Toleranz

Beiträge zum Thema Toleranz

Bezirkschefin Susanne Schaefer-Wiery mit Thomas Kerekes (vorne) und Markus Österreicher beim Hissen der Regenbogenflagge am Amtshaus.
1 2

Zeichen der Toleranz
Margareten hisst die Regenbogenfahne am Amtshaus

Am Amtshaus Margareten weht jetzt die Regenbogenfahne. Und: Margareten ist Wiens erster Bezirk mit zwei Regenbogenzebrastreifen.  MARGARETEN. Margareten ist bunt, vielfältig und tolerant. Das will der Bezirk auch deutlich zeigen. Um ein sichtbares Zeichen zugunsten der LGBTIQ*-Community zu setzen, hat Bezirksvorsteherin Susanne Schaefer-Wiery (parteilos) gemeinsam mit Grünen-Spitzenkandidat Thomas Kerekes und Neos-Spitzenkandidat Markus Österreicher die Regenbogenflagge am Amtshaus...

  • Wien
  • Margareten
  • Barbara Schuster
Bezirksvizin Susanne Wessely nahm den Pinsel beim Landstraßer Regenbogen-Zebrastreifen selber in die Hand.
1

Landstraße
Der erste Regenbogen-Zebrastreifen im Dritten

Der erste Regenbogen-Zebrastreifen im 3. Bezirk wurde nun auf der Landstraßer Hauptstraße aufgemalt. LANDSTRASSE. Ein Symbol für Weltoffenheit und auch dafür, dass "jeder so leben soll und kann, wie er es will", war bei der abendlichen Malaktion zu vernehmen: Gleich mehrere Bezirksräte nahmen dabei die Pinsel höchstselbst in die Hand, darunter auch Susanne Wessely (SPÖ).

  • Wien
  • Landstraße
  • Mathias Kautzky
"Mit Musik, Spaß und Tanz feiern wir die Vielfalt!" lautet das Motto von "Queer Dance im Gemeindebau".
1

Regenbogenfest in Simmering
Queer Dance im Gemeindebau

Mitten in Simmering findet wieder "Queer Dance im Gemeindebau" statt. SIMMERING. Nicht nur der "Resisdanse Frauentanzclub", sondern auch Zweitleben-Sängerin Jessica Bannister-Pearce wird am Samstag, 3. Oktober, um 18 Uhr beim "Queer Dance im Gemeindebau" auftreten. "Mit Musik, Spaß und Tanz feiern wir die Vielfalt!" lautet dabei das Motto, auch eine Tombola wird es geben. Mit dabei in der Strindberggasse 1 auch immer "Simmeringer helfen Simmeringern"-Obfrau Ortrun Gauper und "Fiakerbaron"...

  • Wien
  • Simmering
  • Mathias Kautzky
Markus Reiter und Gerhard Zatlokal haben den neuen Regenbogenzebrastreifen zwischen ihren Bezirken als erste benutzt.
1 5

Vielfalt in Wien
Der Gürtel wird zur Regenbogenzone

Beim ehemaligen Sophienspital verbindet ein neuer Regenbogen-Zebrastreifen den Neubau mit Rudolfsheim-Fünfhaus. NEUBAU. Der neue Zebrastreifen gehört zum "Vorprogramm" der Gürtelfrische, die von 8. bis 30. August den Neubaugürtel mit DJ-Musik, Workshops und Schwimmbecken erfrischen wird: „Wir schaffen ein sichtbares Zeichen für Vielfalt, Toleranz und für die Liebe zwischen allen Geschlechtern. Der erste Regenbogen-Zebrastreifen über den gesamten Gürtel zeigt: Wir sind vielfältig und...

  • Wien
  • Neubau
  • Mathias Kautzky
Bis 8. Juli sind die Straßenbahnen in Wien mit den Regenbogenfahnen unterwegs.

Simmering
"Queer Dance" übernimmt Patenschaft für Regenbogen-Bim

Unter dem Motto „Für Vielfalt, Respekt und Freude am Leben. Zusammen sind wir Simmering.“ wurde eine Patenschaft für die Regenbogenstraßenbahn 11 übernommen. SIMMERING. Das Miteinander stärken und Vorurteile abbauen: Das und mehr sollte der Pride-Monat Juni. In Wien fand ein Regenbogen-Corso rund um die Ringstraße statt und Schulen sowie Straßenbahnen wurden mit Regenbogenfahnen geschmückt. Vielfalt, Respekt und Freude am LebenDer Verein Queer Dance im Gemeindebau und die SPÖ...

  • Wien
  • Simmering
  • Yvonne Brandstetter
Trainiert wird bei Dynama Donau zweimal pro Woche am Abend am Platz der Vienna Amateure in der Birgittenau
4

Dynama Donau
Frauenfußball made in Brigittenau

"Dynama Donau" Brigittenau: Das Frauenteam verbindet die Liebe zu Fußball und Einsatz gegen jegliche Diskriminierung. BRIGITTENAU. Guten Fußball spielen und Frauen im Sport sichtbar ma-chen – das will das weibliche Team "Dynama Donau". "Dank der Erfolge unseres Nationalteams und häufigerer Berichterstattung hat sich schon einiges getan, aber noch nicht genug", sagt Trainerin Julia Gastecker. Gegründet wurde der Brigittenauer Verein 2010. Zunächst kickten die Frauen in der DSG Kleinfeldliga,...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Ulrike Kozeschnik-Schlick
Alexander Grünwald ging im Regenbogen-Design auf den Platz.
1

Fussball für Toleranz und Respekt
Die Austria stellt sich gegen Diskriminierung

Ein klares Zeichen gegen Diskriminierung setzt die Wiener Austria beim Heimspiel gegen die Tiroler. FAVORITEN. In der Tabelle hat die Wiener Austria momentan keinen leichten Stand. "Aber gerade in der Krise wollen wir als Klub Haltung zeigen und setzen ein klares Zeichen gegen Diskriminierung", erklärt man bei der Austria. So zeigen die Violetten dieser Tage der Homophobie die Rote Karte. Regenbogen allüberallBeim Heimspiel gegen Tirol trug Alexander Grünwald eine Kapitänsschleife im...

  • Wien
  • Favoriten
  • Mathias Kautzky
Zehn Jahre "Unesco-Schule": Das Brigittenauer Gymnasium versteht Lernen als handlungsorientierten Prozess.
1 4

Bildung für Nachhaltigkeit
Brigittenauer Gymnasium ist seit zehn Jahren "Unesco-Schule"

Zehn Jahre "Unesco-Schule": Im Brigittenauer Gymnasium stehen Interkulturalität, Klimawandel und Welterbe am Lehrplan. BRIGITTENAU.  2019 hat das Brigittenauer Gymnasium allen Grund zum Feiern. Genau vor 20 Jahren wurde in den Kellerräumen der Schule die "Gedenkstätte Karajangasse" eröffnet, die an die dunkle Vergangenheit des Gebäudes erinnert. Während des Zweiten Weltkrieges befand sich in der Karajangasse 14 ein Gestapo-Gefängnis, in dem Häftlinge bis zum Transport in die...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Die JG-Simmering wollen eine Regenbogenfahne vor dem Bezirksamt Simmering sehen.

Keine Regenbogenfahne
JG-Simmering will eine Fahne für mehr Toleranz

Die JG-Simmering wollen eine Regenbogenfahne vor dem Bezirksamt Simmering sehen. SIMMERING. "Wir würden gerne die Bezirksvertretungssitzung kurz unterbrechen, da es vor dem Bezirksamt eine Demonstration der JG-Simmering gibt", erklärt Patrick Zöchling, Klubobmann der Grünen Simmering. Die JG will eine Regenbogenfahne und setzte mit der Demonstration ein Zeichen der Toleranz. Die Fahne ist ein Zeichen für Akzeptanz und gegen Ausgrenzung. Während sich Bezirksrat Andreas Radl (parteilos) am...

  • Wien
  • Simmering
  • Sophie Brandl
Neos Wieden Klubobfrau Henrike Brandstötter (l.) und Bezirkschefin Lea Halbwidl (SPÖ, r.) am Rilkeplatz.

Regenbogenbänke zur EuroPride
Wieden setzt ein Zeichen der Toleranz

Pünktlich zum Start der EuroPride hat die Wieden jetzt zwei Regenbogenbänke. WIEDEN. Lange hat sich Neos Wieden Klubvorsitzende Henrike Brandstötter für Regenbogenbänke im Bezirk eingesetzt – nun sind sie endlich da. Zwei Stück der bunten Sitzgelegenheiten wurden am Rilkeplatz aufgestellt. Sichtbarkeit schafft Bewusstsein "Diskriminierungsschutz, Akzeptanz und Gleichberechtigung sind nach wie vor keine Selbstverständlichkeit. Damit diese Ziele erreicht werden, braucht es neben...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
Präsentation der ersten Regenbogenbank am Praterstern: Michael Prohaska (Geschäftsführer Prater Wien GmbH), stellvertretende Bezirkschefin Astrid Rompolt (SPÖ) und Moritz Yvon (HOSI Wien) (v.l.)
2

Symbol der Weltoffenheit, Toleranz und Akzeptanz in Wien
Erste Regenbogenbänke setzen am Riesenradplatz ein Zeichen

Mit den ersten zwei Regenbogenbänken setzt man im 2. Bezirk ein Zeichen für Weltoffenheit, Toleranz und Akzeptanz. LEOPOLDSTADT. Am Riesenradplatz gibt es zwei neue, ganze besondere Sitzbänke – diese sind in Regenbogenfarben lackiert. Damit setzt man ein Zeichen, denn der Regenbogen steht für Toleranz, Akzeptanz und Vielfalt von Lebensformen. Hintergrund ist die EuroPride von 1. bis 16. Juni in Wien, ein internationales Event der LGBTIQ-Community, einer Gemeinschaft für Lesben, Schwule,...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Mit den bunten Bänken wollen Neos auf der Wieden und in ganz Wien ein Zeichen für Toleranz und Vielfalt setzen.

Regenbogenbänke
Eine bunte Bank polarisiert auf der Wieden

Die Politik ist sich uneinig: soll eine Regenbogenbank eigens produziert oder doch nur bemalt werden? WIEDEN. Im Juni ist Wien Gastgeber der EuroPride, einer internationalen Veranstaltung der LGBTIQ-Community, der Gemeinschaft von Lesben, Schwulen, Bisexuellne, Transgender, Intersexuellen und Queer. Mit sogenannten "Regenbogenbänken" will Neos ein Zeichen setzten, denn der Regenbogen steht für Toleranz, Akzeptanz und Vielfalt von Lebensformen. Kosten soll die Stadt tragen Der Antrag...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
Geplant sind die bunten Bänke an stark frequentierten Plätzen im Bezirk, wie am Praterstern.
2 2

NEOS WIEN
Regenbogenbänke als Zeichen für mehr Toleranz

Mit sogenannten Regenbogenbänken wollen NEOS Wien ein Zeichen für mehr Toleranz setzen. Der Antrag wurde in der Bezirksvertretungssitzung Leopoldstadt angenommen. LEOPOLDSTADT. Im Juni ist Wien Gastgeber der EuroPride, einer internationalen Veranstaltung der LGBTIQ-Community, einer Gemeinschaft für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender Intersexuelle und Queer. Mit sogenannten "Regenbogenbänken" wollen Neos Wien ein Zeichen setzen, denn der Regenbogen steht für Toleranz, Akzeptanz und...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Kabarettstar im bz-Interview: Thomas Maurer startet sein neues Programm "Der Tolerator" am 10.11. im Stadtsaal.
2 4

Thomas Maurer: "Auf der Bühne bin ich anders"

Der Kabarettist zeigt im bz-Interview seine zwei Gesichter: ein sehr privates und eines auf der Bühne. WIEN. Derzeit ist Kabarettist Thomas Maurer noch fleißig am Proben für sein neues Programm "Der Tolerator". "Es läuft schon ganz gut. Bis zur Premiere am 10.11. werden nur noch Kleinigkeiten verbessert", sagt der 48-Jährige. Im neuen Stück geht es um das Thema Toleranz und um die kleinen Dinge des Alltags – von zu dick aufgetragenem Parfum oder Emoticons in Textnachrichten bis hin zu den...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Thomas Netopilik

Standing Ovation für Gabalier!

Dass sich einmal ein populärer Künstler seine Meinung sagen traut und nicht nur den Gutmenschen Gebetsmühlen artig nachsagt, was sie vorsagen, ist bewundernswert. Schon beim Singen der alten Version der Bundeshymne konnte ihm nicht einmal die Tafel haltende, sonst aber völlig erfolglose Ministerin, beeindrucken. Dass er für sich seine Position zu „Männlein und Weiblein“ als passend findet, gegen die Gleichgeschlechtlichkeit jedoch keine Kritik vorbrachte, bricht der Toleranz gegenüber anderen...

  • Wien
  • Simmering
  • Sonja Bauernhofer
1 1 2

Intoleranz gegenüber dem Gastgewerbe!

Gestern Abend waren wir auf der Apres Ski Party im Kaffeehaus La Strada in der Etrichstrasse eingeladen. Unter anderem wurden die Gäste mit den Künstlern Gotty Beer, Tom Touri und DJ Fazzo sehr gut unterhalten, nur leider hat dieses auch ein Nachspiel. Die örtliche Polizei wurde von Anrainern oder Nachbarn darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Gäste und oder die Musik zu laut sein. Darauf wurde die Veranstaltung in die Innenräume verlegt, obwohl die Polizei darüber Bescheid wusste. Es wird...

  • Wien
  • Simmering
  • Franz Karle
Müde, aber glücklich: Conchita Wurst bei ihrer Ankunft am Flughafen Wien-Schwechat.
60 22 12

Großer Bahnhof für Conchita Wurst

Unsere Botschafterin für Toleranz bekam sogar Twitter-Glückwünsche von Lady Gaga und Boy George WIEN. Rund 1.500 Fans pilgerten zum Flughafen Schwechat, um die frischgebackene Song Contest-Gewinnerin Conchita Wurst gebührend in Empfang zu nehmen. Bevor die Sängerin um exakt 12.15 Uhr durch die Glastüre kam, sangen die Fans bereits lautstark ihre Siegerhymne „Rise like a Phoenix“. Bei der anschließenden Pressekonferenz gab die 25-Jährige Einblicke in ihre Gefühlswelt. „Ich habe keine Minute...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Thomas Netopilik
3 61

Streetparade 2013

Am 31.08.2013 fand in Wien die Streetparde statt. Für Friede, Freude, Toleranz und mehr Freiraum für jugendliche im öffentlichen Bereich! Die Trucks mit den einzelnen DJs und Acts setzten sich lautstark in Bewegung und haben die Masse zum Kochen gebracht. Mehrere Bühnen ergeben vor Ort zusammen ein Festival der besonderen Art.

  • Wien
  • Rudolfsheim-Fünfhaus
  • Helmut Mayer
Edytha Kopetzki mit ausgedruckten Symbolen der rechtsextremen Gesinnung
9

Culture on the road in Simmering

Jugendkultur zum Ausprobieren gab es am 13. November bei „Cult ure on the Road“. Der 12-jährige Lukas schreibt seine Gedanken in korrekten Reimen nieder, der 15-jährige Tomislav interviewt Leute auf der Straße: „Was sagt ihr zum Thema Ausländer?“ Edytha erklärt, dass Rechtsradikale ihre Zeichensprache und Symbolik oft aus nicht-faschistischen Bereichen kopieren! Die Gratis-Workshops des Jugendzentrums Simmering zeigen den Schülern ihr Potenzial und klären über faschistische Gefahren auf....

  • Wien
  • Simmering
  • Lukas Neukirchner
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.