Vers

Beiträge zum Thema Vers

Lokales
Nicht nur Kaffee, sondern auch eine Tasse Tee kann man am 21. März mit einem Gedicht "bezahlen".
2 Bilder

Bramberg und Saalfelden
Im Lokal Kaffee trinken und dann mit einem Gedicht bezahlen

Wir von den BB Pinzgau haben die Initiative "Mehr Gewicht dem Gedicht" ins Leben gerufen - drum gefällt uns auch "Pay with a Poem". PINZGAU / SALZBURG. „Zahlen bitte, hier ist mein Gedicht.“ - Ein Satz, den man sich merken sollte - aktuell zumindest bis zum 21. März. An diesem Tag  ist weltweiter Tag der Poesie und Gedichte gelten in mehr als 60 Kaffeehäusern in Österreich sowie in 40 Ländern als Zahlungsmittel für eine Tasse Kaffee. Eine Idee aus Wien Die Idee dafür hatte einer der...

  • 12.03.19
  •  2
Freizeit

Oafoch (Adventgedicht von Alfred Josef Knapp)

Oafoch is nid in dera Welt, wo se ois draht um Mocht und Geld. Wo´s so vü Kriag gibt und so vü Leid, so vü Haß, Betrug und Ungerechtigkeit. Oafoch is nid in dera Welt, wo nimma da Mensch, sondern de Leistung zöht. Wo de Kinda im Netz, oba nimma mit de Eltern redn, wo man merkt, die Technik is a Fluach, nid nur Segn. Vielleicht soid ma amoi ois überdenkn´, oafoch dem Ondern mehr Zuneigung schenkn´. Eam zuahearn bei dem, wos er sogt, eam helfn bei dem, wos eam plogt. Oafoch,...

  • 18.12.17
  •  1
Lokales

Ein Gedicht aus Saalfelden-Lenzing: "Winterspiel"

Die folgenden Zeilen stammen von Roswitha Langmeier-Gruber. Winterspiel Majestätisch in den Himmel ragt des Berges Gipfel im Sonnenschein. Gleichzustellen der arktischen Schönheit an den Polen der Erde. Zu Füßen liegend, nicht minder ein Zauber aus Eiskristallen eingehüllt Baum für Baum - Hell- und Dunkelblau, Türkis, ein bisschen weiß. Des Malers Herz sich würd' erfreu'n am Farbenspiel des Firmaments. Hörst du eiliger Wanderer, die Musik der Kälte? Nicht jeden freut dies...

  • 15.01.16
  •  3
Lokales

Heitere Verse für Heimbewohner

KRITZENDORF (red.) Herr Dobesch, ein ehemaliger Lehrer und Bewohner des Heims Barmherzigen Brüder, trug heitere Verse von Eugen Roth über das Thema „Gute Reise“ vor. In seinen Versen fühlte sich der Zuhörer im Alltag "ertappt" – nicht vorwurfsvoll, sondern gerade mit dem richtigen Schuss Humor, den man auch wenn es einen selbst angeht, gern zu akzeptieren bereit ist. Musikalisch begleitet wurden die Verse von Herrn Breitner, am Klavier. Gespannt hörten Bewohner und Angehörige zu und mit viel...

  • 13.11.15
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.