Handy

Beiträge zum Thema Handy

Museumskustos Hans-Peter Trimmel, Museumsleiter Anton Mück, Obfrau der Stadtmauerstädte NÖ Susanne Satory und Kulturstadtrat Martin Seidl

Hearonymus: Stadtführer am Handy

Obwohl das Museum Horn im Winter geschlossen hat, wird fleißig gearbeitet. Diesen Winter wurden neben den Umbauarbeiten am und im Museum selbst, alle Vorbereitungen für das Projekt „Hearonymus“ getroffen, welches nun erfolgreich umgesetzt werden konnte. Nach vier Monaten intensiver Arbeit durch Museumskustos Hans-Peter Trimmel und Museumsleiter Anton Mück wurde nun der Audioguide vorgestellt. Für 30 besondere Plätze und Gegenstände in Horn wurden Kurztexte entwickelt, von Profis besprochen und...

  • Horn
  • H. Schwameis
Per Telemedizin können jederzeit Gesundheitsfragen gestellt werden.

Praevenire Initiative Gesundheit 2030
Die Medizin der Zukunft im Blick

Viele Technologien sind heute schon zur Gewohnheit geworden. Das wurde auch im Rahmen der 4. Praevenire Gesundheitstage im Stift Seitenstetten diskutiert. „Mehr als 93 Prozent informieren sich im Internet, bevor sie einen Arzt auswählen“, berichtete etwa Janis Jung, von der qualitätsgesicherten Plattform Mooci, die der Ärztesuche dient. Andere technologische Möglichkeiten, wie die elektronische Gesundheitsakte ELGA, werden hingegen noch mit Skepsis beäugt. ELGA wenig genutzt„Im ELGA-Portal...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Marie-Thérèse Fleischer
KontrInsp. Herbert Katholnig, seit April Leiter der Polizeiinspektion Eggenburg: Smartphone und Schnellfahren Hauptunfallursachen
2

So gefährlich ist unser Bezirk

Der Bezirk Horn ist glücklicherweise bei der Statistik der tödlichen Unfälle weit hinten BEZIRK. 569 Menschen kamen in den vergangenen fünf Jahren in Niederösterreich bei Verkehrsunfällen ums Leben. Allein in vier Bezirken - Baden, Gänserndorf, Neunkirchen und Amstetten - passierte ein Drittel der tödlichen Unfälle, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Im Bezirk Horn waren es in dem Zeitraum 12 Verkehrstote (Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2018). Als vermutliche Hauptunfallursachen der...

  • Horn
  • H. Schwameis
Wenn das eigene Kind ständig online ist, müssen Eltern hellhörig werden.
1

Jugendliche im Netz der Sucht gefangen

Auf Computer, Handy und Internet können die meisten Kinder und Jugendlichen nur schwer verzichten. Bei rund vier Prozent der europäischen Jugendlichen entwickelt sich aus dem Internetgebrauch sogar eine Sucht, die ihre Gesundheit gefährdet. „Wir können nicht in Stunden messen, ab wann die Nutzung des Internets oder Computers krankhaft ist, aber wir haben Patientinnen und Patienten, die bis zu 60 Stunden unter der Woche und quasi das gesamte Wochenende im Internet surfen oder online spielen“,...

  • Marie-Thérèse Fleischer
Das Handy hat für viele Kinder und Jugendliche bereits einen Suchtfaktor.
5

Ärzte mahnen zum vorsichtigen Umgang mit Handys

Bei Mobilfunk handelt es sich nach wie vor um eine sehr neue Technologie – deswegen gibt es noch keine Langzeitstudien über die Wirkung von Handystrahlung auf den menschlichen Körper. Klar ist, dass diese sich im Mikrowellenbereich befindet und bei längeren Telefonaten zu einer Erwärmung des Ohrs führen kann. Das Verwenden von kabelgebundenen Kopfhörern und integrierten Freisprechanlagen schafft hier Abhilfe. Zusätzlich verfügen die Wellen jedoch auch über elektromagnetische Ladungen, die den...

  • Marie-Thérèse Fleischer
Gynäkologe Rudolf Wiborny: "Sexualität gestern, heute und morgen."
1 3

Lustlos im Bett: Wenn Sex seinen Reiz verliert

Schuld an der Flaute im Bett ist vor allem der tägliche Stress. Auch das Smartphone - "der Tod der Sexualität" BEZIRK. Vor dem Jahr 1968 war die Kirche derart dominant, dass die Sexualität verpönt war. Erst mit der Einführung der Antibabypille erfolgte der Befreiungsschlag der Frau. Man denke zurück an die Kommunen, Wohngemeinschaften, freie Liebe und und und. "Seit einigen Jahren scheint das Pendel zurückzuschwingen und es entsteht eine neue Keuschheit. Männer und auch Frauen gehen oft als...

  • Horn
  • H. Schwameis
Frage – Antwort – Date! Mit ihrer App "Candidate" führen die jungen Niederösterreicher Anna Hochhauser (Co-Founder) und Markus Mellmann (Head of Marketing) weltweit Menschen zueinander
4 3

Mit Spielwitz zum Traumpartner - Dating-App aus Niederösterreich begeistert weltweit 260.000 User

Kennenlernen fernab von Oberflächlichkeit - geht nicht? Geht doch! Das junge niederösterreichische Unternehmen "Candidate" bietet mit seiner Dating-App eine gelungene Abwechslung zur oberflächlichen Konkurrenz. Frage – Antwort – Date. So das Prinzip der Kennenlern-App Candidate, die im Oktober 2015 startete und mittlerweile sage und schreibe über 1.500 Paare weltweit zueinander gebracht hat. Das Interessante daran: Erst nach Auswahl seines Lieblings-Kandidaten erfährt man, wie die Person...

  • Niederösterreich
  • Martin Rainer
Wartezeiten sind oft lähmend. Nutzen Sie die Zeit sinnvoll.
1

Wartezeiten ohne Handy nutzen

Statistisch gesehen verbringen wir 5 Jahre in Vorzimmern von Arztpraxen oder Behörden. Wartender Weise. Eine lähmende Angelegenheit! Um Zeit tot zu schlagen wird gerne das Handy gezückt. Wartezeiten lassen sich jedoch auch effektiver nutzen. Bestimmt ist Ihnen der Anblick vertraut: Auf Bahnsteigen wartende Menschen, die mit ihrem Handy beschäftigt sind. Der Griff zum Mobiltelefon sollte jedoch nicht zur gedankenlosen Routine werden. Gönnen Sie sich lieber eine Pause! Luftschlösser bauen Im...

  • Sylvia Neubauer
Der Blick aufs Handy ist vor dem Schlafen keine gute Idee.
1

Nachtblind dank Smartphones

Smartphones können für eine kurzzeitige Nachtblindheit sorgen. Eigentlich haben Handys im Schlafzimmer nichts verloren. Wer sich kurz vor dem Schönheitsschlaf noch etwas länger mit dem Smartphone spielt, hat oft Probleme beim Einschlafen. Schuld daran ist die bläuliche Beleuchtung der Geräte, durch die unser Rhythmus durcheinander kommt. Immer öfter taucht aber nun noch ein weiteres Problem auf: Viele werden aufgrund der Handys für kurze Zeit auf einem Auge nachtblind. Einseitiges Problem Wer...

  • Michael Leitner
Tierarzt Martin Lepschi mit seinen Zwillingen Josefine und Leopold (10 Monate)
2

Wenn kein Handy klingelt

Nicht in allen Gebieten des Bezirkes Horn sind die Segnungen der Mobilfunktechnik angekommen. BEZIRK. Rund um die Uhr mit dem Handy erreichbar und stets online. Für die meisten von uns ist das selbstverständlich. Doch trotz modernster Technik gibt es auch in unserem Bezirk noch Menschen, die ohne Mobiltelefon auskommen müssen. Wir besuchten die Funklöcher im Bezirk Horn, sprachen mit Bewohnern und fanden die letzten Wählscheibentelefone. Klemens Kofler wohnt in Steinegg und er kennt das...

  • Horn
  • H. Schwameis
1 1

Handybetreiber schickt Rechnungen für Tote

HORN. Die Kundin des Handy-Providers ist am 20. April 2002 äußerst tragisch in den Armen ihrer Eltern verstorben, nach einer langen schweren Krankheit. Das Trauma sitzt den Eltern nach wie vor im Nacken. Da bekommt die Verstorbene eine Rechnung über 25 € für den Monat Mai 2014. Der Vater teilt dem Mobilfunkbetreiber mit, dass die Tochter verstorben sei. Es kommt ein Beileidsschreiben und gleich die nächste Zahlungserinnerung. Wieder Anruf, wieder ein Beileidsschreiben, wir bedauern... Es wird...

  • Horn
  • H. Schwameis

Weg mit dem Kabelsalat - Einheitliches Handy-Ladegerät kommt

EU-Parlament verpflichtet Hersteller zu einheitlichem Standard für Ladestecker Straßburg, 13. März 2014 (ÖVP-PD) "Ab 2017 dürfen in der EU keine Handyladegeräte mehr verkauft werden, die nicht dem einheitlichen Standard entsprechen", erklären der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Othmar Karas, und der Industrie- und Telekomsprecher der ÖVP im Europäischen Parlament, Paul Rübig. Das EU-Parlament stimmt heute über einheitliche Ladegeräte für Handys, Tablets und Smartphones ab. "Das...

  • Horn
  • H. Schwameis
Anzeige

Handytarife vergleichen und Geld sparen!

Des Deutschen liebstes Spielzeug könnte bald nicht mehr das Auto sein. Bei vielen ist es schon das Handy geworden. Nicht nur, dass wir es stets und ständig bei uns haben müssen, auch dessen Aufgaben sind immer mehr geworden. Telefonieren und SMS schreiben waren der Anfang, heute wird im Internet gesurft, die E-Mails abgerufen, über Skype gechattet und vieles mehr. Für die drei Hauptaufgaben Telefonieren, Nachrichten schreiben und im Internet surfen, gibt es zahlreiche Tarifmodelle. Aktuelle...

  • Linz
  • Pulpmedia GmbH

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.