Leserbriefe

Beiträge zum Thema Leserbriefe

Ein virtueller Rosenstrauß für das Tauernklinikum Zell am See von Birgit Hofer aus Neukirchen. (Symbolfoto)

Leserbrief
Danke an das Krankenhaus Zell am See

In diesem Leserbrief bedankt sich Birgit Hofer aus Neukirchen beim Team des Tauernklinikums Zell am See und sendet einen virtuellen Blumenstrauß: Ein großes Danke an das Krankenhaus Zell am SeeAnfang Juni hatte ich leider abends einen schweren Arbeitsunfall, mein rechter Fuß war mehrfach gebrochen. Ich wurde sofort nach der Erstversorgung ins Krankenhaus Zell am See transferiert und abends noch operiert. Danach wurde ich auf die Ebene 3 gebracht, wo ich eine Woche bleiben musste.  Deshalb...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Johanna Grießer
Was bewegt die Brigittenauer? Die bz möchte wissen, was die Bewohner zur Lebensqualität im Bezirk sagen.
 1  2

Wien Wahl 2020
Wie zufrieden sind Sie mit der Lebensqualität in der Brigittenau?

Wie zufrieden sind Sie mit der Lebensqualität? Wie könnte man diese verbessern? Die bz gibt den Lesern eine Stimme und konfrontiert die Kandidaten, die sich zur Wahl stellen, und fragt nach Lösungsvorschlägen. BRIGITTENAU. Der Wien-Wahlkampf ist in vollem Gange. Aber wie soll die Zukunft der Brigittenau aussehen? Das sollten Sie jetzt bestimmen! Denn wer könnte besser wissen, was für den Bezirk wichtig ist, als die Bewohner selbst? Die bz gibt den Brigittenauern eine Stimme: Beantworten...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Im 2. Bezirk entsteht viel neuer Wohnraum, etwa im Viertel Zwei. Aber gibt es auch genug Freizeit- und Erholungsgebiete?
 2  2

Wien Wahl 2020
Wie zufrieden sind Sie mit der Lebensqualität in der Leopoldstadt?

Wie zufrieden sind Sie mit der Lebensqualität? Wie könnte man diese verbessern? Die bz gibt den Lesern eine Stimme und konfrontiert die Kandidaten, die sich zur Wahl stellen, und fragt nach Lösungsvorschlägen. LEOPOLDSTADT. Der Wien-Wahlkampf ist in vollem Gange. Aber wie soll die Zukunft der Leopoldstadt aussehen? Das sollten Sie jetzt bestimmen! Denn wer könnte besser wissen, was für den Bezirk wichtig ist, als die Bewohner selbst? Die bz gibt den Leopoldstädtern eine Stimme:...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Dieser Leserbrief handelt von der Schließung des Schalters am Bahnhof Saalfelden.
  2

Leserbrief
Schließung des Auskunft- und Fahrscheinschalters am Bahnhof Saalfelden

Dieser Leserbrief von Renate Kirchner aus Saalfelden betrifft die Schließung des Schalters am Bahnhof in Saalfelden:  Als Obfrau des Pensionistenverbandes Saalfelden ist es mir ein Anliegen, mich wegen der Schließung des Schalters am Bahnhof zu Wort zu melden. Für unsere Generation wäre es sehr wichtig, einen Ansprechpartner zu haben, um diverse Auskünfte bzw. Unterstützung beim Ticketautomaten zu erhalten. Wie ich aus Erfahrung weiß, war sehr reger Betrieb am Saalfeldener Schalter....

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Johanna Grießer
Gegen Betonwüste und gefährliche Straßen: Die Bürgerinitiative "die 20er*innen" fordert eine Verkehrsberuhigung. Die Brigittenauer sind geteilter Meinung.
 1  1   2

Leserbriefe Brigittenau
Zu viel Verkehr und zu wenig Grün im 20. Bezirk?

Zu wenig Grün, zu viel Verkehr und zu wenig Sicherheit? Nach dem Artikel "Verkehrte Politik im Bezirk?" gehen bei den Brigittenauern die Wogen hoch. BRIGITTENAU. Zu wenig Grün, zu viel Verkehr, zu wenig Sicherheit: Mit Flugzetteln übt die parteiunabhängige Bürgerinitiative "Die 20er*innen" Kritik am Bezirk. Laut den Aktivisten gibt es viele Verbesserungsmöglichkeiten. Wenig begeistert ist Bezirksvorsteher Hannes Derfler (SPÖ): "Die Forderungen betreffen nur ein paar wenige, und das auf...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Die Verfahrensrichterin Ilse Huber.

Leserbrief
Hut ab vor Präsidentin Ilse Huber

Kürzlich ließ uns der ehemalige Altenfeldener Bürgermeister Josef Leibetseder einen Leserbrief zum Ibiza-Untersuchungsausschuss zukommen. ALTENFELDEN. Die geschätzte Präsidentin Ilse Huber hat recht, wenn sie diesen Untersuchungsausschuss verlässt. Ich frage mich, was haben diese Ausschüsse dem Staat Österreich gebracht: Nichts als Kosten, welche vom Steuerzahler zu berappen sind. Die teure "Spielwiese" für die Opposition gehört entsorgt. Diese Verrohung der Opposition geht – auch in...

  • Rohrbach
  • Florian Meingast
Eine Verbesserung der Radinfrastruktur ist quer durch die Brigittenau geplant. Die bz-Leser sind darüber geteilter Meinung.
 3  2

Leserbriefe
Brigittenauer über neue Radwege verärgert (mit Umfrage)

Mit der Sanierung der Heiligenstädter Brücke wird die Radinfrastruktur ausgebaut. Die Leser sind geteilter Meinung. BRIGITTENAU. Immer mehr Menschen fahren mit dem Rad. Das belegen die 13 Wiener Radzählstellen und Analysen des Verkehrsclub Österreich (VCÖ), der Aufholbedarf ortet: "Die Coronakrise hat gezeigt, dass viele Radwege zu schmal sind", sagt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer, der mehr Platz für den Wiener Radverkehr fordert. Verbesserungen der Infrastruktur sind nun in der...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Wilhelm Kuehs hat sich mit einem Leserbrief an die WOCHE gewendet.

Leserbrief "Kroatentreffen Bleiburg"
"Die Retter der Hilflosen sollten unsere Vorbilder sein"

Das Gedenktreffen am Loibacher Feld in Bleiburg sorgt nach wie vor für viel Diskussion. Kürzlich hat die WOCHE zu diesem Thema ein Leserbrief von Franz Jordan aus Gallizien erreicht (mehr dazu hier). Wilhelm Kuehs aus Völkermarkt reagiert darauf mit einem weiteren Leserbrief.  "In Bleiburg strandeten viele der schlimmsten Mörder und Schergen des Ustaša-Regimes, und sie waren es, die das Feuer auf die englischen Besatzer eröffneten und jene aus ihren Reihen erschossen, die sich ergeben...

  • Kärnten
  • Völkermarkt
  • Kristina Orasche
Das Gedenktreffen am Loibacher Feld in Bleiburg sorgt seit einigen Jahren für Diskussionen.
 1

Leserbrief "Kroatentreffen Bleiburg"
"Nicht verbieten, sondern gemeinsam gedenken"

Ein Leserbrief von Franz Jordan aus Gallizien hat die WOCHE erreicht. "In keinem demokratischen Land ist es möglich, ein Opfergedenken mit katholischen Gottesdienst und muslimischen Gebet zu verbieten. Die österreichische Politik sollte sich daher gut überlegen was es bedeutet, ein Gesetz zu verabschieden, welches gegen die Opfer und Menschenwürde verstößt. Das kroatische Opfergedenken am Loibacherfeld in Bleiburg ist eine Pilgerstätte, zum Gebet in Erinnerung an einen Kreuzweg für...

  • Kärnten
  • Völkermarkt
  • Kristina Orasche
Praterstraße: Eröffnet wurde der temporäre Radweg von Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger (l.) und Virzebürgermeisterin Birgit Hebein (r.).
 4  1

Leserbriefe "Pop-Up-Radweg"
Aufregung um temporären Radweg auf der Praterstraße (Umfrage)

Auf der Praterstraße wurde Wiens erster temporärer Radweg errichtet. Die bz-Leser sind geteilter Meinung. LEOPOLDSTADT. Mehr Platz für Radfahrer gibt es nun auf der Praterstraße: Der "Pop-up-Radweg" reserviert vo-rübergehend stadtauswärts einen Fahrstreifen für Radler  (direkt hier nachzulesen). "Wir wollen diese Gelegenheit nutzen, um auf der überlasteten Fahrradroute kurzfristig mehr Platz zu schaffen", so Bezirkschefin Uschi Lichtenegger (Grüne). Während Christian Moritz,...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Bezirksvorsteher Hannes Derfler (SPÖ) will mit der Begegnungszone für eine Verkehrsberuhigung am Brigittenauer Sporn sorgen.
 5  2

Leserbriefe Brigittenauer Sporn
Aufregung um temporäre Begegnungszone im 20. Bezirk (Umfrage)

Am Brigittenauer Sporn wurde eine temporäre Begegnungszone errichtet. Die bz-Leser sind geteilter Meinung. BRIGITTENAU. Aufgrund der Coronakrise wurden mehrere Wiener Straßen in temporäre Begegnungszonen umgewandelt, um den Menschen beim Spazierengehen die Einhaltung des notwendigen Sicherheitsabstands zu ermöglichen. Der 20. Bezirk war von der Maßnahme vorerst ausgeschlossen. Darüber verärgert, forderte die Bürgerinitiative "Die 20er*innen" mehrere Begegnungszonen und Fußgängerstraßen...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Andreas Wimmreuter, Bürgermeister der Stadtgemeinde Zell am See, antwortet auf einen Leserbrief.

Zell am See
Stellungnahme des Bürgermeisters zu einem Leserbrief

Stellungnahme des Bürgermeisters der Stadtgemeinde Zell am See zum Leserbrief von Silke Fürstaller: Es handelt sich im konkreten Fall um einen Tagesbetreuungsplatz für unter 3-Jährige. Nach der Kindergarteneinschreibung im Februar 2020 sind bei uns mehr Anfragen für unter 3- jährige Kinder eingelangt, als wir freie Plätze zur Verfügung hatten. Die Kindergartenleiterinnen mussten sich daher bei der Platzvergabe an vorgegebene Reihungskriterien (Geschwisterkinder, Alleinerziehende,...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Johanna Grießer
Eine Frau aus Zell am See erhielt vom örtlichen Kindergarten eine Absage und macht ihrem Ärger darüber in einem Leserbrief Luft.
  2

Leserbrief
Ärger über Kinderbetreuungs-Absage

Diese Leserbriefschreiberin aus Zell am See ist verärgert, weil sie eine Absage für die Betreuung ihres Kleinkindes erhielt. (Leserbrief verfasst am 28. März 2020). Herzliches Dankeschön an die Stadtgemeinde Zell am See und den Kindergarten Bergstraße, dass ich mein Kind ab September nach Schüttdorf fahren soll, um arbeiten gehen zu können. Ich habe meinen Sohn rechtzeitig angemeldet und heute kam die Absage für den Kindergarten in Zell am See. Somit müssen wir ein zweites Auto...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Johanna Grießer
"Sind wir schuld?", fragt sich Franz Jamnig.
 1

Leserbrief
"Warum sollen alle Schäden die Selbstständigen, Bauern und Arbeiter der Privatwirtschaft tragen?"

Ein Leserbrief von Franz Jamnig hat die WOCHE erreicht. "Sind wir Schuld? Warum sollen alle Schäden die Selbstständigen, Bauern und Arbeiter der Privatwirtschaft tragen. Die kleinen Geschäfte und die Gastronomie sind im freien Fall, jedoch alle Politiker, Polizisten, Lehrer und Beamte haben genau soviel Einkommen wie vorher. Wir werden genau von jenen regiert und kontrolliert, die die Krise nicht direkt spüren. Ich betreibe mit sieben Mitarbeitern Landwirtschaft mit Direktvermarktung,...

  • Kärnten
  • Völkermarkt
  • Kristina Orasche

Leserbrief
"Mollner verhalten sich vorbildlich!"

Leserbrief von Edith Hickl aus Molln zur Corona-Situation MOLLN. "Ich wohne mitten im Ortszentrum von Molln. Schaue ich aus dem Fenster, sehe ich auf den Gemeindevorplatz und die Straße, die durch den Ort führt. Ganz wenige Leute sind seit der Ausgehbeschränkung unterwegs. Wenn doch, dann alleine oder zu zweit. Die meisten haben eine Einkaufstasche bei sich. In Folge dessen waren sie einkaufen oder sind ins Geschäft dorthin unterwegs. Am meisten ist am zeitigen Vormittag der Hausarzt...

  • Kirchdorf
  • Martina Weymayer
Dieser Dank gilt der ehrlichen Finderin eines Autoschlüssels.
  2

Leserbrief
"Danke an die ehrliche Finderin meines Autoschlüssels"

Gute Nachricht des Tages: Der Verfasser dieses Leserbriefs, Chris Miller, möchte seinen Dank und seine Freude teilen: "Danke an die ehrliche Finderin, die am Sonntag, dem 8. März, meinen Autoschlüssel bei der Kronreith-Rodelbahn gefunden, den Wirt informiert und sichtbar bereitgelegt hat! Ein sonniger Spaziertag wurde so, dank Menschen mit Hausverstand, mit abschließender Freude abgerundet." Chris Miller Saalfelden

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Johanna Grießer
Mit einem Protest in der Pappenheimgasse wollte die "Radlobby" den Mangel an Radbügeln im 20. Bezirk aufzeigen. Die Brigittenauer sind geteilter Meinung.
 1

Leserbriefe Brigittenau
Wie steht es um die Radbügel im 20.Bezirk?

Nach der Protestaktion der "Radlobby Brigittenau" (direkt hier nachzulesen) gehen die Meinungen im 20. Bezirk auseinander. Mehr Radabstellplätze fordert die "Radlobby Brigittenau" mit einer Protestaktion vor der Bücherei Pappenheimgasse. Insgesamt würden 250 Radbügel im Bezirk fehlen, wofür die Aktivisten eine Auflösung von 25 Parkplätzen fordern. „Bei genauer Betrachtung muss man schon die Frage stellen, ob es noch um Fahrradbügel geht, oder doch darum, Autos generell aus der Stadt zu...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Ein virtueller Blumenstrauß geht hiermit an das Klinikum Schwarzach.
  2

Leserbrief
Ein großes "Danke" dem Klinikum Schwarzach

Dieser Lesebrief erreichte uns aus St. Martin bei Lofer. Helga Wieland möchte sich hiermit bei Doktor Tuttlies, Primar der Gynäkologie im Kardinal Schwarzenberg Klinikum, sehr herzlich bedanken:  Ein großes „DANKE“möchte ich dem Klinikum Schwarzach mit dem Primar der Gynäkologie Doktor Tuttlies aussprechen! Im Juli 2019 wurde bei mir Brustkrebs diagnostiziert. Der Primar sowie die für mich zuständige Ärztin Frau Doktor Röck haben sich sehr viel Zeit genommen und mich ausführlich,...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Johanna Grießer
Die Bezirksblätter Pinzgau hat ein Leserbrief erreicht, in dem großer Dank an Lebensretter in Bramberg am Wildkogel ausgesprochen wurde.
  2

Leserbrief
Ehepaar will Lebensrettern danken

Alfred und Petra Dörflinger sagen Danke für lebensrettende Hilfeleistung: "Am 17. Februar 2020 erlitt ich einen schweren Herzinfarkt an meinem Arbeitsplatz in der Skiarena Wildkogel. Nur durch die unglaublich schnelle und professionelle Rettungskette konnte ich überleben. Auf diesem Wege möchten wir den Ersthelfern der Pistenrettung Wildkogel, dem Heliteam Martin 6 und der Betriebsleitung danken. Der Dank geht an VieleVielen Dank für die ausgezeichnete Betreuung durch Ärzte und...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Peter Weiss
"Eine neue Straße in Kaprun – Muss das sein?" – Diese Frage stellen sich die Verfasser dieses Leserbriefes.
 1   2

Leserbrief
"Braucht Kaprun die Erweiterung der Schulstraße?"

Dieser Leserbrief handelt von einer Straße in Kaprun: Sehr geehrter Bürgermeister, liebe Kaprunerinnen und Kapruner! Die geplante Erweiterung der Schulstraße als Durchzugsstraße Richtung Billa können wir nicht nachvollziehen. Am 22. Jänner wurde bei einer Gemeindesitzung ein Plan für die Erweiterung der Schulstraße als Durchzugsstraße vorgelegt – Kostenpunkt 84.000 Euro. Diese Straße wird nur solange gebraucht, wie die Bauarbeiten bei Bründl Sports dauern, aber ist das wirklich so? Wir...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Johanna Grießer
Der Postplatz in Zell am See ist zu schmutzig, findet Renate Daxer.
 1   2

Leserbrief
Schmutziger Postplatz in Zell am See

In diesem Leserbrief beschwert sich Renate Daxer aus Zell am See über einen schmutzigen Postplatz:   Es ist unglaublich, wie der Postplatz in Zell am See an Dreck, kaputten Aschenbechern und Mistkübeln verkommt. Nicht nur an dieser Stelle. sondern auch an einigen Straßen sieht es so aus (Spar, Neue Post, Bahnhofsvorplatz). Investoren kaufen sich ein, aber rund um deren Besitze kümmern sie sich nicht! Auch die Stadtgemeinde ist diesbezüglich gefragt. Es ist nicht nur für Einheimische,...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Johanna Grießer
Schicken Sie uns gerne Ihre Leserbriefe an grieskirchen.red@bezirksrundschau.com

Leserbrief
"Aufschwung für den ländlichen Raum"

Leserbrief von Lotte Hahnreich aus Pram zum Thema "Aufschwung für den ländlichen Raum": "Seit Jahren wird immer wieder verlangt, dass weniger fruchtbares Land versiegelt wird. Ja, wir stehen vor einer Wahl und jetzt wird gejammert und mit vielen (alten) Vorschlägen versucht die Versiegelung von Böden ein zu dämmen. Das kommt bei mir an wie eine Beruhigungspille. Nur –  Worte allein genügen ja nicht! Die Verantwortlichen – also die Baubewilligungsbehörden und deren Verantwortliche – hätten...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Julia Mittermayr
Der Leserbrief erreichte uns von Helga Kurz-Fejan aus St. Andrä im Lungau.
 1

Leserbrief
Ein Dankeschön für die "Lungauer Festspiele" in St. Leonhard

Sommerkonzerte in St. Leonhard entwickelten sich zu einer Art "Lungauer Festspielen". Seit vielen Jahren zählen die Sommerkonzerte in St. Leonhard für mich zu den schönsten Stunden. Horst Hofer gelingt es seit mehr als 30 Jahren immer wieder international tätige Ensembles und Solisten in den Lungau zu bringen. Steigenden Besucherzahlen beweisen die Beliebtheit der abwechslungsreichen Programme. Zur besonderen Atmosphäre der Veranstaltungen trägt nicht nur die Kirche mit ihrer wunderbaren...

  • Salzburg
  • Lungau
  • Alexander Holzmann

Leserbrief von Johann Reichart
"ISG - Hohe Mietpreise!"

ISG - Hohe Mietpreise!Die Menschen stöhnen seit Jahren wegen der explodierenden Mietpreise. In Wahrheit sind die Betriebskosten die Verursacher für zu hohe Mieten. Kanal, Wasser, Heizkosten, Strom sind die Preistreiber! Da sind wieder alle Politiker schweigsam, sie wollen sich nicht den Mund verbrennen! Warum eigentlich? Die Wirtschaft geht vor...  Der Wohnraum darf kein Luxus werden, soll man denken! Nur Wasser predigen und Wein trinken geht auf Dauer nicht.  Johann Reichart, Ried im...

  • Ried
  • Noah Kramer
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.