Primärversorgungszentrum

Beiträge zum Thema Primärversorgungszentrum

Die Primärversorgungseinheiten sollen die medizinische Versorgung in den Grätzeln weiterhin aufrechterhalten.
1

Zwischen Gentzgasse und Kreuzgasse
Währing bekommt eine Primärversorgungseinheit

Im Bereich zwischen Gentzgasse und Kreuzgasse soll bis 2025 eine neue Primärversorgungseinheit entstehen, um die medizinische Versorgung auch weiterhin zu garantieren. WÄHRING. Um die Gesundheitsversorgung der Wiener auch weiterhin garantieren zu können, sind in der ganzen Stadt insgesamt 36 Primärversorgungseinheiten (PVE) geplant. Eine davon soll in Währing, genauer gesagt im Bereich zwischen Gentzgasse und Kreuzgasse, entstehen. Die Zentren sollen von mindestens drei...

  • Wien
  • Währing
  • Thomas Netopilik
Von links nach rechts: Wilhelm Andel, Mag.a Alexandra Bautzmann, Prof. Dr. Helmut Holzinger.

Initiative in Alterlaa
Bewohner engagieren sich für Gesundheitsversorgung

Drei Bewohner im Wohnpark Alterlaa haben eine Plattform ins Leben gerufen. Ziel ist die Etablierung einer Primärversorgungseinheit mit drei Allgemeinmedizinern und weiterem Fachpersonal. LIESING. Wilhelm Andel, Mag.a Alexandra Bautzmann und Prof. Dr. Helmut Holzinger sind sich einig: „Im Bereich Alterlaa/In der Wiesen fehlen drei Stellen für Allgemeinmedizin mit Kassenvertag. Die Wartezeiten bei den bestehenden Hausärzten sind lang, manche akzeptieren keine neuen Patienten. Und, das hat...

  • Wien
  • Liesing
  • Ernst Georg Berger
Eigene Zentren für die Kinder-Gesundheit sollen Krankheiten vorbeugen und frühzeitig bekämpfen können.
1

GESUNDHEITSZENTREN FÜR KINDER
Mehr Kinderärzte im 20. Bezirk gefordert

Neos fordert bei jedem Bildungsgrätzl ein Zentrum mit Kinderärzten – auch in der Brigittenau. von Karl Pufler und Kathrin Klemm BRIGITTENAU. Laut Neos gibt es in Wien zu wenig Kassen-Kinderarztstellen. Die Partei verweist darauf, dass immer mehr Kinder an Übergewicht oder Zucker leiden und Impflücken bestehen. Um dies zu bekämpfen, stehen in der Brigittenau vier Kinderärzte mit Kassenvertrag zur Verfügung. Zu wenig, wie die pinken Politiker meinen. Um die Situation zu verbessern, fordern...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Eigene Zentren für die Kinder-Gesundheit sollen Krankheiten vorbeugen und frühzeitig bekämpfen können.

GESUNDHEITSZENTREN FÜR KINDER
Mehr Kinderärzte im 2. Bezirk gefordert

Neos fordert bei jedem Bildungsgrätzl ein Zentrum mit Kinderärzten – auch in der Leopoldstadt. von Karl Pufler und Kathrin Klemm LEOPOLDSTADT. Laut Neos gibt es in Wien zu wenig Kassen-Kinderarztstellen. Die Partei verweist darauf, dass immer mehr Kinder an Übergewicht oder Zucker leiden und Impflücken bestehen. Um dies zu bekämpfen, stehen in der Leopoldstadt drei Kinderärzte mit Kassenvertrag zur Verfügung. Zu wenig, wie die pinken Politiker meinen. Um die Situation zu verbessern,...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Ein Gesundheitszentrum für Kinder mit unterschiedlichen Spezialisten: Das fordert Neos für jedes Bildungsgrätzl.
1 2

Kinderärzte in Wien
Gesundheitszentren für Kinder gefordert

Die Neos wollen Bildungsgrätzl mit Gesundheitszentren für Kinder koppeln. Mit dabei: Unterschiedliche Spezialisten für alle bis 18 Jahre. WIEN. Um die ärztliche Versorung in Wien zu verbessern, wurde von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker gemeinsam mit der Wiener Gebietskrankenkasse und den Ärzten beschlossen, 36 Primärversorgungs-Einheiten (PVE) bis 2025 zu eröffnen. Das ist eine Art Gemeinschaftspraxis, in der mitunter auch Spezialisten aus Gesundheitsberufen arbeiten. Dieses Konzept...

  • Wien
  • Favoriten
  • Karl Pufler
2017 wurde das PHC gegenüber vom SMZ Ost eröffnet. Jetzt ist der Fortbestand gesichert.
1

Gute Nachrichten für Patienten
Primärversorgungszentrum Donaustadt bleibt

Seit Wochen stand die Existenz des Primärversorgungszentrum Donaustadt auf des Skalpells Schneide. Doch nun scheint man eine Lösung gefunden zu haben. DONAUSTADT. Anfang September kündigte die Wiener Gebietskrankenkasse überraschend den Vertrag mit dem Primärversorgungszentrum (PHC). Die Aufregung darüber war naturgemäß groß, wie die bz berichtete. Doch jetzt nimmt die Causa ein gutes Ende und die Gesundheitsversorgung bleibt gesichert. Die Stadt Wien/MA 24 (Strategische...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Ernst Georg Berger
Wolfgang Mückstein, Fabienne Lamel und Franz Mayrhofer (v.l.) sind das Kernteam von Medizin Mariahilf.
1

Medizin Mariahilf
Der sechste Bezirk ist Vorreiter bei der Primärversorgung

Mariahilf setzt auf die Primärversorgung. Ist das der Schlüssel zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung? MARIAHILF. "Primary Health Care", kurz PHC, ist derzeit in aller Munde. Doch die Idee einer primären Gesundheitsversorgung gibt es schon lange. Das erfolgreiche Versorgungskonzept wurde bereits 1978 in der WHO-Deklaration von Alma-Ata festgehalten. Auch Österreich hat unterschrieben. Die ersten, die das Konzept im Zuge eines Pilotprojekts in Zusammenarbeit mit der Stadt Wien, der...

  • Wien
  • Mariahilf
  • Nicole Gretz-Blanckenstein
Das persönliche Gespräch mit dem Arzt ist wichtig – dadurch kommt es jedoch auch zu längeren Wartezeiten.

Hat Floridsdorf genug Hausärzte?

Volle Ordinationen, lange Wartezeiten: Dennoch sieht es mit den Allgemeinmedizinern gut aus im Bezirk. FLORIDSDORF.  Den richtigen Hausarzt zu finden, ist eine Herausforderung. Immerhin gibt es in ganz Wien 731 Allgemeinmediziner mit Kassenvertrag. 67 davon ordinieren in Floridsdorf. Das ergibt bei knapp 159.000 Bezirksbewohnern, dass im Durchschnitt jeder Mediziner rund 2.370 Patienten betreut. Bei einem Rundruf der bz zeigt sich: Von 30 Ärzten nehmen noch 27 neue Patienten auf, drei...

  • Wien
  • Floridsdorf
  • Barbara Schuster
Die drei Hausärztinnen Regina Ewald, Ursula Pichler-Neu und Ida Kubik (v.l.) – am Bild mit der damaligen Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner – sind über die Medienberichte empört.
1 2

Steht das Primärversorgungszentrum PHC Donaustadt vor dem Aus?

Das Ärztezentrum soll laut Medienbericht ein Flop sein. Die bz hat bei den ordinierenden Hausärztinnen nachgefragt. DONAUSTADT. Vor gerade einmal neun Monaten hat in der Donaustädter Zschokkegasse 140 das erst dritte Primärversorgungszentrum – auch unter dem Schlagwort Primary Health Care, kurz PHC bekannt – Österreichs eröffnet. Das Konzept sieht vor, durch eine mindestens 50-stündige Wochenöffnungszeit ohne Urlaubsschließung in einer Gruppenpraxis mit mehreren Allgemeinmedizinerinnen vor...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Geraldine Smetazko
Bietet sich als idealer Standort an: Das Primärversorgungszentrum soll im Franz-Josefs-Bahnhof untergebracht werden.

Wien-Alsergrund: Bezirkspolitiker fordern ein Ärztezentrum

Die Forderung eines Primärversorgungszentrums wurde vom Bezirk mit einer Resolution untermauert. ALSERGRUND. Auf dem Areal rund um den Franz-Josefs-Bahnhof bleibt kein Stein auf dem anderen. Bis 2025 werden dort rund 5.000 neue Bezirksbewohner leben. Für die optimale medizinische Betreuung schlagen die Politiker aus dem Neunten nun die Errichtung eines Primärversorgungszentrums vor. Triebfeder in dieser Causa sind die Neos. Die Resolution wurde im Bezirksparlament auch mit den Stimmen von...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Thomas Netopilik
Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner (2.v.l.)  mit den drei neuen Ärztinnen des PHC Donaustadt, Regina Ewald, Ursula Pichler-Neu und Ida Kubik.
11

Drei Ärztinnen für die Donaustadt: Frauenpower im neuen Primärversorgungszentrum

Pünktlich zu Schulbeginn eröffnet das Primary Health Center Donaustadt kommenden Montag den zweiten Standort in Wien. Primäres Ziel: Entlastung des benachbarten SMZ-Ost. DONAUSTADT. "Gut Ding braucht Weile". Unter dieses Motto könnte man die Eröffnung des neuen Primary Health Centers (PHC) in der Zschockkegasse 140 stellen. Mit ca. zwei Jahren Verspätung ordinieren hier ab Montag, den 4. September, die drei Allgemeinmedizinerinnen Regina Ewald, Ursula Pichler-Neu und Ida Kubik. Alle drei...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Conny Sellner
Schnelle medizinische Hilfe ohne Spitalsambulanz.

Wunsch nach einem Primärversorungszentrum im Bezirk

Der Bezirk äußert den Wunsch nach einem Primärversorgungszentrum MARGARETEN. Spitalsambulanzen sind chronisch überlastet und niedergelassene Ärzte haben eingeschränkte Kapazitäten. Mit dieser Begründung stellte die ÖVP Margareten im Bezirksparlament einen Resolutionsantrag zur Schaffung von Primärversorgungseinheiten im Bezirk. Als Vorbild dient das Primärversorgungszentrum in Mariahilf. Es wurde im Mai 2015 eröffnet und hat einen derartigen Zulauf, dass neue Patienten nicht mehr aufgenommen...

  • Wien
  • Margareten
  • Maria-Theresia Klenner
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.