Unterführung

Beiträge zum Thema Unterführung

4

Bahnhofumbau in Hall
Hall: Neue Unterführung fertig – mit Video

Der Haller Bahnhof ist um eine neue Unterführung reicher geworden. HALL. "Just in time" sei man am Bahnhof Hall mit den Bauarbeiten, wie der verantwortliche Projektleiter der ÖBB Harald Schreyer bei einem Lokalaugenschein vergangenen Freitag erklärt. Nun hätte man eine neue Etappe im Bahnhofumbau – der seit Juli 2018 läuft und bis Ende 2019 abgeschlossen werden sein soll – erreicht. Die neue Unterführung – östlich von der Wartehalle – ist zwar noch nicht ganz fertig, seit Samstag aber geöffnet....

  • Tirol
  • Hall-Rum
  • Agnes Czingulszki (acz)
Auf diesem alten Bild ist der Gleisübergang von damals noch gut zu sehen.
3

Obere Lend will Gleisübergang

Haller Au: Wolfgang Mair erinnert sich an die Zeit, als man noch offiziell über die Gleise gehen konnte. HALL (acz). Wolfgang Mair besitzt ein großes Archiv. Alles was seinen Heimatort betrifft, sortiert er in weiße Ordner. So auch einen Zeitungsausschnitt aus dem Jahr 1995, in welchem die Zukunft des Haller Terminals – und der damit zusammenhängende Gleis-Ausbau in der Haller Au – beschrieben ist. Beim Gespräch mit den BEZIRKSBLÄTTERN ist er etwas gereizt, denn er erinnert sich so zurück: "Wir...

  • Tirol
  • Hall-Rum
  • Agnes Czingulszki (acz)
Agnes Czingulszki

Ein kleiner Umweg kann Leben retten

Ein Kommentar von Agnes Czingulszki. Oft ist es nur ein Augenblick, der das ganze Leben verändern kann. Zum Beispiel eine unüberlegte Aktion oder eine hektische Entscheidung. Gleise – auch wenn sie den Anschein erwecken, wenig benutzt zu sein – können unerwartete Gefahren bergen. Auch 2015 starben in Österreich Menschen, die bei den Schienen nicht aufmerksam genug waren: Jeder Einzelne einer zu viel. Wenn schon die Möglichkeit besteht, eine Unterführung – auch wenn es ein kleiner Umweg ist – zu...

  • Tirol
  • Hall-Rum
  • Agnes Czingulszki (acz)
6

Gleisläufer riskieren ihr Leben

Beim Haller Bahnhof überschreiten immer wieder Anrainer und Bahnkunden die Gleisanlagen für eine vermeintliche Abkürzung und begeben sich damit in Lebensgefahr. Die Züge fahren in Hall mit bis zu 160 km/h durch, ein Anhalten vor einer Person ist dabei unmöglich. Im vergangenen Jahr gab es in Österreich 13 Tote und 18 großteils Schwerverletzte durch diese unüberlegten Aktionen. Seit der neue Pendlerparkplatz in Betrieb genommen wurde, hat die Zahl der Gleisläufer in Hall stark zugenommen, da es...

  • Tirol
  • Hall-Rum
  • Stefan Fügenschuh

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.