korneuburger bezirksbote 1919

Beiträge zum Thema korneuburger bezirksbote 1919

Lokales

Unser Korneuburg vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 18. Dezember 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Weihnachtsfeier. Der Spar- und Wohltätigkeits-Verein "Die Heimlehrer" in Korneuburg erlaubt sich an die wohltätige Bevölkerung mit der ergebenen Bitte heranzutreten, ihn zu der am Sonntag, den 21. Dezember, 5 Uhr nachm. in Herrn J. Futschiks Gasthaus stattfindenden Weihnachtsfeier, verbunden mit Bekleidung von Kindern nach gefallenen Kriegern Korneuburgs unterstützten zu wollen. Die kleinste Gabe wird mit wärmstem Danke entgegen...

  • 16.12.19
Lokales

Unser Korneuburg vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 11. Dezember 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Das Spazierengehen. Das Spazierengehen ist in der Tat eines der vorzüglichsten und billigsten Mittel gegen eine ganze Anzahl von Krankheiten, die heute noch mit giftigen Pillen und Wässern behandelt werden. Der Anspruch des berühmten Arztes: ’Es würde vieles besser gehen, wenn man mehr ginge’, ist sehr wohlbekannt, wird aber noch viel zu wenig gewürdigt. Weshalb sind Förster, Ärzte und Briefboten beinahe immer joviale Naturen, während...

  • 09.12.19
Lokales

Unser Korneuburg vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 4. Dezember 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Tödlich angeschossen. Ein Kriesinvalide, angeblich Johann Heller heißend, wurde wegen verschiedenen Diebereien dem Bezirksgerichte Stockerau eingeliefert. er mußte aber seines Leides wegen ins Spital übergeben werden, von wo es ihm gelang, die Flucht zu ergreifen. Als man die Flucht entdeckte, wurde sofort der Gendarmerie-Posten Spillern verständigt und die Verfolgung eingeleitet. Sonntags abends bemerkte die Patrouille einen Mann auf...

  • 02.12.19
Lokales

Unser Korneuburg vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 27. November 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Rätselhafter Vorfall. Mittwoch, den 26. d. M., kam ein Bauer von Rohrbach in das Geschäft des Eisenhändlers Weinmayer, indessen sein schweres, schönes Pferdegespann gelangweiligt draußen vor dem Gewölbe warten sollte. Als er dann nach kurzen Einkäufen wieder den Wagen besteigen wollte, fehlte Roß und Wagen und weder er noch sein nicht minder desperates Weib wußten, wo das Gespann hingekommen sein mag. Ein Hausknecht sah wohl den Wagen...

  • 25.11.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 20. November 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Einbruch in ein Zuckerwarengeschäft. Daß das heutige Diebsgesindel, wie wir jüngst aus Bisamberg berichteten, gerne Schweinebraten ißt, wissen wir; daß es aber zum Nachtisch auch feine Bäckerei haben will und zur besseren Verdauung noch dazu ein Stamperl Likör liebt, bewies es, freilich zum Schaden der Firma Balz, Wienerstraße, als es mittelst Nachschlüssel den Rollbalken des Geschäftes öffnete und den Laden ausplünderte. Daß die...

  • 14.11.19
Lokales

Unser Bezirk Korneuburg vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 6. November 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Fremdenverkehr? Im Vordergrund des öffentlichen Interesses steht unzweifelhaft das Gedeihen der – Schweine. Daß die Besitzer dieser Borstenviecher ein ungleich höheres Interesse haben, ist eben so wenig aus der Welt zu schaffen, wie die eitlen Versprechungen der Wirtschaftszentralen, daß wir demnächst ein Deka Schweineschmalz fassen werden; daß aber die – Diebe und Schleicher auch viel auf Schweinernes halten, bewiesen sie vorige Woche...

  • 04.11.19
Lokales

Unser Bezirk Korneuburg vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 16. Oktober 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Wohltätigkeits-Konzert. Die Schüler der Probegendarmenschule Korneuburgs veranstalteten aus Anlaß der Auflösung der Schule ein Konzert, dessen sehr hoher Reinertrag der Witwe nach dem ermordeten Gendarmen Sedlmeier, die mit 61 Kronen monatlich pensioniert wurde, zugewießen wurde." "Billige Kinderkleider. Billige Kinderkleider gelangen an die Mitglieder der Katholischen Frauenorganisation gegen Vorweisung der Mitgliedskarte diesen...

  • 14.10.19
Lokales

Unser Bezirk Korneuburg vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 9. Oktober 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Unsere Schrebergärten. Dem Geiste der Zeit Rechnung tragend, hat die vorige Stadtvertretung für Zwecke der Schrebergärtnerei bedeutende Grundflächen gewidmet. Rund 220 Parzellen von je 150 m2 gelangten bestimmungsgemäß an die Angehörigen des Mittel- und Arbeiterstandes gegen Entrichtung eines Pachtschillings von 10 Kronen für das Jahr zur Verteilung. Der größte Teil des zur Verfügung gestellten Grundes war bereits vordem Garten- oder...

  • 08.10.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 2. Oktober 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Ausgewiesene deutsche Eisenbahnerfamilien. Vor einigen Tagen langten wieder einige Waggon mit aus der Tschecho-Slowakei brutal ausgewiesenen Eisenbahnerfamilien am hiesigen Landesbahnhofgleise ein; sie stammen alle aus dem urdeutschen Znaim und seiner Umgebung, wo sie, wie man uns versicherte, seit langen Jahren, die meisten von ihnen seit hunderten von Jahren in ihren Voreltern ansäßig sind. Der Abschied von der Znaimer Heimaterde fiel...

  • 30.09.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 25. September 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Kohlenzuweisung. Die bisher in Geltung gestandene Bestimmung, daß Haushelte, die einen Gaskocher (Rechaud) und ein Gasbratrohr besitzen, bei einem Familienstande bis zu sechs Personen nur einen halben Küchenbrand erhalten, stand seit der durch den Kohlenmangel verursachten Drosselung des Gasverbrauches für Beleuchtungs- und Kochzwecke mit den tatsächlichen Bedürfnissen nicht mehr im Einklange, deshalb wurde nunmehr verfügt, daß auch...

  • 23.09.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 18. September 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Geschäftsstunden der Friseure. Wegen Licht- und Heizmaterialmangel hat sich die Friseurgenossenschaft von Korneuburg und Stockerau veranlaßt gesehen, an Wochentagen ihre Geschäfte vom 1. Oktober 1919 an um 7 Uhr abends zu schließen, nur an Samstagen und am vorhergehenden Tage eines Feiertages bleiben die Geschäfte bis 9 Uhr abends geöffnet. Sonn- und Feiertag ist 12 Uhr-Sperre." "Selbstmordversuch. Der ehemalige Feldwebel Otto...

  • 16.09.19
Lokales

Korneuburger Bezirksbote
Unser Bezirk vor 100 Jahren – 4. September 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Neue Sonntagsruhe. Entsprechend dem Gesetze vom 15. Mai 1919 über die neue Sonntagsruhe hat die Bezirkshauptmannschaft angeordnet, daß alle Geschäfte an Sonntagen nur von 8 - 10 Uhr vormittags geöffnet sein dürfen. An Feiertagen sind die Verkaufsstunden von 7 - 12 Uhr festgesetzt." "Die überfüllten Donaudampfschiffe. Von mehreren Seiten wird uns mitgeteilt, daß der Andrang zum Postschiff Linz-Wien (der Eilverkehr ist schon seit...

  • 03.09.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 14. August 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Kundmachung. Die Stadtgemeinde Korneuburg muß, um das Ungeziefer in den während des Krieges für Unterkunfts- und Spitalzwecke der gewesenen Heeresverwaltung beigestellten Objekten und Kasernen rationell zu vertilgen, an eine wirksame Desinfektion schreiten. DAs bis nun als einzig und einwandfrei erprobte und von den Bakteriologen anerkannte Verfahren ist die Vertilgung mit Blausäuredämpfen, welches durch die bis nun einzig bestehende...

  • 13.08.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 31. Juli 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Weinsteig, unangenehme Bahnfahrt. Unlängst fuhr die in Groß-Rußbach wohnhafte Olga Maikusch von Korneuburg nach Weinsteig. in dieser Haltestelle kam ihr nun ein Rucksack mit einem schwarzen Seidenkleide, mehrere gegerbte Ziegenfälle und sonstige Sachen im Werte von fast 1200 K abhanden." "Königsbrunn, Feldfrevel. Einen wirklichen Frevel an der Menschheit bildet das Stehlen von Kartoffeln auf dem Felde. Es ist ein Unsinn, wenn...

  • 30.07.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 17. Juli 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Der bockbeinige Sommer. Es will und will nicht sommerlich heiß werden und so angenehm die kühle Witterung für den notgedrungen eines Sommeraufenthaltes Entbehrenden empfunden wird, so bedenklich ist sie in Ansehnung der uns allen so wichtigen Ernte. Auch gestern hielt die stark bewegte Luft die Temperatur unter dem Normalen der Juliwitterung und heute ist es bei bedektem Himmel ausgesprochen kühl, so daß mancher mit Behagen die...

  • 15.07.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 10. Juli 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Bürgermeisterwahl in Stockerau. In Stockerau, wo die Sozialdemokraten 20 und die Bürgerlichen 14 Mandate im Gemeinderat haben, wurden vorgestern zum Bürgermeister der Sozialdemokrat  Rösch, zum ersten Vizebürgermeister der Deutschnationale Fabrikant Josef Stefski gewählt." "Bisamberg, Unangenehme Entdeckung. In der Nacht zum 28. Juni kamen dem hiesigen Bahnbeamten Friedrich Deckel aus seinem Stalle 6 Hühner und 15 Stück Hasen im...

  • 08.07.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 3. Juli 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Lang-Enzersdorf, Schweinediebstahl. Nach Mitternacht des 25. Juni kam dem hier wohnhaften Leopold Tatzber aus seinem versperrten Stalle ein 30 kg schweres Schwein im Werte von 1500 K abhanden. Wiener Gauner, die das Tier unweit des Tatortes töteten und zerlegten, kommen als Diebe in Betracht." "Leitzersdorf, Hühnermarder. Eine ansehnliche Beute haben unlängst mehrere unbekannte Diebe gemacht. Sie stahlen aus dem Stalle des hiesigen...

  • 01.07.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 26. Juni 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Sonntagsstimmung. Ein stadtbekannter, den Behörden schon viel Arbeit verursachender Gewaltmensch hatte Sonntag wieder einen seiner schlechten Tage, welche immer und immer wieder mit bösen Folgen enden. Sonntag gegen 1/2 12 Uhr nachts lärmte derselbe in der gewöhnlichen Art und Weise am Hauptplatze. Oberwachmann Mattausch mahnte ihn zur Ruhe, was selber jedoch mit einem gewalttätigen Angriff beantwortete. Nach einigem Ringen gelang es...

  • 25.06.19
Politik

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 19. Juni 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Sonntag, den 22. Juni sollen wir zur Wahlurne schreiten und entscheiden wie künftig Korneuburg regiert werden soll. Eine große Verantwortung liegt da auf unseren Schultern. nicht gedanken- und willenlos dürfen wir daher zur Abstimmung gehen und je nachdem wir diesem oder jenem Agitator in den Weg kommen den uns aufgenötigten Stimmzettel abgeben. Aber auch der Wahl ferne bleiben darf kein Wähler, keine Wählerin, die Wahlenthaltung...

  • 18.06.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 12. Juni 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Freitag, den 6. Juni wurde die der Gastwirtin Rosa Weber gehörige im Hause Laaerstraße 12 befindliche Wohnung mit einem Stemmeisen erbrochen und aus einer Kastenlade gleichfalls nach gewaltsamer Entfernung der Schlösser ein dortselbst verwahrter Geldbetrag von 29.000 K gestohlen. Nach den durch die Sicherheitswache und die Gendarmerie eingeleiteten Erhebungen sollen Wiener Einbrecher im Vereine mit einigen in Korneuburg wohnenden...

  • 11.06.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 6. Juni 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Von der Hutschen. Zu unserer Notiz in der vorigen Nummer stellen wir fest, daß der Stockerauer Bursche, der von der Schaukel stürzte, erfreulicher Weise nicht gestorben ist, sondern sich auf dem Wege der Besserung befindet. Aber es soll uns keineswegs davon abhalten, neuerdings zu warnen, sich diesem lebensgefährlichen ’Vergnügen’ hinzugeben, bevor ein folgenschweres Unglück geschieht. Denn bei dieser Schaukel vermissen wir jede...

  • 03.06.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 29. Mai 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Diebstähle und Einbrüche.  Während einer kurzen Abwesenheit der Haustochter brachen am Nachmittag des 22. Mai unbekannte Diebe beim Besitzer Josef Bündl in Rückersdorf ein und stahlen nach Durchwühlen des ganzen Zimmers Leintücher, Bettwäsche, Hemden, Lebensmitteln im Werte von 1200 K, sowie eine Brieftasche mit 120 K Inhalt. In der Nacht zum 22. Mai entführten Diebe dem Besitzer Josef Wimmer in Harmannsdorf aus unversperrtem Stall 2...

  • 28.05.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 22. Mai 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Lerchenau, Tod eines Offiziers durch Vergiftung. Am Abend des 12. Mai wurde der frühere Oberleutnant Ernst Schönfeld in der Sommerwohnung seiner Mutter in Lerchenau von seinem Bruder mit Vergiftungserscheinungen tot aufgefunden. Schönfeld gehörte zuletzt dem Volkswehrbataillon in Deutsch-Wagram an und war bis 12. Mai beurlaubt. Am 10. Mai entfernte sich der Offizier aus Wien, angeblich mit dem Reiseziel Deutsch-Wagram. Doch fuhr er nach...

  • 21.05.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 15. Mai 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Raucherglück. Wie verlautet, hat die deusch-österreichische Tabakregie mit holländischen Firmen Lieferungsverträge abgeschlossen, die es gestatten werden, in sieben bis acht Monaten ebenso viele Zigarren zur Ausgabe zu bringen wir vor dem Kriege. Auch die uns eingeräumten Zahlungsbedingungen sollen günstig sein. Ende dieses oder anfangs nächsten Jahres werde, so heißt es, sich bereits eine erhöhte Lieferung für die Konsumenten...

  • 14.05.19
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.