Klimawandel

Beiträge zum Thema Klimawandel

Die 4a vom Gymnasium Obeprullendorf war aktiv dabei
63

Zu Hause demonstrieren statt in Wien spart CO2
Demonstration für Klimaschutz

OBERPULLENDORF. Noch nie zuvor haben in Österreich so viele Schüler für den Klimaschutz demonstriert, wie bei "Earth Strike" am 27.9.. Trotz kürzester Planungszeit waren auch in Oberpullendorf über 200 SchülerInnen für den Klimaschutz auf der Straße. Organisiert hatten die Kundgebung am Hauptplatz Klaus Wukovits und Barbara Buchinger unter dem Gedanken „zu Hause demonstrieren spart CO2“. 5 vor ZwölfAm weltweiten „Earth strike“, der nicht durch Zufall um 11:55, also „ 5 vor Zwölf“, begann,...

  • Bgld
  • Oberpullendorf
  • Gesa Buzanich
2

BUCH-TIPP: Erwin Thoma – "Strategien der Natur"
Ein Ohr für die Weisheit der Bäume

Um die Zerstörung von Umwelt und Natur aufzuhalten, wird es nötig sein, die Natur mit Respekt zu behandeln und das Ökosystem Wald zu verstehen. "Baumversteher" Erwin Thoma gibt Einblicke in die besondere Verbindung zwischen Menschen und Bäume, unterhaltsam und mit viel Fachwissen. "Lasst uns die Sprache der Bäume lernen, denn das ist wichtig für unsere Zukunft", sagt Thoma. Benevento Verlag, 128 Seiten, 24 € ISBN 978-3-7109-0087-7

  • Tirol
  • Telfs
  • Georg Larcher
Die Gletscher werden kleiner, eine unmittelbare Auswirkung der Klimaerwärmung
1

Gletscher schmelzen weiter
"Den Gletschern ist das wurst"

"Nicht die Gletscher leiden, es sind die Menschen, den Gletschern ist das wurst, ob sie abschmelzen oder nicht", sagte eingangs die Vizepräs. des Österr. Alpenvereines, Ingrid Hayek. "Denn für die Menschen am Berg wird es durch den dauernden Gletscherrückgang beschwerlicher. Wenn es weniger Gletscher gibt, bekommen die Hütten weniger Wasser, es stürzen Brücken ein, mehren sich Schutt und Felsen unter den Gletscherzungen und das Trinkwasser wird knapper." Besserung? "Nicht in Sicht", erklärt der...

  • Tirol
  • Sieghard Krabichler

KOMMENTAR: Grüne Politik noch nicht mehrheitsfähig

Die Hitzewelle der vergangenen Wochen hat wieder einmal das Thema „Klimawandel“ in den Vordergrund der medialen Berichterstattung gestellt. Das ist gut so, weil wenigstens im Ansatz beschrieben und diskutiert wird, welche katastrophalen Folgen die scheinbar außer Kontrolle geratene Erderwärmung für unseren Planeten hat. In der Politik ist dieses Thema jedoch noch nicht ganz angekommen. Zwar kann jede Partei auf ein Umweltprogramm verweisen, allerdings hat es nirgends den Stellenwert, der...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Christian Uchann
Regina Petrik  will bei der Landtagswahl 2020 wieder als Spitzenkandidatin der Grünen Burgenland antreten.
1

Burgenlands Grünen-Chefin Petrik: „Wir müssen wieder radikaler werden“

Wie sollen die Grünen in Zukunft agieren? Landessprecherin Regina Petrik weiß es… BB: Wie geht es den Grünen finanziell? REGINA PETRIK: Wir müssen viel sparen und haben keine Ressourcen für größere Kampagnen. Wir sind nun auch in ein günstigeres Büro in die Pfarrgasse in Eisenstadt gezogen. Und personell? Im vergangenen halben Jahr haben wir die Assistentin der Geschäftsführung auf 15 Stunden reduzieren müssen. Das weitere Personal besteht aus einem 20-Stunden-Medienreferenten, einer...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Christian Uchann
Aufgrund der hohen Temperaturen begann die Getreideernte heuer so früh wie noch nie.
2

Getreideernte: weniger Ertrag, gute Qualität

Landwirtschaft rüstet für den Klimawandel – mit Bewässerungssystemen und neuen Anbausorten DONNERSKIRCHEN. Das Wetter spielte auch heuer wieder eine entscheidende Rolle bei den Erträgen der Ackerkulturen. „Laut den aktuellsten Prognosen gehen wir von einer leicht unterdurchschnittlichen Getreideernte 2018 aus. Dazu trug der extrem trockene und warme Frühling – vor allem im Nordburgenland bei“, sagte Hannes Mosonyi, Obmann des Agrarhandel-Landesgremiums. Bis zu 30 Prozent weniger ErtragBeim...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Christian Uchann
Grüne Doppelspitze: Irmi Salzer und Wolfgang Spitzmüller
1

GRÜNE Bauern: „Ökologische Wende“ in der Landwirtschaft

Grüne erstmals bei der Landwirtschaftskammerwahl dabei EISENSTADT. Die GRÜNEN Bäuerinnen und Bauern treten mit Wolfgang Spitzmüller und Irmi Salzer als Doppelspitze zur Wahl an. Sie fordern eine ökologische Wende in der Landwirtschaftspolitik und stehen für artgerechte Tierhaltung und Verzicht auf giftige Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger. Klimawandel„Die Landwirtschaft ist einerseits besonders vom Klimawandel betroffen, andererseits ist eine intensive, auf Stickstoffdünger, fossiler Energie...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Christian Uchann
Bei Schädlingsbefall müssen Waldbesitzer oder die von ihnen beauftragten Forstwirtschaftsfirmen große Holzmengen so rasch wie möglich aus dem Wald schaffen.
2

Der Wald in Zeiten des Klimawandels

Borkenkäfer, Trockenperioden, Stürme oder Schneebruch zwingen Waldbesitzer zum Handeln. Die Klimaerwärmung stellt die Forstwirtschaft vor neue Herausforderungen: Der sommerliche Temperaturanstieg begünstigt die Schädlingsentwicklung und führt zu einer Verlagerung der Lebensräume heimischer Baumarten. Auch unwetterbedingtes Schadholz ist auf den Klimawandel zurückzuführen. Borkenkäfer im VormarschMit der zunehmenden Klimaerwärmung kommen neue Herausforderungen auf Waldbesitzer zu, denn...

  • Bgld
  • Jennersdorf
  • Martin Wurglits
1

KOMMENTAR: Energiewende als Randnotiz

Hitzewellen, Überschwemmungen, Hurrikane – das Wetter spielt verrückt. Und auch wenn noch statistische Beweise für einen Zusammenhang zwischen Klimawandel und den Wetterkapriolen fehlen, müsste langsam jedem klar sein, dass wir vor einer der größten Herausforderungen unserer Zeit stehen. Umso unverständlicher erscheint es, dass dieses Thema im Nationalratswahlkampf nur als Randnotiz vorkommt. Offensichtlich werden Diskussionen rund um einen Mauerbau am Ballhausplatz als wichtiger angesehen als...

  • Bgld
  • Oberwart
  • Christian Uchann
Forstexperte DI Herbert Stummer rät, auf die Eiche zu setzen.

„Die Fichte wird stark unter Druck kommen“

DI Herbert Stummer, Forstreferent der Landwirtschaftskammer, über die Zukunft des Waldes im Burgenland. Wie groß ist der Waldanteil im Burgenland? DI HERBERT STUMMER: Rund 133.000 Hektar, das entspricht etwa einem Drittel der Landesfläche, sind bewaldet. Am geringsten ist der Anteil im Bezirk Neusiedl, dafür haben wir in den südlichen Bezirken einen ähnlich hohen Anteil wie im Österreich-Durchschnitt. Das sind rund 50 Prozent. Wie schauen die Besitzstrukturen aus? Die 133.000 Hektar sind auf...

  • Burgenland
  • Christian Uchann
Wenn sich Wald- und Forstwirtschaft schon jetzt auf den Klimawandel einstellt, kann viel Schaden vermieden werden.
2

Waldbewirtschaftung im Mittel- und Südburgenland muss sich Klimawandel anpassen

Der Klimawandel wird vor allem im Osten Österreichs mehr Trockenheit und höhere Temperaturen bringen heißt es vom Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) in Wien. SÜDBURGENLAND. Auch die Wälder im Mittel- und Südburgenland seien betroffen. Für den Wald stelle diese Umstellung ein großes Risiko dar, die Forstwirtschaft sei daher gefordert, ihre Bestände an die prognostizierten Bedingungen anzupassen. Vorausschauend Arbeiten Klimafitte Waldbewirtschaftung, unterstützt durch sinnvolle Nutzung des...

  • Bgld
  • Oberwart
  • Karin Vorauer

Gesellschaftlicher Umbruch

BUCH-TIPP: Philipp Blom – "Die Welt aus den Angeln" Die kleine Eiszeit von 1570 bis 1700 hat die Gesellschaft verändert. Der Historiker Philipp Blom bietet hier kein Klima-Fachbuch, er zeichnet ein Bild der damaligen Epoche des Aufbruchs in die moderne Welt und stellt Parallelen zur Gegenwart her, erörtert autoritäre und liberalere Haltung der Menschen. Der klimatische Wandel führte damals schon zu einem sozialen und technologischen Wandel, zu neuen Denkweisen. Hanser Verlag, 304 Seiten, 24,70...

  • Tirol
  • Telfs
  • Georg Larcher

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.