opfers sowie der Zeugen ordnete die...

  • Salzburg
  • Tennengau
  • Thomas Fuchs
Ursula Luschnig von der Caritas lädt Menschen ein, sich bereits bei Anzeichen von Gewalt helfen zu lassen (Foto entstand vor der Pandemie).

Häusliche Gewalt
„Es braucht mehr Hilfsangebote"

Die Caritas Kärnten, die seit Jahrzehnten qualifizierte Arbeit im Bereich häusliche Gewalt und Gewaltprävention leistet, rät Frauen und Männern, sich bereits bei ersten Anzeichen von Gewalt Hilfe zu holen: „Beratung und Therapie wirken!“ KÄRNTEN. Betroffenheit und Trauer herrschen nach dem bereits neunten Frauenmord in Österreich in diesem Jahr. Caritasdirektor Ernst Sandriesser fordert vor diesem Hintergrund die Aufstockung der Fördermittel der Familienberatungsstellen. „Sie sind die erste...

  • Kärnten
  • Julia Dellafior
SPÖ-Landesfrauenvorsitzende NRin Selma Yildirim(li.) und ihre Stv. Frauensprecherin LA Elisabeth Fleischanderl: „Der Handlungsbedarf ist groß und er ist dringend, das Oberland ist bezogen auf Gewaltschutz ein echtes Notstandsgebiet.“

Yildirim/Fleischanderl
"Dringender Handlungsbedarf bei Frauenhausplätzen"

OBERLAND. Die SPÖ-Frauen fordern Fokus auf Gewaltschutz und Tempo bei Aufstockung von Frauenhausplätzen. Das Oberland ist weiterhin ein weißer Fleck, was dieses Thema betrifft. Hohe Zahl von Frauenmorden„Die hohe Anzahl von Frauenmorden in Österreich macht betroffen und zeigt den nach wie vor hohen Handlungsbedarf auf. Wenn es um Gewaltschutz geht, dauert alles ewig und es wird jeder Euro dreimal umgedreht. Das ist unverständlich und für die Betroffenen unzumutbar“so SPÖ-Landesfrauenvorsitzende...

  • Tirol
  • Landeck
  • Carolin Siegele
Seit Dezember 2019 fungiert Chefinspektor Herbert Schweiger als Kriminalreferent beim Bezirkspolizeikommando Wolfsberg.

Kriminalstatistik 2020
Die Täter machen im Lavanttal keine Pause

Die Kriminalität hat sich durch die Pandemie verändert, einige Vermutungen wurden aber nicht zur Realität. BEZIRK WOLFSBERG. Das Lavanttal gehört wieder zu den sichersten Bezirken in Kärnten und Österreich. Mit der Kriminalstatistik 2020, die heuer im März veröffentlicht wurde, wird ersichtlich, dass sich die Aufklärungsquote von Delikten im Bezirk Wolfsberg erneut steigern konnte. Auch Auswirkungen der Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Grenzkontrollen machen sich bemerkbar,...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Simone Koller

Villach
Alkoholisierte Partner schlugen in Wohnung aufeinander ein

Ein Mann und eine Frau aus dem Bezirk Villach hielten in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Exekutive auf Trab. Sie verletzten sich offenbar gegenseitig  im Gesicht.  VILLACH. Am Samstag gegen 2 Uhr Früh wurde die Polizei zu einem Mehrparteienhaus in Villach gerufen, da dort eine Frau um Hilfe schreien würde. Bei Eintreffen der Polizei konnte noch immer lautes Geschrei aus einer Wohnung wahrgenommen werden. Nachdem bei der betreffenden Wohnung geklopft wurde, öffnete eine amtsbekannte...

  • Kärnten
  • Villach
  • Thomas Klose
Gewaltdelikte wie Körperverletzung oder Sachbeschädigung sind heuer zurückgegangen – "dank" Corona
2

Kriminalstatistik
Verbrechen "dank" Corona im Bezirk Ried rückläufig

Weniger Körperverletzungen, weniger Sachbeschädigungen. Aber: Mehr als doppelt so viele Angriffe auf Polizisten. BEZIRK RIED. Um rund 17 Prozent Kriminaldelikte weniger verzeichnete die Rieder Polizei im Vorjahr. Waren es 2019 noch 2.046 Verbrechen und Vergehen, mit denen die Beamten konfrontiert wurden, waren es 2020 1.697. Das entnimmt Bezirkspolizeikommandant Stefan Haslberger der aktuellen Kriminalitätsstatistik. "Diese Reduktion ist natürlich auf Corona zurückzuführen", ist Haslberger...

  • Ried
  • Kathrin Schwendinger

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.