Niederösterreich ist nicht nur flächenmäßig das größte Bundesland Österreichs, sondern bietet auch die höchste Vielfalt an Naturräumen. Über 30 Prozent der NÖ Landesfläche sind als Schutzgebiet ausgewiesen: dazu zählen 2 Nationalparks, 70 Naturschutzgebiete, 36 Europaschutzgebiete, ein Wildnisgebiet, 23 Naturparke, 29 Landschaftsschutzgebiete, zwei Ramsar Gebiete und rund 1.400 Naturdenkmäler. In Niederösterreich sind neben den über 900 Einzelbäumen, Baumgruppen, Alleen und Parks auch Quellen, Wasserfälle, Höhlen, markante Felsbildungen oder Schluchten gemäß NÖ Naturschutzgesetz als so genannte Naturdenkmäler ausgewiesen.

Naturdenkmal Niederösterreich

Beiträge zum Thema Naturdenkmal Niederösterreich

Leute

Naturdenkmal - Föhre Strasshof

Die stolze Föhre ist eines der sechs Wahrzeichens der Marktgemeinde Strasshof. Jede Woche stellen die Bezirksblätter ein Naturdenkmal aus dem Bezirk vor. Diesmal: die stolze Föhre aus Strasshof. Die Schwarzföhre ist nicht nur seit 1966 Naturdenkmal sondern auch eine Sehenswürdigkeit des Ortes. Sie ist eine über 200 Jahre alte Erinnerung an die "Aufforstung" des Marchfelds. Helfen Sie mit und schicken Sie uns ein Foto eines Naturdenkmals. Eine Liste finden Sie unter...

  • 22.12.15
  •  2
Lokales
3 Bilder

Naturdenkmal: Linde im Grestner Schlosspark

GRESTEN. Die Linde im Park des Schlosses Stiebar in Gresten wurde bereits im Jahr 1940 zu einem Naturdenkmal erklärt. Die Linden (Tilia) bilden eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Lindengewächse (Tilioideae) innerhalb der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Die Bilder stammen von unserem Regionauten Alfred Rammelmayr. Senden Sie Ihre Fotos von Naturdenkmälern an scheibbs.red@bezirksblaetter.at.

  • 15.12.15
  •  1
Lokales
Das Felsgebilde in Peutenburg gilt bereits seit dem Jahr 1927 als Naturdenkmal.
6 Bilder

Naturdenkmal: Felsgebilde in Peutenburg

SCHEIBBS. Das Felsgebilde in Peutenburg wurde im Jahr 1927 von der Bezirkshauptmannschaft Scheibbs zum Naturdenkmal erklärt. 1544 wurde der Peutenburger Felsen gesprengt, um direkt neben der Erlauf eine schmale Straße von Scheibbs nach Lunz bauen zu können. Heute verläuft hier die Bundesstraße B25. Schicken Sie Ihre Bilder von Naturdenkmälern aus dem Bezirk Scheibbs an scheibbs.red@bezirksblaetter.at

  • 15.12.15
Lokales

NATURDENKMAL: die Rotbuche vom Neusiedlergrund

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). In welchem Jahr die prächtige geschlitztblättrige Rotbuche (fagus sylvatica laciniata) vom ehemaligen Neusiedlergrund in Gloggnitz ein Naturdenkmal wurde, ist auf dem alten verblassten Bescheid nicht mehr entzifferbar. Eine Karte, auf der das Naturdenkmal und das Jahr 1991 verzeichnet sind, dürfte lange Zeit nach dem blassen Bescheid angefertigt worden sein. Auch ohne Blätterschmuck wirkt der Baumriese majestätisch und erhaben. Da das Naturdenkmal auf einem...

  • 13.12.15
Bauen & Wohnen

Naturdenkmal - Ernestinenhof-Remise

Jede Woche stellen die Bezirksblätter ein Naturdenkmal aus dem Bezirk vor. Diesmal: die Baumgruppen und Waldbestände in der Ernestinenhof-Remise. 1978 erging der Bescheid, die Schilfflächen und Baumgruppen des Areals unter einen besonderen Schutz zu stellen. Helfen Sie mit und schicken Sie uns ein Foto eines Naturdenkmals. Eine Liste finden Sie unter www.meinbezirk.at/naturdenkmal.

  • 09.12.15
Lokales

Naturdenkmal: Die Sommerlinde von Kreilhof

WAIHDOFEN. Rund 120 Jahre und etwa 18 Meter hoch ist diese Linde in Kreilhof in Waidhofen. Der Baum mit einem Stammdurchmesser von knapp 90 cm, wurde im Jahr 1990 zum Naturdenkmal erklärt. Sie kennen ein Naturdenkmal? Die BEZIRKSBLÄTTER stellen die Denkmäler des Bezirks vor. Schicken Sie uns einfach Ihre Fotos an die Adresse: amstetten.red@bezirksblaetter.at

  • 07.12.15
Lokales
4 Bilder

NATURDENKMAL: der Johannesfelsen in Gloggnitz

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Aus bunt geflecktem Forellenstein, einem am Ende des Mesozoikums durch die Alpenhebung aus Eruptivgestein entstandenen Gneis, ist der Johannesfelsen in Gloggnitz aufgebaut. Den barocken Johannes Nepomuk-Bildstock, die den Fels in der Nähe des Schlosses krönt, hat Propst Franz Langpartner bei der Barockisierung des Gloggnitzer Klosters errichten lassen. Der Bildstock, der schon vom Zahn der Zeit ziemlich angenagt war, wurde 1976 restauriert. Der Bescheid, der den...

  • 06.12.15
Lokales

Naturdenkmal - Protteser Stieleiche

Jede Woche stellen die Bezirksblätter ein Naturdenkmal aus dem Bezirk vor. Diesmal: die Protteser Stieleiche. Bereits 1977 erließ die Bezirkshauptmannschaft den Erlass diesen Baum seiner Bedeutung für das Landschaftsbildes wegen zu schützen.

  • 04.12.15
Lokales
Die Stieleiche in Oberndorf an der Melk gilt seit dem Jahr 1995 als Naturdenkmal.

Naturdenkmäler im Bezirk Scheibbs: Stieleiche in Oberndorf an der Melk

OBERNDORF. Die Stieleiche in Oberndorf an der Melk wurde von der Bezirkshauptmannschaft Scheibbs im Jahr 1995 in die Liste der Naturdenkmäler aufgenommen. Die Stieleiche ist ist über 200 Jahre alt und ca. 20 Meter hoch bei einem Kronendurchmesser von etwa 20 Metern. Die Stieleiche (Quercus robur) ist die in Mitteleuropa am weitesten verbreitete Eichenart. Schicken Sie Fotos von Naturdenkmälern aus dem Bezirk Scheibbs an scheibbs.red@bezirksblaetter.at

  • 01.12.15
  •  2
Lokales
Eine kleine Kapelle markiert die Stelle, an der die heilsamen Quelle sprudelt.

NATURDENKMAL: das Augenbründl in Hirschwang

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Das Augenbründl in Hirschwang (Gemeinde Reichenau) wurde im März 1968 zum Naturdenkmal erklärt, wobei Josefa Rosenmayer sich einverstanden erklärte, dass "Besucher der Kapelle den über ihr Grundstück führenden Weg benutzen können", so steht es im Bescheid festgeschrieben. Die kleine Kapelle wurde 1820 von einem Geheilten aus Dankbarkeit über der heilkräftigen Quelle errichtet und befindet sich fünf Minuten Fußweg von der Höllental-Bundesstraße im Wald am Fuß der...

  • 29.11.15
Lokales
5 Bilder

Naturdenkmal: Vier Sommerlinden in Scheibbs

SCHEIBBS. Die vier Sommerlinden im Scheibbser Stadtpark sind im Jahr 1956 zu Naturdenkmälern erklärt worden. Die Sommerlinde (Tilia platyphyllos) ist eine Laubbaum-Art aus der Gattung der Linden (Tilia) in der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Die Sommerlinde ist ein Baum, der Höhen von bis zu 40 Metern und Stammdurchmesser von über neun Metern erreicht. Schicken Sie Fotos von Naturdenkmälern aus dem Bezirk Scheibbs an scheibbs.red@bezirksblaetter.at.

  • 24.11.15
  •  1
Lokales
Weil die Platane "als gestaltendes Element ... eine besondere Bedeutung hat" wurde sie vor 36 Jahren unter Schutz gestellt.

NATURDENKMAL: Die Riesenplatane von Neunkirchen

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Auch im Herbst ohne Blätterkleid ist diese Platane in Neunkirchen auf einem Privatgrundstück Ecke Urbangasse-Brevilliergasse ein Gigant. Der imposante Baumriese wurde im Juni 1979 in einem Bescheid an die damalige Brevillier-Urban AG zum Naturdenkmal erklärt. Damals war die Platane 20 Meter hoch und hatte 3,70 Meter Stammumfang. Noch heute dominiert die Platane den kleinen Park. Die Platanen (Platanus) gehörten bei den alten Griechen ihrem Götterchef Zeus und war daher...

  • 22.11.15
Lokales

Naturdenkmal: Die Föhre, die Buche und die Eiche von St. Valentin

ST. VALENTIN. Die Baumgruppe besteht aus einer Föhre, einer Eiche und einer Buche. Da sie der Lanschaft eine besonders "Gepräge" verleiht, wurde sie zum Naturdenkmal erklärt. Sie kennen ein Naturdenkmal? Die BEZIRKSBLÄTTER stellen die Denkmäler des Bezirks vor. Schicken Sie uns Ihre Fotos: amstetten.red@bezirksblaetter.at

  • 17.11.15
  •  1
Lokales

Naturdenkmal: Die Eiche von St. Valentin

ST. VALENTIN. Diese Eiche "stellt als Einzelbaum eine Seltenheit dar und ist als gestaltendes Element des Landschaftsbildes anzusehen", heißt es im Bescheid zur Ernennung zum Naturdenkmal aus dem Jahr 1986. Sie kennen ein Naturdenkmal? Die BEZIRKSBLÄTTER stellen die Denkmäler des Bezirks vor. Schicken Sie uns Ihre Fotos: amstetten.red@bezirksblaetter.at

  • 17.11.15
Lokales

Naturdenkmal: Die Eichen von St. Pantaleon-Erla

ST. PANTALEON-ERLA. Die auf einer Wiese stehenden Eichen "geben der Landschaft durch ihren Wuchs ein besonderes Gepräge", heißt es im Bescheid aus dem Jahr 1975. Sie kennen ein Naturdenkmal? Die BEZIRKSBLÄTTER stellen die Denkmäler des Bezirks vor. Schicken Sie uns Ihre Fotos: amstetten.red@bezirksblaetter.at

  • 17.11.15
Lokales
Der Baum steht beim Treffenguthammer in Hollenstein.

Naturdenkmal: Die Linde beim Treffenguthammer in Hollenstein

HOLLENSTEIN. Der Baum ist eine Zwiesel, dass heißt er besitzt eine Baumgabelung aus zwei Trieben. Die Linde steht neben dem Treffenguthammer am Hammerbach. Sie kennen ein Naturdenkmal? Die BEZIRKSBLÄTTER stellen die Denkmäler des Bezirks vor. Schicken Sie uns Ihre Fotos: amstetten.red@bezirksblaetter.at

  • 17.11.15
Lokales
Die Sommerlinde in Ybbsitz bestimmt das Erscheinungsbild der Gemeinde.

Naturdenkmal: Die Sommerlinde von Ybbsitz

YBBSITZ. Am 17. Juni 1986 wurde die in der Katastralgemeinde Haselgraben (Ybbsitz) stehende Sommerlinde zum Naturdenkmal erklärt, da es laut Gutachten als gestaltendes Element des Landschaftsbildes anzusehen ist. Sie kennen ein Naturdenkmal? Die BEZIRKSBLÄTTER stellen die Denkmäler des Bezirks vor. Schicken Sie uns einfach Ihre Fotos an die Adresse: amstetten.red@bezirksblaetter.at

  • 17.11.15
Lokales

Naturdenkmal: Die Bäume in Ulmerfeld

ULMERFELD. Eine Baumgruppe mit insgesamt 74 Bäumen in Ulmerfeld wurde am 28. Juni 1978 zum Naturdenkmal erklärt. Da einige Bäume einen derartigen Schädigungsgrad aufweisen und somit eine Gefährdung für Personen oder Sachen darstellen, wurde der Bescheid für die betroffenen Pflanzen widerrufen. Sie kennen ein Naturdenkmal? Die BEZIRKSBLÄTTER stellen die Denkmäler des Bezirks vor. Schicken Sie uns einfach Ihre Fotos an die Adresse: amstetten.red@bezirksblaetter.at

  • 17.11.15
Lokales
2 Bilder

Naturdenkmal – Stieleiche bei der Erlaufbrücke in Gresten

GRESTEN. Die Stieleiche bei der Erlaufbrücke in Gresten wurde im Jahr 1957 zu einem Naturdenkmal erklärt. Die Stieleiche ist ein 20 bis 40 Meter hoher Baum und erreicht einen Stammdurchmesser bis drei Meter und ein Höchstalter von 500 bis 1000 Jahren. Die Bilder stammen von unserem Regionauten Alfred Rammelmayr. Schicken Sie uns Fotos von Naturdenkmälern aus dem Bezirk Scheibbs an scheibbs.red@bezirksblaetter.at.

  • 17.11.15
  •  1
Lokales
Der Sebastianfall ist ein beliebtes Ziel bei Wanderern und Kletterern.

NATURDENKMAL: Sebastianfall in Puchberg

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Der Sebastianfall in Puchberg rauscht unmittelbar neben einem, idyllisch zwischen Felsen gelegenen, Wirtshaus in Kaskaden 70 Meter in die Tiefe. Der Wasserfall wurde um Weihnachten 1956 zum Naturdenkmal erklärt. Der Wasserfall und die - wie es im Bescheid heißt - "Erfrischungshütte" sind nicht nur beliebte Wanderziele, die Felsen, die das tosende Wasser einrahmen, werden auch gern sportlich erklettert.

  • 15.11.15
Lokales

Naturdenkmal: Baumgruppe am Gaminger Umberg

GAMING. Die ca. 20 Meter hohe und etwa 100 Jahre alte Baumgruppe am Gaminger Umberg, die aus neun Eichen, einem Bergahorn und einer Ulme besteht und aufgrund ihrer exponierten Lage und schönen Kronenformen einen Orientierungs- und Anziehungspunkt in der Landschaft darstellt, im Jahr 1990 zu einem Naturdenkmal erklärt. Schicken Sie uns Ihre Aufnahmen von Naturdenkmälern aus dem Bezirk Scheibbs an scheibbs.red@bezirksblaetter.at

  • 10.11.15
  •  1
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.