Robinie

Beiträge zum Thema Robinie

Titelbild: Eine Spazierrunde am Leithaberg
31 14 60

MG Hornstein, Bezirk Eisenstadt/Umgebung (Bgld)
Eine Spazierrunde am Leithaberg

WEIGELSDORF-HORNSTEIN.  Das Leithagebirge verläuft an der Landesgrenze zwischen Niederösterreich und Burgenland. Unser Heimatort Weigelsdorf befindet sich in Niederösterreich im südlichen Bezirk Baden unweit der burgenländischen Grenze, Hornstein bereits auf der burgenländischen Seite gelegen ist nur einige Autominuten von uns entfernt. Im Zusammenhang mit den Erlebnissen auf dem Zimmermannsberg habe ich voriges Jahr Hornstein schon einmal kurz vorgestellt. Da wir somit das Glück haben, dass...

  • Steinfeld
  • Silvia Plischek
16

Rundschau-Robinie ist mehr als vier Meter hoch

GRAMASTETTEN (fog). Auf der steilen Pfarrwiese in Gramastetten, unterhalb des Seniorenheims, gedeiht seit 2012 der "Oma-Opa-Enkelwald", der von Volks- und Hauptschülern gepflanzt wurde. Renate Ludwig ist die Initiatorin der rund 200 Nadel- und Laubbäume. Schon 2008 haben die Kinder Waldsamen in kleine Töpfchen gelegt, gehegt und gepflegt. "Ich führe das geistige Erbe meines Vater weiter", sagt Ludwig. Im angrenzenden Kommunewald, der bereits aus mächtigen Baumriesen besteht, hat sie vor vielen...

  • Urfahr-Umgebung
  • Gernot Fohler
23

Wirbel um Robinie in Gallneukirchen

Ein 100-jähriger Baum ist derzeit ein heißes Thema in der Gusenstadt. GALLNEUKIRCHEN (fog). Im Zuge der Renovierung des Pfarrhofs und der Neugestaltung des Vorplatzes beim Pfarrhof gehen Besucher-Parkplätze verloren. Daher lässt die Pfarre im Pfarrgarten/Reichenauerstraße zirka 20 neue Parkplätze errichten. Bäume und Sträucher entlang der Reichenauerstraße werden gefällt. Das stößt vor allem den Gallneukirchner Grünen sauer auf. Denn unter den Bäumen befindet sich eine 100-jährige Robinie, ein...

  • Urfahr-Umgebung
  • Gernot Fohler
1 27

BezirksRundschau-Bäumchen gedeiht in Gramastetten

GRAMASTETTEN (fog). Kurz vor den Ferien eröffneten die Gramastettner ihren "Oma-Opa-Enkelwald". Im Frühjahr pflanzten Volks- und Hauptschüler rund 200 ganz unterschiedliche Baumarten auf der Pfarrwiese. Die treibende Kraft hinter dieser Idee ist Renate Ludwig: "Auch mein Großvater hat mit mir ein Bäumchen gepflanzt und ich gebe diese Idee weiter." Bei jedem Baum steht nun ein Keramik-Täfelchen mit dem Namen, des Pflanzers. Auch die BezirksRundschau durfte ein Bäumchen pflanzen, eine Robinie,...

  • Urfahr-Umgebung
  • Gernot Fohler
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.