Lebensgärten

Beiträge zum Thema Lebensgärten

Lokales
Im Naturschaugarten in Stainz beis Straden steht diese riesige Skulptur.

Eine Gottesanbeterin in Stainz

Früher war sie hauptsächlich im Mittelmeerraum zu Hause, nun ist sie auch bei uns immer öfter anzutreffen. Das Klima ändert sich, es wird wärmer. Die Gottesanbeterin findet auf unseren Wiesen und in dichtem Pflanzengewirr beste Lebensbedingungen vor und breitet sich aus. Sie ist 6 - 7 cm groß, mit einem dreieckigen Kopf und riesigen Facettenaugen, die alles zu sehen scheinen. Die Fangbeine sind wie zum Gebet gefaltet, daher hat sie auch ihren Namen.

  • 07.11.12
  •  1
Lokales
Gräser werden zusammengebunden und damit vor Nässe geschützt.

GARTENTIPP der WOCHE

Die Zwiebeln von Gladiolen und die Rhizome von Begonien und Dahlien sind nicht winterfest und werden jetzt aus der Erde genommen, wenige Tage getrocknet und eingeräumt.

  • 16.10.12
Bauen & Wohnen
Läuse sind die Leibspeise von Marienkäfern und ihren gefräßigen Larven.

Marienkäfer als netter Glücksbringer im Garten

Die Punkte, die ein Marienkäfer auf dem Rücken trägt, verraten nicht sein Alter, sondern sie sind angeboren. Unser heimischer Marienkäfer schlüpft bereits mit sieben Punkten aus der Puppenhülle und daran ändert sich sein Leben lang nichts. Seit sein asiatischer Kollege nach Europa kam, hat es unser Marienkäfer schwer, denn er wird von ihnen als Futter betrachtet. Die kleinen Asiaten haben unterschiedlich viele schwarze Punkte und sind hellorange bis knallrot.

  • 16.10.12
Lokales

All meinen Kummer heilt mein Spaten

MEINUNG Wer kennt nicht diese kleinen oder größeren Sorgen des Alltages, wegen der Kinder, verpatzten Einladungen, wenn es bei der Arbeit nicht wirklich gut und reibungslos läuft oder man sich ungerecht behandelt fühlt? Ich versichere euch, all meinen Kummer können mein gut geschliffener Gartenspaten und meine Motorsäge heilen. Da ist Gartenarbeit keine "Arbeit" sondern Therapie. Je wüster das Fleckchen Garten aussieht, das ich mir vornehme, desto größer der Erfolg danach. Wie letztlich das Eck...

  • 16.10.12
Lokales
Rhizinus sieht man als Zierpflanze in vielen Gärten. Nicht alle wissen, dass der Samen hochgiftig ist.

Giftkräutergarten in Söchau

In diesem gesicherten Teil des Kräutergartens wird es spannend. Bei Führungen im Kräutergarten Söchau kommt man unweigerlich auch zum "Giftpflanzengarten". Viele Besucher sind erstaunt, wie viele der gängigen Gartenpflanzen sehr giftig sind. Diese Pflanzen kommen in der Natur und den Gärten vor, es wäre auch schade um den spätblühenden Eisenhut (Aconitum) oder den hübschen Seidelbast, um nur zwei giftige Vertreter zu nennen. Man setzt in Söchau auf "Aufklärung und Wissen" und erntet regen...

  • 16.10.12
Bauen & Wohnen
Die Zaubernuss der Sorte "Diane" blüht in einem warmen Rot bereit ab Jänner.

Bunte Blätter und zarte Blüte

Noch immer ist der Boden warm genug, um einige Gehölze in den Garten zu setzen. Der Herbst ist die beste Pflanzzeit, denn - auch wenn die Luft merklich kühler geworden ist - im Boden ist es noch warm genug für die erste Wachstumsphase der Wurzeln. Im nächsten Frühjahr können sie dann gleich richtig losstarten mit dem Wachsen, im Gegensatz dazu müssen frisch gesetzte Pflanzen zuerst ihre Kraft in das Wurzelwachstum stecken. Eine Pflanzung im Herbst heißt aber auch, dass man sich gedulden muss...

  • 16.10.12
Bauen & Wohnen
Astern harmonieren gut mit Gräsern und mit buntem Laub von Sträuchern.

Astern sind im September in prächtigster Form

Über Astern freuen sich im September nicht nur die Menschen, sondern auch die Insekten und Bienen. Die späte Blüte, oft bis weit in den Oktober hinein, macht den Herbst so richtig bunt. Die hohen Sorten pflanzt man am besten in den Hintergrund. Damit sie nicht so leicht umfallen, schneiden Sie die Pflanzen Ende Mai um ein Drittel zurück, so werden Astern buschiger und standfester. Sie gedeihen problemlos in jedem guten Gartenboden - am liebsten in der Sonne.

  • 13.09.12
Bauen & Wohnen
Geerntet wird vormittags, wenn die Zwetschken trocken, aber die Wespen noch nicht da sind.

Jetzt Erntezeit für Zwetschken

Ob Zwetschke, Pflaume, Ringlotte oder Kriecherl – alle sind sie unkompliziert. Zwetschkenbäume sind genügsam und kommen in fast jedem Garten zurecht. Sie brauchen Sonne, ausreichend feuchten Boden und jährlich etwas Dünger. Wer die Früchte mag, hat eine tolle Sortenauswahl. Die Cacacs Frühe reift schon ab Mitte Juli und Hauszwetschken erntet man bis Ende September. Es gibt auch Sorten wie Hanita, die eine lange Erntezeit haben. Zuerst reifen die Früchte an der sonnigen Außenseite des...

  • 21.08.12
Lokales

Termine in den Lebensgärten

14.-15. Juli: Tag der offenen Gartentüre anlässlich des Schinkenfestes in Susis Garten, Auersbach. Der Garten ist Samstag ab 14 Uhr und Sonntag ab 10 Uhr geöffnet und nur zu Fuß erreichbar, 0664 6425497. 21. Juli: „Musik im Garten“, Georg Laube und Band, 19:00 Uhr im Garten von Andrea Bregar in Gossendorf. 27. Juli: Gesundheit aus dem Garten zum Thema:„ Haut & Haar“ Kräuterhügel Bregar, Gossendorf, 0660 1496885. 29. Juli: Blaurackenfest im Naturschaugarten in Stainz bei Straden/...

  • 12.07.12
Bauen & Wohnen
Lavendel wird jetzt zurückgeschnitten. Entfernt wird auch ein Teil des neuen Triebes.

Jetzt Lavendel und Kräuter ernten

Kräuter haben kurz vor und während der Blütezeit am meisten Inhaltsstoffe. Man schneidet am späten Vormittag bei sonnigem Wetter. Die Kräuter zum Trocknen an einen schattigen, luftigen Ort legen. Für die Pflanzen ist dieser Rückschnitt eine Anregung zum Neuaustrieb und sie bleiben kompakt.

  • 12.07.12
Lokales

Gartentipp

An heißen Tagen brauchen Kübel- und Balkonpflanzen viel Wasser und auch Dünger. Ein Zeichen für Nährstoffmangel sind ältere Blätter, die gelb werden. Eine wöchentliche Düngegabe mit Flüssigdünger ist von Vorteil. Der Langzeitdünger vom Frühjahr, falls er der Erde beigemischt wurde, ist jetzt meist schon verbraucht.

  • 12.07.12
Lokales
Kreative Beschilderung im Kräuterweingarten

Neues im Kräuterweingarten

Lisbeth Huber gestaltet einen faszinierenden Garten im Weingarten. In Kohlgraben bei Söchau beim Buschenschank Fasch liegt der Kräuterweingarten der engagierten Lebensgärtnerin Elisabeth Huber. Vieles ist besonders an diesem Garten, nicht nur, dass er gar nicht Lisbeth gehört, sondern nur von ihr betreut wird. Die Kräuterpädagogin hat auch einen ganz anderen Zugang zu Unkräutern: Sie werden zu Saft, Pesto, Aufstrichen, Suppen und sogar zu Kuchen verarbeitet. Die Ideen und auch die...

  • 12.07.12
Bauen & Wohnen

Großer Ärger mit kleiner Wühlmaus

Viel zu früh habe ich mich heuer wegen meiner „Mitesser“ im Garten glücklich geschätzt. Ein paar Prozent von meinem Ertrag gebe ich gerne an unsere tierischen Mitbewohner ab – wie gesagt ein paar Prozent und nicht die ganze Ernte. Als die Kohlrabi gerade walnussgroß waren und ich so stolz, sind die Wühlmäuse angerückt. Am nächsten Tag hatte ich an derselben Stelle Krater, einem Mikrovulkanausbruch gleich, und kein Fuzerl mehr von den Kohlrabi. Spach- und hilflos stand ich auch vor allen fünf...

  • 11.06.12
  •  1
Lokales

Gartentipp

Blütenstauden wie Frauenmantel, Storchschnabel, Rittersporn und Phlox blühen ein zweites Mal im Spätsommer, wenn sie jetzt, nach der Hauptblüte im Frühjahr, knapp über dem Boden zurückgeschnitten werden. Eine Gabe Kompost oder Dünger hilft ihnen, schnell neue Blätter und später Blüten zu entwickeln.

  • 11.06.12
Bauen & Wohnen
Die Engelwurz fühlt sich bei Andrea Bregar sichtlich wohl und wächst und wächst...

Neuigkeiten am Kräuterhügel

Bei Lebensgärtnerin Andrea Bregar in Gossendorf wachsen unzählige Kräuter, Blumen, Heilpflanzen und viel Gemüse in romantischer Mischung. Besondere Freude hat sie heuer mit der riesigen Engelwurz (Angelica). Die kurzlebige Staude für den schattigen Naturgarten sät sich selber aus und wandert so durch den Garten.

  • 11.06.12
Lokales

Termine in den Lebensgärten im Juni

Tage der offenen Gartentüren: 11.-17. Juni jeweils von 10-18 Uhr im Rosengarten Putz in Höflach, 0699/ 81315522. 16. Juni von 14 - 21 Uhr im Natur- und Teichgarten „Grün Er Leben“ der Familie Wilfling in Hatzendorf, 0676/ 6112588. 19. Juni, Parkanlage in Mureck, 050/ 79004100. Kurse: 16. Juni, 9 - 12 Uhr, „Kultivierte Kräuter für die Küche“, 16. Juni von 14 - 18 Uhr, „Seifensieden Grundkurs“. Beide Kurse am Kräuterhügel Bregar, Gossendorf, Anmeldung erforderlich unter 0660/...

  • 11.06.12
Bauen & Wohnen
Vulkanlandrose

Rosengärten jetzt besuchen

Höchste Zeit um jetzt, in der Hauptblüte, Rosengärten zu genießen. Niemand kann sich dem Zauber der Rosen entziehen. Blütenfülle und Duft sind immer wieder überwältigend. Auch wenn sie etwas mehr Arbeit machen als andere Blütensträucher, sollte man sich zumindest mit einer Rose versuchen. Wer nach einer passenden Pflanze sucht, ist gut beraten, sich die Rose mit ihrer Farbe und Wuchsgröße „live“ anzuschauen. Kataloge können nicht mithalten. Wie empfindlich die gewünschte Rose in unserem...

  • 11.06.12
Bauen & Wohnen
Perfekte Lichtverhältnisse herrschen in Hochbeeten unterschiedlicher Höhen.
3 Bilder

Reiche Ernte im Hochbeet

Ein bequemes und auch schneckenfreies Gemüsebeet – das ist tatsächlich möglich! Eine Erfindung der Neuzeit sind die beliebten Hochbeete keineswegs. Schon in mittelalterlichen Klostergärten pflanzte man Kräuter und Gemüse in Beeten, die mit Haselruten eingefasst waren. Diese höher gelegten Beete machen nicht nur das Arbeiten leichter, sondern ermöglichen es dem Gärtner auch, den Pflanzen die beste Erdmischung anzubieten. Hochbeete sind heute aktuell wie nie zuvor: Die Kreuzschmerzen...

  • 11.06.12
Leute
ein blühender Garten in Söchau
63 Bilder

Söchau; Kräutergarten; Lebensgärten; Tag der offenen Tür;

Im frei zugänglichen Kräuter-, Rosen- und Bauerngarten wachsen und gedeihen über 120 verschiedene Heilkräuter. Ob Majoran, Thymian oder Eukalyptus etc. – aufgrund der unterschiedlichen Wachstums- und Blütezeiten der diversen Pflanzen will der Kräutergarten das ganze Sommerhalbjahr über besichtigt und beduftet werden. Erfahren Sie in speziellen Führungen mehr über die heilende Wirkung und die magischen Kräfte der Pflanzen - und erleben Sie, wie unsere Gäste am Tag der offenen Tür...

  • 11.06.12
Bauen & Wohnen

Zeit für die Teichpflege im Mai

Einige Profitipps von Teichbauer Richard Wilfling aus Hatzendorf. Vor allem hoher Nährstoffgehalt und Sauerstoffmangel im Teich sind dafür verantwortlich, dass verstärkt Algen wachsen. Da heißt es: Ruhe bewahren, die Algen abfischen und darauf achten, dass keine zusätzlichen Nährstoffe durch eingeschwemmten Dünger oder Erde in den Teich kommen. Falls sich am Teichboden viel Schlamm absetzt, sollte dieser abgesaugt werden. Diese Vorfrühlingsarbeit kann nachgeholt werden, wenn die Kaulquappen...

  • 16.05.12
Bauen & Wohnen
Charmante Beispiele und Tipps bekommt man in vielen Lebensgärten.
3 Bilder

Ein harmonisches Gespann

Ein lange währendes Traumpaar im Garten sind Kletterrose und Clematis. Weil die Ansprüche der beiden sehr ähnlich sind, hält die Beziehung lange: Beide brauchen tiefgründigen, nahrhaften Boden in möglichst sonniger Lage. Die Clematis, auf Deutsch „Waldrebe“, hat ihre Wurzeln am liebsten komplett im Schatten – die Rose mit ihrem Laub erfüllt ihr diesen Wunsch. Die Harmonie ist perfekt und auch Langeweile kommt nie auf, denn bei den unzähligen Rosensorten und vielfältigen Formen und Farben...

  • 16.05.12
Bauen & Wohnen
Die orange-grüne Blüte des Tulpenbaumes verzaubert den Kurpark im Mai.

Die Blütenpracht im Kurpark

Rechtzeitig zum Biedermeierfest am 20. Mai im Kurpark Bad Gleichenberg strahlen die Blüten des Blumenhartriegels und der Tulpenbäume. Alt und Neu vermischen sich harmonisch im Garten. Die gemischte Baumreihe entlang der Ringstraße mit Säulenkirschen, Amberbäumen und Säulenhainbuchen ist sehenswert.

  • 09.05.12
Bauen & Wohnen

Gartentipp

Die Eisheiligen Mitte Mai sind ein wichtiger Stichtag im Gemüsegarten: Jetzt können auch frostempfindliche Tomaten, Paprika, Melanzani, Physalis usw. in den Garten gepflanzt werden. Nach der Blüte kann man die Polsterpflanzen aus dem Steingarten zurückschneiden und auch teilen.

  • 09.05.12
Bauen & Wohnen

Spargel im eigenen Garten

Ein bisschen Geduld lohnt sich für diese wunderbare Delikatesse. Vor allem der grüne Spargel macht im Gemüsegarten nicht viel Arbeit. Er liebt Sonne und lockeren Boden, dafür wird das Pflanzloch einen Spaten tief gelockert und mit Kompost oder Pflanzerde verbessert. Die Spargelpflänzchen dann 15 bis 20 cm tief setzen und ihnen unerwünschte Beikräuter vom Leib halten. Das verdorrte Spargellaub wird im Herbst abgeschnitten. Im nächsten Jahr bringt man im März Kompost oder organischen Dünger...

  • 09.05.12
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.