Jüdisches Museum Wien

Beiträge zum Thema Jüdisches Museum Wien

Kurt Gollowitzer ist seit September 2018 Geschäftsführer der Wien Holding.

Wien Holding
Beste Bilanz seit Bestehen

Die Wien Holding hatte 2019 das beste Jahr ihrer Geschichte und blickt mit Zuversicht in die Zukunft. WIEN. Am Montag präsentierte die Wien Holding ihre Bilanz 2019. Mit einem Umsatz von 616 Millionen Euro und 76,5 Millionen Euro Gewinn ist es das erfolgreichste Ergebnis seit ihrer Gründung im Jahr 1974. Damit kann die Wien Holding in Coronazeiten die Substanz der Betriebe und deren Arbeitsplätze sichern. "Es ist eine richtige und kluge Strategie, gewinnbringende Wirtschaftsunternehmen...

  • Wien
  • Nicole Gretz-Blanckenstein
  6

Ausstellung Cafe Palmhof
„Wir bitten zum Tanz“ im Jüdischen Museum

Das Cafe Palmhof, einst kultureller Mittelpunkt Wiens wird wiederbelebt in der Ausstellung „Wir bitten zum Tanz“ im Jüdischen Museum Wien. Schönes und Tragisches über die Brüder Karl und Otto Pollak. Das Café befand sich in der Mariahilferstraße 135 im 15. Gemeindebezirk und wurde ab 1919 von Otto Pollak (1894–1978) und seinem Bruder Karl (1889–1943) betrieben. Die beiden Brüder machten das Palmhof zu einem populären Wiener Treffpunkt. Wollte man in den 1920er-, 30er-Jahren in Wien zum...

  • Wien
  • Rudolfsheim-Fünfhaus
  • Peter Markl
„Der Besuch von Arnold Schwarzenegger war eine große Ehre und Freude für das Jüdische Museum Wien." betonte Danielle Spera, Direktorin des Jüdischen Museum Wien.
 2   3

Dauerausstellung „Unsere Stadt“
Arnold Schwarzenegger besuchte Jüdisches Museum Wien

Überraschend besuchte jetzt der frühere Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, das Jüdischen Museum Wien. INNERE STADT. Begleitet von seiner Partnerin Heather Milligan sah sich Arnold Schwarzenegger die Dauerausstellung „Unsere Stadt“ an, die die jüdische Geschichte Wiens von der Gegenwart bis in die Vergangenheit zeigt. „Der gestrige Besuch von Arnold Schwarzenegger war eine große Ehre und Freude für das Jüdische Museum Wien. Er hat sich nicht nur viel Zeit für seinen Besuch...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Ernst Georg Berger
Museum Judenplatz, Jüdisches Museum Wien, Judenplatz 8 und Dorotheergasse 11, Jewish Museum Vienna
 21  10   51

Jüdisches Museum Wien - Die mittelalterliche Synagoge am Judenplatz!

Die Fundamente der mittelalterliche Synagoge am Wiener Judenplatz, wurden erst im Jahre 1995 entdeckt. An der Stelle wo einst die zerstörte  Synagoge gestanden ist, wurde im Jahre 2000 das Mahnmahl der britischen Künstlerin Rachel Whiteread, für die in der Schoa ermordeten 65.000 österreichischen Juden erbaut. Die Fundamente, sind im Jüdischen Museum zu sehen. Ein Model der mittelalterlichen Synagoge, im jüdischen Museum zeigt sehr gut, wie schön, die im Jahre 1420/21 zerstörte...

  • Wien
  • Marie O.
Danielle Spera, Direktorin des Jüdschen Museums Wien, Bezirksvorsteher Franz Prokop und Astrid Peterle (Kuratorin des Jüdischen Museums)
  3

Ottakring
Hubergasse: Lichtzeichen für zerstörten Tempel

Das Projekt OT, ein urbanes Gedenkprojekt des Jüdischen Museums Wien erinnert an die 1938 zerstörten Synagogen und Bethäuser Wiens, darunter auch der in Hubergasse 8. OTTAKRING. Im Gedenken an die schrecklichen Ereignisse vor 80 Jahren, als während der Novemberpogrome auch der Tempel in der Hubergasse 8 zerstört wurde, wird jetzt ein deutliches Zeichen gesetzt. "Erstmals gibt es in Wien ein einheitliches Zeichen an 24 Standorten", so Astrid Peterle, Kuratorin des Jüdischen Museums. Zur...

  • Wien
  • Ottakring
  • Anja Gaugl
Neun Damen haben das Jüdische Museum und das Islamische Zentrum in Wien besucht.
  2

Haus der Frau
Interreligiöser Besuch in Wien

Am 7. Oktober besuchte die Interreligiöse Frauenbegegnung vom "Haus der Frau Linz" das Jüdische Museum und das Islamische Zentrum in Wien. Mit dabei waren neun Frauen, darunter Charlotte Herman, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Linz, Gabriele Eder-Cakl, Direktorin des Pastoralamtes der Diözese Linz, und Hatice Baser, Vorsitzende der Alif-Mädchenjugend von Oberösterreich und Salzburg. Zuerst ging es in die Sonderausstellung "Salons als Orte der Emanzipation" im Jüdischen Museum. Die...

  • Linz
  • Sophia Jelinek
Das Museum im Palais Eskeles
 17  22   7

Jüdisches Museum

Vor einer Woche besuchte ich das Jüdische Museum in Wien. Es war eine interessante Führung nicht nur durch das Museum selbst, sondern auch durch die jüdische Geschichte. Die Zeit war viel zu kurz, um an einem Nachmittag alle Exponate zu sehen und alle Erzählungen dazu zu erfahren. Wo: Ju00fcdisches Museum Wien, Dorotheergasse 11, 1010 Wien auf Karte anzeigen

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Poldi Lembcke
Im Tel Aviv der 1930er-Jahre: Fotograf Ze’ev Aleksandrowicz zeigt Eindrücke von einer faszinierenden Stadt.
 1

Neue Ausstellung im Jüdischen Museum

Bis 1. April werden Fotografien aus dem Tel Aviv der 1930er-Jahre gezeigt. INNERE STADT. Das Jüdische Museum Wien zeigt bis 1. April 2018 die Ausstellung „Israel before Israel – Fotografien von Ze’ev Aleksandrowicz 1932–1936“. Sie zeigt eine Auswahl von Aleksandrowicz’ Palästina-Fotos mit einem Schwerpunkt auf Tel Aviv. Zwischen 1932 und 1935 reiste er dreimal nach Palästina. Tel Aviv, die 1909 gegründete, erste moderne jüdische Stadt, faszinierte ihn. Beeindruckt von der Aufbruchstimmung,...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Thomas Netopilik
Helena Rubinstein in einem Kleid von Schiaprelli.
 2   13

Ausstellung am Judenplatz: Helena Rubinstein - Ein Leben für die Schönheit

Eine neue Schau im Jüdischen Museum führt durch das schillernde Leben der Kosmetikexpertin Helena Rubinstein. WIEN. Das Jüdische Museum am Judenplatz widmet einer Frau eine Ausstellung, die viel für andere Frauen getan hat, nämlich die Wimperntusche im Röhrchen mit Bürste erfunden. Klingt oberflächlich? Ist es nicht, vor allem wenn man das Leben der Helena Rubinstein bei einem Besuch der Ausstellung unter die Lupe nimmt. Beginnend mit Fotos ihres Elternhauses im polnischen Kazimierz sowie...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Maria-Theresia Klenner
Bunker in Israel – hier in einer Wohnhausanlage in der Stadt Kirjat Schmona.

Ausstellung: Bunker in Israel

Fotos über die "Architektur des Überlebens“ im Jüdischen Museum INNERE STADT. Bunker: Auf viele Menschen wirken sie verstörend. Weil sie eng sind und kalt, und von dicken Mauern umgeben. Sie werden gebaut, um Menschen vor Bedrohung zu schützen. In Israel gehören beide zum Alltag: Bunker und Bedrohung. Und weil in Israel auch Wohnraum knapp und teuer ist, nutzt man diese Bauten auch als soziale Treffpunkte: zum Beispiel als Bars, Tanzstudios, Moscheen oder Synagogen. Selbst im privaten Bereich...

  • Wien
  • Landstraße
  • Anna-Claudia Anderer
Am Foto von der Eröffnung: Georg Kraft-Kinz, Alexander Van der Bellen, Danielle Spera, Wolfgang Brandstetter, Talya Lador, Rudi Kaske und Peter Hanke (von links).
  2

Neue Ausstellung im Jüdischen Museum: "Kauft bei Juden!"

Die Schau geht auf die frühere Stellung der jüdischen Bevölkerung im Bericht Textilhandel ein. Die textile Stadtgeschichte ist eng verbunden mit jüdischen Familien und dem 1. Bezirk. Jetzt wird die Geschichte der Wiener Geschäftskultur in Form der Ausstellung "Kauft bei Juden!" im Jüdischen Museum in der Dorotheergasse 11 aufgearbeitet. Prominente Häuser wie Gerngross, Zwieback oder Jungmann & Neffe prägten die Einkaufsmeilen in der Kärntner und der Mariahilfer Straße. Zu sehen sind...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Thomas Netopilik
Dieser wertvolle Tisch ist ab sofort im Jüdischen Museum zu sehen.
 1

Jüdisches Museum: Nobelpreisträger Martin Karplus spendet Tisch für Ausstellung

Das Schmuckstück ist ab sofort in der Dauerausstellung zu besichtigen. INNERE STADT. Das Jüdische Museum erhielt von Nobelpreisträger Martin Karplus und dessen Frau Marci zwei Möbelstücke aus dem Familienbesitz. Davon ist ein Klapptisch ab sofort in der Dauerausstellung zu sehen. Das zweite Möbelstück, ein Schaukelstuhl, kann ab Mai im Zuge einer Ausstellung über die Wiener jüdischen Salons besichtigt werden. "Diese bedeutende Schenkung gibt uns die Möglichkeit, die Verbindungen zwischen...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Thomas Netopilik
In Wien gibt es ein umfangreiches Programm für die Adventszeit.
 2

So vielseitig sind die Angebote im Advent

Vom Chorkonzert bis zum Kerzenzünden: In Wien kann man sich unterschiedlich auf Weihnachten einstimmen. WIEN. Am Sonntag, den 4. Dezember, ist um 18.30 Uhr der Gesangsverein der Steirer im Haus der Musik (1., Seilerstätte 30) zu Gast. Am Programm stehen neben Traditionellem auch neue Werke steirischer und internationaler Künstler. Am dritten Adventsonntag (11. Dezember) ist der "Chor im Hemd" um 18.30 Uhr im Haus der Musik zu hören. Klassik, Barock und auch modernere A-cappella-Klänge bringen...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Thomas Netopilik
Selbstporträt von Bettina Ehrlich-Bauer aus dem Jahr 1928.

Ausstellung: Jüdische Künstlerinnen bis 1938

Die Rahmenbedingungen für Künstlerinnen in Wien waren vor dem Jahr 1938 denkbar schlecht. Dennoch konnten sich viele Frauen in der Kunstszene etablieren, darunter auch zahlreiche assimilierte Jüdinnen. Die Ausstellung, die vom 4.11. bis 1.5. im Jüdischen Museum (1., Dorotheergasse 11) zu sehen ist, zeichnet die Karrierewege von 40 Künstlerinnen nach. Zum einen befasst sich die Schau mit den bekannteren Malerinnen Tina Blau, Broncia Koller und Marie Louise von Motesiczky sowie mit den...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • BZ Wien Termine

Kinderführung: Auf der Suche nach dem Glück im Jüdischen Museum

Glück, Mazal oder Massl kann man immer gut gebrauchen! Wie man dem Glück ein bisschen auf die Sprünge helfen kann, können Kinder von sechs bis zehn Jahren am 11.9. im Jüdischen Museum (1., Dorotheergasse 11) erfahren. Mesusot, Amulette, ein Hochzeitsring und ein (noch nicht) zerbrochenes Glas erzählen Geschichten vom Glück aus Wien und der Welt und inspirieren die Kinder, einen eigenen Glücksbringer zu designen. Kosten: 3 €, Infos und Anmeldung: Tel. 01/535 04 31-130, www.jmw.at, Sonntag,...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • BZ Wien Termine

Jüdisches Museum zeigt Musikfilmreihe

Im Zuge der Ausstellung "Stars of David. Der Sound des 20. Jahrhunderts", die sich mit jüdischen Musikern befasst, zeigt das Jüdische Museum (1., Dorotheergasse 11) in Matineen an den Sonntagen im Juli und August ausgewählte preisgekrönte Musikfilme in englischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Den Anfang macht am 11.7. "Funny Girl" mit Barbra Streisand. Weiters sind "West Side Story" (17.7.), "Yentl" (24.7.), "An American in Paris" (31.7.), "Fiddler on the Roof" (7.8.), "Sweeney...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • BZ Wien Termine
Am Muttertag steht das Jüdische Museum im Zeichen der Frauen.

Muttertag im Jüdischen Museum

Am 8. Mai lädt das Jüdische Museum (1., Dorotheergasse 11) Mütter und ihre Familien zu einer ganz besonderen Führung ein: Auf dem Weg durch die Dauerausstellung „Unsere Stadt! Jüdisches Wien bis heute“ treffen die Besucher an diesem Tag ausschließlich Frauen – bekannte und unbekannte, junge und ältere, berühmte und besondere Persönlichkeiten, die Teil der Geschichte und Gegenwart Wiens geworden sind. Frauen im Judentum Welche Aufgaben Frauen in der religiösen Praxis haben und wie sich...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • BZ Wien Termine

Kerzenzünden zu Chanukka

Wir laden Sie sehr herzlich ein, mit uns im Jüdischen Museum Wien die Chanukka-Kerzen zu entzünden! Das achttägige jüdische Lichterfest „Chanukka“ (hebräisch: Einweihung) ist ein jährlich gefeiertes jüdisches Fest zum Gedenken an die Wiedereinweihung des zweiten Tempels in Jerusalem im Jahr 164 v. Chr. Traditionellerweise versammeln sich an den Chanukka-Abenden Familien und Freunde, um gemeinsam zu feiern. Gegessen werden vor allem in Öl gebackene Speisen wie Krapfen. Heuer beginnt Chanukka...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Stalzer und Partner GmbH

Wir feiern Weihnukka!

10 Tage nach dem Chanukka-Fest feiern wir im Jüdischen Museum WEIHNUKKA! Wie das geht? Wir verbinden und vermischen alles miteinander, durchstreifen die historische Dauerausstellung und lernen interessante Persönlichkeiten kennen. Dabei kommt auch der Weihnachtsbaum vor und natürlich viele Chanukka-Leuchter und das typische Chanukka-Spielzeug. Im Atelier eröffnen wir eine Kreativwerkstatt für tolle Geschenke - Weinachten, Chanukka oder andere Anlässe … Weitere Termine: 25. Dezember –...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Stalzer und Partner GmbH

Filmpräsentation: „Orchestra of Exiles“

Ein weltberühmter polnischer Violinist. 70 jüdische Musiker. Zusammen bekämpften sie die Nazis mit der einzigen Waffe, die sie hatten: Musik. Der Oscar-nominierte Regisseur Josh Aronson erzählt mit ''Orchester im Exil'' die dramatische Geschichte Bronislaw Hubermans, des gefeierten polnischen Violinisten, der einige der weltgrößten Musiker vor Nazideutschland rettete, um mit Hilfe von Arturo Toscanini und Albert Einstein eines der bedeutendsten Orchester der Welt zu gründen – das Palestine...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Stalzer und Partner GmbH

Buchpräsentation: Reinildis van Ditzhuyzen „Liebesbriefe aus Lemberg. Eine Spurensuche um die halbe Welt 1915-2015“

Bei der Erforschung eines Familienarchivs fand die niederländische Historikerin Reinildis van Ditzhuijzen die Korrespondenz zweier Verliebter aus dem Ersten Weltkrieg. Die meisten dieser Briefe stammen vom k.u.k. Offizier Hermann Lilienfeld in Galizien, es gibt aber auch Briefe von seiner Angebeteten, der Wienerin Hermine „Mimi“ Rainer, sodass sich eine komplette Liebesgeschichte entrollen ließ. Hermann Lilienfelds detailreiche, poetische, stimmungsvolle und gelegentlich auch herzbewegende...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Stalzer und Partner GmbH

Buchpräsentation: Klaus Hillenbrand “Fremde im neuen Land“

Aus ihrer Heimat vertrieben, kamen ab 1933 zehntausende deutsche und österreichische Juden nach Palästina. Dort nannte man sie spöttisch Jeckes, und sie fanden sich zunächst nur schwer zurecht. Führende Intellektuelle gründeten schon 1932 mit dem deutschsprachigen „Mitteilungsblatt“ eine eigene Zeitung. Dieses Wochenblatt unterstützte die Einwanderer bei der Eingliederung in die neue Heimat, organisierte Debatten über die Zukunft Palästinas und informierte während des Zweiten Weltkriegs über...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Stalzer und Partner GmbH

Buchpräsentation: Matthias Marschik/ Georg Spitaler „Leo Schidrowitz. Autor und Verleger, Sexualforscher und Sportfunktionär“

Leo Schidrowitz (1894–1956) war ein Multitalent: Er verfasste Bücher und Essays kultur- und kunstkritischen Inhalts und etablierte sich als einer der umtriebigsten Verleger der ersten österreichischen Republik. Er bearbeitete Texte von Victor Hugo ebenso, wie er die Romane Hugo Bettauers verlegte. Ab dem Ende der 1920er Jahre wendete er sich der Sexualforschung zu, publizierte eine Sittengeschichte der Kulturwelt und ein Bildlexikon der Erotik. Zugleich betätigte er sich als Fußballfunktionär...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Stalzer und Partner GmbH

David Rubinger im Gespräch mit Hubert Christian Ehalt

„Mein Vater war ein sehr religiöser Mann. Streng koscher, Sabbat, nicht einmal einen Bleistift nahm er in die Hand. Den ganzen langen Tag hat er schwer gearbeitet – nur mit einer Mittagspause. Außer Freitag natürlich. Da wurde durchgearbeitet, so dass er früh nach Hause kommen konnte, um für den heiligen Sabbat sauber und fein gekleidet zu sein. – ,Ja aber das Kind muss doch zu Mittag essen‘, sagte sich Mama. Also ging sie jeden Freitagmittag gegenüber ins Wirtshaus und brachte mir in einem...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Stalzer und Partner GmbH
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.