Alles zum Thema Schneechaos

Beiträge zum Thema Schneechaos

Lokales
Die Gruppe der freundlichen Telefonstimmen der Info-Hotline in der BH Reutte.
2 Bilder

Großer Ansturm auf Info-Hotline der BH

AUSSERFERN (eha). Zwei Wochen lang war der Bezirk Reutte nun extremen Wetterbedingungen ausgesetzt. Nach viel Schnee, hoher Lawinengefahr und zahlreichen Straßensperren kehrt nun wieder etwas Ruhe ein. Lawinenkommissionen, das Baubezirksamt, Gemeinden sowie Rettungs-, Hilfs- und Einsatzorganisationen waren unter Führung des Bezirkseinsatzstabes seit Beginn der angespannten Schneesituation im Einsatz. Bei der gestrigen Sitzung des Einsatzstabes zog man nun Bilanz.  Ausnahmesituation...

  • 17.01.19
Lokales
In Tirol herrscht aktuell in fast allen Teilen Tirols Lawinenwarnstufe 5. Wetterberuhigung ist erst ab Dienstag wieder in Sicht.

Schnee Tirol
Lawinenwarnstufe 5 in weiten Teilen Tirols

TIROL. Für weite Teile Tirols wurde heute, 14. Jänner 2019, Lawinenwarnstufe 5 ausgerufen. Betroffen sind der Westen Tirols, die Glockturmgruppe, das Karwendel, die Zillertaler Alpen und die Hohen Tauern. Neuschnee verschärft die Lawinengefahr weiterTeilweise fielen in der Nacht auf Montag wieder große Schneemengen in Tirol. Dazu wehen stürmische Winde vor allem im Hochgebirge. Aus diesem Grund rief der Lawinenwarndienst Tirol für weitere Teile Tirols die Lawinenwarnstufe 5 aus. Neben dem...

  • 14.01.19
Lokales
Tirol hat die Schneesituation weiter im Griff, teilweise wurden Straßensperren bereits wieder aufgehoben, die Rettungsketten funktionieren einwandfrei. Die Lawinenwarnstufe 4 bleibt noch aufrecht.

Schneesituation
Straßen sind teilweise wieder offen, Lawinenwarnstufe 4 bleibt

TIROL. Auch heute fand im Landhaus in Innsbruck die Stabssitzung zur Schneesituation statt: Die Lage ist nach wie vor unter Kontrolle. Es bleibt weiterhin Lawinenwarnstufe 4, einiges Straßensperren wurden aufgehoben. Die Lage ist nach wie vor unter Kontrolle Heute Vormittag trafen sich erneut die ExpertInnen der Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz, des Lawinenwarndienstes, der Landeswarnzentrale, der Leitstelle Tirol und der Innsbrucker Sicherheitsbehörden in der Stabssitzung. Auch wenn...

  • 10.01.19
Lokales
Umgestürzte Bäume und der Schnee generell, sorgen für Störungen in der Stromversorgung.
2 Bilder

Stromstörungen
Dauereinsatz für TINETZ-Störungstrupps

TIROL. Der Schnee bringt nicht nur Straßensperren und Lawinengefahr mit sich, auch das Verteilernetz der TINETZ stößt allmählich an seine Belastungsgrenze. Schon jetzt gab es teilweise Störungen und Stromausfälle. Eine Entspannung der Lage ist derzeit, laut TINETZ nicht in Sicht.  Störungstrupps in erhöhter AlarmbereitschaftDer Mittwoch brachte bis zu 170 Trafostationen in 18 Gemeinden mit 7.700 Stromkunden zum erliegen und es kam zeitweise zu unversorgten Haushalten. Nicht ohne Grund sind...

  • 10.01.19
Lokales
Die Räumfahrzeuge werden den Fernpass bestmöglich für die Verkehrsfreigabe vorbereiten.
10 Bilder

UPDATE vom 15. Jänner, 20.15 Uhr
Der Fernpass ist bald wieder befahrbar!

AUSSERFERN (rei). Nach einstimmigem Beschluss der zuständigen Lawinenkommission wird der Fernpass morgen, Mittwoch, ab 6 Uhr für den Verkehr frei gegeben! Ab 15 Uhr wird auch die Sperre zw. Bichlbach und Lermoos aufgehoben. - + - + - + - + - + - + - +- + - + - + - + - + - + - +- + - + - + - + - + - + - + Bericht vom Dienstag, 20.15 Uhr Aufgrund dieses Beschlusses ist der Bezirk Reutte somit ab 16. 01.2019 ab 6 Uhr über die Route Fernpass-Ehrwald-Garmisch-Steingaden-Füssen für den...

  • 09.01.19
  •  1
Lokales
Schneechaos in Tirol: Die Arbeitsrechtler der AK Tirol geben Entwarnung: Wurde von den Dienstnehmern alles Zumutbare unternommen, um (pünktlich) in die Arbeit zu kommen, hat ein Fernbleiben keine Konsequenzen.

Winter 2019
Schneechaos: Was passiert, wenn ich nicht rechtzeitig zur Arbeit kommen kann?

TIROL. Gerade bei Starkschnee ist es ArbeitnehmerInnen oft nicht möglich zur Arbeit zu kommen. Dieses begründete Fernbleiben von der Arbeit ist unter bestimmten Voraussetzungen rechtlich gedeckt. Hat das Fernbleiben von der Arbeit rechtliche Konsequenzen? Die Arbeitsrechtsexperten der AK Tirol (Arbeiterkammer) sagen Nein! – jedoch unter der Voraussetzung, dass alles Zumutbare unternommen wurde, um zur Arbeit zu kommen. Wenn ein Dienstverhinderungsgrund vorliegt, hat das Fernbleiben von der...

  • 07.01.19
Lokales
Lagebesprechung in der Landeswarnzentrale mit v. li. Herbert Walter (Vorstand Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz des Landes Tirol), LHStv Josef Geisler, LH Günther Platter, Landesamtsdirektor-Stellvertreter Dietmar Schennach und Harald Riedl (Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz).
2 Bilder

Tiroler Oberland teils noch immer abgeschnitten

Auch in der vergangenen Nacht blieb die erhöhte Lawinengefahrenstufe bestehen. Die Bergrettung im Tiroler Oberland war in Alarmbereitschaft und für alles gewappnet. Erschwerend kam noch die Situation der bis jetzt noch von der Außenwelt abgeschnittenen Orte. Hier fällt der Kindergarten und der Schulunterricht aus. TIROL. Die Massen von Schnee und der nun einsetzende Niederschlag, lösten Lawinengefahrenstufen aus, die bis an die Grenze gingen. Im Tiroler Oberland sind Gegenden teilweise von der...

  • 23.01.18
Lokales
Aus dem Beitrag: Der erste Schnee
23 Bilder

Wintereinbruch legt Teile Tirols lahm

Stromausfälle, umgestürzte Bäume und hängen geblieben Autos/LKWs sind heute morgen in Tirol weit verbreitet. Über Nacht hat es bis zu 50 cm geschneit. Ein Großteil des Bahnverkehrs in Tirol wurde durch die Schneemassen und den damit verbundenen umgestürzten Bäume lahmgelegt. Auch Straßenrouten und Autobahnabfahrten wurden laut Ö3 Verkehrsservice gesperrt. Landesweit Stromaufälle Große Teile Tirols ca. 20.000 Haushalte waren von Stromausfällen, durch die auf Stromleitungen gestürzten Bäume,...

  • 11.10.13
  •  5
Politik

Kommentar: Die Kasernen müssen bleiben

Das Schneechaos und die extremen Niederschläge vom Wochenende haben Tirol noch im Griff. Zahlreiche Helfer, Feuerwehrleute, die Bautrupps der TIWAG und die Straßenmeis­tereien haben Unmenschliches geleistet und der drohenden Katastrophe getrotzt. Und: bereits bevor der große Schneefall eingesetzt hat, wurde vom Land Tirol das Bundesheer alarmiert und für den Assistenzeinsatz angefordert. In kurzer Zeit wurden in Landeck und in St. Johann die Soldaten in Bereitschaft versetzt, die Hubschrauber...

  • 10.01.12
  •  1