Alles zum Thema Unnützes Wissen

Beiträge zum Thema Unnützes Wissen

Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Der König und das tödliche Schüreisen

Es gibt da ein Buch, welches ich fast immer mit mir trage und das ich oft zu Rate ziehe, wenn mir für diese Kolumne nichts einfällt. Es heißt "Handbuch des nutzlosen Wissens", wurde von Hanswilhelm Haefs verfasst  und erschien im "dtv"-Verlag. Uninspiriert, wie ich jetzt gerade bin, schlage ich Seite 166 auf und lese da, dass sich männliche Prostituierte im alten Rom mit dem mittleren Finger am Kopf kratzten, um so zu signalisieren, welcher Profession sie nachgehen. Auf Seite 167 steht,...

  • 23.05.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Keiner kann die Glasgow Rangers schlagen!

Am Wochenende steigt die letzte Runde unserer Fußballmeisterschaft, deren Rekordsieger ja der SK Rapid Wien ist. Die Hütteldorfer holten insgesamt 32 Meistertitel - imposant, aber nichts gegen die Glasgow Rangers. Die wurden nämlich gleich 54 Mal schottischer Meister - und sind damit die Weltmeister unter den Rekordmeistern. Bester asiatischer Klub in dieser Rangliste ist South China AA aus Hongkong, der die dortige Hong Kong First Division League immerhin 41 Mal gewinnen konnte. 40...

  • 21.05.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Eine Wort-Reise rund um den Song Contest

Am Samstagabend ist es so weit: Der "Eurovision Song Contest", genauer gesagt dessen Finale, geht über die Bühne. Diese steht auf einem Frühlingshügel, das ist nämlich die deutsche Übersetzung für den hebräischen Namen Tel Aviv.  Die Stadt heißt übrigens korrekt Tel Aviv-Jaffa, denn das 1902 gegründete Tel-Aviv war einst nur ein Vorort der Hafenstadt Jaffa. Der Großraum, in dem sich Tel Aviv befindet, nennt sich Gusch Dan. Gusch ist der hebräische Begriff für "Block", in diesem Fall in der...

  • 16.05.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Nerven rasen wie Lewis Hamilton

Am Wochenende gastierte die Formel 1 ja in Barcelona, genauer gesagt in der Kleinstadt Montmeló, die 20 Kilometer von Barcelona entfernt liegt. Deren Bürgermeister heißt übrigens Manuel Ramal i Mata. Aber das wollte ich Ihnen gar nicht mitteilen. Mir ist nämlich, während ich Lewis Hamilton (eigentlich Lewis Carl Davidson Hamilton) & Co. rasen sah, eingefallen, dass die Formel 1-Fahrer gleich schnell unterwegs sind, wie unsere Nerven. Genauer gesagt: Das menschliche Nervensystem kann...

  • 13.05.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Warum Nazis einen Käfer lieben

Unlängst habe ich ja berichtet, wie Tierarten zu ihren Namen kommen. Und da kam ja auch Boris Becker vor, nach dem eine Meeresschnecke benannt ist.  Aber "Bum-Bum-Boris" ist nicht der einzige Prominente, nachdem eine Tierart "benamst" ist. Da gibt es etwa zwei Arten von Riesenkrabbenspinnen, welche von ihren Entdeckern nach Nina Hagen und David Bowie benannt wurden - sie hören daher auf die Namen "Heteropoda ninahagen" und "Heteropoda davidbowie". Ob diese Spinnen besonders musikalisch sind,...

  • 06.05.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Was SOS wirklich bedeutet (nämlich nicht das, was wir glauben)

Die Abkürzung SOS kennt man auf der ganzen Welt. Und viele Menschen wissen, für was sie steht - nämlich für "Save our souls" oder auch "Save our ship". Ist das wirklich so? Nein - das wurde erst viel später in die Buchstabenkombination hineininterpretiert. Denn SOS ist eben keine Abkürzung - die Buchstabenreihenfolge S, O, S wurde als Notzeichen gewählt, weil sie im Morsezeitalter so einprägsam war (dreimal kurz, dreimal lang, dreimal kurz). Wechseln wir zu echten Abkürzungen, die wir oft...

  • 29.04.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Boris Becker ist eine Schnecke!

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie eigentlich Tierarten zu ihren Namen kommen? Ich schon. Und deswegen habe ich mich schlau gemacht und weiß nun, dass die lateinischen Namen meist auf geographische Merkmale, besondere Fähigkeiten der Tiere oder besondere Merkmale hinweisen.  So heißt zum Beispiel die Rote Feuerameise eigentlich "Solenopsis invicta". "Invicta" heißt "unbesiegbar". Oder der "Coccinella septempunctata": Ein  "Coccinella" ist ein Marienkäfer, und dieser spezielle...

  • 23.04.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Na prost! 0,7 Prozent sind immer betrunken

Am Karsamstag endet die Fastenzeit, da darf dann auch wieder Alkohol genossen werden. Und da kann es dann schon auch sein, dass in Österreich die durchschnittliche Zahl der Betrunkenen etwas höher ist, als sonst. Denn im Schnitt sind zu jedem Zeitpunkt des Tages rund 0,7 Prozent der Weltbevölkerung betrunken. Wer zu viel trinkt, der kann auch schon mal umfallen - oder gar in ein Loch fallen. Gäbe es übrigens einen Tunnel, der durch die Erdkugel ginge, und würde man in dieses Loch stürzen,...

  • 18.04.19
  •  2
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Was "Game of Thrones" und Al Bundy NICHT verbindet

Jetzt ist sie also da, die letzte Staffel der Erfolgsserie "Game of Thrones" - zu deutsch "Spiel der Throne". Da klingt der englische Originaltitel schon ein bisschen cooler, gell? Außerdem: Heutzutage werden englische Serientitel kaum mehr übersetzt. Das war früher anders. "Eine schrecklich nette Familie" kennt wohl jeder von uns, dass aber die Rolle des Al Bundy eigentlich in einer Serie namens "Married ... with Children", also "Verheiratet ... mit Kindern" vorkommt, weiß kaum...

  • 15.04.19
  •  1
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Die "Beatles" waren scheinbar dauernd verliebt

"All You Need Is Love" lautet der Titel eines der größten Hits der "Beatles". Und dieser Titel ist auch programmatisch für das gesamte Werk der vier Musiker aus Liverpool. Denn in 82 Prozent ihrer Songs geht es um die Liebe - etwa in den Tophits "Love Me Do", "She Loves You" oder "Can't Buy Me Love".  Übrigens: Die Single der "Beatles", die sich am besten verkaufte, war - erraten! - "I Want To Hold Your Hand". Der Song verkaufte sich rund 12 Millionen Mal und liegt damit nur auf Platz 19 der...

  • 11.04.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Warum essen wir "Bomben" aus Schweden?

Gerade habe ich gelesen, dass Schweden-Kronprinzessin Victoria in Wien war und dabei auch "Schwedenbomben" von einer Polterrunde erwarb. Victoria ist mir egal, aber die "Schwedenbombe" nicht - denn natürlich musste ich sofort nachforschen, warum das süße Erzeugnis eigentlich so heißt. Entwickelt und produziert wurde und wird die Süßigkeit ja von der Wiener Firma "Niemetz". 1926 erfand Carl Niemetz die "Schwedenbombe" - dabei half ihm ein schwedischer Freund, deswegen, und wegen der Form, hat...

  • 08.04.19
Politik

Lexikon des unnützen Wissens
Was ist eigentlich ein Priester?

Wir verwenden laufend Fremdwörter, deren eigentliche Bedeutung wir nicht kennen. Und oft wissen wir gar nicht (mehr), dass es sich um ein Fremdwort handelt. Priester ist z. B. so ein Wort. Es leitet sich vom altgriechischen Wort "presbyteros" ab und bedeutet eigentlich "Ältester". Und wo ein Priester ist, da ist auch die Religion. Ein Wort, das aus dem lateinischen kommt und das man am ehesten mit "Sorgfalt" übersetzen kann. Es geht dabei um die "gewissenhafte Sorgfalt in der Beachtung von...

  • 01.04.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens:
Die häufigsten Nachnamen der Welt

Über Max Mustermann und seine weltweiten Namensvetter habe ich zuletzt ja schon geschrieben. Zeit, sich echten Namen zuzuwenden - hier ist sie, die Liste der häufigsten Nachnamen der Welt: 1.) Li: Mehr als 100 Millionen Menschen sollen weltweit so heißen - und rund acht Prozent aller Chinesen. 2.) Zhang: Auch auf Platz zwei findet sich ein chinesischer Familienname. Er kommt weltweit rund 100 Millionen Mal vor. 3.) Van: Wir bleiben in China - diesen Nachnamen tragen rund 90 Millionen...

  • 29.03.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Max Mustermann - bekannt in aller Welt

Unlängst ist mir mal wieder so ein Onlineformular untergekommen, in dem Max Mustermann beim Namen voreingetragen war. Den guten alten Max kennt man übrigens in der ganzen Welt - nur halt unter anderen Namen. So heißt er in Frankreich etwa Jean Dupont oder auch Monsieur Tout-le-monde. In Südkorea ist er dagegen als Hong-Gil-dong bekannt. In Island nennt man in Jon Jonsson, sein weibliches Gegenstück (bei uns oft Erika Mustermann) heißt dort Jona Jonsdottir. In den meisten Ländern, in...

  • 25.03.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Demokratie kennt jeder - aber was ist "Pornokratie"?

Demokratie ist die Macht des Volkes. Das weiß jeder, das haben wir ja schon in der Schule gelernt. Aber von der "Pornokratie" dürften die wenigsten von uns gehört haben. Und es ist auch nichts Unanständiges, sich damit zu befassen - auch wenn unanständige Dinge damit in Zusammenhang stehen. Denn als "Pornokratie" wird jene Phase des Papsttums im 10. Jahrhundert bezeichnet, als Mätressen, also Geliebte der Päpste, die eigentliche Macht im Vatikan ausübten. Ganze 12 Päpste hintereinander...

  • 18.03.19
  •  1
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
So glänzen Sie beim "kleinen Gespräch"!

Das Wochenende steht vor der Türe, die Lokale füllen sich vor allem an den Abenden. Wochenende, das ist ja die "Ausgangszeit". Tasächlich sagt man im Schweizerdeutschen "Ich gehe in den Ausgang", wenn man sagen will, dass man fortgeht. Wenn man dann in geselliger Runde zusammensitzt oder -steht, dann schlägt die große Stunde des "Small Talks", also des "kleinen Gesprächs". Damit Sie da so richtig glänzen können, haben wir hier ein paar Sätze für Sie: "Die Telefonvorwahl der Antarktis ist...

  • 15.03.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Wieso wirft man Geld aus dem Fenster und steht dann in der Kreide?

Bald Monatsmitte - und das Geld wird langsam knapp. Dabei habe ich es doch gar nicht aus dem Fenster geworfen. Würde auch wenig Sinn machen - dann müsste ich es im Garten bzw. auf dem Vorplatz wieder aufklauben. Aber wieso sagt man eigentlich, dass Geld zum Fenster rausgeworfen wird? Die Erklärung ist simpel: In der bayrischen Stadt Regensburg tagte zwischen 1663 und 1806 der deutsche Reichstag. Und zwar im heutigen Alten Rathaus. Der Tagungsraum hatte ein großes Fenster, von wo aus die...

  • 12.03.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Alles Gute zum Geburtstag, "Barbie"!

Am 8. März ist internationaler Frauentag, und auch am 9. März steht eine Frau im Mittelpunkt. Keine echte allerdings, sie besteht aus Plastik. Die Rede ist von "Barbie". Diese erfolgreichste Puppe der Welt wurde am 9. März 1959, also vor 60 Jahren, erstmals auf einer Spielzeugmesse in New York der Öffentlichkeit präsentiert. Erfinderin von "Barbie" war Ruth Handler, welche fünf Jahre davor gemeinsam mit ihrem Ehemann Elliott die Firma "Mattel" gegründet hatte. Vorbild war die "Bild-Lilli",...

  • 08.03.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Sind Sie auch ein Dillo?

Faschingszeit ist es, da werde auch ich ein bisschen närrisch. Wer außerhalb der närrischen Zeit ein Narr ist, den bezeichnet man gerne als Idioten. Das Wort kommt aus dem Griechischen und hat einen spannenden Ursprung. Denn eigentlich heißt "idiotes" in etwa "Privatperson". Denn ein Idiot war jemand, der sich im alten Griechenland zwar für ein öffentliches Amt bewerben hätte können, dies aber lieber nicht tat ... Der Begriff "Depp" dagegen kommt aus dem Mittelhochdeutschen, und zwar vom...

  • 04.03.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Das Monat von Martin, dem Krieger

Jetzt steht der März vor der Tür. Der ist ja bekanntlich nach dem römischen Kriegsgott Mars benannt. Und von Mars wiederum leiten sich die Vornamen Martin und Martina ab - die bedeuten somit "der Krieger" bzw. "die Kriegerin". Darum hieß auch der Heilige Martin genau so - er, dem die Kindergartenkinder ja beim "Laternenfest" gedenken, war Sohn eines römischen Militärtribuns und schlug, wiederwillig und auf Wunsch des Vaters, eine militärische Laufbahn ein. Der Rest ist...

  • 27.02.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Woher "Persil", "Ajax" & Co. ihre Namen haben

Die bekannten Waschmittelmarken kennt jeder von uns. Aber woher stammen die Namen eigentlich? Ich weiß es ... "Persil" heißt so, weil seine wichtigsten Bestandteile am Anfang Perborat (Natriumperborat, als Bleichmittel) und Silikat (Natriumsilikat, als Schmutzlöser) waren. "Ajax" ist nach dem griechischen Helden benannt, der vor Troja kämpfte. "Palmolive" heißt so, weil ein US-Unternehmen im Jahr 1864 mit der Herstellung einer Seife aus Palmöl und Olivenöl begann. "Calgon" wirbt ja damit,...

  • 21.02.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Ein Ausflug in die Welt der Geschmacklosigkeit

Bitte wer ersteigert das Geschlechtsteil eines früheren Kaisers - und warum? Tatsächlich wurde der Penis von Napoleon, den ihm sein Arzt 1821 abschnitt (natürlich nach dem Tod des Ex-Kaisers) im Jahr 1916 zur Versteigerung angeboten. Das was da verkauft werden sollte war, mangels Konservierung, aber nur mehr ein verschrumpeltes Stück Haut, ziemlich ledern also.  Und mangels Bieter kam es dann auch gar nicht zur Versteigerung. Exakt 91 Jahre später, also 2007, wurde das "beste Stück"...

  • 18.02.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Als Herr Blondheim einen Welthit landete

Unlängst habe ich ihn wieder mal im Radio gehört, den Welthit, der zur Hymne der Hippie-Bewegung wurde: "San Francisco (Be Sure To Wear Flowers In Your Hair)". Ich mag wirklich, was Philip Wallach Blondheim da singt! Blondheim? Ja, genau - so heißt Scott McKenzie wirklich. Aber mit seinem echten Namen hätte er wohl nicht einmal Zutritt in ein Plattenstudio erhalten. Während Brad Pitt (genauer gesagt William Bradley Pitt) und George (Timothy) Clooney unter ihren echten Namen Karriere machten,...

  • 14.02.19
Lokales

Lexikon des unnützen Wissens
Die spinnen, die Briten!

Das hat sich nicht nur Obelix gedacht, als er mit seinem Freund Asterix die britische Insel betrat. So mancher von uns denkt sich das heutzutage auch noch - Stichwort "Brexit". Sagen wir es mal so: Schrullig oder eben ein bisschen anders sind sie schon, die Briten. Das fängt ja schon einmal damit an, dass die Bezeichnungen "Großbritannien" und "Bretagne" fast das selbe meinen - die Bretagne wird auch als "Kleinbritannien" bezeichnet. Trotzdem führten Engländer und Franzosen über Jahrhunderte...

  • 11.02.19