Rücktritt

Beiträge zum Thema Rücktritt

Franz Zehentner, Bürgermeister a. D.

Außer Dienst
Franz Zehentner verabschiedet sich in den Bürgermeister-Ruhestand

Franz Zehentner (ÖVP) ist am 31. Oktober 2020 vorzeitig als Bürgermeister der Gemeinde Kirchberg bei Mattighofen zurückgetreten. KIRCHBERG (ebba). Den Entschluss, sich als Bürgermeister zur Ruhe zu setzen, hatte Zehentner bereits lange angekündigt. Vorübergehend übernimmt die Geschäfte Walter Ibetsberger (ÖVP). Im Rahmen der Gemeinderatssitzung am 16. November in Kirchberg, wird dann der neue Bürgermeister offiziell vom Gemeinderat gewählt und durch Bezirkshauptmann Gerald Kronberger angelobt....

  • Braunau
  • Barbara Ebner
Karl Mandl

Karl Mandl tritt zurück
Marktgemeinde Aspach bekommt neuen Bürgermeister

ASPACH (ebba). Karl Mandl (ÖVP) tritt am Donnerstag, den 20. Februar 2020, offiziell als Bürgermeister der Marktgemeinde Aspach zurück. "Es handelt sich um einen geplanten Rücktritt während der Funktionsperiode. Dr. Mandl scheidet auf seinen Wunsch gänzlich aus dem Gemeinderat aus", informiert Amtsleiter Franz Streif. In der Gemeinderatssitzung am 20. Februar wird der neue Bürgermeister vom Gemeinderat gewählt. Als Nachfolger Mandls, der seit 1997 Bürgermeister war, wird der jetzige...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
Ab Mitternacht des 4. Julis übernimmt Vizebürgermeister Andreas Stuhlberger (links im Bild) das Amt des Bürgermeisters von Schalchen. Stefan Fuchs gab in einer Pressenkonferenz seinen Rücktritt bekannt.
2

"Ausgefuchst"
Das Ende einer Ära

Nach 29 Jahren legte Stefan Fuchs sein Amt als Bürgermeister von Schalchen zurück.  SCHALCHEN (kath). "Eine Ära geht zu Ende": Mit diesen Worten eröffnete Andreas Penninger, Bezirksgeschäftsführer der SPÖ Braunau, die Pressekonferenz anlässlich des Rücktritts von Stefan Fuchs. Diese fand am 4. Juli im Gemeindeamt von Schalchen, dem langjährigen Arbeitsplatz von Fuchs, statt.  Verdienter RuhestandDie Politkarriere von Stefan Fuchs begann 1982, als er Mitglied im Gemeinderat von Schalchen wurde....

  • Braunau
  • Katharina Bernbacher
Der Noch-Bürgermeister von Schalchen, Stefan Fuchs, wird der Korruption beschuldigt.
1

Spiel um den Thron?
Korruptionsvorwürfe gegen Schalchner Noch-Bürgermeister

SCHALCHEN (kath). Auf der Homepage der FPÖ Schalchen erschien am 10. Juni ein Bericht, in welchem Noch-Bürgermeister Stefan Fuchs der Korruption beschuldigt wird. Ein unfaires Spiel? Zu den Hintergründen: "Es ging eine Mail eines Gemeindebürgers an alle Gemeinderatsmitglieder. Darin wurde der Korruptionsverdacht gegen Stefan Fuchs erhoben", erklärt FPÖ-Fraktionsobmann Markus Klepp auf Anfrage der BezirksRundschau. Dem Bericht zufolge standen die Vorwürfe bereits im Dezember 2018 im Raum. Fuchs...

  • Braunau
  • Katharina Bernbacher
Der Schalchner Bürgermeister Stefan Fuchs tritt am 7. Juni zurück.
1

Stefan Fuchs tritt zurück
In Schalchen wird heuer ein neuer Bürgermeister gewählt

SCHALCHEN (ebba). Am 7. Juni 2019 tritt Stefan Fuchs (SPÖ) nach 29 Jahren als Bürgermeister zurück. Der längst dienende Bürgermeister des Bezirkes Braunau und bekennende Umfahrungsgegner hatte seinen Rücktritt in der Vergangenheit schon mehrmals angekündigt. Nun ist es bald so weit und drei Kandidaten, die ihm nachfolgen wollen, bringen sich in Stellung: Die SPÖ schickt Andreas Stuhlberger ins Rennen, Vizebürgermeister in Schalchen und Fuchs‘ Wunsch-Nachfolger. Die ÖVP versucht ihr Glück mit...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
4 1

FPÖ legt sich selbst ein Ei
Riesenwirbel um hetzerisches Gedicht als „Ostergruß“ – Vizebürgermeister tritt zurück

BRAUNAU (ebba). Ein ausländerfeindliches Gedicht als „Ostergruß“ der FPÖ Braunau, verteilt als Postwurf, sorgte über die Osterfeiertage für große Aufregung. Politiker auf höchster Ebene meldeten sich zu Wort und forderten Konsequenzen. Unter dem Titel "Die Stadtratte (Nagetier mit Kanalisationshintergrund)" dichtet die Partei etwa, aus Sicht einer "heimischen" Ratte: "So, wie wir hier unten leben,/ müssen and're Ratten eben,/ die als Gäst' oder Migranten,/ auch die, die wir noch gar nicht...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
1

Rabmer-Koller zieht sich aus Sozialversicherungs-Hauptverband zurück

Ulrike Rabmer-Koller, Vorsitzende im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger hat heute bekanntgegeben, sich aus der Verbandsführung zurückzuziehen und ihre Funktion im Hauptverband zur Verfügung zu stellen. WIEN/ALTENBERG. “Ich habe diesen Schritt lange überlegt und mir die Entscheidung nicht leicht gemacht”, so Rabmer-Koller. “Seit dem Beginn meiner Tätigkeit im Jahr 2015 habe ich versucht, notwendige Verbesserungen für die Versicherten herbeizuführen und gleichzeitig auch...

  • Urfahr-Umgebung
  • Gernot Fohler
Landeshauptmann Josef Pühringer (r.) übergibt an Thomas Stelzer (l.). Im Hintergrund die künftige Landesrätin Christine Haberlander und OÖVP-Geschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer.
5

Kein Scherz: 1. April ist Thomas Stelzers Tag

OÖ (pfa). Die Erleichterung war allen ÖVP-Funktionären ins Gesicht geschrieben. Lange wurde über den Rücktritt des Josef Pühringer nach fast 22 Jahren spekuliert. Am vergangenen Donnerstag trat die ÖVP-Spitze schließlich vor die Presse und verkündete: Am 1. April wird Thomas Stelzer zum OÖVP-Chef gekürt, sechs Tage später, am 6. April, wird er sich vom Landtag zum Landeshauptmann wählen lassen. Dass der Führungswechsel nun über die Bühne geht, ist für die ÖVP ein großer Schritt. Im Vorfeld war...

  • Oberösterreich
  • Rita Pfandler
Helena Kirchmayr ist Klubobfrau der ÖVP im Landtag und könnte Bildungslandesrätin werden.
5

Wer kommt zum Zug?

Wer wird mit dem Rückzug von Landeshauptmann Josef Pühringer für die ÖVP in die Regierung einziehen? Fix ist, dass sich die künftige ÖVP-Regierungsmannschaft aus drei Männern und einer Frau zusammensetzt. Möglichkeit eins – die kleine Rochade – und damit die wahrscheinlichste Variante: Pühringer geht, eine Frau kommt und die Ressorts werden neu verteilt. Klubobfrau Helena Kirchmayr wird derzeit in der Gerüchteküche hoch gehandelt. Sie könnte die Bildungs-Agenden von Thomas Stelzer übernehmen,...

  • Oberösterreich
  • Rita Pfandler
Der Vorstand der Energie-AG: Technik-Vorstand Werner Steinecker, Generaldirektor Leo Windtner und Finanzvorstand Andreas Kolar.

Windtner verlässt die Energie AG

Für Leo Windtner wird der 28. Februar 2017 der letzte Tag als Generaldirektor der Energie AG sein. Das gab er heute in einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz bekannt. "Ich möchte die Zeichen der Zeit nicht negieren und nicht so lange dienen, bis der Diener müde geworden ist", so Windtner. Der 66-Jährige zieht sich ein halbes Jahr früher als erwartet zurück: "Es ist ein guter Zeitpunkt zu wechseln. Dadurch wird die Nachfolge-Diskussion abrupt beendet. Das wird auch meinem Nachfolger...

  • Oberösterreich
  • Rita Pfandler

Bürgermeister Herbert Eder ist zurückgetreten

JEGING. Herbert Eder hat mit 8. August überraschend sein Amt als Bürgermeister (SPÖ) der Gemeinde Jeging zurückgelegt. "Aus persönlichen Gründen", wie er sagt. Gleichzeitig verzichtet er auch auf die Ausübung seines Gemeinderats- und Ersatzgemeinderatsmandates. Bis zur Nachbesetzung des Bürgermeisteramtes führt Vizebürgermeister Christoph Weitgasser (ÖVP) die Geschäfte. Der Gemeinderat in Jeging setzt sich aus fünf ÖVP-, vier SPÖ-, drei Bürgerlisten-Vertretern und einem FPÖ-Mandatar...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
v. l.: Bürgermeister a. D. Georg Hofstätter, Bürgermeister Albert Troppmair, Bezirkshauptmann Georg Wojak und Vizebürgermeister Franz Öller

Neuer Bürgermeister in Burgkirchen

BURGKIRCHEN. Der Gemeinderat wählte am 13. Jänner einstimmig den bisherigen Gemeindevorstand Albert Troppmair zum neuen Bürgermeister von Burgkirchen. Die Angelobung des Bürgermeisters wurde von Bezirkshauptmann Georg Wojak vorgenommen. Der bisherige Bürgermeister, Georg Hofstätter, trat aus gesundheitlichen Gründen zurück.

  • Braunau
  • Barbara Ebner
Bürgermeister Georg Hofstätter (ÖVP) legt sein Amt mit 31. Dezember nieder.
7

Bürgermeister Georg Hofstätter tritt zurück

Der Bürgermeister der zweitgrößten Gemeinde des Bezirks, Georg Hofstätter, tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück. BURGKIRCHEN (ach). Bis 31. Dezember dieses Jahres ist der 59-Jährige noch im Amt. Im Interview spricht der pensionierte Landwirt und 3-fache Familienvater über seine vorzeitige Amtsniederlegung. „Bei einem Arbeitsunfall im November 2012 wurde ich schwer verletzt. Eine Kuh schlug beim Melken aus und erwischte mich im Gesicht. Wegen der Verletzung eines Auges war ein langer...

  • Braunau
  • Elke Grumbach

Bezirksobmann nicht zurückgetreten

BEZIRK. Der Kameradschaftsbund-Bezirksobmann Karl Glaser aus St. Peter ist nicht, wie in der Ausgabe vom 19./20. September berichtet, zurückgetreten. Das gab er dem Landesvorstand des OÖKB bekannt.

  • Braunau
  • Barbara Ebner
Stadtrat Günter Weibold war dreizehn Jahre lang Obmann von "Pro Braunau".

Kein Stadtfest und kein Obmann

BRAUNAU (ebba). Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten im Verein "Pro Braunau" sind Obmann Günter Weibold und zwei weitere Vorstandsmitglieder in der Sitzung am 9. Juli zurückgetreten. Außerdem fiel der Beschluss, das Stadtfest Braunau, das für 31. August geplant war, abzusagen. Der veranstaltende Verein konnte sich nicht darüber einigen, ob Eintritt verlangt werden solle. Weibold sprach sich dafür aus, Obmann-Stellvertreter Fred Hermann dagegen. "Meine Intention war es, ein Familienfest zu...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
Bürgermeister Erich Priewasser, der "neue Vize" Josef Pieringer und der "alte Vize" Christian Reichinger.

Neuer Vizebürgermeister in Höhnhart

HÖHNHART. Am 27. September fand im Rahmen der Gemeinderatssitzung in Höhnhart eine Nachwahl statt. Christian Reichinger hat aus beruflichen Gründen sein Amt als Vizebürgermeister zurückgelegt. Der neue Vize Josef Pieringer bringt einiges an Erfahrung auf Gemeindeebene mit: Er war von 1991 bis 1997 Ersatzmitglied der ÖVP und seit 1997 Mitglied im Gemeinderat. Ebenfalls neu im Gemeinderat von Höhnhart sind Franz Kaser von der SPÖ (für Alois Moser) und Josef Preishuber von der ÖVP (für Christian...

  • Braunau
  • Barbara Ebner

Teleshopping: AK gewinnt vor Gericht

(red). Weil eine Teleshopping-Firma ihren Kunden einen höheren Betrag in Rechnung stellte als im Fernsehen versprochen und trotz Rücktritt das Geld nicht zurückbezahlte, klagte die Arbeiterkammer (AK) auf Unterlassung und gewann nun in erster Instanz vor dem Handelsgericht Wien. Verrechnet wurden etwa zusätzliche Handling-, Zustell- und Versicherungskosten. Dieses Urteil führt zu mehr Rechtssicherheit und Klarheit bei Käufen über Teleshopping, sagt AK-Präsident Johann Kalliauer.

  • Linz
  • Bezirksrundschau Oberösterreich

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.