mühlstraßenbande

Beiträge zum Thema mühlstraßenbande

Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 20

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ...Erschrocken und zugleich auch ein wenig amüsiert eilten wir Buben zu ihr hinüber, um sie aus ihrer verzwickten Lage zu befreien. Die Rosl hatte recht lange Haare, welche sie stets zu einem dicken Zopf geflochten trug. Doch durch unser wildes Spiel hatte sich dieser allmählich gelöst und die umherfliegenden Haare verfingen sich in dem dichten Geäst. So hing sie nun strampelnd und kreischend...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 19

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ......»Weine nicht, Franzl, ich bin froh, dass ich noch so lange hier auf Erden bleiben durfte, um dich aufwachsen zu sehen und großzuziehen.« Dann grinste er noch einmal verschmitzt und sprach leise weiter: »Doch jetzt, Franzl, musst du auf eigenen Füßen stehen, denn jetzt wird es Zeit für mich, jetzt holt mich der Teufel.« Es waren harte Worte von einem harten Mann, den nichts, aber auch...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 18

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ...Wir sollten doch alle mit ihm kommen. Wir Buben waren natürlich sehr gespannt und neugierig, was der Schurl uns wohl Interessantes zeigen würde, darum ließen wir uns nicht zweimal bitten und marschierten ihm aufgeregt hinterher. Nacheinander stapften wir die Treppe zum Dachboden hinauf. Hier oben roch es muffig und einige große Spinnengewebe hingen von den Dachbalken herunter. Überall...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 17

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ......Der Pfarrer sprach tröstende Worte und anschließend begleitete der Trauerzug den Verstorbenen auf seinem letzten Weg. Eine Blaskapelle untermalte die schmerzlich ergriffene Stimmung. Nachdem der Sarg zu Grabe getragen worden war, gab es noch den sogenannten Leichenschmaus, und dann hatte der Tote endlich seine verdiente, ewige Ruhe. Viele Wochen gingen ins Land, der Sommer nahte und die...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 16

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ...Ich will nicht sagen, dass wir dicke Freunde geworden sind, aber wir verstanden es, uns gegenseitig zu akzeptieren. Meiner Großmutter hatte ich von diesem Vorfall selbstverständlich nichts erzählt, es wäre ja auch vollkommen unnötig gewesen. Doch eines Tages, im Winter, erwartete uns eine böse Überraschung. Wie jeden Morgen ging ich zu den Remisen, um die Hühner herauszulassen. Da es sehr...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 15

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ...Die damaligen alten, hölzernen, prächtig verzierten und wuchtigen Eingangstüren dieser Villa, die Treppenhäuser mit ihren marmornen Stufen und geschwungenen Geländern sowie die hohen Decken und großen Fenster in jedem Raum hatten etwas Herrschaftliches und beeindruckten mich stets aufs Neue. Da mein Vater ohne seine Mutter aufwachsen musste, hatte sich Tante Friedel beharrlich und rührend...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 14

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ..Dabei wies er uns darauf hin, dass man beim Klettern stets drei feste Punkte braucht, um in der Wand einen sicheren Halt zu erlangen. Das war eine interessante und wichtige Übung, aber ein wenig Respekt hatte ich dennoch vor dem kommenden Tag. Nach dem Abendbrot ging es auch bald ins Bett. Zu diesem Zweck gab der Hüttenwirt uns allen eine dicke, graue Decke. Leider wusste niemand, wo vorne...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 13

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. Tante Peperl, Fritz und Wilddieb Die Tante Peperl wohnte im Haus Krautberggasse 1. Es war ihr Eigentum, und so nahm sie eine Familie bei sich auf, welche zuvor in einem Haus meiner Großeltern gewohnt hatte. Während dieser Zeit, als die Familie noch bei uns zur Miete lebte, hatte sich ihr Sohn Fritz hinter den Ribiselstauden einen Gang von ihrem zu unserem Garten gegraben, um zu mir zu...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 12

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. Die verführerischen Schnitzel Da mein Großvater ein sehr bekannter und bedeutender Unternehmer war, veranstaltete er dann und wann eine Gesellschaft, auf der wichtige und wohlgesittete Gäste erschienen. Zu diesem Zweck wurde immer besonders gut und reichlich aufgetischt. Meine Großmutter war eine sehr gute Köchin und ließ es sich somit trotz ihrer Bediensteten nicht nehmen, für solche Anlässe...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser
1

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 11

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ...Auch der Franz aus der besagten Familie war bei dieser Truppe zur Ausbildung. Und laut seiner Schilderung konnte er mit einigen Waffen gut umgehen. Das schien unser Mann zu sein. Er erfüllte alle Voraussetzungen, die für unser Vorhaben von Nöten waren. Also machten wir uns auf den Weg zu ihm. Der Schurl klopfte an die Tür und kurz darauf öffnete die Mutter und schaute uns Buben mit...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 10

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ...Unsere Kleidung, vor allen Dingen mein neuer Anzug, waren völlig nass. Aber auch solche Probleme waren für uns nicht von großer Bedeutung. Es wurde auf der Sandbank, die sich auf der anderen Uferseite befand, ein Feuer angeheizt, um so die Kleidungsstücke wieder zu trocknen. In der Zwischenzeit rannten wir in unseren Unterhosen herum. Ihr könnt euch ja denken, wie der Anzug nach dem...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 9

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ...Zu der Zeit, als mein Vater noch jung war und noch keine Luftmatratzen zur Verfügung standen, ließen sich die Buben natürlich etwas Ebenbürtiges einfallen, um die Ybbs zu passieren – davon erzählt die folgende Begebenheit: Der Benzinkanister Es war um Pfingsten 1945, also schon gegen Ende des ¬Zweiten Weltkrieges, als unsere Gegend immer wieder von feindlichen Bomberverbänden,...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 7

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ...Für meine Freunde hatte sie stets ein Marmeladen- oder Butterbrot übrig, wenn sie bei mir zum Spielen waren. In der damaligen Zeit war das etwas ganz Besonderes, da ja die Lebensmittel rar und die Menschen wesentlich genügsamer waren. Also zog ich mir warme Kleidung an, wickelte einen selbst gestrickten Schal mehrfach um meinen Hals, stülpte mir eine Wollmütze über und wartete noch den...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 8

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. Die Hundsvirginier Der Joseph, Kürtl, Erich, Tschiegerl und ich spielten – wie so oft – wieder einmal auf einer »geraden Leiten« Fußball. Zu diesem Zweck wickelten wir eine Dose in einen Stofffetzen, bauten uns aus Holzbalken Tore und teilten uns in zwei Mannschaften auf. Zwischendurch tauschten wir auch die Teampartner aus und so hatten wir eine unterhaltsame Beschäftigung. Da kamen zwei...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 5

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. Die Höhlendurchquerung Nebst Wanderungen und Badespaß gab es auch äußerst abenteuerliche Unternehmungen, wie zum Beispiel die Begehung der Frauenmauerhöhle im Hochschwabmassiv der Steiermark. Frühmorgens machten wir uns – wieder einmal gemeinsam mit vielen Freunden – auf den Weg, um an einer Führung durch den Berg teilnehmen zu können. Diese Durchgangshöhle hat eine Länge von 644 Metern. Sie...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 6

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ...Wieder zurück in seiner Behausung, heizte er seinen Ofen an und erhitze in einem alten Kupfer¬kessel etwas Suppe. Er verteilte ein paar Tassen und füllte jedem von uns mit einer großen Kelle etwas von der heißen Flüssigkeit ein. Anschließend kramte er aus einer Ecke der Höhle eine alte Blechdose hervor, in der sich Brot befand, und schnitt uns Buben jeweils ein ordentliches Stück ab. Es...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 4

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ...Als wir nach einer Weile unser Ziel erreicht hatten, war die Hose meines Vaters schon fast ganz trocken, aber hart wie Stein – wie mein Vater sagen würde: »brettlhart« – und später, beim Niedersetzen, fing sie an zu bröckeln. Der Bauernhof in der Sulz war für uns Kinder immer wieder ein willkommenes Ziel, da wir hier nach Herzenslust in der Scheune im Stroh herumtollen durften. Die Kühe im...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 3

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. ...Der Fattinger Heinerl war ein richtiges Unikum, er hatte jede Menge Hunde, welche er auch zuweilen für die Gewinnung von Hundeschmalz opferte, das ja bekanntlich zur Heilung von Lungenkrankheiten von großem Nutzen seien sollte. Außerdem besaß er Katzen, viel Kleinvieh und vor allen Dingen Flöhe in rauen Mengen. Doch das Wichtigste war, er wusste stets Rat und hatte für alle ein offenes...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 2

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. Der Schurl, seine Pferde und der Fattinger Heinerl Der Schurl war der Sohn von Wirtsleuten eines bekannten und gut geführten Wirtshauses in der Unteren Stadt. All seine Leidenschaft galt den Pferden, und er wollte Kutscher werden. So träumte er stets davon, einmal mit einem richtigen Pferdegespann durch die Waidhofner Innenstadt zu kutschieren. Für den Betrieb der Gastwirtschaft war ein...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Spannende Geschichten von Franz Strasser

Fortsetzungsroman
Mühlstraßenbande: Teil 1

Fortsetzungsroman: Franz Strasser erzählt in "Die Mühlstraßenbande" von seiner Kindheit nach dem Krieg. Prolog: Fahrt nach Waidhofen Vorsichtig klopfte unsere Mutter an die Kinderzimmertüren und flüsterte: »Kommt Kinder, steht auf. Es ist schon halb zwei. Der Wagen ist gepackt und Papa möchte gleich losfahren.« Also krochen wir, mein Bruder Andreas und ich, mühsam aus unseren warmen Betten, kleideten uns an und taumelten schlaftrunken die Treppe zum Esszimmer hinunter. Dort wartete bereits...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.