Alles zum Thema vor 100 jahren korneuburg

Beiträge zum Thema vor 100 jahren korneuburg

Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 20. März 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Die Schleichwege der Hamsterer. Durch die Verfügung unserer politischen Bezirksbehörde ist es scheinbar gelungen, wenigstens einigermaßen dem Schleichhandel mit Lebensmitteln den Boden zu entziehen. Gendarmerie und Volkswehr haben jetzt bei den einlangenden Landesbahnzügen leichtere Arbeit und ist auch die Menge der beschlagnahmten Lebensmittel nicht mehr sehr groß. Und da sollte man wohl glauben, daß die Schleichhändler ihr Gewerbe...

  • 15.03.19
  •  1
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 27. Februar 1919

Vor 100 Jahren schrieb der Korneuburger Bezirksbote: "Stockerau. Eine unangenehme Begegnung. Kurz nach Mitternacht des 11. Februar wurde bei der Holzhändlerin Anna Rist, Mannhartstraße ein Einbruchsversuch unternommen. Abgesehen war es auf die Wertheimkasse. Das Oeffnen der Gangtüre gelang nicht ganz geräuschlos. Ein nebenan schlafender Kadettenschüler wurde wach, stand auf und wollte die nächtliche Ruhestörung aufgeklärt wissen. Kaum war er in die Kanzlei eingetreten, sprang ihm eine große...

  • 24.02.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 20. Februar 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Ein Warnungsruf in letzter Stunde. Unsere schlechten Lebensmittelzustände verschärfen sich. Insbesondere unser Bezirk ist stark vernachlässigt geblieben. Die Bevölkerung Korneuburgs muß zusehen, wie seit Juli d. J. ununterbrochen die Wiener nicht nur Kartoffel und sonstige Lebensmittel aller Art, seit neuerer Zeit auch Milch in allen Mengen verschleppen. Die Wiener hamstern Kartoffeln und verkaufen sie im Schleichhandel. Drei- bis...

  • 19.02.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren: 6. Februar 1919

Vor 100 Jahren schrieb der "Korneuburger Bezirksbote": "Todesfall. In der Nacht vom 28. zum 29. Jänner wurde auf dem Nachhauseweg der Wiener Kaffeehausbesitzer Karl Hörmann vom Schlage gerührt und war sofort tot. Uns Korneuburgern bereitet sein Heimgang tiefes Mitempfinden. Durch lange Jahre übte er das Gastgewerbe auf der Gastwirtschaft "Zur deutschen Eiche" in Korneuburg aus." "Zuerkennung der Medaille für 40jähr. Dienstzeit. Dem Faktor der Buchdruckerei Julius Kühkopf Herrn Ferdinand...

  • 05.02.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren in der Zeitung: 23. Jänner 1919

Vor 100 Jahren schrieb der Korneuburger Bezirksbote – parteiloses wirtschaftliches Wochenblatt für die Interessen des Mittelstandes: "Ertappte Hamsterer. Zwei Fuhrwerke, welche 2000 kg Getreide nach Wien zu führen versuchten und die mit Frucht gefüllten Säcke auf den Wägen nur mit einer dünnen Schichte Schotter bedeckt hatten, wurden in Korneuburg angehalten und nach Abnahme der Frucht angezeigt." "Gesuchte Diebin. Die in Korneuburg bekannte übelbeleumdete Marie Gorschel, welche erst vor...

  • 21.01.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren in der Zeitung: 16. Jänner 1919

Vor 100 Jahren schrieb der Korneuburger Bezirksbote – Parteiloses wirtschaftliches Wochenblatt für die Interessen des Mittelstandes: "Der Wiener Polyp. Lebensmittelzüge aus der Schweiz rollen heran – für Wien! Bierverbandshilfe aus Italien trifft ein – für Wien! Kohlenwagen treffen ein – für Wien! Reis wird verteilt – in Wien! Bohnenkaffee wird abgegeben – in Wien! Das Lagerhaus Wien – ein Haifischhamstermagen zur höchsten Potenz – verschlingt alles! Und wir armen Provinzler! Wir wandeln mit...

  • 14.01.19
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren in der Zeitung: 13. Dezember 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Verlust eines wertvollen Schmuckes. Im Donauparke wurde eine silberne Brosche mit Brillanten besetzt verloren. Dieselbe hat eine kreisrunde Form, in der Mitte befindet sich ein gelber Stein, sowie oben und unten, ein Brillant. Die Anordnung der Steine ist derart, daß sich um den in der Mitte befindlichen großen Stein die übrigen 8 kleinen Steine in einen Kreise reihen. Die Brosche ist in Silber gefaßt und hat...

  • 11.12.18
Lokales

Vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren in der Zeitung: 6. Dezember 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Niederhollabrunn. Entwischt. In den ersten Frühstunden begegnete ein Reserveoberjäger auf seinem Dienstgange durch den Ort Niederhollabrunn zwei verdächtige Gestalten, die bei Ansichtwerden des Sicherheitsorganes unter Zurücklassung ihres Gepäckes – zweier vollbepackter Rucksäcke – rasch die Flucht ergriffen, ohne in der Dunkelheit eingeholt werden zu können. Die Besichtigung der Rucksäcke förderte ungefähr...

  • 03.12.18
Lokales

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren in der Zeitung: 29. November 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Weinsteig. Vom Zuge zerstückelt. Ein schweres Unglück hat sich in der hiesigen Haltestelle ereignet. Bei der Einfahrt des Zuges strömten zahlreiche Reisende an denselben heran, um ihn zu besteigen. Unter den Passagieren befand sich auch eine Frau aus Liesing, namens Marie Klein. Anstatt zu warten, bis der Zug stille stand, schwang auch sie sich auf das Trittbrett des Wagens, stürzte aber zu Boden und wurde...

  • 26.11.18
Lokales

Vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren in der Zeitung: 22. November 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Gemeinschaftsküche. Ein wichtiger Schritt nach vorwärts ist getan. Die Brauhauslokalitäten sind dem Mittelstandsverein für die Errichtung der Gemeinschaftsküche zugesagt worden. Nun sind allerdings noch andere, wichtige Vortragen zu lösen. Es wird das Entgegenkommen vieler Leute bedürfen, die die baldige Eröffnung des Unternehmens ermöglichen müssen. Der Verein ist darauf angewiesen, viele Bedarfsgegenstände...

  • 19.11.18
Lokales

Vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren in der Zeitung: 8. November 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Unsere Gasthauspreise: Der Mittelstandsverein hatte in einer Eingabe an die Behörden das Aushängen der Preistarife verlangt, von welchem sich mehrere Wirte schon seit längerem dispensierten. Die Eingabe hatte wohl eine Wirkung. Die Tarife werden aber durchaus nicht ordnungsgemäß verfaßt. Es fehlen die Preise für die Abendspeisen, sowie die Preise für die Getränke. All das wollen die Gäste im vorhinein wissen...

  • 05.11.18
Lokales

Vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren in der Zeitung: 25. Oktober 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Einbruch ins Armenhaus. Nachts zum 13. Oktober drangen bisher unbekannte Einbrecher in die unteren Räume des hiesigen Bezirksarmenhauses ein. Aus der Sakristei, mehreren Zimmern und der Küche wurden die verschiedensten Sachen, Tischtücher, Servietten, Bettdecken, ein Pelzmantel, Schuhe, Porzellan, silberne Gegenstände usw. im Gesamtwerte von weit über 900 K gestohlen. Der derzeitige Wert des gestohlenen...

  • 22.10.18
Lokales
Maria und Franziska Popp halten mit Schmerstrudel und Schnürlkrapfen die kulinarische Geschichte des Weinviertels am Leben. Und ganz nebenbei: Es schmeckt einfach köstlich!

Backen wie vor 100 Jahren
Köstlichkeiten von damals: Schmerstrudel und Schnürlkrapfen

Die Bezirksblätter-Zeitreise ist an ihrer letzten Station angekommen. Diesmal wollen wir wissen, wie vor 100 Jahren gekocht wurde. BEZIRK KORNEUBURG | LACHSFELD. "Na, ob den wer zu Hause selber machen will, da bin ich mir nicht so sicher", lacht Franziska Popp und streut in ihrer Backstube in Lachsfeld Zucker auf den noch warmen und herrlich duftenden Schmerstrudel. Denn die süße Mehlspeise, die man auch vor 100 Jahren schon genussvoll verzehrt hat, hat es in sich. Zur Herstellung braucht...

  • 18.10.18
Lokales

Vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren in der Zeitung: 18. Oktober 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Die Grippe. Die neue Krankheit hat auch hier starke Verbreitung gewonnen und schon so manche Opfer gefordert. Meist werden Leute im jungen und mittleren Lebensalter von der Krankheit befallen. Die Volks- und Bürgerschulen mußten geschlossen werden. Es empfliehlt sich, nicht zu frühe das Bett zu verlassen, um eine schwere Komplikation hintanzuhalten." "Das unvorsichtige Abspringen. Am 8. Oktober wurde bei...

  • 15.10.18
Lokales

Vor 100 Jahren
Vor 100 Jahren in der Zeitung: 11. Oktober 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Grobe Unvorsichtigkeit. Der Wirtschaftsbesitzer Johann Schmied in Bisamberg wollte am 2. Oktober vormittags die in seinem Stalle befindlichen Fliegen mit einem kleinen Bündel brennenden Strohs vernichten. Hiebei fingen leicht brennbare Sachen Feuer, das sich sehr rasch ausbreitete, die am Stallboden aufbewahrten Heuvorräte ergriff und dieses – ungefähr 3000 Kilo – sowie den Dachboden vollständig einäscherte....

  • 08.10.18
Lokales

Berichterstattung anno dazumal
Vor 100 Jahren: 4. Oktober 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Vom Ferkelmarkt. Montag, den 16. wurde hier für Ferkelverkauf der Preis von 20 Kronen per Kilo vorgeschrieben und der Verkauf erzwungen. Folge war, daß nächtens und auch diesen Montag keine Ware gebracht wurde. In Korneuburg war auch der Preis vorgeschrieben, aber die Wache ließ freien Verkehr zu. Dort bleibt es beim alten. Was soll das?" "Verwundung. Der infolge seiner ehemaligen Zugehörigkeit zum Eis.-...

  • 27.09.18
Lokales
Das Gebäude, in dem Reinhard Schröpfer und Otto Pacher mit dem Museumsverein heute die Geschichte in Ehren halten, wurde einst während der Monarchie, als "Tröpferlbad" erbaut.
4 Bilder

Unser Bezirk vor 100 Jahren
Bezirk Korneuburg: Was von der Monarchie übrig blieb

Im zweiten Teil der Bezirksblätter-Serie "Unser Bezirk vor 100 Jahren" machen wir uns auf die Spurensuche, was aus der Zeit der Monarchie auch heute noch geblieben ist. BEZIRK | STADT KORNEUBURG | STOCKERAU. Dass Korneuburg und Stockerau in früheren Zeiten vom Militär geprägt wurden, sieht man schon allein an Hand der bis heute erhaltenen Kasernen. Man denke etwa an die Prinz Eugen-Kaserne, die Reiter-Kaserne oder die Kavallerie-Kaserne im heutigen Nimbschhof in Stockerau. Noch heute leben...

  • 27.09.18
Lokales

Vor 100 Jahren: 27. September 1918

Vor 100 Jahren schrieb die "Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge": "Die bosnischen Pflaumen. Leider fast ebenso verdorben wie vor 2 Jahren langten auch diesmal die herrlichen Pflaumen aus Bosnien in unserem Orte an und mußte ein großer Teil derselben dem menschlichen Genusse verloren gehen. Im Jahr 1916 war es ein Kriegsereignis, die Truppentransporte gegen Rumänien, welche die rasche Beförderung der Pflaumensendungen so empfindlich störte, heuer war es die gänzliche...

  • 24.09.18
Lokales
Eigentlich entstand dieses Foto beim Korneuburger Hochwasser im Jahr 1920. Es wurde dabei aber auch etwas anderes anderes festgehalten: Nämlich die Holzverkleidung über dem Eingang zur Schiffswert. Diese verdeckt das Wappen der Monarchie, das nach Ausrufung der Republik im November 1918 ungültig geworden war.
2 Bilder

Unser Bezirk Korneuburg vor 100 Jahren

Der Erste Weltkrieg liegt im Jahr 1918 in seinen letzten Zügen und wirft seinen unheilvollen Schatten auch auf den Bezirk Korneuburg: Die Bevölkerung hungert, der Lebensmittel-Mangel ist drastisch, Diebstähle sowie schlechte Nachrichten aus den Kriegsgebieten sind an der Tagesordnung. BEZIRK KORNEUBURG. Bevor und auch nachdem am 12. November 1918 um 15 Uhr von der Rampe des Parlaments die Republik Österreich ausgerufen wurde, kämpften die Menschen im Bezirk Korneuburg mit großer Not. Ob Brot...

  • 18.09.18
  •  1
  •  1
Lokales

Vor 100 Jahren: 20. September 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Ober-Hautzenthal, Kirchenräuber. Nachts zum 1. September wurde die hiesige Pfarrkirche erbrochen. Eine silberne, vergoldete Monstranze und ein solcher Speisekelch im Werte von zusammen 500 K wurden gestohlen. Die zum Turm führende Tür war aus den Angeln gehoben und der Türstock dabei herausgerissen worden. Der Tabernakel war mit Gewalt geöffnet und hieraus die gestohlenen Sachen genommen worden. Die Lunula mit...

  • 17.09.18
Lokales

Vor 100 Jahren: 13. September 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Zu den Weinwucherpreisen. Welche Verzerrungen im wirtschaftlichen Leben durch die geduldeten Preisexzesse bei einzelnen landwirtschaftlichen Erzeugnissen zu Tage treten, kann an dem folgenden Beispiel ersehen werden: Der Besitzer eines zweistöckigen Hauses, das von 13 Parteien bewohnt ist, hat ausgerechnet, daß das gesamte reine Zinserträgnis des unverschuldeten Hauses nicht ganz ausreicht, die Jahreskosten...

  • 10.09.18
Lokales

Vor 100 Jahren: 6. September 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Rucksackverkehr und Getreideschmuggel. Entweder, oder! Sie sind ein Hohn, gegenüber den bestehenden Verordnungen, die roten Plakate auf den Bahnhöfen, wenn täglich Wiener scharenweise ungehindert ihre Hamsterprodukte befördern. Man sollte lieber diese Plakate entfernen und durch andere ersetzen, die den Rucksackverkehr mit gewissen Einschränkungen als zulässig erklären. Wenn aber ganze Säcke mit Erdäpfeln in die...

  • 03.09.18
Lokales

Vor 100 Jahren: 30. August 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Gegen den Wucher. Die Verschiedenheit der Gasthauspreise in den einzelnen Orten des Landes, ja auch in einer und derselben Stadt, ist eine so auffallende und manchmal so grelle, daß für ein Wucheramt, wenn es wirksam amtieren wollte, reiche Arbeit vorhanden wäre. Wenn hier die schöne Theorie vom Zusammenhang der Bestehungskosten mit der Zulässigkeit bestimmter Verkaufspreise in Anwendung käme, da würde für die...

  • 27.08.18
Lokales

Vor 100 Jahren: 23. August 1918

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge: "Kaisers Geburtsfest. Dasselbe wurde heuer ohne besonderen Prunk gefeiert, wie es der Absichten des jungen Monarchen am besten entsprach. Ein feierliches Hochamt vereinigte die Spitzen der Behörden, fast die ganze Beamtenschaft, die Bevölkerung, sämtliche Vereine usw. Das Militär hielt auf dem Exerzierplatze eine Feldmesse ab. Heiße Segenswünsche für den volkstümlichen Monarchen, der so schwere Zeiten für sein...

  • 20.08.18