Landesgericht St. Pölten

Beiträge zum Thema Landesgericht St. Pölten

Robert Lattermann ist Privatbeteiligtenvertreter.
2

Landesgericht St. Pölten
Mit 1,5 Promille in den Graben – Beifahrer tot

Zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten, sechs davon unbedingt, wurde am Landesgericht St. Pölten eine 31-jährige Ungarin verurteilt, die am 1. Juli dieses Jahres auf der S5 im Gemeindegebiet von Tulln einen Unfall verursachte, bei dem ihr Beifahrer zu Tode kam und zwei weitere Insassen schwer verletzt wurden (nicht rechtskräftig). BEZIRK. Besonders schwer wog bei der Strafbemessung der Umstand, dass die Beschuldigte mit 1,5 Promille Alkohol unterwegs war. Richterin Doris Wais-Pfeffer...

  • Tulln
  • Marlene Trenker
Verteidiger Werner Tomanek
2

Hundebesitzer hatte richtig schlechten Tag

„I hob an richtig schlechten Tag erwischt“, meinte ein 64-jähriger Wiener bei einem Prozess am Landesgericht St. Pölten, wo er sich wegen gefährlicher Drohung und Körperverletzung zu verantworten hatte. TULLN / ST. PÖLTEN (ip). Der Pensionist, der mit seinem Hund am Tulbingerkogel unterwegs war, geriet mit einer anderen Hundebesitzerin aneinander, nachdem deren Vierbeiner seinen Hund attackiert haben soll. Doch nicht die Auseinandersetzung der Hunde eskalierte, vielmehr rastet der Wiener...

  • Tulln
  • Angelika Grabler
Verfahrenshelfer Johannes Sykora

Schreckgespenst einer Wirtin verurteilt

Bedenkzeit erbat sich ein 59-Jähriger nach dem Schuldspruch der St. Pöltner Richterin Doris Wais-Pfeffer, die den, in Deutschland vorbestraften Mann zu einer Geldstrafe von 720 Euro (= 180 Tagessätze zu je vier Euro) und einer bedingten Freiheitsstrafe von fünf Monaten verurteilte (nicht rechtskräftig). BEZIRK TULLN / ST. PÖLTEN (ip). Als „nervlich fix und fertig“ beschrieb eine 63-jährige Lokalbesitzerin aus dem Bezirk Tulln ihren Zustand, für den sie den arbeits- und einkommenslosen...

  • Tulln
  • Claudia Raidl
Die Bezirksblätter waren im Gespräch mit Andrea Humer.
5

Vor den Vorhang
Frauen-Power am Landesgericht St. Pölten

Als erste Frau übernahm Hofrätin Mag. Andrea Humer am 1. September 2021 die Leitung des Landesgerichts St. Pölten. Sie ist damit gleichzeitig auch die Präsidentin der zehn Bezirksgerichte des Sprengels. Beginnend mit Johann Ranzoni (1854-1866) reiht sie sich nun als 22. Präsidentin in die Galerie ihrer Vorgänger. ST. PÖLTEN (ip). Die gebürtige St. Pöltnerin, die nach der Matura zunächst in einer Handelsagentur arbeitete, beschloss während ihrer ersten Mutterkarenz ihren Interessen entsprechend...

  • St. Pölten
  • Katharina Gollner
Richterin Andrea Humer
4

Andrea Humers erster Prozess als Präsidentin
Bezirk Melk – WhatsApp-Gruppe versendete Nazi-Propaganda

Nachdem der Gründer der WhatsApp-Gruppe „Puta Madre“ wegen seiner Verbrechen nach dem Verbotsgesetz bereits verurteilt wurde, musste sich nun eines der ehemaligen Mitglieder in einem St. Pöltner Geschworenenprozess verantworten. BEZIRK. In gewohnt professioneller Weise leitete Richterin Andrea Humer ihren ersten Prozess als neue Präsidentin des St. Pöltner Landesgerichts und hinterfragte die Vorwürfe von Staatsanwalt Michael Lindenbauer, wonach der 36-Jährige aus dem Bezirk Melk zwischen Mai...

  • Melk
  • Daniel Butter
Der Pfleger stand nun vor Gericht.
3

Landesgericht St. Pölten
Pfleger legte Venenzugänge für Koks

Tödlich endete die vergangene Silvesternacht für eine 26-jährige Drogenkonsumentin, die sich intravenös Kokain spritze und damit gemeinsam mit ihrem Lebensgefährtin Abschied vom Drogenkonsum nehmen wollte. ST. PÖLTEN/TULLN (ip). „Wir sind wichtiger als die Drogen“, soll das Paar schriftlich vermerkt haben, wie der 33-Jährige als Zeuge beim Prozess am Landesgericht St. Pölten erklärte, wo sich ein diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger aus dem Bezirk Tulln wegen des Todes der Frau zu...

  • St. Pölten
  • Katharina Gollner
48-Jähriger bekannte sich zu zwei Fällen von Körperverletzung nur teilweise schuldig.
3

Bezirk Tulln
Richter zweifelt an Zurechnungsfähigkeit des Angeklagten

Vertagt wurde am Landesgericht St. Pölten der Prozess gegen einen 48-Jährigen aus dem Bezirk Tulln, der sich zu zwei Fällen von Körperverletzung nur teilweise schuldig bekannte. Richter Andreas Beneder folgte dem Antrag der Staatsanwältin, ein psychiatrisches Gutachten zur Zurechnungsfähigkeit des Angeklagten erstellen zu lassen. Schon beim Durchlesen der Akten seien ihm Zweifel gekommen, die im Prozess noch größer wurden, meinte der Richter in dem Zusammenhang. TULLN (pa). „Es war ein...

  • Tulln
  • Karin Zeiler
Richter Slawomir Wiaderek musste die Angeklagte aus dem Bezirk Tulln mehrfach ermahnen.
2

Landesgericht St. Pölten
Pensionistin von Tierquälerei freigesprochen

Nicht rechtskräftig: Pensionistin wiederholt ihr "nicht schuldig" zum Vorwurf der Tierquälerei an Nachbars Katze. BEZIRK TULLN (ip). Auch in der fortgesetzten Verhandlung gegen eine 48-jährige Pensionisten musste der St. Pöltner Richter Slawomir Wiaderek die Angeklagte aus dem Bezirk Tulln mehrfach ermahnen, ihre verbalen Ausbrüche unter Kontrolle zu halten. Ihr „Nicht schuldig“ zum Vorwurf der Tierquälerei wiederholte sie wortgewaltig und mit unterschiedlichen Attributen. Fangzahn eingebüßt...

  • Tulln
  • Karin Zeiler
Mann ist wieder ausgerastet.
2

Terror gegen die Ex: Mann (23) rastet aus

Trotz Antigewalt-Training: Mann ballt die Hände und landet vor Gericht BEZIRK TULLN (ip). „Mir ist die Hand ausgerutscht“, beteuerte ein einschlägig vorbestrafter Angeklagter am Landesgericht St. Pölten und bestätigte damit, seiner Ex-Lebensgefährtin eine ganz „normale Ohrfeige“ mit der flachen Hand versetzt zu haben. „Das hat normalerweise keinen Nasenbeinbruch zur Folge“, konterte der Richter und fragte, ob es überhaupt eine „normale Ohrfeige“ gebe. „Nein“, meinte der 23-Jährige aus dem...

  • Tulln
  • Karin Zeiler
Amtsübergabe Franz Cutka an Michael Schwanda.
7

Präsidentenwechsel
Schwanda folgt auf Cutka am Landesgericht St. Pölten

ZENTRALRAUM NÖ (ip). In einem Festakt wurde nun der neue Präsident des Landesgerichts St. Pölten, Michael Schwanda, offiziell in sein Amt eingeführt. Gleichzeitig fand die Verabschiedung seines Vorgängers Franz Cutka, der seit 2010 dieses Amt inne hatte, im Beisein hochrangiger Gäste statt. Musikalisch umrahmt vom Holzbläserensemble der Österreichischen Justizwachmusik gaben Wegbegleiter in ihren Ansprachen auch Einblicke vorwiegend in den beruflichen Werdegang der beiden Juristen. Cutka, den...

  • Tulln
  • Karin Zeiler
Rechtsanwalt Andreas Gartner
2

Schlagstockattacke aus fahrendem Auto

BEZIRK TULLN / WIENERALD (ip). Zeigte sich ein 19-Jähriger zu mehreren Einbrüchen geständig, bestritt er zu Beginn seines Prozesses am Landesgericht St. Pölten eine junge Frau mit einem Schlagstock schwer verletzt zu haben. Eine Überwachungskamera, die den Vorfall Mitte April 2018 in Neulengbach dokumentierte, überzeugte Richter Markus Grünberger auch diesbezüglich von der Schuld des bislang unbescholtenen Burschen. „Es ist möglich, dass ich das Mädchen getroffen habe“, revidierte der...

  • Tulln
  • Karin Zeiler
Richterin Doris Wais-Pfeffer
2

Prozess: Bilder von Nazi-Verbrechern als Wohnzimmerdeko

„Nazi bin ich aber keiner", so der Beschuldigte. TULLN / KREMS / ST.PÖLTEN (ip). Wegen des Verbrechens nach dem Verbotsgesetz verurteilten Geschworene am Landesgericht St. Pölten einen 43-Jährigen aus dem Bezirk Krems zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren, sowie Bewährungshilfe während der dreijährigen Probezeit (rechtskräftig). Zu den Vorwürfen von Staatsanwalt Patrick Hinterleitner legte der Beschuldigte ein Tatsachengeständnis ab, betonte jedoch: „Nazi bin ich aber keiner.“...

  • Tulln
  • Bettina Talkner
Richter Slawomir Wiaderek
2

Mutter überließ ihren minderjährigen Kindern Drogen

Marihuana, LSD, Kokain und Ecstasy in einer Dose unter dem Tisch BEZIRK TULLN (ip). In einer Dose unter dem Tisch verwahrte eine dreifache Mutter aus dem Bezirk Tulln Drogen wie Marihuana, LSD, Kokain und Ecstasy, die sie für ihren Eigenbedarf gekauft hatte. Dass sich auch zwei ihrer minderjährigen Kinder bedienten, war Zentrum im Prozess gegen die 36-Jährige, die ihren Angaben nach arbeitslos ist, 15.000 Euro Schulden hat und derzeit an einer Suchttherapie teilnimmt. „Ich weiß, dass sich meine...

  • Tulln
  • Bettina Talkner
Staatsanwalt Leopold Bien
2

Gewalttätiger Pensionist zu zwei Jahren bedingt verurteilt

Die Gewaltattacke richtete sich gegen die damalige Lebensgefährtin des zwölfmal vorbestraften Mannes. BEZIRK TULLN (ip). Wegen schwerer Körperverletzung, fortgesetzter Gewaltausübung und Verstoß gegen das Waffengesetz wurde ein 63-jähriger Pensionist aus dem Bezirk Tulln zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt (rechtskräftig). Die bedingte Strafe sei gerade noch vertretbar, erklärte der St. Pöltner Staatsanwalt Leopold Bien, zumal die schwere Körperverletzung zum Tatzeitpunkt 2013...

  • Tulln
  • Bettina Talkner
Richter Slawomir Wiaderek
2

"Grapsch-Opfer" wegen Verleumdung angeklagt

Das Beweisverfahren war äußerst umfangreich und dauerte wesentlich länger, als geplant. BEZIRK TULLN (ip). „Ich habe nichts gemacht“, behauptete ein ehemaliger Mitarbeiter eines Betriebes im Bezirk Tulln als Zeuge am Landesgericht St. Pölten. Er sei 2015 gekündigt worden, wisse nicht warum und habe dagegen vorgehen wollen. Da sei die Anzeige gekommen, wonach drei Arbeitskolleginnen ihn der sexuellen Belästigung bezichtigten – zu Unrecht, seiner Meinung nach. Sexuelle Übergriffe an der...

  • Tulln
  • Bettina Talkner
3

12 Monate Haft für Todeslenker aus Tulln

68-Jähriger raste mit 1,2 Promille und mehr als 100 km/h durch 70er Zone, wo er 27-Jährige übersah. Die Frau starb noch am Unfallort. SIEGHARTSKIRCHEN / ST. PÖLTEN (ip). Eine starke Reaktionsverzögerung, die vermutlich auf den Alkoholkonsum eines 68-jährigen Pensionisten aus dem Bezirk Tulln zurückzuführen war, sei die Ursache eines Verkehrsunfalles in Henzing gewesen, bei dem eine 27-jährige Frau tödliche Verletzungen erlitt. Der Fahrzeuglenker wurde nun am Landesgericht St. Pölten zu einer...

  • Tulln
  • Karin Zeiler
Am Landesgericht wurde der Fall der Knallkörperattacken verhandelt.

Fünf Monate Freiheitsstrafe

Knallkörperattacken endeten vor dem Landesgericht in St. Pölten ¶BEZIRK TULLN. Eine zerstörte Telefonzelle und ein gesprengter Briefkasten waren das Resultat der Silvestergaudi zweier Jugendlicher aus dem Bezirk Tulln. Während der 17-jährige Lehrling die Fakten der St. Pöltener Staatsanwaltschaft bestätigte, bestritt der 16-jährige Mitangeklagte jede Beteiligung an diesen Sachschäden. Knallkörper zerfetzte die Tür des Postkastens komplett Laut Lehrling seien die beiden Burschen in der Nacht zum...

  • Tulln
  • Bezirksblätter Tulln

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.