Mehr Gewicht dem Gedicht

Diese Seite wurde vom Bezirksblatt Pinzgau initiiert. Sie soll eine Plattform für Gedichte aller Art sein.Wir Redakteure finden es nämlich sehr schade, dass Verse und die Lyrik meistens viel zu kurz kommen. Und wir sind davon überzeugt, dass wir mit dieser Meinung nicht alleine sind. Daher: Mehr Gewicht dem Gedicht!

Wenn Sie also zuweilen gerne zur „Feder“ greifen - und wir meinen, dass Sie sich damit in guter Gesellschaft befinden - so lassen Sie uns doch daran teilhaben! Uns, unsere Leser und die Besucher dieser Plattform. In einer kleinen Pause vom Alltag. Oder vielleicht auch mittendrin im Trubel.

Alles ist willkommen!

Ob kürzer oder länger, tiefsinnig oder leichtfüßig, ob witzig, traurig oder zum Nachdenken anregend. Ob schön oder schaurig, ob in Schriftsprache oder im Dialekt… Alles erfreut die Herzen, alles ist willkommen!

Veröffentlichung in unserer Printausgabe

Natürlich werden wir so viele Gedichte wie möglich auch in unsererem Bezirksblatt Pinzgau veröffentlichen. Dieses wird jede Woche allen hiesigen Haushalten per Post zugestellt.

So einfach gehts! Um ein Gedicht hochzuladen, ist es notwendig, sich mir Ihrem Account anzumelden oder sich neu zu registrieren! Aber keine Angst - das Mitmachen auf meinbezirk.at ist kostenlos! Einfach rechts oben auf "Registrieren" klicken, mit E-Mail-Adresse und Passwort anmelden, Bestätigungslink per Mail aktivieren und schon kann es los gehen! Damit Ihr Gedicht auf unserer Seite www.meinbezirk.at/mehrgewichtdemgedicht erscheint ist es notwendig, bei der Beitragserstellung die Stichworte "Mehr Gewicht dem Gedicht" anzugeben.

Zur Einstimmung gibt‘s hier ein kleines Gedicht aus der Redaktion. Viel Spaß!



Mehr Gewicht dem Gedicht

Beiträge zum Thema Mehr Gewicht dem Gedicht

Lokales
Kühe im Hollersbachtal / Ottacheralm.

Gedicht "Die Pinzgakuah"

Diese Zeilen haben uns aus dem Ortsarchiv Neukirchen erreicht. Der Autor ist unbekannt, vielleicht kann hier jemand weiterhelfen? Archivar Franz Brunner und wir würden uns freuen. Die Pinzgakuah Mia geits aniads Mal an Stich, wann ih af an Ascht a Pinzgakuah siech, 's ist ma so schwaa(r), vielleicht kunnst mih versteh, ba ins hat miaßn d'letzt Pinzgakuah geh. Inser Herschz ist verspöscht, sist kunnt mars mit gwöhn, daß man Pinzgauviechern an Einlaß vawöhrn. Der Herrgott, der hat sih da...

  • 14.03.18
  •  1
  •  4
Freizeit

Beautiful

Wie in ein tiefes Meer, geheimnisvoll - Neugier und Sehnsucht weckend, sah ich in Deine Augen, die dunkel wie die Nacht alleine. Dort entdeckte ich ein verborg´nes Atoll. (Dessen Anblick versprach mir das Paradies). Tiefer und tiefer tauchte ich hinunter. Dir zu. Angezogen von Deinem Wunder brach ich alle Brücken ab und verließ mich nur auf den Ruf in Deiner Stimme, auf den Teint und die Jugend Deiner Haut. Ringsum war es helle, war es laut, doch für mich gab es nur den Klang...

  • 11.03.18
  •  2
Freizeit

Verjüngung

Der Himmel war mir bekannt seit vielen, vielen Jahren. Ich starrte hinauf gebannt, obwohl es nur Lichter waren. Ein Buch hat mir gezeigt: Du kannst die Lichter filtern. Wenn nachts die Sonne schweigt, bist du umringt von Sternenbildern. Von Sternenbildern, die erdacht von Menschen in andern Zeiten, die wie ich verzaubert von der Pracht und den ewig großen Weiten. Die Kälte, sie hielt mich nicht ab, die Geschichten dort oben zu lesen. Die Zeit, sie war zwar knapp, doch bin...

  • 01.03.18
  •  1
Freizeit

Paul an Ingeborg

Letztens war ich wieder dort, wo wir einst standen. Unverändert war der Ort - unverändert schön! Die alten Sehnsüchte brannten, trotzdem wollte ich nicht gehn. Wort für Wort las ich von Dir und ließ mich erweichen von Deiner Schrift auf dem Papier - unverändert schön! Was Du schriebst war ohnegleichen und ich konnte unser "Damals" verstehn.  Stunden haben wir hier erlebt - sie waren flüchtig - sind der Alltagswelt entschwebt... Irgendwann mussten wir gehn. Obwohl wir...

  • 01.03.18
  •  3
Freizeit

Manchmal ist das eben so

Manchmal ist das eben so: Ruhe gibt es nur am Klo. Wenn die lieben Kinder dich schlauchen, weil sie ständig etwas brauchen. Dir an deinen Nerven sägen, weil sie dir dauernd in den Ohren liegen. Du glaubst ein Packesel zu sein, denn sie hängen ständig an deinem Bein. Du nicht weißt, wo der Kopf dir steht, der Alltag immer schwerer geht. Bist du kurz vorm inneren Zerwürfnis, spürst du dankend dieses Bedürfnis. Dann eilst du, als hätte dich was gestochen, zur Toilette. Tür zu -...

  • 01.03.18
  •  1
Freizeit

Weiße Nächte

Deine Hand auf dem Papier nimmt mich mit in die Tiefe. Dorthin wo Du z e i t l o s bist. Dort zeigst Du mir das Unsichtbare; berührst mein Herz mit Deiner Leier. Da ist Humor. Da ist die Liebe zur Weisheit. Da sind P. und J. und M. Das ist der Spiegel einer großartigen Frau.

  • 21.02.18
  •  2
Freizeit

Ambrosius

Meine Augen suchen suchen Deine Augen. Mein Blick. Dein Blick. Wir trinken. Wir trinken aus einem Glas unseren Schluck Ewigkeit.

  • 21.02.18
Freizeit

Unterm Sternenhimmel

Die Sterne erzählen von Ewigkeiten, von unvorstellbaren Weiten, von längst vergangenen Zeiten. Die Sterne erzählen von ihrer Größe, vom Urknall, dem großen Getöse, vom Fehlen von Gut und Böse. Die Sterne erzählen immer zu vom Wunder, dass sich hinter allem verbirgt und dass ohne Ende zeitlos wirkt. (Ein Teil davon bist Du.)

  • 21.02.18
  •  5
  •  2
Freizeit
Dann möchte ich brennen
und nur noch sein.

Mehr Gewicht dem Gedicht: ZEITLOS

 Zeitlos Es ist der Weg. Wenn ich  fließe im Strom der Zeitlosigkeit. Wenn alle Sonnenaufgänge  und alle Sonnenuntergänge verschmolzen sind. Wenn alle Wasser und Winde sich durchdringen. Die Bäume längst schon Himmel sind. Dann möchte ich die Erde spüren, himmelnah brennen und nur noch sein. Rudi Roozen Wo: saalfelden, 5760 Saalfelden am Steinernen Meer auf Karte anzeigen

  • 31.01.18
  •  16
  •  41
Freizeit

Klartext

Wir könnten es so einfach haben, aber wir haben Kinder. Im Frühjahr, im Sommer, im Herbst... und das ist bitter. Jeden Tag und jede Nacht. Wir dürfen uns nicht beschweren. Wir beschweren uns trotzdem, denn so war das nicht - ausgerechnet jetzt willst du ein Bilderbuch ansehen und wirst mich mit  pickerten Fingern ansauen. Nichts kann man mehr in Ruhe machen. Lesen, Schlafen und solche Dinge.  Wie selbstverständlich sitzt du auf meinem Schoß. Als hättest du ein Anrecht...

  • 13.01.18
  •  2
Freizeit

Winterlandschaft

Die Landschaft wirkt von der Welt verlassen. Einsam steht ein jeder Baum tief versunken wie im Traum. Hier kann man nichts verpassen. Selbst die Sonne wirft nur Schatten. Ohne Kälte steht die Luft. Schritt für Schritt im Schnee verpufft, wenn wir schweigend waten. Die Zeit...sie findet nichts zu tun. Kaum zu hören das Bächlein dort. Friedlich ist´s mit einem Wort. Ein Ort, um aus zu ruh´n.  Ein Ort, von Zeit zu Zeit es wert, aufgesucht zu werden. Die Stille zeigt Dir: wo ein...

  • 13.01.18
  •  1
Lokales
Amaryllis - die Inspiration für das Gedicht von Friederike Buntes aus Kaprun.

Gedicht "Liebeserklärung an eine Blume"

Die folgenden Zeilen entstammen der Feder von Friederike Puntus aus Kaprun. Liebeserklärung an eine Blume Du Schönste aller Schönen, hast dich entfaltet zum  wahrsten Blütentraum. Tust mich mit deinem Anblick schon verwöhnen. Verzauberst doch mit deiner Pracht so manchen noch so kargen Raum. Erfreuest mich mit deinem roten Kleid, in dieser ganz besonderen Zeit. (Friederike Puntus, Kaprun)

  • 18.12.17
  •  1
  •  2
Freizeit

Schnee im Advent

Die Welt hat sich weiß bekleidet, woran sich das Auge weidet, woran sich unbemerkt die Seele stärkt. Die Welt hat sich über Nacht neu erschaffen und erscheint nun rund und märchenhaft. Die Welt trägt nun weiß und sie trägt es gern, so als freue sie sich leis auf die Ankunft des Herrn.

  • 13.12.17
  •  2
  •  3
Freizeit

Brief an den Geschäftsmann (ehemals Christkind)

Ich möchte ein Weihnachten, an das mich niemand erinnert; an dem an keinem Baum oder Haus ein Stern oder sowas schimmert. Die Schaufenster sollen so sein wie unterm Jahr und keine Adventmärkte und keinen Weihnachtsbazar. Keine Spendenaufrufe, keine Spendensammlerhorde, keine neuen Spendenrekorde. Ein Weihnachten ohne ausgefallenen Geschenksideen, ohne "das gehört unterm Baum" und all dem Spleen. Ich möchte keine Weihnachtssonderangebote und daneben Bilder von...

  • 02.12.17
  •  2
Freizeit

Sonntagnachmittag

Aaauuufffpassen! , schallt es von irgendwo. Platsch! Ein Kind landet im Gatsch. Wie siehst du denn wieder aus?! Wo hast du den Handschuh angebaut? Daneben läuft der Tratsch: Wie die heute ausschaut, die hat vom Kleinen den Babyspeck! Man raucht. Man lässt den Rest am Boden landen (klar, ist ja kein Aschenbecher vorhanden!). Diese Araber machen so viel Dreck. Dieses Gesindel - die gehören alle weg. Bravo! Das hast du super gemacht! Wart, ich mach ein Foto...Lieb! Hab ich mir´s doch...

  • 19.11.17
  •  1
Freizeit

Familienausflug

Gestern gingen wir an der Promenade. Es war ein Tag, an dem viele gingen. Es war Oktober. Trotzdem zeigten wir die Wade, weil die Sonne wie im Frühling wärmte. Die Zeit war wunderbar. Wir hörten die Vögel singen, weil die Luft war frisch und klar und niemand lärmte. Boot zogen über den See, genau wie Schwäne und Enten. Wir standen am Geländer und tranken Kaffee und freuten uns an allem. Wir ließen uns vom See verzaubern und von den Sonnenstrahlen blenden. "Viele Araber",...

  • 25.10.17
  •  1
  •  2
Freizeit
Dein Mut,
mit dem Du die Dunkelheit abstreifst.
Dein aufrechter Gang
im heftigen Gegenwind.
3 Bilder

Mehr Gewicht dem Gedicht: "Im Schritt mit Dir selbst"

Im Schritt mit Dir selbst Dein Mut, mit dem Du die Dunkelheit abstreifst. Dein aufrechter Gang im heftigen Gegenwind. Einmalig und zweifelnd, aber Dir zugekehrt. Voller Erwartung an das Unbekannte, das Deine Umrisse trägt. Dein Gang. Manchmal hölzern, manchmal biegsam. Deine Flucht vor billigen Erklärungen, die unter Deiner Würde sind. Dein unstillbarer Durst. Sie alle tragen die Schönheit des menschlichen Wunders in sich. Sie alle zeigen die Sprache des...

  • 23.10.17
  •  18
  •  32
Lokales
Der Seewaldsee im Herbst.

Mehr Gewicht dem Gedicht: "Herbst"

Herbst.  Herbst zieht ein in Wälder und Wiesen. Packt aus seine Farbpalette Rot-, Gelb, Braunnuancen und vieles mehr. Verschwenderisch übermütig, beginnt eine Beschaffenheit der malerischen Poesie. An manchen Tagen eingehüllt in Nebelschleier, ehrfurchtsvolle Andacht erweckt. Sonnenstrahlen des Tags noch wärmend, drängt uns die frühe Dunkelheit in die Stube . Holzscheite knistern im...

  • 05.10.17
  •  4
Freizeit
Und schon tauche ich
in mein Inneres ein.
In das Feuer, in den Wind.
In das stille Wasser meiner Seele.
5 Bilder

Mehr Gewicht dem Gedicht: Das Stille Wasser

Das  Stille Wasser An manchen Tagen reduziert sich alles. Besteht nur aus den angewendeten Sinnen. Achtsam zu sein, Schritt um Schritt im Takt des Atems. Sich selbst anzunehmen. Schön ist die Befindlichkeit, die nicht aufgibt Gedanke zu werden. So wird das Bewusstsein weit. Und schon tauche ich in mein Inneres ein. In das Feuer, in den Wind. In das stille Wasser meiner Seele. September 2017, Rudi Roozen Wo: Ritzensee Saalfelden, ...

  • 28.09.17
  •  17
  •  28
Freizeit

Augenweide

Aus deinen Augen lächelt die Freude, strahlt die Sonne und der Tag wird schön. Ach, ich hab den Zeller See gesehn: glasklar und still. Wie ich es bereute, dass ich gleichmal aufstand, um zu gehen! Das sollte mir nicht nochmal geschehn. Darum suchte ich den Blick deiner Augen, ließ Verstand und Sinne mir davon rauben und genoss es, nichts zu verstehn. Und genoss es, wieder daran zu glauben: liebe und das Leben ist wunderschön.

  • 25.09.17
  •  2
Freizeit

Mein Stern

Du bist der Stern, zu dem ich mich gerne des Nachts hinträume. War der Tag zum Grausen, ging es Schlag auf Schlag, dann schweife ich in die Ferne zu Dir. Zu Dir Du schönster unter den Milliarden Lichtern. Dein Strahl verzaubert mich ein jedes Mal und schafft dies eine Wunder: Ich werde frei. Die Sorgen fallen von mir ab. Ich werde leicht. Ich fliege. Dieser Zustand gleicht einem Rausch. Die schönste Dinge ballen sich in diesen Momenten in mir zusammen. Ich bin ein König. Dein...

  • 25.09.17
  •  1
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.