.

Zweiter Weltkrieg

Beiträge zum Thema Zweiter Weltkrieg

Freuen sich auf viele Teilnehmer der neuen Tour: Die Graz Guides Hannes Portugaller, Ruth Nezmahen und David Zottler (v.l.)
2

Graz Guides mit neuer Führung: "Graz im zweiten Weltkrieg"

Pünktlich zum Nationalfeiertag am 26. Oktober präsentieren die Graz Guides die neue Stadtführung "Graz im zweiten Weltkrieg". Der Nationalfeiertag bietet die Möglichkeit, in der Geschichte Österreichs zurückzublättern und sich auch die Historie der eigenen Stadt wieder vor Augen zu führen. Deswegen starten die Graz Guides in Kooperation mit dem Graz Museum pünktlich am 26. Oktober ihre neue Führung "Graz im zweiten Weltkrieg".  Streifzug durch die Geschichte "Der Zweite Weltkrieg hat auch vor...

  • Stmk
  • Graz
  • Stefan Haller
Historisch: das "Bad zur Sonne"-Gebäude im Jahr 1874
2

Einst & Jetzt Teil 24
Bad zur Sonne: Monumentaler Bau für City-Bad

Das Bad zur Sonne hat sein Erscheinungsbild schon oft geändert. Im Herzen der Stadt, an der Ecke Belgiergasse/Feuerbachgasse, befindet sich das Bad zur Sonne. "1874 wurde hier im Stil des Historismus ein monumentales Badehaus errichtet", weiß Stadthistoriker Karl Albrecht Kubinzky, der ein Foto dieses Baus in seiner Sammlung hat (siehe oben links). Seit dieser Zeit hat das Bad zur Sonne aber einige bauliche Veränderungen erfahren. "So wurde 1939 die Fassade modernisiert und 1944 wurde das Bad...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
Erhaben: Der Hauptbahnhof hatte einst eine große Mittelhalle mit drei großen Bogenfenstern und zwei Längstrakten mit Endpavillons.
1 2

Einst & Jetzt Teil 3
Hauptbahnhof: Monumentalbau ist "abgefahren"

Bis 1945 stand am Hauptbahnhof ein repräsentativer Monumentalbau. Modern und mitunter futuristisch zeigt sich der Grazer Hauptbahnhof heute. Das war aber nicht immer so. "Die Südbahngesellschaft errichtete 1878 auf ihrer Hauptstrecke Wien-Graz-Triest im Westen der Stadt einen repräsentativen Monumentalbau", weiß Historiker Karl Albrecht Kubinzky. Um den Bahnhof entstanden in der Folge Industrieanlagen und Kasernen. "Am Ostermontag 1945 fiel der alte Südbahnhof Bomben zum Opfer und über viele...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
Kooperation: Daniela Grabe, Heimo Halbrainer, Marlene Hahn, Nora Schmid, Barbara Stelzl-Marx und Bettina Habsburg-Lothringen (v. l.)

"Die Passagierin": Oper Graz widmet sich NS-Zeit

Ergänzung: Auch diese Oper ist vom Erlass der Bundesregierung betroffen und wurde – bis auf weiteres – abgesagt. Zur Oper "Die Passagierin" gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm. "Die Passagierin" ist das 1968 vollendete Werk des polnischen Komponisten Mieczyslaw Weinberg, das am kommenden Samstag, dem 14. März, in der Oper Graz Premiere feiert. Die Oper thematisiert die Autobiographie der Auschwitz-Überlebenden Zofia Posmysz, die Dramaturgin Marlene Hahn im Rahmen der Vorbereitung...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller

Videos: Tag der offenen Tür

Heute finden sich nach wie vor zentrale Punkte der Stadt – Schloßberg, Rathaus – auf der linken (aus der Fließrichtung betrachtet) Seite.
1 3

Die Stadt hat zwei Seiten – Teil 1, historisch

Die WOCHE geht der Frage nach, wieso sich Grazer seit jeher an linker und rechter Murseite orientieren. Auf welcher Seite wohnst du denn? Diese Frage hört man als Grazer nur zu oft. Gemeint ist die linke oder rechte Seite der Mur. Weithin bekannt ist die linke, östliche Seite, jene mit den Universitäten, einer höheren Anzahl an Ärzten, Anwaltskanzleien und teureren Mieten. Der rechten Seite eilt hingegen oft noch ihr Ruf voraus. Doch woher stammt diese Unterteilung? Rechts vs. links "Jede Stadt...

  • Stmk
  • Graz
  • Verena Schaupp
"Aufschrei 17:38 Uhr", 2015, Tusche auf Papier, 48 x 36cm; copyright: Konstanze Sailer
2

„Lila Winkel“ – Digitale Erinnerungskultur von Konstanze Sailer

„Memory Gaps ::: Erinnerungslücken“ gedenkt NS-Opfern in einer Grazer Straße, die es geben sollte. „Erklärung“ lautete der lapidare Vordruck, mit dem Bibelforscher ihrem Glauben zugunsten der NS-Diktatur abschwören sollten. Sie hätten mittels Unterschrift zwar ihr Leben gerettet, jedoch ihren Glauben verraten. Von einzelnen Ausnahmen abgesehen unterzeichnete kein Bibelforscher die menschen- und religionsverachtende „NS-Erklärung“. Jehovas Zeugen griffen nicht zur Waffe, sondern hielten strikt...

  • Stmk
  • Graz
  • Gerd Traxler

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.