Natur im Garten

Beiträge zum Thema Natur im Garten

Freude über die zweite Plakette.

Zweite Plakette
"Natur im Garten" wieder in St. Gilgen ausgezeichnet

Eine zweite Auszeichnung für einen Naturgarten ging nach St. Gilgen. ST. GILGEN. So wie die erste Plakette für den kleinen Bauerngarten von Edith Hosp, verliehen durch das Land Salzburg, ging auch die letzte heuer noch vergebene Plakette nach St.Gilgen an die Familie Elisabeth und Johannes V. Hosp. Toller Hausgarten Ebenso ein kleiner Hausgarten mit vier verschiedenen Obstbäumen, Beerensträuchern, drei Weinsorten, Gemüse in Pflanzwannen und Tontöpfen, zwei Regentonnen, Hochbeet,...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Bettina Buchbauer
Plakettenübergabe Natur im Garten im Flachgau, im Bild: Elsbethen Silvia Wambacher und Landesrätin Maria Hutter
3

Natur im Garten
Im Flachgau blühen die Plaketten

Landesrätin Maria Hutter übergab die ersten „Natur im Garten“-Plaketten in Elsbethen, Henndorf und St. Gilgen. FLACHGAU.   „Jeder Beitrag für mehr Artenvielfalt in Salzburgs Gärten ist wertvoll.“ Unter diesem Motto prämiert das Land Salzburg bei der Aktion „Natur im Garten“ besonders naturnahe Gärten mit einer eigenen Plakette. In den drei Flachgauer Gemeinden Elsbethen, Henndorf und St. Gilgen am Wolfgangsee wurden vor kurzem die ersten Grünanlagen damit ausgezeichnet. Nahrung für...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Gertraud Kleemayr
1 1 4

1. Pflanzerl & Schmankerlmarkt in Oberndorf

Am Samstag, den 19. Mai 2018 öffnet der Verein Amnul - “Akademie mit Natur und Lebensfreude” ab 14:00 Uhr wieder sein Gartentor und lädt euch herzlich zum 1. Pflanzerl- und Schmankerlmarkt ein.  Wo: Akademie mit Natur und Lebensfreude, Kreuzerleitenweg 2, 5110 Oberndorf bei Salzburg auf Karte anzeigen

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Juliane Weyrer
Das "Weiberkraut" in voller Blüte.
1 2

Der Beifuß ist die Mutter aller Kräuter

VIDEO - Die lichtreiche Zeit rund um die Sommersonnenwende ist auch die Zeit für den Beifuß: Er ist relativ wenig bekannt aber hoch wirksam. ST. GILGEN (lin). Man nennt ihn auch das "Weiberkraut" oder die "Mutter aller Kräuter". Der Beifuß wächst an vielen Wegrändern und Geröllplätzen und wird meistens gar nicht als wertvolle Heilpflanze wahrgenommen. Aber diese Ignoranz hat der Beifuß nicht verdient. Weniger deswegen, weil er mit zwei Metern Höhe eine durchaus stattliche Größe erlangt, sondern...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Christoph Lindenbauer

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.