Alles zum Thema Leserbrief

Beiträge zum Thema Leserbrief

Lokales

Leserbrief
"Die Post schickte nicht allen was"

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, ich lasse mir nicht unterstellen, Unwahrheiten zu verbreiten.   Ich bleibe dabei, die Einladung zur Bürgerversammlung zu spät erhalten zu haben, so wie andere Personen auch. Auch stimmt es, dass ich seitens der Stadtgemeinde die Auskunft erhielt, dass die Aussendung zur Bürgerversammlung am 5.11. verschickt worden sei – meine dahingehende Anfrage erging am Montag, dem 12.11. , an die Dame, die gerade Telefondienst hatte. Den Leserbrief verschickte ich...

  • 22.11.18
  •  1
Politik
Der Aufgabeschein der Post bestätigt, dass die Einladungen bereits zwei Wochen vor dem Termin aufgegeben wurden.

Richtigstellung
Fristgerechte Einladung zur Zeller Bürgerversammlung

Sehr geehrte Damen und Herren, da der Leserbrief von Frau Angela Hahn unter dem Titel „Bürgerversammlung Zell am See: Einladung zu spät verschickt“, Unwahrheiten enthält, sehe ich mich dazu veranlasst, darauf zu reagieren. Es entspricht keinesfalls der Wahrheit, dass die Einladung für die Bürgerversammlung erst am 05.11.2018 zur Post gebracht worden war. Nachweislich wurde der Postwurf mit der Einladung zur Bürgerversammlung bereits am 24.10.2018 zur Post gegeben. (Siehe Beilage) Die...

  • 15.11.18
Lokales
Eine Reaktion auf den kritischen Leserbrief zum Thema "Wildpinkeln" von Frau Schäffner aus Saalfelden

Antwort auf einen Leserbrief
Die folgenden Zeilen sind von Franz Pfeffer, ebenfalls aus Saalfelden

"Ja, es war ein wunderschöner Herbsttag, dieser 13. Oktober 2018! Es bedarf allerdings einiger Richtigstellungen. Das Fußballspiel begann erst um 16 Uhr. Jeder Pinzgauer Verein würde sich glücklich schätzen,  wenn bereits zwei Stunden vor Spielbeginn Fans vor Ort wären! Gegner war der FC Langenegg aus Vorarlberg. Ich kam um 15.15 Uhr von der Steinalm herunter. Da war am und um den Fußballplatz noch "tote Hose".  Das Spiel konnte erst mit 10-minütiger Verspätung angepfiffen werden, da die Gäste...

  • 05.11.18
  •  1
Lokales
Renate Ratzenböck wirft in ihrem Leserbrief die Frage in den Raum, warum Kühe heutzutage oft keine Hörner mehr haben.

Leserbrief
Renate Ratzenböck zum Thema "Die Kuh hat keine Hörner - warum?"

Die folgenden Zeilen stammen von Renate Ratzenböck aus Uttendorf: Ein Thema, das viele interessiert und es ist ein gutes Zeichen, wenn bereits aufmerksame Volksschulkinder Fragen dazu stellen, denn sie werden einmal kritische, ernst zu nehmende Konsumenten. Was hat es nun mit dem Horn auf sich? Nach Recherchen im Internet und Gesprächen mit Landwirten tun sich viele Fragen auf. Ist es nur Schmuck oder dient das noch einem anderen Zweck? Man weiß, die Kuh ist ein Herdentier und in einer...

  • 01.11.18
Lokales

Leserbrief
Dank für gute medizinische Betreuung

ZELL AM SEE. Es ist mir ein Anliegen, mich öffentlich bei Dr. Ernst Höfer zu bedanken, der am 1. Oktober in Pension gegangen ist. Er hat sich als praktischer Arzt in Zell am See jahrzehntelang besonders aufmerksam um seine Patienten und Patientinnen gekümmert hat. Ich denke seine Arbeit gehört auch öffentlich gewürdigt, denn er hat die medizinische Betreuung immer auf sehr menschliche Art und mit großer ärztlichen Kompetenz durchgeführt.  Angela Barbey,  Zell am See

  • 25.10.18
Lokales

Leserbrief:
Radiologie „Einfach ein Danke schön“

Hurra, Hurra, wir haben die Radiologie-Ordination im Ärztehaus in Zell am See wieder. Dass wir PinzgauerInnen darüber mehr als froh sind, brauche ich nicht zu erwähnen, tue es aber trotzdem. Es ist uns ein großer Stein vom Herzen gefallen und wir freuen uns aufrichtig darüber. Dass die Fachärzte Dr. Silli und Dr. Vogler anfangs mit dabei sind, freut uns Patienten ebenfalls sehr, haben doch beide mit großem Engagement und fachlichem Können in den vergangenen Jahrzehnten viel zu einer guten...

  • 24.10.18
Wirtschaft
Leserbrief von Rainer Stöphasius aus Saalfelden

Leserbrief
Relativierung der Kritik an den Skipisten im Grünen

Es mag ein ungewöhnliches Bild im heurigen Herbst darstellen, wenn zwei weiße Bänder bei milden Temperaturen die Resterhöhe zieren, doch die Kritik an den Bergbahnen gehört relativiert. Wären, so wie letztes Jahr, auch nur drei Zentimeter Naturschnee daneben, hätte es wohl kaum Piefke-Saga Vergleiche wie dieses Mal gegeben. Ob die frühe Schneeauflage der Natur schadet, müssten Experten (nicht grüne Politiker) entscheiden – man könnte sogar argumentieren, dass die Arbeit des „Snowfarmings“...

  • 22.10.18
Lokales
Leserbrief von Mag. Elisabeth Schäffner aus Saalfelden

Leserbrief
"Wildpinkeln - ein Kavaliersdelikt?"

Samstag, 13. Oktober um 14 Uhr. Ein strahlend goldener Herbstsamstag, neben dem Bürgerau-Stadion des FC Pinzgau rieseln die Ahornblätter zu Boden. Knapp am Spazierweg Richtung Steinernes Meer stehen drei Fußballfans und urinieren ins Gras. Sie blicken sich kaum, aber doch um, wenn Familien, Fußgänger an ihnen vorbeiwandern. Gehören sie zu den Begleitern des SV Grödig, zu dessen Bus sie sich schließlich zurückbegeben? Frau: Pfui Teufel, die grauslichen Typen! So was gehört fotografiert und...

  • 22.10.18
  •  1
Lokales
Den Leserbrief zum BB-Artikel "Müllboxen statt Baum" verfasste Katharina Stephan aus Zell am See

Leserbrief
Zum Artikel "Müllboxen statt Baum"

Zu Anfang ein herzlicher Dank für den Artikel. Den dafür Verantwortlichen möchte ich ein paar Gedanken mit auf den Weg geben. Unseren Brautleuten wurde nicht nur ein schönes Fotomotiv genommen, sie beginnen ihren gemeinsamen Lebensweg nun an den Müllboxen. Bei Verabschiedungen in unserer Auferstehungskirche findet der letzte Abschied vom Angehörigen ebenfalls an den Müllboxen statt. Mit ein bisschen Information, die leider nicht stattgefunden hat, auch mit unserer Kirchengemeinde als...

  • 21.10.18
Gesundheit
Thema Radiologie im Pinzgau - ein Leserbrief von Manfred Deutsch.

Leserbrief
Überschrift: "Irrwege einer Radiologie im Pinzgau"

Die folgenden Zeilen stammen von Manfred Deutsch: "Für mich ist es absolut verwunderlich und auch stark befremdlich, wie es für ein Unternehmen (in diesem Fall das Tauernklinikum) möglich ist eine Praxis zu erstehen - geschenkt hat man die sicher nicht bekommen haben - im Wissen keine Betriebsstättengenehmigung zu erhalten. In der Hoffnung auf Ermessensspielraum das Ganze voran zu treiben und dann zu erwarten, dass die Politik zaubert, ist für mich so, als würde jemand ein Haus ohne...

  • 14.10.18
Lokales

Leserbrief
Radiologie bedeutet Bürokratie

„Die Radiologie bleibt ein Patient“, „Radiologie im Zeller Ärztehaus, bitte warten“, Wie krank ist das System“, „Verwirrung um Radiologenpraxis“, „Ewiges Warten auf nötigen Antrag“, „Gebietskrankenkasse zweifelt an Zwischenlösung“; so hört, sieht und liest man ständig. Man gewinnt den Eindruck, da will der Eine partout nicht das was der Andere möchte; da sagt der Eine sofort nein zum Vorschlag des Anderen. Für uns Patienten ist es schwer, eigentlich gar nicht zu verstehen, dass eine...

  • 12.10.18
Lokales
Leserbrief von Hans Mayr aus Goldegg

Leserbrief von Hans Mayr zum Roman "Schwedenreiter"

Die folgenden Zeilen stammen vom ehemaligen Landesrat Hans Mayr, der auch Bürgermeister von Goldegg gewesen ist. Das Kriterium der Fiktionalität unterscheidet den Roman von der Geschichtsschreibung, die ein getreues Abbild eines Geschehens wiedergibt. Fiktion wiederum ist die „Erdichtung“ ,die Schaffung einer eigenen Welt, zum Beispiel durch die Literatur. Hanna Sukare hat sich im Roman „Schwedenreiter“ ihre eigene Welt geschaffen. Das ist auch ihr gutes Recht als Autorin. Was nicht in...

  • 14.09.18
Lokales
Theresia Blaikner aus Neukirchen bedankt sich beim Team vom Tauernklinikum-Standort Mittersill.

Leserbrief: Eine großes Dankeschön dem Tauernklinikum Mittersill-Team

Die folgenden Zeilen stammen von Theresia Blaikner aus Neukirchen. Im Juli dieses Jahres wurde ich auf der Orthopädie an der Hüfte operiert. Während meines Aufenthaltes wurde ich bestens betreut. Mit diesem Schreiben bedanke ich mich beim Ärzteteam der orthopädischen Abteilung und beim Team der Mobilisationsgeriatrie, sowie auch bei den Reinigungsdamen. Theresia Blaikner, Neukirchen am Großvenediger

  • 03.09.18
Lokales
Dieser Leserbrief kam von Kurt Eizinger aus Piesendorf.

Leserbrief: Großer Ärger über eine Polizeistrafe

Die folgenden Zeilen stammen von Kurt Eizinger aus Piesendorf 22. August 2018: Nach einer Woche Aufenthalt im Tauernklinikum in Zell am See - behandelt von kompetenten Ärzten - trete ich meinen Heimweg nach Piesendorf an. Da die Straßen nach Zell wie meistens im Sommer total überlastet sind, nehme ich den Weg über Thumersbach und Bruck und fahre weiter der Salzach entlang in Richtung alter Salzachbrücke. Noch vor der Zemka stehe ich jedoch auch hier in der Kolonne. Im Schritt-Tempo nähern wir...

  • 30.08.18
  •  1
Lokales
Unwetter in Saalbach Hinterglemm: Eine BILLA-Mitarbeiterin bedankt sich für die rasche und herzliche Hilfe.

Leserbrief: Ein Dank für die tolle Hilfe beim großen Unwetter im Glemmtal

Die folgenden Zeilen stammen von Elisabeth Zehentner und ihren Arbeitskolleginnen von der BILLA-Filiale in Saalbach. Einen GROSSEN DANK möchten wir auf diese Weise an das Hotel GAPPMAIER in Saalbach richten. Nach dem Unwetter gestern (Donnerstag, den 23. August) waren wir nach Dienstschluss in Saalbach eingeschlossen und wurden mit einer Selbstverständlichkeit und Herzlichkeit im Hotel Gappmaier untergebracht. Zusätzlich wurden wir auch noch kulinarisch verwöhnt, obwohl die Küche bereits...

  • 24.08.18
Lokales
Ein Leserbrief von Peter Griesser aus Kaprun zum Thema "Arabische Urlaubsgäste aus dem arabischen Raum".

Leserbrief: "Die unendliche Geschichte - arabische Urlauber in Zell-Kaprun"

Die folgenden Zeilen stammen von Dkfm. Peter Griesser aus Kaprun. Die Leserbriefe der Herren Hartl und Etschmaier fordern mich zu einer Reaktion heraus, denn wie heißt es so schön: "Man soll die Kirche im Dorf lassen – und die Burka in Saudi-Arabien!” Wer schon im Iran, Oman oder Dubai auf Urlaub war, weiß was passiert, wenn man auf der Straße mit einer Bierdose unterwegs ist oder wenn eine Frau kein Kopftuch trägt – im schlimmsten Fall klicken die Handschellen! Und bei uns soll das...

  • 21.08.18
Lokales
Ein Leserbrief von Walter Katzinger aus Zell am See.

Leserbrief: "Ein Dankeschön an die Helfer!"

Die folgenden Zeilen stammen von Walter Katzinger aus Uttendorf Am Montag, den 9. Juli 2018 um 15.15 Uhr, hatte ich zwischen Thumersbach und Bruck einen Unfall: Ich war mit dem Fahrrad auf Höhe des Campingplatzes am Südostufer des Zeller Sees unterwegs und kam ohne Fremdverschulden zu Sturz.  Ein dunkler PKW blieb stehen und die erste Frage des Autolenkers war, ob ich ein blutverdünnendes Medikament nehme, was ich bejahte. Daraufhin bat er seine Begleiterin, ihm den Verbandskasten aus dem...

  • 16.08.18
Lokales
Leserbrief von Hans Hartl, Saalfelden. Thema: Arabische Urlaubsgäste in Zell am See-Kaprun.

Leserbrief zum Thema "Arabische Urlauber in Zell am See-Kaprun"

Die folgenden Zeilen stammen von Hans Hartl aus Saalfelden. "Mir missfallen all diese ausländerfeindlichen Leserbriefe, in denen unsere Arabischen Gäste verunglimpft werden. Der Tourismusverband Zell am See- Kaprun hat sich bereits vor über zehn Jahren um dieses zahlungskräftige Klientel bemüht und mit einer äußerst erfolgreichen Werbestrategie einen großartigen Aufschwung im Sommertourismus eingeleitet. Leider ist es heutzutage, 73 Jahre nach dem Ableben von Adolf Hitler, immer noch...

  • 08.08.18
Lokales

Leserbrief zum Umgang mit Arabischen Gästen

Ein Leserbrief von Albert Etschmaier aus Bruck Ich möchte meine Meinung zum Leserbrief von Frau Eva Gaßner aus Zell am See in der Ausgabe 31 mitteilen.  (Zum Leserbrief: Burkaverbot zeigt keine Wirkung) Sehr geehrte Frau Gaßner, ich glaube nicht, dass Sie die Meinung von sehr vielen Einwohnern wiedergeben. Meine Wahrnehmung der Situation stimmt nicht mit Ihrer überein. Ich bin regelmäßig mit meinen Söhnen, 6 und 2, in Zell am See unterwegs. Natürlich fallen mir die Gäste aus dem...

  • 05.08.18
  •  1
Lokales

Abenteuer Mammografie

Leserbrief von Renate Ratzenböck "Wichtig! Brustkrebs Früherkennung – Ich mach´s, mir zuliebe."  So wird seitens der SV geworben und man wird höflich erinnert und zur Teilnahme animiert. Kleiner Rückblick! Mit der Ankündigung, die Radiologiepraxis in Zell am See zu schließen, wurde in Aussicht gestellt, dass künftig radiologische Untersuchungen, u. a. Mammografie auch im KH Mittersill möglich sein werden, d.h. die Oberpinzgauerin muss dafür keine weite Anreise mehr in Kauf nehmen. Der große...

  • 24.07.18
Lokales
Leserbrief von Eva Gaßner aus Zell am See.

Leserbrief: "Burkaverbot zeigt keine Wirkung"

Die folgenden Zeilen stammen von Eva Gaßner aus Zell am See In den vergangenen drei Tagen war ich öfter in Zell am See unterwegs und dabei ist mir wieder verstärkt aufgefallen, dass sehr viele arabische Frauen total verschleiert sind. Bei einer "Salzburg Heute"-Sendung vor nicht allzu langer Zeit,wurde zwar das Gegenteil behauptet – es wurden wohl nur diese Gäste am Kitzsteinhorn interviewt, die sich daran halten. Nie habe ich Polizisten in der Fußgängerzone gesehen, die auf das...

  • 18.07.18
  •  2
Lokales
Ein Leserbrief von Renate Ratzenböck aus Uttendorf zum Thema Tauernklinikum-Standort Mittersill.

Leserbrief: "Ab wann ist ein Krankenhaus krank?"

Die folgenden Zeilen stammen von Renate Ratzenböck aus Uttendorf „Tauernklinik Standort Mittersill, Modernisierung soll 2019 starten“, so konnte man vergangene Woche lesen. Der Baubeginn wurde – wie schon so oft – nach hinten verschoben. Zwar keine Jahre, aber doch einige Monate, von März 2019 auf September 2019. Warten wir halt noch ein bisschen länger. Leitln, schön langsam sind wir OberpinzgauerInnen äußerst mürbe und verstört. Wir reagieren bereits allergisch auf jede noch so kleine...

  • 10.07.18
Lokales
Hier die Reaktion der ÖBB auf den Leserbrief auf Bruck.

ÖBB-Reaktion zum Leserbrief "Zug fahren kann schön sein, aber auch nicht"

Nachfolgend die Stellungnahme seitens der ÖBB zum Leserbrief von Ingrid und Adolf Palzenberger aus Bruck an der Glocknerstraße (siehe weiter unten):  „Wir bedauern, dass es zu diesem Vorfall gekommen ist, müssen aber klar darauf hinweisen, dass wir bei der Sicherheit unserer Passagiere und Mitarbeiter keinen Kompromiss eingehen. Die beiden Reisenden haben mit ihren Rädern und Fahrradtaschen die Eingangstüren und damit auch die Fluchtmöglichkeit im Notfall blockiert. Unter diesen Umständen...

  • 05.07.18
  •  1
Lokales
Ein Ehepaar aus Bruck berichtet in diesem Leserbrief von einem Erlebnis beim Zugfahren.

Leserbrief: "Zugfahren kann schön sein - aber auch nicht"

Die folgenden Zeilen stammen von Ingrid und Adolf Palzenberger aus Bruck an der Glocknerstraße. Wir beide, 74 und 76 Jahre alt, sind seit vielen Jahren begeisterte Rad- und Zugfahrer. Wir nützen die Möglichkeit, mit den Elektrorädern längere Strecken zu fahren und mit den ÖBB wieder zurückzureisen.  Am vergangenen Wochenende starteten wir den Alpe-Adria-Trail von Villach nach Grado; das war ein tolles Erlebnis. Am Dienstag, den 26. Juni, traten wir mit dem Zug von Udine aus die Heimreise an....

  • 02.07.18
  •  4