spö

Beiträge zum Thema spö

Lokales
Vom Feldweg zur Durchzugsstraße: Die Flugfeldstraße dient als Ausweichroute für die gesperrte Saltenstraße.

Durchfahrt verboten
Anrainer fordern: "Sperrt die Flugfeldstraße für den Verkehr!"

Die Flugfeldstraße wird seit Längerem als Durchfahrtsstraße genutzt. Jetzt wehren sich die Anrainer und fordern eine Sperre.  DONAUSTADT. Den Anrainern der Flugfeldstraße reicht es: Seitdem die Saltenstraße gesperrt wurde (die bz hat berichtet), wird der Feldweg Flugfeldstraße als Durchfahrtsstraße genutzt. Starker Verkehr, Lärm, Gestank und Staub sind die Folgen. Zusätzlich zur gesperrten Saltenstraße kommt noch die aktuelle Baustelle eines Kindergartens, der 2020 eröffnet werden soll, die...

  • 21.05.19
Lokales
Andreas Schilder, Ruth Becher und Mund Duzdar waren von der tollen Stimmung in Kaisermühlen begeistert.
7 Bilder

EU-Wahl am 26. Mai
Großes Europafest in Kaisermühlen

Am 26. Mai findet die EU-Wahl statt. Aus diesem Anlass fand in Kaisermühlen ein großes Fest für Europa statt. DONAUSTADT. 17 rote Hütten, 17 Europa betreffende Themen und viele Dutzende Helfer. Mit dem „Europafest in der Donaustadt“ wollten zahlreiche Donaustädter SPÖ-Sektionen und -Organisationen vor allem eines: Menschen zusammen bringen und mit ihnen über sozialdemokratische Ideen für ein demokratisches, solidarisches und gerechtes Europa reden. Errichtet wurde das gemütliche...

  • 15.05.19
Lokales
Geht es nach den Leopoldstädtern, soll es auf der Praterstraße künftig breitere Radwege, Spielgeräte und Wasserbecken geben.
3 Bilder

Wünsche für Praterstraße
Flaniermeile statt Verkehrsstau

Befragung Praterstraße: Leopoldstädter wünschen sich mehr Grün und Beleuchtung sowie breitere Radwege. Über Veränderungen der Praterstraße diskutierte man bereits unter SPÖ-Bezirkschef Karlheinz Hora im Jahr 2015. Ende 2018 waren schließlich eine Verkehrsberuhigung und mehr Radwege Thema. "Darüber hinaus gibt es weit mehr Veränderungsmöglichkeiten", sind sich die Neos Leopoldstadt sicher. Aber was wünschen sich die Leopoldstädter tatsächlich? Die Ergebnisse einer Befragung der Neos...

  • 13.05.19
  •  2
Lokales
Zelter hielten die Regentropfen von den aufgelegten Radweg-Plänen ab.
12 Bilder

Linke Wienzeile
Bürgerdialog zum Wiental-Radweg unter Beschuss

Die am Wochenende abgehaltene Informationsveranstaltung zum geplanten Radweg beim Naschmarkt spaltet die politische Landschaft des Bezirks. MARIAHILF. Abermals findet der Wiental-Radweg seinen Weg in die Schlagzeilen der Medien. Diesmal jedoch rückt die geplante Route, die eine Parkflächenminderung und die Versetzung einiger Schanigärten zur Folge haben wird, beinahe in den Hintergrund. Denn die eigentliche Kritik der Oppositionsparteien FPÖ, ÖVP und Neos wurde diesmal an der Umsetzung der...

  • 06.05.19
  •  1
Lokales
65 Bilder

Maiaufmarsch am 1. Mai
Traditioneller Maiaufmarsch der Spö beim Wiener Rathausplatz

Am 1.Mai lud die Wiener SPÖ wieder zahlreiche Genossen und Genossinnen, unter dem Motto "Zusammen sind wir Wien - Zusammen sind wir Europa, zum jährlichen Maiaufmarsch am Rathausplatz ein. Trotz Politisch Schwierigen Zeiten, und den immer mehr werdenden Rechtsruck in Europa, waren zahlreiche SPÖ Mitglieder aus diversen Wiener Bezirken gekommen, um am Tag der Arbeit ihren Bezirk würdig zu vertreten. Einige ausgefallene Transparente mit Themen wie leistbare Mieten oder höheren Lohn für...

  • 01.05.19
  •  1
Lokales
Präsentation der ersten Regenbogenbank am Praterstern: Michael Prohaska (Geschäftsführer Prater Wien GmbH), stellvertretende Bezirkschefin Astrid Rompolt (SPÖ) und Moritz Yvon (HOSI Wien) (v.l.)

Symbol der Weltoffenheit, Toleranz und Akzeptanz in Wien
Erste Regenbogenbänke setzen am Riesenradplatz ein Zeichen

Mit den ersten zwei Regenbogenbänken setzt man im 2. Bezirk ein Zeichen für Weltoffenheit, Toleranz und Akzeptanz. LEOPOLDSTADT. Am Riesenradplatz gibt es zwei neue, ganze besondere Sitzbänke – diese sind in Regenbogenfarben lackiert. Damit setzt man ein Zeichen, denn der Regenbogen steht für Toleranz, Akzeptanz und Vielfalt von Lebensformen. Hintergrund ist die EuroPride von 1. bis 16. Juni in Wien, ein internationales Event der LGBTIQ-Community, einer Gemeinschaft für Lesben, Schwule,...

  • 01.05.19
  •  2
Lokales
Stellvertretender Bezirkschef Thomas Mader (SPÖ) zeigt auf den Platz der neuen Bushaltestelle.

Neue Buslinien
Neue Bushaltestelle und Busroute sollen Döbling mobiler machen

In der vergangenen Bezirksvertretungssitzung wurden zwei Anträge zu neuen Busstrecken angenommen. DÖBLING. Busse sind im Trend. So scheint es, wenn man einen Blick in die Projektlage der Döblinger Politik wirft. Gleich zwei Fraktionen – SPÖ und FPÖ – haben in der vergangenen Bezirksvertretungssitzung Anträge eingebracht, die den Busverkehr im Bezirk verstärken sollen. Thomas Mader, stellvertretender Bezirkschef (SPÖ), forderte eine weitere Busstation der Linie 5B am Leopold-Ungar-Platz in...

  • 19.04.19
  •  2
  •  1
Lokales
Die Arbeiten an der Heiligenstädter Brücke sollen 2020 beginnen. Für die Zeit der Sanierung will man für Autofahrer eine Ersatzbrücke errichten.
2 Bilder

Sanierung der Heiligenstädter Brücke
Neue Brücke für Radler und Fußgänger für Brigittenau und Döbling

Mit der Sanierung der Heiligenstädter Brücke soll eine Brücke für Fußgänger und Radfahrer und eine weitere U4-Station in Döbling entstehen. BRIGITTENAU/DÖBLING. Die Geschichte der Heiligenstädter Brücke reicht weit zurück. Ursprünglich 1889 unter Kaiser Franz Joseph I. errichtet, wurde sie während des Zweiten Weltkrieges zerstört. 1948 provisorisch wieder errichtet, eröffnete man die neue Heiligenstädter Brücke im Jahr 1961 als Stahlbetonbrücke. Mittlerweile ist diese Verbindung zwischen...

  • 09.04.19
  •  2
Lokales
Die zwölf Kulturprojekte starten im Mai. Eines davon die Druck- und Trickfilmwerkstatt des ZOOM Kindermuseum im 15. und 22. Bezirk.
2 Bilder

Neue Initiative „Stadtlabore“
Die Stadt Wien fördert Kultur in den Außenbezirken

Mit „Stadtlaboren“ will die Stadt Wien mehr Kultur die Außenbezirke bringen. Die zwölf Pilotprojekte starten ab Mai und werden von der Stadt mit 700.000 Euro finanziert. Die Teilnahme ist kostenlos. WIEN. Mehr Kultur in den Außenbezirken – das will die Stadt Wien mit sogenannten „Stadtlaboren“ schaffen. Den Start machen zwölf Pilotprojekte in den Bezirken 10 bis 23, die von der Stadt und lokalen Vereinen, Initiativen und Kunstschaffenden umgesetzt werde. Das Budget beträgt 700.000...

  • 27.03.19
  •  3
Lokales
Der neue Fernbusterminal wird direkt neben dem Ferry-Dusika-Stadion errichtet. Die Fertigstellung ist für 2024 geplant.

Ferry-Dusika-Stadion
Neuer Busterminal in der Leopoldstadt ärgert die bz-Leser

Nach dem Artikel zum neuen Fernbusterminal beim Ferry-Dusika-Stadion (hier nachzulesen) gehen bei den Lesern die Wogen hoch. LEOPODSTADT. Kurze Verkehrswege in der Stadt, eine gute Öffi-Anbindung und die Schaffung zahlreicher Arbeitsplätze sind Gründe, warum die Entscheidung auf den Leopoldstädter Standort fiel. Viele Leserbriefe erreichten die Redakion. Leserbriefe Wieder ein Irrsinn mehr. Der Handelskai ist jetzt schon überlastet. Wo bleibt die Umweltverträglichkeitsprüfung? Leopold...

  • 18.03.19
  •  1
  •  1
PolitikBezahlte Anzeige

Straßenbahnlinie 6 Umkehrschleife
Straßenbahnlinie 6 - uns fehlt noch das Problem für diese Lösung

Jeder der das Gebiet um die Geiselbergstrasse kennt, weiß drei Dinge: erstens ist die Geiselbergstrasse eine der wichtigsten Verbindungen Simmerings mit dem 10. Bezirk, zweitens wohnen und arbeiten dort tausende Menschen, drittens das „Gasslwerk“ um die Geiereckstrasse, Gänsbachergasse-Karl Gunsam Gasse ist zwar verwinkelt und nur mit hohem Aufwand für die Straßenbahn umzubauen, bietet aber derzeit viele Parkplätze. Ab Sommer 2019 werden jedoch viele davon nicht mehr vorhanden sein! Was...

  • 12.03.19
  •  3
  •  2
Politik
Claudia Gamon erneuert ihre Idee von den "Vereinigten Staaten von Europa"
2 Bilder

Europa-Café
Ein Stück EU auf der Wieden

Eine Veranstaltungsreihe informiert über die Tätigkeiten der Europäischen Union. WIEDEN. Am Sonntag, 26. Mai, findet die Europawahl 2019 statt. 19 der insgesamt 705 Abgeordneten des Europäischen Parlaments werden in Österreich gewählt. Doch wie arbeitet die EU und was leistet sie für die Wieden? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, lädt der Bezirk regelmäßig zu der Diskussionsreihe "Europa-Café" im Amtshaus Wieden. Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl (SPÖ) durfte zuletzt ein prominent...

  • 12.03.19
Lokales
Der neue Fernbusterminal wird direkt neben dem Ferry-Dusika-Stadion errichtet werden. Bis zur Eröffnung soll es aber noch fünf Jahre dauern.

Handelskai
Neuer Fernbusterminal kommt fix in den 2. Bezirk

Nun steht es endlich fest, der neue internationale Busterminal kommt in die Leopoldstadt. LEOPOLDSTADT. Die Sport & Fun Halle Engerthstr. 267/269 muss weichen, denn der neue Standort ist direkt neben dem Ferry-Dusika-Stadion geplant. Der zweistöckige Terminal auf einer Fläche von 16.500 Quadratmetern soll rund 70. Millionen Euro kosten. Geplant sind 36 Bushaltestellen, Online-Ticketing, eine Wartehalle, Cafés und Geschäfte, sowie Car- und Bike-Sharing. Zudem wird es einen direkten...

  • 06.03.19
  •  1
  •  1
Lokales
Der neue Fernbusterminal soll direkt neben dem Ferry-Dusika-Stadion errichtet werden.

Ferry-Dusika-Stadion
Fernbusterminal bald im 2. Bezirk?

Läuft alles wie geplant, wird es neben dem Ferry-Dusika-Stadion einen internationalen Busbahnhof geben. LEOPOLDSTADT. Die Gerüchteküche rund um den Standort des neuen Fernbusterminals brodelt ja schon länger. Während der Verteilerkreis in Favoriten von den seit 2014 geprüften Standorten am besten abschnitt, legte sich dort allerdings der Bezirk quer. Von ursprünglich zehn möglichen Plätzen für den neuen internationalen Busterminal sind nur noch zwei übrig. Einer davon ist in der...

  • 04.03.19
  •  1
Politik
Ottakring Bezirksvorsteher Franz Prokop (r.) mit seinem Amtskollegen aus Favoriten Marcus Franz
26 Bilder

Neujahrsempfang
Netzwerken in der Ottakringer Brauerei

Bezirksvorsteher Franz Prokop (SPÖ) lud zum Neujahrsempfang in die Ottakringer Brauerei. OTTAKRING. "Es ist ein Vernetzungstreffen, denn Vernetzung hat in Ottakring TRadition", sagte Bezirksvorsteher Prokop bei der Begrüßung. Für ihn sei es wichtg, dass "unser Grätzel in Bewegung ist". Wichtig sei es auch auf das 2018 Erreichte zurückzublicken und die Herausforderungen für 2019 anzugehen. So sollen die Neulerchenfelder Straße und auch die Thaliastraße eine Neugestaltung erfahren. "Wir...

  • 01.03.19
Lokales
Seit Ende vergangenen Jahres ärgern sich die Brigittenauer über steigenden und achtlos entsorgten Müll im Bezirk.
2 Bilder

Brigittenau
Der Kampf gegen den Müll

Brigittenauer ärgern sich über achtlos oder falsch entsorgten Abfall. Nun reagieren Bezirk und MA 48. BRIGITTENAU. Mistkübel quellen über, Sperrmüll liegt auf den Wiesen, Hausmüll landet im Plastikcontainer – und das nicht nur im öffentlichen Bereich, sondern auch in Wohnhausanlagen. Wie die bz berichtete (hier nachzulesen), ärgern sich die Brigittenauer seit Ende vergangenen Jahres über steigenden und achtlos entsorgten Müll im Bezirk. Die Säuberung öffentlicher Flächen übernehmen...

  • 21.02.19
  •  4
  •  3
Lokales
Besuch im Tageszentrum Winarskystraße: Die älteste Brigittenauerin Elisabeth Cikanek (105), Stadtrat Hacker, Edith Korn (94) und Bezirkschef Derfler (v.l.).
3 Bilder

Brigittenau
Mehr Betreuung für Senioren im Bezirk

Erweitertes Angebot im Tageszentrum Winarskystraße und im Pensionisten-Wohnhaus Brigittenau. BRIGITTENAU. In Sachen soziale und gesundheitliche Versorgung ist der 20. Bezirk gut aufgestellt. Für die rund 87.000 Einwohner der Brigittenau stehen laut Statistik 2018 der Stadt Wien insgesamt 46 Allgemeinmediziner, 97 Fachärzte sowie das Lorenz Böhler Unfallkrankenhaus zur Verfügung. Dauerhafte Pflege und Betreuung für ältere Brigittenauer bieten drei Einrichtungen: das Pensionisten-Wohnhaus...

  • 19.02.19
  •  1
Lokales
ÖVP-Stadtrat Markus Wölbitsch (l.) und Johannes Pasquali,  ÖVP-Bezirksparteiobmann Wieden, orten ein Planungschaos rund um das Wien Museum Karlsplatz.

Wien Museum
ÖVP Wien ortet Planungschaos

ÖVP-Stadtrat Markus Wölbitsch warnt vor einem "neuen KH Nord" und fordert einen transparenten Kassasturz. WIEDEN. Seit 4. Februar hat das Wien Museum am Karlsplatz für die geplanten Umbauarbeiten geschlossen. Obwohl das Haus derzeit ausgeräumt und die Ausstellungsobjekte anderweitig untergebracht werden, gibt es weder eine abgeschlossene Einreich- noch eine Ausführungsplanung. Auch der tatsächliche Baustart stehe noch immer nicht fest, kritisiert der nicht amtsführende Stadtrat Markus...

  • 14.02.19
PolitikBezahlte Anzeige
14 Bilder

Die Serie reißt nicht ab - jeden Tag ein neuer SPÖ SKANDAL!

Wehsely, Brauner, Oxonitsch, Mailath-Pokorny, Kopietz sind die Hitparaden- Anführer (oder lieber Guide, weil „Führer“ ist ja ein belasteter Begriff). Also Hitparaden GUIDE. Und da war noch mehr: Das Verschwinden von Strafzettel bei den sogenannten Weißkappler in der MA 67, bei den Wiener Linien 140 Millionen Schaden im Jahre 2017 und, vielleicht schon vergessen, die MA 40 Ex- Chefin Ulrike Löschl ist wiederwillig zurückgetreten, nach dem Mindestsicherungsskandal. Krankenhaus Nord nur am Rande...

  • 17.01.19
  •  1
  •  4
Politik
Wiens Bürgermeister will eine Waffenverbotszone der ganzen Bundeshauptstadt.

Sicherheit
Ludwig fordert wienweites Waffenverbot

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig kann sich eine Waffenverbotszone in der ganzen Stadt gut vorstellen. Die Polizei ist da anderer Meinung. WIEN. Nachdem es in und um Wien in den vergangenen Tagen mehrere Gewalttaten gab, meldet sich Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) zu Wort: Er könne sich vorstellen, ein Waffenverbot in ganz Wien einzuführen. "Es ist ein furchtbares und tragisches Ereignis, und es wäre zynisch, einen solchen Fall heranzuziehen, um eine politische Forderung zu...

  • 16.01.19
  •  1
  •  1
Politik
Bereits sechs Monate vor der Veranstaltung sorgt das Donauinselfest für Schlagzeilen.

Festival
Donauinselfest – Bereich für Frauen sorgt für Kritik

WIEN. Diesen Sommer geht das Donauinselfest in die 36. Runde. Bis dato wurden aber nicht nur erste Programmpunkte zum Thema Organisation und Musik des Freiluftfestivals präsentiert, sondern auch eine etwas skurrile Maßnahme: 2019 soll es zum ersten Mal einen Bereich geben, der vor allem für Frauen konzipiert ist. Diese Idee wird nun heftig kritisiert. Zum einen ist unklar, was genau dieser Plan beinhaltet – zum anderen wird der Gedanke hinter der Aktion als unpassend gesehen. Die Frage, was...

  • 10.01.19
  •  1
  •  1
Lokales
So soll der Schulvorplatz in der Waltergasse künftig aussehen, zumindest, wenn es nach den Grünen geht.

Wieden
Debatte um die Waltergasse

Die Grünen wollen einen verkehrsfreien Schulvorplatz – die SPÖ hat jedoch andere Ideen. WIEDEN. Bereits seit dem Jahr 2015 wird in der Volksschule Waltergasse umgebaut. Das Ziel: Erstmals soll ein ganztägiges Angebot einer öffentlichen Schule auf der Wieden geschaffen werden. Im Herbst 2019 kommen die Bauarbeiten zu ihrem Ende. Im Zuge dessen wünschen sich Grüne und SPÖ auch eine Umgestaltung des Schulvorplatzes – jedoch in unterschiedlicher Weise. Die Grünen fordern neben der...

  • 03.01.19
Politik
Pamela Rendi-Wagner war von März bis Dezember 2017 Gesundheits- und Frauenministerin. Jetzt steht sie an der Spitze der SPÖ.
2 Bilder

Interview
SPÖ-Chefin Rendi-Wagner fordert eine Milliarde für Pflege

SPÖ-Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner im Interview über Oppositionspolitik, Ärztemangel und soziale Medien. Pamela Rendi-Wagner wurde am 24. November 2018 zur Bundesparteivorsitzenden der SPÖ gewählt. Sie ist damit die erste Frau an der Spitze der Sozialdemokraten. Sie werden als eloquent und als Frau mit Bodenhaftung beschrieben. Wie würden Sie sich selbst beschreiben? PAMELA RENDI-WAGNER: Ich blicke gerne in die Zukunft und orientiere mich weniger an der Vergangenheit. Ich bin...

  • 14.12.18
  •  1
PolitikBezahlte Anzeige
In diesen Tower wird "Rote" Oppositionspolitik gegen Türkis-Blau betrieben.

Opposition eines roten Konzerns gegen Schwarz - Blau
Wiener Linien: Ein Ort, wo Bossing und Mobbing zur Tagesordnung gehört!

Seit der Landtags- und Gemeinderatswahl 2015 herrscht eine Frau über die Wiener Linien, wie es noch keine vor ihr getan hat. Parteipolitisch und ohne Gewissen werden seit dem 11. Oktober 2015 politisch Andersdenkende diskriminiert, schikaniert und gemobbt. Gesetze werden einfach missachtet und es wird versucht, diese durch sogenannte „Konzernrichtlinien“ zu ersetzen. Den Wiener Linien / Stadtwerken steht jährlich ein Budget von 13 Millionen Euro Steuergeld (!) für Gerichtskosten zur Verfügung....

  • 14.12.18
  •  4
  •  2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.