Porträtreihe SOS Mitmensch
Fuß fassen in Österreich: Ich muss keine Angst haben

Lina kam voller Angst nach Österreich. Heute spricht sie fünf Sprachen und freut sich auf die Zukunft.
  • Lina kam voller Angst nach Österreich. Heute spricht sie fünf Sprachen und freut sich auf die Zukunft.
  • Foto: Nicolas Hafele
  • hochgeladen von Nicolas Lair

LEUTASCH. SOS Mitmensch gibt in der Porträtreihe „Meine Zukunft in Österreich“ Schülerinnen, die nach Österreich flüchten mussten, eine Stimme und ein Gesicht. Eine von diesen Schülerinnen ist Lina. Sie hat in Leutasch Fuß gefasst.


„Ich bin nicht allein“

Lina kam 2013 mit ihrer Familie aus der Russischen Föderation nach Österreich und besucht heute die HLW in Innsbruck. Die 19-Jährige hat sich durch die Herausforderungen, die ihr Leben schon für sie bereitgehalten hat, nicht entmutigen lassen und geht selbstbewusst ihren Weg.
„Mein Lebensmotto ist: Wenn du die Situation nicht verändern kannst, dann ändere deine Einstellung zu dieser Situation. Wenn man nach Österreich kommt und Angst hat und sich denkt, ich bin klein hier und ich kann nichts, dann denken das auch Leute von dir oder du siehst nur das. Aber man sollte keine Angst haben, sich so zu zeigen, wie man ist. Wenn das jemand nicht mag, dann ist das nicht mein Problem. Dass ich heute so selbstbewusst bin, verdanke ich den vielen positiven Erfahrungen in Österreich, dem starken Rückhalt durch meine Familie und meinen zwei besten Freundinnen Emilia und Flora. Sie haben mir sehr beim Überwinden meiner Ängste geholfen.

"Alles war ungewohnt, alles war fremd"

Die Ankunft in Österreich war schwierig, vor allem das Leben im Erstaufnahmezentrum. Alles war ungewohnt, das Essen, die Sprache, die Umgebung. Nach sechs Wochen übersiedelten wir in unsere erste Unterkunft nach Leutasch in Tirol. Dort kam ich dann auch in die Schule. An meinem ersten Schultag in Österreich habe ich so geweint, ich wollte nicht hin, es war alles so fremd. Ich habe in Russland auch schon sieben Jahre die Schule besucht und sollte hier eigentlich in die 8. Klasse kommen, wurde dann aber zwei Jahre zurückgestuft, um mehr Zeit zum Deutsch lernen zu haben. Das war anfangs unangenehm. Vor allem, weil ich immer wieder auf den Altersunterschied angesprochen wurde und mir viele Gedanke darüber gemacht habe, was die Leute wohl von mir denken.

"Ich muss keine Angst haben"

Es war für mich generell sehr komisch wie anders, wie offen die Schule in Österreich ist. In Russland sind die Lehrer viel strenger, sie dürfen einen beleidigen und anschreien. Man darf keine Ohrringe tragen, die Haare müssen immer zusammengebunden sein und es muss Schuluniform getragen werden. Hier hingegen gehe ich inzwischen gerne in die Schule, fühle mich sicher und muss keine Angst haben.

Gemeinsam hierbleiben

Meine Situation hat sich mit dem Besuch der Schule schnell zum Besseren verändert. Ich habe meine beste Freundin Flora gleich am ersten Schultag kennengelernt und durch sie schnell verstanden: Ich bin nicht allein. Flora ist aus Italien und konnte wie ich noch fast kein Deutsch. Ich habe mich schnell wohler gefühlt, war nicht die Einzige, die die anderen nicht verstanden hat. Bereits nach zwei Wochen in der Schule war für mich klar: Ich liebe Österreich, ich will hierbleiben.
Heute spreche ich fünf Sprachen und glaube, dass mir das später auch im Beruf nützlich sein wird. Mein Plan ist nach der Matura Psychologie zu studieren.“

Bewegende Geschichten

Diese und acht weitere Geschichten geben Einblick in die große Herausforderung des Ankommens als Jugendliche in einem neuen Land und des Umgangs mit zahlreichen Hürden und Vorurteilen. Zudem werfen die Erzählungen Schlaglichter auf den persönlichen Aufbruch der Mädchen und jungen Frauen in Richtung Selbständigkeit und Selbstverwirklichung. Alle Geschichten lesen Sie auf: sosmitmensch.at

Du möchtest die aktuellsten Meldungen aus deinem Bezirk direkt am Smartphone?

Dann aktiviere die meinbezirk Push-Nachrichten!

Jetzt aktivieren

Anzeige
Die Gäste erwartet ein besonderes 5-Gänge-Menü.
  Aktion   3

Mitmachen & Gewinnen
"Tafeln am Hof" – Einladung für das Dinner rund ums Gemüse gewinnen

Ein Genusskonzept der besonderen Art geht in die zweite Runde. Die Agrarmarketing Tirol veranstaltet auch heuer wieder das „Tafeln am Hof“. An zwei Terminen im August und September stehen jeweils ausgewählte Produkte mit dem Gütesiegel „Qualität Tirol“ im Zentrum eines exklusiven Dinners. Wir verlosen zwei der begehrten Einladungen! Den Anfang macht das Gemüse. Ein köstliches 5-Gänge-Menü erwartet die Gäste am 24. August 2020, ab 18.00 Uhr, mitten auf dem Gemüsefeld der Familie Giner in...

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen