Obdachlose

Beiträge zum Thema Obdachlose

Sie haben alte Einmachgläser zu Hause die nicht benötigt werden? Dann bringen sie diese in das "VinzenzGwölb" der Barmherzigen Schwestern in der Gumpendorfer Straße 110 in Mariahilf.
1

Mariahilf
Einmachgläser helfen Obdachlosen

Hilfe für Obdachlose: Das "VinzenzGwölb" benötigt Einmachgläser für die kontaktlose Ausgabe von Speisen. MARIAHILF. Seit 2010 bekommen im "VinzenzGwölb" der Barmherzigen Schwestern in der Gumpendorfer Straße 110 wohnungslose und in Not geratene Menschen ein Frühstück. Während der Corona-Pandemie stehen die Leiterin Charlotte Trkola und ihre freiwilligen Helfer jedoch vor großen Herausforderungen. Sie dürfen ihre Gäste nicht ins Gwölb bitten. Die Ansteckungsgefahr für die bis zu 200 Personen...

  • Wien
  • Mariahilf
  • Larissa Reisenbauer
Therese Rath ist Gesundheits- und Krankenpflegerin im Neunerhaus Gesundheitszentrum in Margareten.
3

Neunerhaus
Ein Weihnachtsengel im Dienst für die Humanität

Therese Rath, Krankenpflegerin im Neunerhaus Gesundheitszentrum, kümmert sich auch während der Feiertage um Menschen in Not. MARGARETEN. Die Margaretner Sozialorganisation Neunerhaus unterstützt wohnungs- und obdachlose Menschen sowie Personen ohne Krankenversicherung. Neben Beratung durch Sozialarbeiter kümmern sich Ärzte, Zahnärzte und Pflegekräfte um die medizinische Versorgung. Auch zwischen Weihnachten und Silvester öffnet das Gesundheitszentrum seine Türen. Eine, die in dieser Zeit ihrer...

  • Wien
  • Margareten
  • Barbara Schuster
Über 1100 Kilogramm an Lebensmitteln wurden für Bedürftige in Wien gespendet.

Robin Hood´ s Arche
Adventessen mit 1100 Kilo Lebensmittel

Auch heuer startete Robin von Robin Hood’s Arche Kunst-Aktionen und Aufrufe, um Lebensmittel zu spenden. FLORIDSDORF. Mit der Lebensmittelspende wurde ein Adventessen für Obdachlose ermöglicht. "Obwohl es heuer sehr schwierig war, kam doch über eine Tonne Lebensmittel zusammen", verrät Robin. Heuer war die Organisation aufgrund von Corona komplizierter. Ein großes Dankeschön geht an die vielen Spenden von Privatpersonen aber auch an "Event & Decodesign": Chefin Elisabeth Kargl brachte...

  • Wien
  • Floridsdorf
  • Sophie Brandl
Das Notquartier bietet Einzelzimmer für 65 Personen und eine 24 Stunden Betreuung.
1 1 11

Notquartier in Floridsdorf
Neue Hoffnung für obdachlose Menschen

Fiona Bejtullahi leitet das Notquartier des Samariterbunds in Floridsdorf. Ihr Leitsatz lautet: "Einfach für die Menschen da sein!" FLORIDSDORF. Der Winter ist für obdachlose Menschen bekanntlich die schwerste Jahreszeit. Umso wichtiger sind warme Schlafplätze und Einrichtungen, die Betroffenen Schutz vor Kälte und schlimmstenfalls vor dem Erfrieren bieten. Genau so eine Einrichtung gibt es seit Oktober am Winkeläckerweg 6. Hier bietet der Samariterbund 65 Plätze für obdachlose, volljährige...

  • Wien
  • Floridsdorf
  • Conny Sellner
In kalten Wintermonaten brauchen Obdachlose viel Hilfe. Diese finden sie unter anderem in Margareten.
1

Wärmestuben in Margareten
Wärme und Essen für Bedürftige

Dank eines Hygienekonzeptes gibt es im 5. Bezirk wieder Wärmestuben um Bedürftige mit einer Mahlzeit zu versorgen und ihnen eine Unterkunft zu ermöglichen. MARGARETEN. Wenn es wieder kälter wird, bekommen das besonders obdachlose Personen zu spüren. Ohne eine Unterkunft, in der man sich aufwärmen kann und auch eine Mahlzeit erhält, ist der Winter nicht nur unerträglich, sondern auch gefährlich. Um Bedürftigen zu helfen, gibt es 27 Wärmestuben, die von Pfarren in ganz Wien betreut werden – so...

  • Wien
  • Margareten
  • Barbara Schuster
Bei der ersten Sammelaktion für Adresslose erhielt das Team um Jörg Neumayer (r., SPÖ) zwei volle Einkaufswagerln mit Lebensmitteln.
1 5

Adresslosenfest
Hilfe für Menschen ohne Unterkunft

Auch in diesem Jahr engagieren sich zahlreiche Meidlingerinnen und Meidlinger und sammeln Lebensmittel für Obdachlose. MEIDLING. Alle Jahre wieder wird in der Stadthalle das Adresslosenfest gefeiert: Hier bekommen Obdachlose eine warme Mahlzeit serviert. Aber heuer ist alles anders und wegen Corona kann dieses spezielle Weihnachtsfest nicht wie üblich stattfinden. Als Ersatz werden Spenden gesammelt, die am Mittwoch, 16. Dezember, an über 30 Organisationen verteilt werden, die Obdachlose...

  • Wien
  • Meidling
  • Karl Pufler
Mit "Cher" werden Spenden für die Gruft gesammelt.
3

Robin Hood´ s Arche
Spendenaktion für die Gruft

Robin will mit seinen Gemälden gleich doppelt Freude bereiten. FLORIDSDORF. Robin von Robin Hood’s Arche ist in Floridsdorf bekannt dafür, anderen Menschen zu helfen. Vor Weihnachten präsentiert er seine neue kreative Idee: Aus seiner Serie "Damengemälde" stellt er drei Kunstwerke gegen Spenden zur Verfügung. Die Einnahmen werden anschließend an die Gruft übergeben. Spendenangebote können bis Dienstag, 15. Dezember, per E-Mail an bildspende@emailn.at abgegeben werden. Wer mag, kann das Bild zum...

  • Wien
  • Floridsdorf
  • Sophie Brandl
Denis Weber ist der Hausleiter der Wohnungslosenhilfe im Pavillon VIII des ehemaligen Geriatriezentrums in Hietzing.
6

Notunterkunft in Hietzing
Notschlafstelle der Johanniter ist wieder offen

Auf die Menschen ohne Unterkunft wird in der derzeitigen Krise oft vergessen. Nicht so in Hietzing. HIETZING. "Menschen ohne Unterkunft leiden am meisten unter der Coronakrise. Sie sind oft in einem schlechten gesundheitlichen Zustand und ohne Rückzugsort können sie sich kaum schützen", erzählt Roman Groiss, Leiter der sozialen Dienste der Johanniter. In Hietzing ist man sich dieser schwierigen Situation bewusst. Daher hat man im Pavillon VIII des ehemaligen Geriatriezentrums jetzt wieder die...

  • Wien
  • Hietzing
  • Ernst Georg Berger
Zusätzlich zum Notquartier in Floridsdorf gibt es die KälteApp, wo Wiener obdachlose Menschen unterstützen können.
2

Samariterbund Notquartier
So kommen Wohnungslose sicher durch den Corona-Winter

Neben Übernachtungsmöglichkeiten bietet das Notquartier in Floridsdorf auch tagsüber Aufenthaltsoptionen. FLORIDSDORF. Seit Beginn der Coronakrise ist die Anzahl der obdachlosen Menschen deutlich gestiegen. Zahlreiche Personen haben ihren Arbeitsplatz verloren und fürchten um ihre Existenz. „Plötzlich sind auch Menschen, die bisher nie die Hilfe des Samariterbundes gebraucht haben, auf Unterstützung angewiesen", sagt Oliver Löhlein, Geschäftsführer des Samariterbund Wiens. Für Löhlein Anlass...

  • Wien
  • Floridsdorf
  • Sophie Brandl
Jacken, Mäntel, Hauben und Schals werden im Obdach Ester dankbar entgegengenommen.
1 2 2

Spendenaufruf in Mariahilf
Wintersachen für obdachlose Frauen werden gebraucht

Das Tageszentrum Obdach Ester braucht dringend Winterkleidung für wohnungslose Frauen. MARIAHILF. Winterjacken, Hauben, Schals, Handschuhe und auch Winterschuhe ab Größe 37 werden dankbar entgegengenommen. Auch mangelt es an Hygieneartikeln: „Deos sind bei uns sehr begehrt“, weiß Teamleiterin Kibar Dogan. „Die Spenden geben den Frauen ein Stück Hoffnung zurück und vielleicht sogar einen Weg aus ihrer akuten Notsituation“, appelliert Bezirksvorsteher Markus Rumelhart, „warme Kleidung ist jetzt...

  • Wien
  • Mariahilf
  • Mathias Kautzky
FiP-Gründerin Fiona Rukschcio und Mariahilfs Bezirksvorsteher Markus Rumelhart bei der Jubiläumsfeier "Zwei Jahre Frühstück im Park".
2 3

Mariahilf
Zwei Jahre Frühstück im Park

Die private Initiative "Frühstück im Park" (FiP) startete 2018, obdachlose Menschen im Esterhazypark mit Lebensmitteln zu versorgen. Heute hilft FiP noch immer. MARIAHILF. Die Idee für FiP wurde in der Ideenwerkstatt des Bezirkes entwickelt. Die Initiative hatte Fiona Rukschcio: Sie steht noch immer an jedem Mittwoch Vormittag im Park und leitet und koordiniert die Unterstützung für Hilfsbedürftige. Bis zu 20 Personen packen mit ihr an, bereiten das Frühstück vor und verteilen es im Park. Das...

  • Wien
  • Mariahilf
  • Mathias Kautzky
Streetworker verteilen Jetons für öffentliche WC-Anlagen an Obdachlose. Bezirksvorsteher Markus Rumelhart (SPÖ, l.) war bei der Vorstellung des Projekts dabei.
2 2

Mariahilf
Gratis WC-Jetons für Obdachlose

Ab dieser Woche verteilen Sozialarbeiter WC-Jetons an Obdachlose. MARIAHILF. Oft fehlen obdachlosen Menschen 50 Cent, die sie bräuchten, um eine öffentliche und betreute Toilettenanlage zu benützen. "Wenn sie ein paar Cent haben, kaufen sie sich davon lieber etwas zu Essen. Die Folgen des stechenden Geruchs von Urin und Fäkalien freuen niemanden", berichtet Bezirksvorsteher Markus Rumelhart (SPÖ). Mit den mobilen Sozialarbeitern wurde an einer Lösung gearbeitet: Ab dieser Woche entschärfen die...

  • Wien
  • Mariahilf
  • Hannah Maier
Die umgeworfene Toilette im Erlachpark.
1 2

Wien-Favoriten
Polizei als Freund und Helfer

Eine Obdachlose wurde von Jugendlichen mitsamt eines Mobilklos umgeworfen. FAVORITEN. Am Erlachplatz warf eine Gruppe Jugendlicher eine mobile Toilette um. Dies meldete eine Favoritnerin bei der Polizei. Als die Polizisten von der Inspektion Van-der-Nüll-Gasse eintrafen, merkten sie, dass im WC eine Obdachlose Frau war. Der durchnäßten Frau erhielt von von der Feuerwehr Wien einen Einwegoverall. Die Obdachlose war verzweifelt, da die Kleider, die sie anhatte, die einzigen waren, die sie...

  • Wien
  • Favoriten
  • Karl Pufler
Michaela Omorodion lebt gerne im Haus St. Josef.
1 Video 4

Haus St. Josef
Wo ehemals Obdachlose wohnversorgt sind

Im Haus St. Josef werden ehemals Obdachlose dabei unterstützt, ihr Leben wieder auf die Beine zu stellen. NEUBAU. "Bevor sie zu uns kommen, sind sie meist obdachlos und schlafen an der Donau in einem Zelt", erzählt Anita Scherzer, Leiterin des Haus St. Josef. In der Bernardgasse 27 sind ehemals Obdachlose, meist Suchtkranke, wohnversorgt. Anders als bei anderen Häusern können sie ihre treuesten Begleiter mitbringen: Hunde, Katzen, Hamster, Vögel und sogar Schlangen oder Ratten. Drei Bewohner...

  • Wien
  • Neubau
  • Sophie Brandl
Ehrenamtliche kochen für obdachlose Menschen in der VinziRast-CortiHaus
1 3

Hilfe für Obdachlose
VinziRast braucht Unterstützung

Junge Menschen werden von VinziRast für ehrenamtliche Tätigkeit gesucht. MEIDLING. In der Wilhelmstraße befindet sich die VinziRast-CortiHaus. Hier finden Obdachlose ein Bett, Betreuung und frisch gekochtes Essen.  Das Coronavirus bedeutet für diese Einrichtung aber eine besondere Herausforderung. "Viele unserer Helfer sind bereits älter", so Barbara Pichler von der VinziRast. Da diese aber zur Risikogruppe zählen, können sie nicht mehr ihre Tätigkeit in der Obdachlosen-Einrichtung versehen....

  • Wien
  • Meidling
  • Karl Pufler
Vera Howanietz hat immer ein offenes Ohr für ihre Mitarbeiter.
4

Mut zur Arbeit
Auch Sozialarbeiter brauchen Unterstützung

Sozial schwächeren Menschen helfen kann belastend sein. Vera Howanietz unterstützt ihre Mitarbeiter. MARIAHILF. Vera Howanietz studierte Soziologie und arbeitete anschließend einige Jahre in der Steuerberatung. Schon damals zog es sie jedoch schon mehr zu sozialen Projekten als zu sturen Berechnungsgrafiken. Daher sattelte sie um und startete ihren zweiten Bildungsweg im Bereich der Sozialarbeit. Heute ist sie Bereichsleiterin der städtischen Sozialeinrichtungen von Obdach Wien. Dazu zählen das...

  • Wien
  • Mariahilf
  • Larissa Reisenbauer
Mitarbeiterin Kathrin Sedlacek und Teamleiterin Barbara Trsek unterstützen die Bewohner tatkräftig.

Neue Chance für Obdachlose
Schlafplatz trotz Corona

Das Chancenhaus Obdach Wurlitzergasse richtet sich auch in Zeiten von Corona an Wohnungslose. HERNALS/OTTAKRING. Aufgrund der Corona-Maßnahmen der Regierung sollte man sich in den vergangenen Wochen vorwiegend zu Hause aufhalten. Die eigenen vier Wände durften nur für notwendige Erledigungen verlassen werden. Was hat das für Personen bedeutet, die gar kein Dach über dem Kopf haben? Wohnungslose Menschen stehen noch immer vor großen Herausforderungen. Unterstützung bietet das Chancenhaus Obdach...

  • Wien
  • Hernals
  • Sophie Brandl
Barbara Neuroth freut sich: "Der neue Gabenzaun am Südtiroler Platz wird gut angenommen."
1

Soziales auf der Wieden
Ein neuer Gabenzaun am Südtirolerplatz

Sackerl mit Spenden für Obdachlose kann man auf der Wieden schon an zwei Gabenzäunen aufhängen. WIEDEN. Obdachlose und andere bedürftige Menschen trifft die Coronakrise besonders hart: Weil nur wenige Passanten unterwegs sind, bleiben Spenden aus. Darum gibt es auf der Wieden bereits zwei Gabenzäune, an die Spenden in Sackerln gehängt werden können. Der erste wurde von Pfarrer Gerald Gump mit der Pfarre zur Frohen Botschaft am St.-Elisabeth-Platz initiiert. "Wir haben nun einen zweiten...

  • Wien
  • Wieden
  • Mathias Kautzky
Direkt beim Fluc können Leopoldstädter Lebensmittel und Hygieneprodukte für bedürftige Menschen bereitstellen.
4 3

Corona in Wien
Gabenzaun für bedürftige Menschen am Praterstern

Am Praterstern gibt es Unterstützung für Bedürftige: Den Zaun des Fluc haben Leopoldstädter zu einem Gabenzaun umfunktioniert. LEOPOLDSTADT.  Die Coronakrise hat uns alle getroffen. Eine schwierige Zeit erleben aktuell etwa bedürfte Menschen oder jene ohne Obdach. Um diesen unter die Arme zu greifen haben sich unbekannte Leopoldstädter etwas besonderes einfallen lassen. Direkt am Praterstern – genauer gesagt am Zaun des Fluc – wurde ein Gabenzaun installiert. Dort werden Lebensmittel, Seife...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Auch bei der Essensausgabe wird der nötige Abstand von ein bis zwei Metern immer eingehalten.
1

Mariahilf
Frühstück im Park unterstützt Obdachlose während Corona

Obdachlose erhalten auch während der Krise ein gesundes Frühstück von der Initiative "FIP".  MARIAHILF. Das Leben von Obdachlosen ist nicht gerade ein Zuckerschlecken. Doch in Zeiten der Coronakrise sind Menschen ohne Heim besonders hart betroffen. Denn aufgrund der Ausgangsbeschränkungen, Kurzarbeit, Kündigungen und der vielen anderen Maßnahmen, mit denen die Gesellschaft im Moment konfrontiert ist, werden auch Spenden für sozial schlechter gestellte Personen zunehmend seltener. Die Initiative...

  • Wien
  • Mariahilf
  • Larissa Reisenbauer
Chiara Ivankovits vom Verein MUT geht derzeit für Menschen einkaufen, die zur Risikogruppe zählen.
4

Hilfe in der Corona-Krise
Verein M.U.T bietet einen Einkaufsservice für Risikogruppen

Um Menschen aus den Risikogruppen zu unterstützen, bietet der Verein M.U.T. einen Einkaufsservice an. WIEDEN. Der Verein M.U.T. - Mensch - Tier - Umwelt - ist vor allem dafür bekannt, sich um wohnungslose Menschen zu kümmern. Doch in Zeiten des Coronavirus benötigen vermehrt Menschen Hilfe, die ein Dach über dem Kopf haben. Denn nicht allen Wiener und Wienerinnen ist es derzeit möglich, dringende Besorgungen wie Lebensmittel oder Hygieneartikel selbst zu tätigen. Sie gehören aufgrund des Alters...

  • Wien
  • Wieden
  • Sabine Ivankovits
Die Caritas Wien startet morgen mit drei Lebensmittel-Notausgabestellen.

Essen für Bedürftige
Caritas startet Lebensmittel-Notausgabestellen

Die Caritas startet morgen, 25. März, mit drei Lebensmittel-Notausgabestellen in Wien. WIEN. Insgesamt drei Lebensmittelnotausgabestellen werden morgen, 25. März, von der Caritas in Wien eröffnet. Eine vierte wird es in Kooperation mit dem Roten Kreuz geben.  Gestartet wird morgen im Carla. „Dort, wo normalerweise Kleider- und Möbelspenden gesammelt und verkauft werden, können ab sofort einmal wöchentlich Lebensmittel wie zum Beispiel Nudeln, Mehl, Zucker, Reis, Linsen von armutsbetroffenen...

  • Wien
  • Sophie Brandl
Dreimal täglich wird in der Gruft kostenloses Essen ausgegeben
4

Gruft in Not
Obdachlose brauchen unsere Hilfe

Mit einem dramatischen Appell wendet sich Caritas-Wien-Chef Klaus Schwertner jetzt an die Öffentlichkeit. MARIAHILF. Die Gruft ist eine von der Caritas der Erzdiözese Wien betriebene Obdachloseneinrichtung im 6. Wiener Gemeindebezirk Mariahilf in Räumlichkeiten unterhalb der Mariahilfer Kirche. Sie besteht seit 1986, ist rund um die Uhr geöffnet und bietet Mahlzeiten, Duschmöglichkeiten, Übernachtungsmöglichkeiten und medizinische sowie psychiatrische Betreuung. Täglich wird dreimal kostenloses...

  • Wien
  • Mariahilf
  • Ernst Georg Berger
Überwundene Wohnungslosigkeit: Bei Spaziergängen durch die Leopoldstadt erzählen Renate und Sandra (v.l.) von ihrem Leben.
3 Video 2

Soziale Initiative Supertramps
Die Leopoldstadt aus der Sicht obdachloser Menschen (mit Video)

Zwei Leopoldstädter Schwestern erzählen von ihrem Weg aus der Obdachlosigkeit. Bei sozialen Spaziergängen der Initiative "Supertramps" führen Sie an Schauplätze ihres schicksalhaften Lebens. LEOPOLDSTADT. "Wir sind Schwestern durch und durch, da geht nichts drüber", sind sich Sandra (51) und Renate (53) einig. Doch das war nicht immer so. Die Leopoldstädter Schwestern blicken auf ein bewegtes Leben zurück. Pflegeheim, Misshandlungen, Krankheiten, Arbeits- und Obdachlosigkeit: Ihre...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.