Staatsanwaltschaft St. Pölten

Beiträge zum Thema Staatsanwaltschaft St. Pölten

St. Valentiner Polizisten überführten 54-jährigen Serieneinbrecher

Der Beschuldigte brach unter anderem vier Mal in ein Lokal und zwei Mal in eine Tankstelle in Ennsdorf ein. Der 54-Jährige aus dem Bezirk Amstetten zeigte sich geständig. ENNSDORF, ST. VALENTIN. Bedienstete der Polizeiinspektion St. Valentin forschten nach Serien-Einbruchsdiebstählen und Diebstählen im Raum St. Valentin und Ennsdorf einen Tatverdächtigen aus. Ein 54-jähriger Mann aus dem Bezirk Amstetten konnte als Beschuldigter überführt werden. Im Zuge einer anderen Amtshandlung an der...

  • Enns
  • Katharina Mader
5

Polizei forschte Graffitisprayer aus

Seit Anfang 2016 führten Bedienstete der Polizeiinspektion St. Valentin intensive Erhebungen. 59 schwere Sachbeschädigungen mit einem Gesamtschaden von rund 67.000 Euro konnten so geklärt werden. ST. VALENTIN. Bedienstete der Polizeiinspektion St. Valentin führten seit Anfang 2016 intensive Erhebungen wegen zahlreicher Graffitis im Bereich St. Valentin. Im Zuge der Ermittlungen wurde bekannt, dass dieselben Täter weitere Sachbeschädigungen auch in Oberösterreich und in der Steiermark verübten....

  • Enns
  • Katharina Mader

Zwei Drogendealer aus St. Valentin festgenommen

Nach umfangreichen Ermittlungen im Sucht-Milieu wurden zwei St. Valentiner verhaftet. ST. VALENTIN. Die beiden wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten von Beamten der Polizeiinspektion St. Valentin festgenommen, wie die NÖN berichtete. Ihnen wird vorgeworfen seit Sommer 2015 selbst in großem Ausmaß Suchtmittel konsumiert und ebenfalls regen Handel mit Substanden wie Crystal Meth, Ecstasy, LSD, Ketamin und Speed betrieben zu haben. Den Erlös der verkauften Suchtmittel teilten sie...

  • Enns
  • Katharina Mader

Raub in St. Valentin vorgetäuscht

ST. VALENTIN (red). Der ungarische Autohändler, der am 7. Oktober 2015 die Anzeige wegen Raubes durch zwei unbekannte Täter erstattete, konnte nach umfangreichen Erhebungen überführt werden, die behauptete Tat wissentlich vorgetäuscht zu haben. Der Beschuldigte gab damals bei seiner Vernehmung als Opfer an, ziellos durch die Gegend gefahren zu sein, um nach zum Verkauf angebotenen Autos Ausschau zu halten. Zu diesem Zweck deponierte er im Fahrzeug einen Bargeldbetrag von knapp 80.000 Euro....

  • Enns
  • Andreas Habringer

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.