Standort-Marketing in Kärnten

Beiträge zum Thema Standort-Marketing in Kärnten

Politik
Peter Kowal ist Chefredakteur der WOCHE Kärnten.

Kommentar
Was kann ich für Kärnten tun?

Kommentar zum neuen Slogan „Kärnten – It‘s my life!“ und darüber, wie jeder seinen Beitrag zum Standort-Marketing Kärntens leisten kann. Das neue Standort-Marketing Kärntens nimmt erste Formen an. Dabei handelt es sich um einen von der Landespolitik veranlassten referats- und institutionsübergreifenden Prozess, der auf die durch die „Kärnten Werbung“ etablierte Marke „Kärnten“ mit dem bestehenden Schriftzug aufbaut. Am Montag präsentierten die Koalitionspartner Peter Kaiser (SPÖ) und Martin...

  • 22.01.20
Wirtschaft
Christian Kresse, Geschäftsführer der Kärnten Werbung: „Die Österreich Werbung ist nur noch ein riesiger Personalapparat ohne Kraft.“

Christian Kresse
„Tourismus muss Herbstferien als Chance nutzen“

Christian Kresse, Geschäftsführer der Kärnten Werbung, formuliert im WOCHE-Interview drei konkrete Wünsche an die künftige Bundesregierung. WOCHE: Wie steht der oberste Kärnten Werber zur Aviation City Klagenfurt, die auf dem Flughafen, der bis 2024 neu errichtet wird, entstehen wird? CHRISTIAN KRESSE: Ich kenne das Projekt nur aus den Medien. Jede Investition, die ein Privater mit seinem eigenen Geld in Kärnten tätigt, ist zu begrüßen. Man hat über Jahre und Jahrzehnte nach einer...

  • 28.08.19
  •  1
  •  1
Wirtschaft
Forderungen der Kärntner  Industrie: Claudia Mischensky und Christoph Kulterer

Was die Kärntner Industrie fordert

Industriellenvereinigung stellt Forderungen an die künftige Landesregierung: Infrastruktur, starkes Referat und Standort-Marketing. KÄRNTEN. Das Land bewege sich derzeit in einem "günstigen konjunkturiellen Umfeld", lässt Industrie-Präsident Christoph Kulterer wissen. Gerade deshalb sei es notwendig, dass die künftige Landesregierung Anstrengungen erkennen lässt. Gemeinsam mit den Mitgliedern hat die Industriellenvereinigung einen Forderungskatalog erarbeitet. Wichtiger Punkt darin ist eine...

  • 23.02.18
Politik
Knapp fünf Stunden hat das Gespräch mit dem Team Kärnten gedauert

Peter Kaiser: "Ich bin noch nicht zufrieden"

Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser will bis zur Wahl weiterarbeiten. Stillstand bezeichnet er als "politisches Fremdwort". KÄRNTEN. Als "nie angenehm" bezeichnet Landeshauptmann Peter Kaiser die Schwierigkeiten in der Bundes-SPÖ, dennoch: "Platz eins ist deklariertes Ziel", sagt er. SPÖ sei eine gefestigte Organisation, und in Kärnten werde man alles tun, um Christian Kern zu unterstützen. Dem ÖVP-Chef Sebastian Kurz zollt Kaiser Respekt für seine "politische Präsentation". Das allein...

  • 29.08.17
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.