stadtarchiv

Beiträge zum Thema stadtarchiv

Stadtarchiv Hollabrunn
Digitalisierung wird angestrebt

Zunftbücher, Urkunden der Sonnberger und Mittergraberner Grundherrschaften und ein umfangreiche kommunale Archivalien – das sind nur einige der vielen historischen „Schätze“ die derzeit im Hollabrunner Stadtarchiv bisher unentdeckt lagern. HOLLABRUNN. Bis ins 16. Jahrhundert reichen die Aufzeichnungen zurück und geben teilweise für ganz Niederösterreich einzigartige Einblicke in unsere Vergangenheit, für das uns andere Archive sogar beneiden. "Diese Dokumente liegen im Original auf und sind...

  • Hollabrunn
  • Alexandra Goll
Kulturstadtrat Stefan Jandl, Stadtarchivar Thomas Buchner, Bürgermeister Christian Haberhauer.
1

Topothek
Stadt Amstetten "jagt" nach privaten Fotoschätzen und sucht noch "Jäger"

Die Stadt Amstetten sucht nach Bildern aus der Vergangenheit – und nach Personen, die sie finden. STADT AMSTETTEN. "Oft finden sich in privaten Bildersammlungen überraschende Schätze", sagt Amstettens Bürgermeister Christian Haberhauer. Mit vier neuen Topotheken (für Amstetten, Mauer-Greinsfurth, Ulmerfeld-Hausmening-Neufurth, Preinsbach) entsteht für die Stadt eine neue Sammlung an Bildern, Karten, Video- und Audioaufzeichnungen aus der Stadtgeschichte. In den letzten Jahren haben sich diese...

  • Amstetten
  • Thomas Leitsberger
Bei der Übergabe historischer Dokumente an das Zwettler Stadtarchiv: Stadtarchivarin Elisabeth Moll, Bürgermeister Franz Mold, Wolfgang Ruthner und Vizebürgermeister Andrea Wiesmüller (v.l.)

Stadtarchiv
Historische Schriftstücke für die Nachwelt erhalten

Wolfgang Ruthner übergab eine Sammlung historischer Schriftstücke an das Zwettler Stadtarchiv. Bürgermeister Franz Mold, Vizebürgermeisterin Andrea Wiesmüller und Stadtarchivarin Elisabeth Moll dankten ihm für das übergebene Material, das interessante Dokumente der einst in Zwettl ansässigen Kaufmannsfamilie Ruthner, die über viele Jahr das Seilergewerbe inne hatte, enthält. ZWETTL. Schulzeugnisse der Gewerblichen Fortbildungsschule sind im Bestand ebenso zu finden wie Geburts- und...

  • Zwettl
  • Daniel Schmidt
Hans Zötsch, Blick auf die Wilhelm-Greil-Straße und die Welsergasse, Aquarell, 1939. Die Häuser wurden zum Teil durch Bombentreffer im Zweiten Weltkrieg zerstört. Auf dem Areal befindet sich heute der Landhausplatz. (Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Bi-35_1721)

"Innsbruck erinnert sich"
Alte Bilder und 1,8 Mio. Aufrufe

Am 25. März 2020 startete das Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck den Fotoblog „Innsbruck erinnert sich“. Seither verzeichnet die Website bis zu 300.000 Aufrufe pro Monat und 1,8 Mio. Aufrufe in einem Jahr. Die Fangemeinde ist wächst auch seither. INNSBRUCK. Mehr als 100.000 digitalisierte Fotografien befinden sich in der Sammlung des Stadtarchivs/Stadtmuseums Innsbruck. Nur ein Bruchteil dieses Bildschatzes wurde bisher veröffentlicht. „Der große Rest führte eine Art digitalen Dornröschenschlaf....

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Agnes Czingulszki (acz)
Kulturstadträtin Uschi Schwarzl (M.) freut sich gemeinsam mit dem Leiter des Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Lukas Morscher und Renate Ursprunger (Projektverantwortliche, Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck) – nach der einjährigen Pause – auf kreative #INNstablick Bilder aus allen Stadtteilen.

Innsbrucker Fotowettbewerb
Ich sehe was, was du nicht siehst

Der städtische Fotowettbewerb #INNstablick startet am Freitag, den 26. März. Unter dem Motto „Mein Innsbrucker Stadtteil“ werden in Kooperation mit dem Innsbruck Stadtmarketing und Foto Lamprechter die besten Fotos aus den unterschiedlichen Ecken der Landeshauptstadt gesucht. Auch Preise gibt es zu gewinnen. INNSBRUCK. „Das Motto lässt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern kreative Möglichkeiten, ihren Stadtteil von einer neuen Seite zu zeigen. Wir freuen uns auf die neuen Blickwinkel, die unsere...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Agnes Czingulszki (acz)
Das Foyer des Hauses kann nun zur Akteneinsicht verwendet werden.

Mit Einschränkungen
Haus der Stadtgeschichte öffnet seine Pforten

148 Tonnen Gesteinsmaterial sind in en vergangenen Wochen beim Stadtarchiv in Schallmoos entsorgt worden.  SALZBURG. Nach dem Felssturz beim Haus der Stadtgeschichte, der Ende Jänner die rückwärtige Glaswand des Lesesaals komplett zerstörte, kann ab kommenden Montag, 15. März, wieder ein eingeschränkter Kundenbetrieb aufgenommen werden. Insgesamt 148 Tonnen mussten weggeschafft werden. Lesesaal weiterhin gesperrt.  Mittlerweile wurde eine gedämmte Schutzwand errichtet, die das Benützen des...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
Wilfried Kirschl, Stillleben mit Metronom, 1960, Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck
2

Stadtarchiv würdigt Tiroler Künstler
„Lichträume. Wilfried Kirschl“

INNSBRUCK. Im vergangenen Jahr jährte sich der Todestag des Künstlers Wilfried Kirschl zum zehnten Mal. Die aus diesem Anlass konzipierte Ausstellung „Lichträume. Wilfried Kirschl – Das malerische Werk“ musste coronabedingt allerdings auf 2021 verschoben werden. Im Zentrum der Werkschau im Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck (Badgasse 2) stehen von 8. April bis 28. Mai Landschaftsgemälde und Stillleben des Tiroler Künstlers. Wilfried Kirschl (1930 – 2010)Kirschl war einer der bedeutendsten Kunst-...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Ricarda Stengg
Alexandra Schmidt ist die Frauenbeauftragte der Stadt Salzburg und setzt sich für Frauenrechte ein.
Aktion 3

Gleichberechtigung
Die veralteten Frauenrollen mit Mut aufbrechen

Zum internationalen Frauentag am 8. März wird Resümee gezogen, was man erreichte und was es noch zu tun gilt. SALZBURG. Erst wenn Buben mit Glitzernagellack auf den Fingern in den Kindergarten gehen, ohne dass es einen Aufschrei gibt, und wenn Frauen und Männer gleichberechtigt sind und für ihre Leistung denselben Lohn erhalten, erst dann hätte man es geschafft, erklärt die Frauenbeauftragte der Stadt Alexandra Schmidt. Bis dahin sei es aber noch ein weiter Weg und der Frauentag "ein Kampftag."...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Sabrina Moriggl
Bergputzer bestückten Felswand mit „Glasspionen“ und werden auch regelmäßige Routineüberprüfungen durchführen.
3

Nach dem Felssturz
Beim Stadtarchiv starten die Aufräumarbeiten

Die Vorarbeiten zum Abtransport der rund 60 Tonnen Gestein, die bei einem Felssturz vor gut drei Wochen hinter dem Haus der Stadtgeschichte herabgestürzt waren und die Glasfassade des Gebäudes zertrümmerten, haben begonnen. SALZBURG. Ab Montag sollen die massiven Gesteinsbrocken zerkleinert und nach und nach abtransportiert werden. Bereits heute Mittwoch haben die Bergputzer im Auftrag des Landesgeologen die betroffene Stelle der Kapuzinerbergwand zusätzlich gesichert. „Als Erstes haben wir den...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
Das Schaufenster in der Ybbser Innenstadt lädt zum Lesen ein.

Kreative Idee
Ybbser Schaufenster zu "Lesefenster" umfunktioniert

Historisches Archiv Ybbs macht mit Aktion in der Innenstadt auf sich aufmerksam. YBBS. Statt "Hausarrest zur Faschingszeit" rufen die Betreuer des historischen Archives der Stadt Ybbs zum "Ein gutes Buch lesen!" auf. Bislang gibt es zwölf Bücher zur Stadtgeschichte. Um diesem Aufruf entsprechendes Gewicht zu verleihen, wurde ein Schaufenster in der Ybbser Innenstadt zum "Lesefenster" umfunktioniert. Zudem hat Josef Zwiefelhofer vom Archivteam ein passendes Gedicht dazu verfasst: Die Pandemie -...

  • Melk
  • Daniel Butter
Am Samstagfrüh lösten sich rund 60 Tonnen Gestein aus der Kapuzinerbergwand und zerstörte Teile des Stadtarchivs im Stadtteil Schallmoos.
1 4

Vom Kapuzinerberg
Felssturz zerstörte Teile des Stadtarchivs in Schallmoos

Ein Felssturz vom Kapuzinerberg hat am Samstagfrüh den Lesesaal des Salzburger Stadtarchivs zerstört. Verletzt wurde zum Glück niemand. SALZBURG. Ein Felssturz um 6.08 Uhr in der Früh im Haus der Stadtgeschichte in der Glockengasse löste den Alarm aus. Den Einsatzkräften von Berufsfeuerwehr, Polizei und Bergputzern, die sofort zu Unglücksstelle nach Schallmoos eilten, bot sich ein Bild der Verwüstung: Die rückwärtige Glaswand des Lesesaals wurde durch die Gesteinsbrocken komplett zerstört,...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
Im Jahr 1991 wurde die Modernisierung des Hauptplatzes fertiggestellt. Damals herrschte noch reger Busverkehr.

Jubiläen
Das feiert die Stadt im Jahr 2021

Katastrophen und Unglücke aber auch Modernisierung und Aufschwung prägen die Geschichte von Tulln. TULLN. Im neuen Jahr gibt es in der Stadt einiges zu feiern. Ein besonderes Jubiläum fand vor genau 1.230 Jahren statt: die erste urkundliche Nennung Tullns nach der Römerzeit. In den Reichsannalen aus dem Jahr 791 wird über die Zerstörung awarischer Verhaue „iuxta Comagenos civitatem“ („bei der Stadt der Comageni“) berichtet. Der Feldzug Karls des Großen scheitert zwar, aber lieferte zumindest...

  • Tulln
  • Marlene Trenker

Corona
Aktuelle Besuchsregeln in städtischen Einrichtungen

Stadtbücherei wieder in Betrieb. Besuche in Alten- und Pflegeheimen möglich. STEYR. Seit 9. Dezember ist die städtische Bücherei an der Bahnhofstraße wieder geöffnet. Es gelten nun dieselben Regelungen wie vor der Schließung: Während des Besuches in der Stadtbücherei ist ein Mund–Nasen-Schutz zu tragen. Weil in den Räumlichkeiten nur eine gewisse Anzahl an Personen erlaubt ist, dienen Einkaufskörbe als Zählsystem. Diese befinden sich vor der Eingangstüre. Steht einmal kein Korb zur Verfügung,...

  • Steyr & Steyr Land
  • Sandra Kaiser
4

Der erste Schnee
Zum ersten Schnee in diesem Winter - Erinnerungen

Als gebürtiger Grieskirchner hat man ja nicht wirklich viele Erinnerungen an Schneereiche Winter in unseren Breiten – oder doch? Anbei ein paar Impressionen aus vergangenen Zeiten. So ist von einem Schneechaos im Jänner 1963 zu lesen. So wurde eifrigst geschaufelt und gewerkt und nach getaner Arbeit wurde der Dr. Müllner Platz in einen Stockschützenplatz verwandelt. Aus dem Jahr 1937 ist bekannt, das Schlittenrennen in Grieskirchen gefahren wurden – mit Pferd! Am Bild Leopold Gföllner. ...und...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Stadtarchiv Grieskirchen
Erster Südtiroler Wohnbau der "Neuen Heimat" mit 125 Wohnungen am Sillufer in Innsbruck - Sebastian-Scheel-Straße/Erzherzog-Eugen-Straße; Frühjahr 1940
1 3

#zeitgeschichte
"Ein ambitioniertes Wohnbauprogramm"

INNSBRUCK. Im Sommer 1939 vereinbarten Vertreter des nationalsozialistischen Deutschen Reiches und des faschistischen italienischen Staates die Option und Umsiedlung der Südtirolerinnen und Südtiroler, als deren Folge im Verlauf der folgenden vier Jahre rund 75.000 Menschen ihre Heimat südlich des Alpenhauptkamms verließen. Bevor diese Umsiedlung in Gang kam, wurden für die zu erwartenden „Rücksiedler“ – wie sie im damaligen NS-Jargon bezeichnet wurden – in ganz Österreich Wohnungen geplant und...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Vor 1880: Die Mur war damals Anlegestelle für Holzflöße und die Statue des heiligen Nikolaus steht für die Schifffahrt.
2

Einst & Jetzt Teil 28
Grieskai und Nikolai-Platz: Holzflöße entlang der Mur

Das Murufer Richtung Grieskai und der Nikolai-Platz sehen nun anders aus. Einen etwas anderen und ungewohnten Blick auf Graz zeigt dieses Fundstück von Stadthistoriker Karl Albrecht Kubinzky: Abgebildet ist das Murufer in Richtung Grieskai und Nikolai-Platz. "Diese Ansicht ist spätestens um 1880 entstanden und auffallend ist der hohe Wasserspiegel der Mur und die vielen Bretter, die hier gelagert sind", erklärt Kubinzky. Hier befand sich damals einer der Anlegeplätze für Holzflöße und sichtlich...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
Ankunft der Ehrengäste
3

Bilder gesucht
Eröffnung des 2. Teilstückes der B 137 InnviertlerStraße

GRIESKIRCHEN. Am 30. August 1957 wurde die 2. Teilstrecke der Fernstrasse Wels-Ried – eröffnet. Diese führt von Grieskirchen nach Pramerdorf. Heute kennen wir diese Straße unter dem Namen B137 – Innviertler Straße. Bundeskanzler Julius Raab eröffnete das Teilstück und Bischof Franz Zauner nahm die feierliche Einweihung vor. Wie der Einladung zu entnehmen ist, fand dies direkt beim Kern-Denkmal statt. Das 1. Teilstück der Innviertler Bundesstraße von Wels nach Grieskirchen wurde bereits im Jahr...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Stadtarchiv Grieskirchen
Seit mehr als 200 gibt es den Urfahraner Jahrmarkt in Linz.

Archiv der Stadt Linz
Damals 1930: Der traditionelle Urfahraner Markt

1902 war der traditionsreiche Urfahrer Jahrmarkt an das durch die Donauregulierung nutzbar gemachte Gelände am Donauufer übersiedelt. Doch erst 1926 wurde der Jahrmarkt zu dem, wie man ihn heute kennt – eine Verbindung zwischen Messe und Markt einerseits und Vergnügungsbetrieb andererseits. Ringelspiele, Autodrome und viele andere Schausteller und Buden ziehen nicht nur Kinder und Jugendliche magisch an. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
 In der Stadtbibliothek wird ab Montag, 31. August 2020, das verpflichtende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes eingeführt.

Stadtbibliothek
MNS-Maskenpflicht ab 31. August

INNSBRUCK. Zur Eindämmung von Covid-19 und um den Schutz der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewährleisten, wird in der Stadtbibliothek ab Montag, 31. August 2020, das verpflichtende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) für die gesamte Aufenthaltsdauer und in allen Bereichen eingeführt. Museum Goldenes DachlIm Museum Goldenes Dachl gilt aus Platzgründen ebenfalls eine Maskenpflicht. Dasselbe gilt für den Stadtturm (als Sitz mehrerer städtischer...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Interessante Funde bei den Bauarbeiten, Neuigkeiten über Newsletter und auch verschlossene Türen in der Alstadt.

Altstadt
Serviceangebot der Internetseite verbessert

INNSBRUCK. Nach einem Stadtblatt-Artikel haben die Betreiber der Homepage altstadt-innsbruck.com das Serviceangebot verbessert. VerbesserungenVor allem fehlende Straßen im Verzeichnis des Internetauftritts altstadt-innsbruck.com sind aufgefallen. Diese wurden jetzt vom Seitenbetreiber ergänzt. Ebenso wurde das Angebot an Shops und Gastro in den jeweiligen Straßen ausgebaut. Im "News"-Bereich gibt es aktuelle Berichte zur Entwicklung der Baustelle sowie einen Blick auf künftige Arbeiten. Ebenso...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
1 3

Stadtarchiv Graz
Neue Medien für alte Dokumente

Das Stadtarchiv erfüllt eine wichtige Aufgabe. Via Twitter will man die Grazer nun zu einer Zeitreise einladen. Wer an Archive denkt, der hat meist das Bild von verstaubten Kartons, die sich in hohen Regalen stapeln, im Kopf. Alt, dunkel und öde sind die Adjektive, die diese Vorstellung begleiten. Zugegeben, ein Teil dieser Annahmen mag nicht ganz unzutreffend sein, doch dass diese Annahme allein veraltet ist, zeigt die neueste Aktion des Stadtarchivs Graz. Einblick über Twitter Wollte man...

  • Stmk
  • Graz
  • Anna-Maria Riemer
1 16

Erinnern Sie sich noch?
Georgi-Ritt von Grieskirchen nach St. Georgen anno 1949

GRIESKIRCHEN. Nach einer Pause von 70 Jahren organisierte das Städtische Volksbildungswerk einen „Georgi-Ritt“ von Grieskirchen nach St. Georgen. Am 24. April 1949 war es dann so weit. Etwa 35 Reiter und mehrere Gespanne mit den Ehrengästen machten sich auf den Weg von Grieskirchen nach St. Georgen. Begleitet von der Stadtkapelle Grieskirchen. Unter den Ehrengästen befanden sich auch Bundeskanzler Leopold Figl mit Gattin und Landeshauptmann Heinrich Gleißner. Etwa 6000 Zuschauer säumten den...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Stadtarchiv Grieskirchen
Mit 2. Mai wird im Stadtgebiet von Innsbruck die Parkraumbewirtschaftung wieder eingeführt.

Stadtverwaltung
Alles neu macht der Mai - von Spielplatz bis zur Parkraumbewirtschaftung

INNSBRUCK. Das Innsbrucker Rathaus startet ab 4. Mai in den stufenweisen Normalbetrieb. Der Parteienverkehr ist mit 11. Mai wieder möglich. Normalbetrieb Phase 1Alle Dienststellen des Rathauses sind wieder vor Ort besetzt und damit auch wieder telefonisch und per Mail erreichbar. Homeoffice wird allerdings im Sinne der Entflechtung der Mitarbeiter-Teams und der Risikominimierung vor Ansteckungen weiter ein Thema sein. Mund-Nasen-Schutz ist zwingend vorgeschrieben, die Reinigung des Rathauses...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Bürgermeister Dipl.-Ing. Stefan Szirucsek und die Leiterin der Abteilung Museen, Dr. Ulrike Scholda.

Geschichte von morgen – Wie Baden die Corona-Krise meistert

Das Stadtarchiv Baden hatte schon einige Tage nach Beginn der Corona-Krise einen Aufruf an die Bevölkerung der Stadt gerichtet, Objekte zur Dokumentation dieser besonderen Zeit aufzubewahren. BADEN (red). Neben Aushängen, Zusendungen und ähnlichen Schriftstücken sollen es auch Fotos, persönliche Dokumente und Objekte sein, die vom Alltag in Baden aus diesem Zeitraum berichten können. Schon jetzt berichten in den Schauräumen des Rollettmuseums Medaillen zur Errichtung der Pestsäule oder Aushänge...

  • Baden
  • Maria Ecker

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.