Holz in Tirol
Mit Pellets der Zukunft einheizen

Bürgermeister Martin Schwaninger freut sich über das neue Heizsystem mit Pellets
4Bilder
  • Bürgermeister Martin Schwaninger freut sich über das neue Heizsystem mit Pellets
  • Foto: Energie Tirol/Dallago
  • hochgeladen von Julia Scheiring

PETTNAU. Das Gemeindehaus in Pettnau stammt aus dem 16. Jahrhundert und kann damit auf eine stolze Geschichte zurückblicken. Im Laufe der Zeit hat sich einiges getan und die alten Gemäuer bieten heute nicht nur Platz für die Gemeinde, sondern auch den Kindergarten, den Hort und für Wohnungen für Menschen in Problemsituationen. Nicht mehr zeitgemäß war allerdings die alte Ölheizung, die sollte durch ein nachhaltiges Heizungssystem ersetzt werden.

Nachhaltig muss es sein

"Wir wollten das Ziel 'Tirol 2050 energieautonom' so gut es geht unterstützen, daher kam für uns nur ein heimisches, erneuerbares Heizsystem in Frage", betont Bgm. Martin Schwaninger. Damit fiel der Anschluss an das bereits bestehende Gasnetz weg und es wurde nach Alternativen gesucht. Die Idee einer Hackschnitzelheizung wurde ebenfalls verworfen – zu wenig Platz hatte man für die Lagerung. Schließlich wandte sich die Gemeinde an Energie Tirol.

Pellets besiegen Hackschnitzel

Gebäudetechniker Andreas Riedmann von Energie Tirol übernahm die Beratung und bestätigte die Einschätzung, dass eine Hackschnitzelheizung nicht das ideale System ist - er empfahl eine Pelletsheizung. Die hat den Vorteil, dass der Brennstoff genormt ist, was weniger Wartungsaufwand bedeutet. "Zudem liefern Pellets mehr Energie pro Kubikmeter, für die gleiche Wärme bräuchte man viel mehr Hackschnitzel", erklärt Riedmann. Das ist bei einem alten Haus mit so hohem Energiebedarf ein wichtiges Kriterium.

Gemeindehaus ist zukunftsfit

So wurde man sich schnell einig – eine Pelletsheizung muss her. Im Rahmen einer Teilsanierung wurden dann noch wo möglich die alten Radiatoren durch Fußboden und Wandheizungen ersetzt, die Fenster saniert oder nachgebessert und interne Einträge besser genutzt. So bleibt der Heizwärmebedarf trotz Zubau (wir haben berichtet) gleich. Damit lagern jetzt über dem Heizraum des Bauhofs  die Pellets, die dem alten Gemeindehaus warme Winter verschaffen sollen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen