Nachbarschaftshilfe

Beiträge zum Thema Nachbarschaftshilfe

Nachbarschaftshilfe Ottakring

Die Coronakrise Mitte März hat uns alle sehr hart getroffen. Es kam zu einem Lockdown von mehreren Wochen und man hörte immer wieder wie die Zahlen gestiegen sind. Dann kam der Punkt wo die Infektionen sanken und schon sehr niedrig waren, doch in den letzten Wochen gehen die täglichen Neuinfektionen, sowie die Zahl der aktuell Infizierten wieder in die Höhe und dies stellt, wie ich finde auch ein Problem für die Risikogruppe dar.  Daher habe ich mich entschlossen, dass ich Personen die in...

  • Wien
  • Ottakring
  • Felix Z
Die Esslingerin Rosi versorgt die Bewohner mit kostenlosen Schutzmasken.
 1  1

Hilfe in der Coronakrise
In Essling halten die Bewohner fest zusammen

Von gratis Sicherheitsmasken bis kostenloser Nachbarschaftshilfe reicht das Angebot der Bewohner im Donaustädter Bezirksteil. DONAUSTADT. Wenn man derzeit in Essling unterwegs ist und einem dabei viele Menschen mit bunten Schutzmasken entgegenkommen, ist wahrscheinlich Rosi der Grund dafür. Nachdem klar geworden war, dass ein Bedarf an Masken besteht, hat sich die Esslingerin kurzerhand an ihre Nähmaschine gesetzt und innerhalb weniger Wochen mehrere Hundert Masken für große und kleine...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Conny Sellner
Sandra Löcker-Herschkowitz vom Agendabüro Landstraße ist weiterhin im Einsatz.

Agenda Landstraße
Nachbarschaftshilfe in Zeiten der Krise

Solidarität in Krisenzeiten: Das Team der Agenda ist weiterhin für die Bezirksbewohner im Einsatz. LANDSTRASSE. In Zeiten der Coronakrise ist vor allem eines wichtig: der Zusammenhalt. Und der wird im dritten Bezirk groß geschrieben, dafür sorgt unter anderem auch die Agenda. Das Team der Agenda Landstraße ist trotz der Corona-Krise weiterhin für Interessierte da. Sie sind zwar nicht im Büro, haben aber im digitalen Raum ein offenes Ohr für jeden. "Gemeinsam gegen das Coronavirus", lautet...

  • Wien
  • Landstraße
  • Yvonne Brandstetter
Marianne Binder, Einrichtungsleiterin Europahaus des Kindes und Bezirksvorsteher Franz Prokop (Mitte) freuen sich über das Desinfektionsmittel von Matthias Ortner, Geschäftsführer der Ottakringer Brauerei.
 1

Nachbarschaftshilfe
Ottakringer spendet Flächendesinfektionsmittel

Die Ottakringer Brauerei produziert Flächendesinfektionsmittel und spendet es an Betriebe und öffentliche Einrichtungen im 16. Bezirk. OTTAKRING. Neben der Bier-Produktion, die im vollen Gange ist, stellt die Ottakringer Brauerei auch Flächendesinfektionsmittel her. Eigentlich für den Eigenbedarf, um die hohen Hygienestandards in der Produktion zu gewährleisten. Um ihre Nachbarn in den herausfordernden Zeiten zu unterstützen, hat sich Ottakringer etwas Besonderes einfallen lassen....

  • Wien
  • Ottakring
  • Nicole Gretz-Blanckenstein
"Gemeinsam meistern wir die Krise" - und das zeigt sich tagtäglich.

Nachbarschaft in Liesing
Der 23. Bezirk rückt zusammen

Auch wenn körperlicher Abstand derzeit oberstes Gebot ist, findet sozialer Austausch und Solidarität im 23. Bezirk nach wie vor statt, wenn auch in veränderter Form und vielleicht sogar noch intensiver. LIESING. "Nur gemeinsam meistern wir die Krise" - das ist das Motto der Menschen im 23. Bezirk und das stellen sie täglich unter Beweis. Liesinger wurden aktiv, unterstützen sich gegenseitig und bilden Initiativen zur Nachbarschaftshilfe. Dieses soziale und mitmenschliche Engagement...

  • Wien
  • Liesing
  • Ernst Georg Berger
Wer zu Hause niemanden zum Reden hat, kann sich unter der Telefonnummer 01/512 36 61 36 00 Hilfe holen.
 1   2

Nachbarschaftszentren
Der Nachbar hilft auch in der Krise

Unter dem Titel #wirfürwien bieten die Nachbarschaftszentren Unterstützung für Hilfesuchende an. HERNALS. Mit der Nachbarschaftshilfe der Nachbarschaftszentren möchte das Wiener Hilfswerk so viele Menschen wie möglich aus der Risikogruppe sowie deren Angehörige erreichen. Das Hilfsangebot reicht vom Besorgungsdienst bis hin zu telefonischen Gesprächsdiensten. ZusammenhaltIn Krisenzeiten sind Nachbarschaftshilfe und Zusammenhalt gefragt. Der Besorgungsdienst sichert älteren Menschen und...

  • Wien
  • Hernals
  • Michael J. Payer
Sigrid Karpf (2.v.l.) leitet das Nachbarschaftszentrum am Rennbahnweg und koordiniert während der Krise Hilfsdienste für Menschen in der Donaustadt.
  2

Corona in Wien
Alltagshelden im Einsatz für die Donaustädter

Sigrid Karpf und Silvia Marei sind zwei von vielen Alltagshelden während der Coronakrise. DONAUSTADT. So schwierig die aktuelle Situation für uns alle ist, so sehr bringt sie die Menschen in vielen Bereichen auch wieder näher zusammen – im übertragenen Sinn natürlich. So gab es innerhalb weniger Tage nach Beginn der Ausgangsbeschränkungen auch in der Donaustadt zahlreiche Angebote von Privatpersonen, die vor allem ihren älteren Nachbarn bei der Erledigung von Einkäufen helfen wollten....

  • Wien
  • Donaustadt
  • Conny Sellner
Thomas Halac und seine Frau Ramona schupfen nicht nur Waschmaschinen, sondern auch die ganze Nachbarschaft.
 1   3

Thomas Halac: Elektrohändler mit Herz

Eigentlich verkauft Thomas Halac nur Elektrogeräte. In seinem Geschäft trifft sich aber die ganze Nachbarschaft. BRIGITTENAU. "Ich will den Leuten zeigen, dass es Ehrlichkeit auch gibt", sagt Thomas Halac, Elektrohändler in der Ruthnergasse 56. "Wie elektronische Geräte funktionieren, hat mich immer schon interessiert. Auch als Kind habe ich mit meinen Computern nie gespielt, aber sie immer auseinandergenommen", erzählt er von seinem Werdegang. Ob er eine Elektrikerlehre gemacht hat oder...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Mathias Kautzky
Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger Grüne ist stolz auf ihre Leopoldstadt und dankt allen, die jetzt für uns alle im Dauereinsatz sind.
 3

Corona in Wien
Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger zur Lage im 2. Bezirk

Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger (Grüne) über die Lage in der Leopoldstadt und ihre Botschaft an die Bürger. Wie sieht aktuell Ihr Tagesablauf aus?  USCHI LICHTENEGGER: Ich gehe nach wie vor mit meiner Hündin Honey zur Arbeit. Unser Team im Büro hat sich von zehn auf drei Personen verkleinert, wir arbeiten mit den anderen nun über Homeoffice. Nach einer Woche sind wir schon gut eingespielt, der Krisenmodus funktioniert. Aber ich vermisse mein großartiges Team und die Zusammenarbeit im...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Auch Bezirksvorsteher Hannes Derfler (SPÖ) arbeitet zurzeit nicht in seinem Büro am Brigittaplatz, sondern zu Hause.
 1  2

Corona in Wien
Bezirksvorsteher Hannes Derfler zur Lage im 20. Bezirk

Bezirksvorsteher Hannes Derfler (SPÖ) über die Lage in der Brigittenau und seine Botschaft an die Bevölkerung. Die Maßnahmen gegen das Coronavirus verändern unser aller Leben. Wie ist die aktuelle Situation in der Brigittenau? HANNES DERFLER: Das Herunterfahren einer Metropole wie Wien bedingt klarer Weise, dass wir alle langsamer, entschleunigt funktionieren. Das ist gut und beabsichtigt, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. Die ständige Jagd nach Neuem beschränkt sich auf die...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Gelebte Nachbarschaft: Die Mitarbeiter der Pfarre Franz von Sales erledigen tägliche Einkaufe für ältere Menschen.

Coronavirus
So wird den Döblingern geholfen

Die Pfarre Franz von Sales im 19. Bezirk unterstützt Menschen in herausfordernden Zeiten. DÖBLING. In Zeiten wie diesen darf auf ältere Menschen und solche, die der Risikogruppe angehören, nicht vergessen werden. Daher hat die Pfarre Franz von Sales ein Projekt gestartet, um ihnen bei Problemen unter die Arme zu greifen. Als der Ernst der Lage zur Corona-Situation in Wien bekannt wurde, organisierte die Pfarre vor knapp zwei Wochen eine Gruppe aus ehrenamtlichen Helfern. "Aktuell besteht...

  • Wien
  • Döbling
  • Hannah Maier
Silvia Nossek ist seit 2015 Bezirkschefin im 18. Bezirk

Corona in Wien
Interview mit Bezirksvorsteherin Silvia Nossek zur aktuellen Lage in Währing

Wie beeinflusst Corona die Arbeit in Währing? Die bz bat Bezirkschefin Silvia Nossek (Grüne) zum Interview. Wie beurteilen Sie die derzeitige Lage in Währing? SILVIA NOSSEK: Es ist ungewohnt leer auf den Straßen. In den Parks sieht man Eltern mit Kindern. Und Menschen, die laufen oder spazieren gehen – nahezu alle im gebotenen Abstand. Man hat das Gefühl einer allgemeinen Verlangsamung. Wie haben die Bewohner die Maßnahmen der Bundesregierung aufgenommen? Mit großem Verständnis und...

  • Wien
  • Währing
  • Thomas Netopilik
Daniel Resch ist seit 2018 Bezirksvorsteher in Döbling.

Corona in Wien
Interview mit Bezirksvorsteher Daniel Resch zur aktuellen Lage in Döbling

Wie beeinflusst Corona die Arbeit in Döbling? Die bz bat Bezirkschef Daniel Resch (ÖVP) zum Interview. Wie beurteilen Sie die derzeitige Lage in Döbling? DANIEL RESCH: Die Situation ist natürlich, wie auch im ganzen Land, keine einfache. Jedoch merkt man in Situationen wie diesen, wie stark unser Bezirk ist. Ich bekomme sehr viele Nachrichten aus der Bevölkerung – die stimmen mich positiv.  Wie haben die Bewohner die Maßnahmen der Bundesregierung aufgenommen? Die Maßnahmen werden...

  • Wien
  • Döbling
  • Thomas Netopilik
Bezirksvorsteher Georg Papai ist stolz auf die Bewohner: "Die Floridsdorfer halten auch jetzt zusammen!"

Corona in Wien
Interview mit Bezirksvorsteher Georg Papai über die Lage in Floridsdorf

Wie ist die Stimmung im Bezirk angesichts der Lage? Georg Papai: Die Grundstimmung ist gemessen an den besonderen Umständen gut. Bei meinen Rundgängen im Bereich des Amtshauses nehme ich wahr, dass sich die meisten Menschen an das Versammlungsverbot halten und insgesamt viel weniger Menschen auf der Straße sind als sonst. Besonderheiten, wie beispielsweise das Erfordernis, sich vor der Apotheke auf der Straße anstellen zu müssen, nehmen die Floridsdorferinnen und Floridsdorfer sehr gelassen...

  • Wien
  • Floridsdorf
  • Conny Sellner
Gemeinsam mit einem Team aus Freiwilligen unterstützt Oliver Möllner ältere Menschen bei notwendigen Einkäufen.

Coronavirus
So wird den Währingern geholfen

Vier Freunde aus dem 18. Bezirk haben die Nachbarschaftsaktion "Währing hilft" ins Leben gerufen. WÄHRING. Dass man die Menschen in der Nachbarschaft gerade in Zeiten wie diesen nicht im Stich lassen kann, war Oliver Möllner sofort klar. Gemeinsam mit drei Freunden – Florentin Reiner, Martina Wettstein und Thomas Scheuba – startete er die Initiative "Währing hilft". "Wir wollen die Menschen im Bezirk unterstützen, da wir viele bereits kennen. Es gibt in Wien schon einige...

  • Wien
  • Währing
  • Hannah Maier
Die Mitarbeiter der "DOTS Group" stellen sich in den Dienst der guten Sache. Bis die Restaurants und Clubs wieder geöffnet haben, unterstützen sie das #TeamNächstenliebe der Caritas bei Nachbarschaftsdiensten.
 2   2

Coronavirus
"DOTS Group" unterstützt Caritas und sichert Arbeitsplätze

Auch die Standorte der Wiener "DOTS Group" mussten aufgrund der Maßnahmen gegen das Coronavirus schließen.  Deshalb unterstützen die Mitarbeiter nun die Nachbarschaftshilfe #TeamNächstenliebe der Caritas. WIEN. Um Arbeitsplätze zu sichern und bedürftigen Menschen zu helfen, unterstützen die Restaurant- und Lokal-Mitarbeiter der "DOTS Group" ab sofort das #TeamNächstenliebe der Caritas. Dieses organisiert verschiedene Hilfsleistungen wie Einkäufe, unterstützt bei Bestellungen im Internet und...

  • Wien
  • Kathrin Klemm
Besonders ältere Menschen benötigen in Zeiten von Corona Unterstützung.
 2   2

Josefstadt
Der Achte sagt Coronavirus den Kampf an

Die Josefstadt startet Dachinitiative für Hilfe in Zeiten des Coronavirus. Vereine, Organisationen aber auch Privatpersonen werden aufgerufen mitzuhelfen. JOSEFSTADT. In kleinen Bezirken wie der Josefstadt ist das nachbarschaftliche Verhältnis sehr gut intakt. Gerade in Zeiten des Coronavirus ist dies ein besonderes Plus. Dennoch bedarf es in besonderen Krisenzeiten einer übersichtlichen Zusammenarbeit. Daher hat die Josefstadt eine gemeinsame Dachinitiative gestartet. Mit "Gemeinsam...

  • Wien
  • Josefstadt
  • Larissa Reisenbauer
Die Karlskirche sowie alle anderen Kirchen auf der Wieden haben zum Gebet geöffnet. Die Gottesdienste fallen jedoch aus.
 1   2

Coronavirus
So geht die Wieden mit der Pandemie um

Die Maßnahmen der Regierung, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, sind auf der Wieden spürbar. Trotz allem halten die Bezirksbewohner fest zusammen. WIEDEN. Seit heute, Montag, haben Geschäfte geschlossen, der Schulbetrieb ist eingestellt, Lokale sind zu: Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket geschnürt, das sich bis nach Ostern stark auf das tägliche Leben der Bewohner der Wieden auswirken wird. Vorläufig sind Veranstaltungen aller Art abgesagt. Das betrifft etwa sämtliche...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
Fixpunkt in Währing: Der Kutschkermarkt ist trotz des Corona-Virus weiterhin für Lebensmitteleinkäufe geöffnet.

Coronavirus
Zusammenhalt statt Panik in Währing

Viele Nachbarn im Bezirk helfen zusammen, um den Menschen der Risikogruppen im Alltag zu helfen. WÄHRING. "Liebe Nachbarn, ich gehöre nicht zur Risikogruppe. Wenn ich euch also Wege abnehmen kann, einfach bei Nummer 12 läuten." Solche und ähnliche Zettel finden sich momentan auf vielen schwarzen Brettern in Häusern in Währing. Engagement, das die Bezirksvorsteherin Silvia Nossek (Grüne) beeindruckt: "Ich kann versichern, dass die Behörden mit größter Sorgfalt vorgehen und ersuche, den...

  • Wien
  • Währing
  • Thomas Netopilik
Zusammenhalt made in Döbling: Die Pfarre Franz von Sales bietet Nachbarschaftshilfe beim Einkaufen an.

Coronavirus
Zusammenhalt statt Panik in Döbling

Viele Nachbarn helfen zusammen und versorgen die Menschen der Corona-Risikogruppen. DÖBLING. "Liebe Nachbarn, ich gehöre nicht zur Risikogruppe. Wenn ich euch also Wege abnehmen kann, einfach bei Nummer 12 läuten." Solche und ähnliche Zettel finden sich momentan auf vielen schwarzen Brettern in Häusern in Döbling. "Ich kann versichern, dass die Behörden mit größter Sorgfalt vorgehen und ersuche, den Anweisungen Folge zu leisten. Die Versorgung mit dem Nötigsten bleibt natürlich gewährleistet...

  • Wien
  • Döbling
  • Thomas Netopilik
Um ältere Menschen in Zeiten des Coronavirus zu unterstützen, ruft Wiedens Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl zur Nachbarschaftshilfe auf.

Coronavirus in Wien
Wieden gründet Nachbarschaftsnetzwerk

Um vor allem ältere Menschen zu unterstützen, ruft Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl (SPÖ) zur Nachbarschaftshilfe auf. WIEDEN. Aufgrund des Coronavirus sollen vor allem ältere Menschen nach Möglichkeiten zu Hause bleiben. Um diese Personen vermehrt zu unterstützen, will Bezirkschefin Lea Halbwidl nun ein Nachbarschaftsnetzwerk aufbauen. Junge, gesunde Menschen übernehmen dabei die Einkäufe im Supermarkt oder auch den Gang zur Apotheke. Ältere Personen zählen zur Risikogruppe. Empfohlen...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
Mit der Nachbarschaftschallenge wollen Wiener den Älteren bei Besorgungen helfen.

Nachbarschaftshilfe
Wiener rufen zur Hilfe für Ältere auf

Zwischen Quarantäne und Einreiseverbot gibt es sie noch: die guten Nachrichten! Auf sozialen Medien rufen Wiener dazu auf, Älteren bei Besorgungen zu helfen. WIEN. Der Coronavirus macht es möglich: die Nachbarschaftshilfe in Wien erlebt eine Renaissance. Auf Twitter, Facebook und Co rufen Nutzer dazu auf, älteren Menschen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem unter die Arme zu greifen. Unterstützung für RisikogruppeBei einer Ansteckung mit mit dem Coronavirus zählen diese Menschen...

  • Wien
  • Michael J. Payer
Ideen für Projekte müssen auch festgehalten werden.
  3

Josefstadt
Wenn sich Nachbarn treffen …

… dann steht die gegenseitige Hilfe im Mittelpunkt der Gespräche. So wie zum Beispiel beim Nachbarschaftstreffen im musischen Zentrum. JOSEFSTADT. Alle sieben bis acht Wochen wird in der Josefstadt zum Netzwerktreffen der Nachbarschaftshilfe geladen. Treffpunkt dafür ist das Musische Zentrum in der Zeltgasse. Das Ziel der Vereinigung ist jedoch nicht nur das Kennenlernen der verschiedenen Betriebe, Organisationen und Vereine im Bezirk, sondern ein weiterer Schwerpunkt liegt auf...

  • Wien
  • Josefstadt
  • Larissa Reisenbauer
Hermine Zerhau lässt sich von Elfi Biefel vorlesen und genießt die Geselligkeit.
  5

Freiwilligen-Initiative sucht Unterstützung
Bei der Initiative "Zeitpolster" hilft man sich gegenseitig

Jetzt helfen, später profitieren: Die generationsverbindende Vorsorgeinitiative "Zeitpolster" hat die erste Freiwilligengruppe gegründet. WIEN. "Helfen und für die eigene Betreuung in späteren Jahren ansparen", das ist das Leitbild der Initiative "Zeitpolster", die das Helfen von Generation zu Generation in den Mittelpunkt stellt. Das Konzept des Gründers Gernot Jochum-Müller hat von Vorarlberg ausgehend nun auch in Wien erste Anhänger gefunden. Rund um Teamleiterin Marion Docekal hat...

  • Wien
  • Sabine Krammer
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.