Menschenverachtung

Beiträge zum Thema Menschenverachtung

Politik

Politische Kultur
Am Vorabend der Wahl

Wir erleben eine wachsende Serie von Wahlkämpfen. Da ist während der letzten Jahre mit großen Gesten viel von den „Werten des Abendlandes“, von unserer Kultur und unserer Identität die Rede gewesen. Wie bemerkenswert, daß die Wahlkämpfe in weiten Abschnitten nichts davon oder dessen Gegenteil gezeigt haben. Einen unübertrefflichen Spitzenmoment dieser wachsenden Schande lieferte kürzlich der vormalige Innenminister Herbert Kickl, den das Magazin profil so zitiert: „Wir werden dem...

  • 28.09.19
  •  1
Leute
Neuvertonung des Stummfilms von Olga Neuwirth

Ein Geschäftsmodell namens Kultur

Das Gezerre über die Steuer-Gelder für Kultur findet in den Medien reichlich Platz. „Ideenlos“ nennt es die Opposition. Er habe keine Budgetabstriche machen müssen, sagt Minister Blümel. Der Intendant des Wiener Konzerthauses, Matthias Naske, spricht nicht übers Geld, obwohl es ihn ärgert, dass die seit 1953 bestehende Kooperation mit umstrittenen Leitungsteams der Wiener Festwochen im Sommer 2017 aufgekündigt wurde. 200.000,- entgehen so dem Konzerthaus. "Wir werden es dennoch meistern", sagte...

  • 27.03.18
  •  1
Leute
Die verschrenken Leiber im Goldrauch
2 Bilder

Alles ist aus

Früher einmal war ich ein Partytiger. Beruflich. Ich glaubte, bei jedem Event dabei sein zu müssen. Es wäre ja eine Katastrophe gewesen, wenn ich einmal nicht als Fettauge auf einer Fete erschienen wäre. „Hallo, wo warst du denn“, „Ist eh alles in Ordnung“, „Wir haben dich vermisst“ - so oder ähnlich lautete der Bedauerns-Spruch, wenn ich einmal Pause machte. Also ging ich wieder hin. Im Schnitt einmal die Woche. Obwohl: Man traf immer die gleichen Menschen, es gab immer das gleiche Buffet, man...

  • 07.02.18
Lokales
Bischof Ägidius J. Zsifkovics findet die richtigen Worte: „Die Liebe ist stärker als Hass und Zerstörung.“

Anschlag in Nizza: „Der Gipfel der Menschenverachtung und Gottlosigkeit“

Bischof Ägidius Zsifkovics zeigt sich tief erschüttert EISENSTADT. Tief erschüttert vom verheerenden Terroranschlag in Nizza mit mindestens 84 Toten zeigt sich Österreichs Europabischof Ägidius Zsifkovics. „Ich bin zutiefst schockiert, fassungslos und unsagbar traurig angesichts dieser schrecklichen Tat. Unsere Gedanken und Gebete gelten den Opfern, ihren Familien und Angehörigen“, so Zsifkovics, der diesen Terror als „Gipfel der Menschenverachtung und Gottlosigkeit“ bezeichnet. „Setzen wir...

  • 15.07.16
  •  2
  •  1
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.