Johannes Reiss

Beiträge zum Thema Johannes Reiss

Lokales

Stadt unterstützt Exkursionen nach Mauthausen
Erinnern auch über das Gedenkjahr hinaus

Anlässlich des Gedenkjahres 2018 unterstützt die Stadt Eisenstadt im Schuljahr 2018/19 Schulklassen bei Exkursionen nach Mauthausen und einem Besuch des Österreichischen Jüdischen Museums. Gemeinsam mit Staatssekretärin Karoline Edtstadler wurde das Projekt heute vorgestellt. Eisenstadt ist Teil der sogenannten Siebengemeinden. Ein Begriff, unter dem die ehemals jüdischen Gemeinden des heutigen Nord- und Mittelburgenlandes zusammengefasst sind. Die burgenländische Landeshauptstadt besaß...

  • 15.03.19
Lokales

Vortragsreihe: Mag. Johannes Reiss "Die jüdische Gemeinde in Eisenstadt"

Das Burgenländische Volksbildungswerk hat zum Jubiläum der Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt eine vielfältige Veranstaltungsreihe konzipiert, die sich mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unserer Stadt auseinandersetzt. Die ebenso interessante wie gut besuchte Vortragsreihe findet am Dienstag, dem 17. November, mit dem Vortrag „Die jüdische Gemeinde in Eisenstadt“ von Mag. Johannes Reiss, seines Zeichens Direktor und Geschäftsführer des Österreichisch Jüdischen Museums in...

  • 10.11.15
Menü

"Hier liegt geborgen…"

Digitale und physische Dokumentation der 1.082 Grabsteine des älteren jüdischen Friedhofs in Eisenstadt. Das Programm: Begrüßung und Vorstellung des Projekts: Johannes Reiss Musik: Jeruschalajim schel sahav - interpretiert von Shlomit Butbul Geleitworte zum Projekt: LAbg Mag. Thomas Steiner, Bürgermeister der Freistadt Eisenstadt Ansprache und Kaddisch: Oberrabbiner Prof. Paul Chaim Eisenberg Anschließend laden wir zu einem kleinen Koscher-Style-Buffet im Museum. Alle BesucherInnen...

  • 27.10.15
Lokales
Diese Kette schloss das jüdische Viertel zum Schabbat, dem wöchentlichen Ruhetag.
7 Bilder

Reiss: „1938 was das endgültige Aus für das burgenländische Judentum”

BEZIRK. 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs gehen die Bezirksblätter auf Spurensuche nach Erinnerungen an das jüdische Leben im Bezirk. Die ersten sicheren Belege für eine Ansiedlung von Juden in Eisenstadt stammen aus dem Jahr 1296, 1732 bildete das jüdische Viertel die selbstständige Gemeinde Unterberg-Eisenstadt – mit eigenem Bürgermeister und Amtsmann. Dies Selbstständigkeit wurde – einzigartig in Europa – bis 1938 aufrechterhalten. 1938 waren die burgenländischen Juden die ersten...

  • 29.01.15
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.