Impfen

Beiträge zum Thema Impfen

Impfungen dienen der individuellen Vorsorge, die dem Einzelnen nützt, aber auch der gesamtgesellschaftlichen Vorsorge („Herdenimmunität“).

Serie Impfen
Impfen, sich und andere schützen

Impfungen zählen zu den wichtigsten Methoden, welche Krankheiten verhindern. Einige Beispiele: Durch Impfungen sanken die Masern-Todesfälle drastisch, Polio-Fälle gab es 2019 nur noch in zwei Ländern (in Afghanistan und Pakistan), Neugeborenen-Tetanus ist in den meisten Ländern der Welt ausgerottet und auch die Pocken gelten als eliminiert. ÖSTERREICH. Trotz derartiger Erfolgsgeschichten steht es – zumindest bei manchen Impfungen – um die Impfmoral von Frau und Herrn Österreicher nicht zum...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Versäumte Impfungen rasch nachholen.

Folgen der Pandemie
Impflücken durch Sars-CoV-2

Durch die COVID-19-Pandemie waren Arztpraxen auf Notbetrieb beschränkt. Das hat bei viele Menschen zu Nachlässigkeiten in der Gesundheitsvorsorge geführt. ÖSTERREICH. "Wir verzeichnen derzeit einen problematischen Rückstau in der Vorsorgemedizin, der auch eine größer werdende Impflücke einschließt", berichtet Johannes Steinhart, Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK). Nach dem Wiederhochfahren der Arztpraxen müssen die...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Impfungen schützen vor Krankheiten, die bei den Kleinsten schwerwiegende Verläufe hätten.

Gratis-Kinderimpfprogramm
Impfungen: Gratis, aber zu wenig genutzt

Seit über 20 Jahren gibt es in Österreich ein Gratis-Kinderimpfprogramm. Zwar lassen die allermeisten Eltern ihre Kinder impfen, jedoch manchmal zu spät oder nicht konsequent genug. ÖSTERREICH. „Derzeit werden im Rahmen des Kinderimpfkonzepts acht verschiedene Impfungen gratis verabreicht, die Schutz gegen 13 Erregergruppen bieten“, berichtet Maria Paulke-Korinek vom Sozialministerium. Eltern denken oft, dass ihre Kinder zu den empfohlenen Impfzeiten noch zu jung wären. Das Gegenteil sei jedoch...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Marie-Thérèse Fleischer
Das Erkennen der Meningitis ist aufgrund der unspezifischen Symptome selbst für Ärzte nicht einfach.
2

Seltene, aber gefährliche Erkrankung
Meningokokken-Meningitis: Nur das Impfen schützt

Innerhalb von nur 24 Stunden kann die Meningokokken-Meningitis (Gehirnhautentzündung) das Leben komplett auf den Kopf stellen, aber auch zum Tod führen. Das verdeutlicht ein Betroffener: "Mit 18 Jahren bin ich daran erkrankt und meine Überlebenswahrscheinlichkeit war mit 5 % sehr gering. Ich lag zwei Wochen im Koma, ein Jahr war ich im Krankenhaus und auch danach habe ich Jahre gebraucht, um wieder fit zu werden", schildert Johannes Hellmann. Warum eine Meningitis so gefährlich istAls...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Emanuel Munkhambwa
Bezirksärztevertreter Franz Tödling warnt davor, Kinderkrankheiten nicht zu verharmlosen.

Impfungen: die Diskussion
Gänserndorfs Ärzte: "Viele Krankheiten könnten längst ausgerottet sein."

BEZIRK (up). Ein heute geborenes Baby bekommt bis zu seinem 18. Geburtstag satte 50 Impfungen. Während die einen darin den medizinischen Fortschritt und die Ausrottung gefährlicher Krankheiten sehen, finden Kritiker viele Impfungen schlicht für überflüssig. In unserer neuen Serie „Gute Impfung, schlechte Impfung“ ´beleuchtet Medizinjournalist Bert Ehgartner ab dieser Woche Vorteile und Nachteile des Impfens. Wir haben unsere Ärzte im Bezirk gefragt, wie es um die Impfmoral steht und welche...

  • Gänserndorf
  • Ulrike Potmesil
Viren sind hochansteckend, meist stecken sich Kinder untereinander mit Krankheiten an.
1

Warum Impfungen bei Kindern wichtig sind

Impfungen gehören - medizinisch gesehen - zu den größten Errungenschaften der jüngeren Geschichte. Ohne die entsprechenden Impfstoffe würden auch in Europa immer noch Menschen an Lähmungserscheinungen infolge von Kinderlähmung leiden, jedes Jahr Tausende Säuglinge und Kleinkinder in Österreich mit einer Rotaviren-Infektion ins Spital kommen oder Kinder an Hirnentzündungen, ausgelöst durch Masern, sterben. Das Umfeld schützen Hat ein ungeimpftes Kleinkind beispielsweise die Röteln und kommt in...

  • Silvia Feffer-Holik
Mit einem kleinen Pieks sind Sie gut geschützt.

Keine Angst vor Impfungen

Impfen zählt zu den wichtigsten Vorsorgemaßnahmen in der Medizin. Obwohl moderne Impfstoffe gut verträglich sind, halten sich nach wie vor viele Ängste. Impfungen stehen immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik. Unerwünschte Nebenwirkungen halten sich im Normalfall jedoch in Grenzen und beschränken sich etwa auf lokale Rötungen an der Einstichstelle. Im Vergleich zu jenen Krankheiten, vor denen Impfungen schützen sollen, fallen sie unbedeutend gering aus. Warum Impfen? Doch was passiert beim...

  • Sylvia Neubauer
Wer Impfungen auffrischen lässt, schützt sich und seine Umgebung.
1

Warum Impfen für Erwachsene wichtig ist

Ein Blick in den Impfpass zeigt es: Wenn die letzten Impfungen schon einige Zeit her sind, stellt sich die Frage nach einem aufrechten Krankheitsschutz. Denn Impfungen müssen auch bei Erwachsenen regelmäßig aufgefrischt werden, da sonst kaum noch Antikörper gegen gefährliche Erkrankungen vorhanden sind. Schwerer Krankheitsverlauf So treten etwa Lungenentzündung oder Infektionen bei älteren Menschen (ab 65 Jahren) häufiger auf und verlaufen schwerer. „Das Immunsystem lässt im Alter nach,...

  • Silvia Feffer-Holik
Impfen ist in jedem Alter wichtig.
1

Impfen muss man in jedem Alter

Nach der Schulzeit heißt nicht nach der Impfzeit. Während die wichtigsten Impfungen in der Schule noch eine Selbstverständlichkeit sind, denken viele Menschen später im Leben kaum mehr daran. Dabei ist das schützende Procedere auch als Erwachsener extrem wichtig. Zu bedenken ist unter anderem, dass sich das Immunsystem im Alter verändert. Der Organismus eines Seniors reagiert in der Regel anders als jener eines Jungendlichen. Regelmäßig mit dem Arzt über mögliche Impfungen zu sprechen ist daher...

  • Michael Leitner
Damit der Urlaub möglichst ohne lästige Beschwerden verläuft, hilft es beim Essen aufzupassen.
1

Worauf Sie im Urlaub achten sollten

Endlich ist er da, der heißersehnte Urlaub! Viele fahren ins Ausland und wie heißt es so schön: fremde Länder, fremde Sitten! Und auch viele neue Genüsse! Beim abendlichen Buffet locken unbekannte Speisen. Je länger sie warmgehalten werden, desto eher vermehren sich auch Bakterien. Sie können der Grund für Übelkeit und Durchfall sein. Daher eher früher essen und vor allem Rohes wie Salate oder ungeschältes Obst meiden - ganz im Sinne des Sprichworts für Reisende "Koch es, siede, schäle oder...

  • Silvia Feffer-Holik
Profit durch gutes Image: Noch nie wurden unsere Kinder so viel geimpft wie heute.
1 2

Serie "Die Hygienefalle" Teil 6: Wenn der Drache erwacht

Viele der „neuen“ Krankheiten haben ihre Wurzel in einem aggressiven Immunsystem: Es attackiert den eigenen Körper. HIER lesen Sie alle Geschichten zur Hygienefalle. Impfungen sind eine der ältesten medizinischen Methoden. Die Pockenimpfung wurde bereits im 16. Jahrhundert in Indien und China angewandt. Ende des 18. Jahrhunderts machte der englische Landarzt Edward Jenner die Methode auch in Europa populär. Seit den 1920er Jahren gibt es die Impfungen gegen Tetanus und Diphtherie, die seither...

  • Niederösterreich
  • Bezirksblätter Niederösterreich

Vortrag

GÄNSERNDORF. Auf Einladung der ÖVP hielt Kinderärztin Gabriele Eineder 28. einen Vortrag in der Schmiedvilla zum Thema „Impfen“.

  • Gänserndorf
  • Birgit Schweinberger

Alles zum strittigen Thema Impfen

GÄNSERNDORF. Auf Einladung der ÖVP Gänserndorf hält Kinderärztin Gabriele Eineder am Montag, den 28. April, um 16:30 Uhr in der Schmiedvilla einen Vortrag zum Thema „Impfen“. FolgendeThemen werden behandelt: Bakterien und Viren - sind sie unsere Feinde? Schützt impfen? Nützt impfen? Schadet impfen? Welche Kinderimpfung muss sein? Ärztin Gabriele Eineder steht nach dem Vortrag für Fragen zur Verfügung. Die ÖVP-Gänserndorf lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu diesem Vortrag...

  • Gänserndorf
  • Birgit Schweinberger
Dr. Dietmar Baumgartner

"Risiko-Impfungen gibt es nicht mehr"

Dietmar Baumgartner, Kinderarzt, Vizepräsident der NÖ Ärztekammer im Bezirksblätter-Interview. Grippewelle, Masern-Epidemie, HPV-Virus und mit der ersten Frühlingssonne auch die Zecken. Derzeit sind die Medien voll von Impfempfehlungen. Die Bezirksblätter fragten Dr. Baumgartner, Vizepräsident der NÖ-Ärztekammer, zu diesem heißen Thema. Wie steht der Nutzen von Grippe- , Masern, - oder Zecken-Impfungen zum Risiko? Dr. Baumgartner: Schutzimpfungen sind wohl die bedeutendste wirksame Maßnahme in...

  • Amstetten
  • Peter Zezula

Masern: BH ruft zur Impfaktion aus

BEZIRK. 20 Fälle von schweren Masernerkrankungen sind auf der Bezirkshauptmannschaft gemeldet. Vornehmlich sind nicht geimpfte Kinder von der schwer infektiösen Krankheit betroffen. "Es reicht mit einem Masernerkrankten in einem Aufzug zu stehen", warnt die Amtsärztin, "ist man erstmal angesteckt, gibt es keine spezifische Therapie." Seitens der 'Bezirkshauptmannschaft wird empfohlen Kinder jetzt impfen zu lassen. Auch Erwachsene sind vor einer Infektion nicht geschützt, sollten sie nicht...

  • Gänserndorf
  • Karina Seidl-Deubner

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.