Verkehrssicherheit

Beiträge zum Thema Verkehrssicherheit

Lokales
Der rot-weiß-rote Zebrastreifen befindet sich vor dem Brucker Schulzentrum.

Bruck an der Leitha
Sicher unterwegs am Schutzweg

BRUCK/LEITHA. Immer öfter werden die sogenannten "Zebrastreifen" rot-weiß-rot eingefärbt. Vor allem bei Problemstellen und Sicherheitszonen, wie vor Schulen und Kindergärten, hat die rote Farbe eine Signalwirkung für die Fahrzeuglenker. Brucker Zebrastreifen Die Brucker Fischamenderstraße ist der Schulweg vieler Kinder und Jugendlichen. Vor dieser Schutzzone wurde der Zebrastreifen deshalb rot-weiß-rot eingefärbt. Auch Bodenmarkierungen sollen die Fahrzeuglenker schon einige Meter vor dem...

  • 11.02.20
Lokales
7 Bilder

Bruck an der Leitha
Verkehrssicherheit am Schulweg

BRUCK/LEITHA. Kinder sind aufgrund ihrer Größe und ihres jungen Alters besonders gefährdet im Straßenverkehr. Sie lassen sich leicht ablenken oder können Entfernungen und Geschwindigkeiten noch nicht richtig einschätzen. Die Volksschule Bruck, Hauptplatz hat deshalb das "Puppomobil" eingeladen. Theater für die Kinder Das Kasperltheater soll den Kindern spielerisch zeigen, wie sie sich sicher im Straßenverkehr bewegen, worauf sie achten müssen und was die unterschiedlichen Verkehrszeichen...

  • 27.01.20
  •  1
Politik
Innenminister Wolfgang Sobotka zum Thema Verkehrssicherheit: "Jeder Verkehrsunfall, bei dem ein Todesopfer zu beklagen ist, ist einer zu viel."

"Für Drängler habe ich kein Verständnis" – Wolfgang Sobotka im Interview

Innenminister Sobotka zum Abschluss der Bezirksblätter-Verkehrsserie im großen Interview zum Thema Verkehrssicherheit. Welchen Stellenwert hat die Verkehrsüberwachung in der polizeilichen Arbeit? Einen sehr hohen. Verkehrssicherheit ist ein ganz wesentlicher Teil der umfassenden Sicherheit. Auch wenn wir in den letzten Jahren die Zahl der im Straßenverkehr verstorbenen Menschen drastisch senken konnten, so ist doch jeder Verkehrsunfall, wobei ein Todesopfer zu beklagen ist, einer zu viel. ...

  • 05.07.17
  •  5
  •  1
Motor & Mobilität
Der ÖAMTC appelliert: "Immer, auch auf Kurzstrecken, den Gurt anlegen!"

ÖAMTC: Viele Gurtmuffel – vor allem in Ostösterreich

Während in Vorarlberg nur 2,1 Prozent der Autofahrer auf den Gurt verzichten, sind es im Burgenland 23,5 Prozent. WIEN, Ö. Bei einer Erhebung des ÖAMTC im März und April wurden insgesamt 64.400 Pkw-Insassen beobachtet. Ergebnis: Elf Prozent sind nicht angeschnallt. Der Österreichschnitt weist ein klares West-Ost-Gefälle auf. In Vorarlberg sind nur 2,1 Prozent nicht angeschnallt, in Salzburg 5,4. In Wien verzichten 16,1 Prozent der Autofahrer auf den Gurt. Und am meisten Gurtmuffel gibt es mit...

  • 31.05.17
  •  1
Politik
Auf Tour: Ludwig Schleritzko besucht derzeit die 58 Straßenmeistereien des Landes. "Ich würde mir mehr Wertschätzung für die Mitarbeiter wünschen. Etwa Geduld, wenn man einmal warten muss."
2 Bilder

Kampf den Unfallzonen – Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko im Interview

Es geht um die Sicherheit: Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko will 20 Unfallstellen pro Jahr entschärfen. Niederösterreich ist das Land der Pendler und Autofahrer. Was kann ein Politiker tun, dass der Verkehr sicherer wird? Man kann etwa bauliche Maßnahmen setzen. Kreisverkehre in Niederösterreich sind so ein Beispiel. Pro Jahr werden wir zehn Kreisverkehre errichten. Denn wir wissen, dass Kreisverkehre um 80 Prozent sicherer sind als Ampelanlagen. Was sind weitere Schwerpunkte? Wir...

  • 23.05.17
Lokales
Bürgermeisterin Ingrid Scheumbauer mit der neu installierten Geschwindigkeitsmesstafel.

Petronell installiert Geschwindigkeitsmesser

PETRONELL-CARNUNTUM. Nachdem in der Gemeinde Rohrau bereits im näheren Bereich der Volksschule Tempolimit 30 gilt, zieht nun Petronell-Carnuntum nach und installiert Geschwindigkeitsmesstafeln. Auf Antrag von Bürgermeisterin Ingrid Scheumbauer beschloss der Gemeindevorstand den Ankauf der Messtafeln. Nun gilt in Petronell im Bereich der Volksschule zumindest erhöhte Aufmerksamkeit, weiterhin aber Tempo 50. "Damit soll mehr Aufmerksamkeit der Autofahrer und eine bewusstere Wahl der...

  • 28.03.17
Motor & Mobilität
Der ÖAMTC-Winterreifentest 2014 befindet vier von 28 getesteten Modellen für „nicht empfehlenswert“.
2 Bilder

Winterreifentest: Nassgriff ist Um und Auf

Für den Winterreifentest des ÖAMTC ist klar die Stärke der Reifen bei Nässe ausschlaggebend. Ö (smw). In den getesteten Dimensionen haben sich je vier Modelle die Note „sehr empfehlenswert“ gesichert, je zwei Reifen wurden mit „nicht empfehlenswert“ beurteilt. Daneben gibt es ein breites Mittelfeld. 15 Reifen erreichten ein „Empfehlenswert“. Viele der Modelle funktionieren auf Schneefahrbahn gut. „Jedoch ist in weiten Teilen Österreichs die Fahrbahn auch im Winter häufiger nass als...

  • 04.10.14
  •  3
Lokales
40 Prozent der Kinder im Brucker Bezirk sind falsch oder gar nicht gesichert. Das kann gefährlich werden.

Kids falsch gesichert

ÖAMTC: 40 Prozent der Kinder im Brucker Bezirk sind in den Autos falsch oder gar nicht gesichert. BEZIRK (sawa). "18 Prozent der erfassten Kinder saßen komplett ungesichert im Auto", ist ÖAMTC-Regionalleiter Rudolf Leeb über die aktuelle Erhebung im Bezirk Bruck/Leitha schockiert. Die Ergebnisse im Detail: 60 Prozent (2012: 49 Prozent) der Kinder saßen im Kindersitz, 22 Prozent (2012: 21 Prozent) waren unzureichend – also nur mit einem Fahrzeuggurt – und 18 Prozent (2012: 30 Prozent) gar nicht...

  • 03.07.13
Gesundheit
Die Mobile Radfahrschule führte 2012 im Auftrag des Kuratorium für Verkehrssicherheit eine Radfahrerstudie durch. Quelle: Mobile Radfahrschule, Michael Stix
4 Bilder

Das „Handyverbot“ beim Radfahren! „Freisprechen“ bedeutet nicht zwangsläufig auch „freigesprochen“

Der Frühling steht vor der Tür und damit beginnt nicht nur für die Easy Drivers MOBILE RADFAHRSCHULE die Radsaison. Heuer stehen auch einige gesetzliche Änderungen ins Haus, welche mit dem Inkrafttreten der 15. StVO-Novelle ab 1. April 2013 speziell die RadfahrerInnen betreffen. Die wichtigste Änderung ist, daß das Telefonieren während des Radfahrens zukünftig verboten ist und mit einer Strafe in der Höhe von 50 Euro bis zu 72 Euro bedroht wird. Ausgenommen davon ist lediglich die...

  • 19.03.13
Lokales

Radar-Körberlgeld für die Gemeinden

Tempomessungen durch Kommunen: Ortschefs erhoffen neben neuen Einnahmen vor allem mehr Sicherheit Uber 21.000 Verkehrsstrafen bearbeitet die Bezirkshauptmannschaft Bruck/Leitha jahrlich. Bald konnten die Gemeinden wieder am „Blitzerkuchen“ mitnaschen.Bis zum Jahr 2008 durften Gemeinden private Firmen mit Geschwindigkeitsmessungen beauftragen und Strafen fur Tempoubertretungen einheben. Doch dann kippte die Datenschutzkommission diese Regelung. Neue Regelung ab Herbst moglich Derzeit wird...

  • 09.08.11
  •  5
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.