ASFINAG: Letzte Versorgungslücken werden geschlossen
Pettnau hat eine neue Ladestation für E–Autos

Seit Ende letzten Jahres steht in Polling eine E–Ladestation
  • Seit Ende letzten Jahres steht in Polling eine E–Ladestation
  • Foto: ASFINAG
  • hochgeladen von Nicolas Lair

PETTNAU/ÖSTERREICH. Die ASFINAG hatte sich Anfang letzten Jahres ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Alle 100 Kilometer soll es entlang Österreichs Autobahnen eine Ladestation für E-Pkw geben. Mittlerweile ist dieses Ziel bereits mehr als erreicht. Entlang der 2.223 Kilometer Autobahnen und Schnellstraßen sind 27 Raststationen mit E-Ladestationen (die meisten mit vier oder mehr Ladepunkten) ausgerüstet. Auch in Pettnau gibt es seit kurzem eine Ladestation. 

"Letzte Lücken werden geschlossen"

Und der Ausbau geht noch weiter. „Vor allem die letzten Versorgungslücken sollen nun bis zum Sommer 2020 geschlossen werden“, bestätigt Bernhard Hintermayer, der ASFINAG-Experte für Parken & Rasten. Die vier neuen Lademöglichkeiten für E-Pkw-Fahrerinnen und -Fahrer werden auf den Raststationen Europabrücke (A 13 Brennerautobahn), Wörthersee (A 2 Südautobahn), Aistersheim und Voralpenkreuz (jeweils A 8 Innkreisautobahn) entstehen. „Wir evaluieren die Nutzung der Ladestationen laufend, bei steigendem Bedarf wird auch weiter ausgebaut“, sagt Hintermayer.

Interaktive Ladestations-Karte auf asfinag.at

Um eine längere Fahrt problemlos planen zu können, lohnt sich auch ein Blick auf die ASFINAG-Homepage. Im Bereich „Verkehrssicherheit/Rasten“ erhält man auf einer neuen interaktiven Karte alle Infos über die mit E-Ladestationen ausgestatteten Raststationen. Betrieben werden die Ladestationen von unterschiedlichen Anbietern. Wichtig ist für die ASFINAG aber, dass alle Ladestationen von sämtlichen auf dem Markt befindlichen E-Pkw genutzt werden können. Mit den Ladeleistungen (50 kW, 150 kW und teilweise sogar bereits 350 kW) können E-Autos in weniger als 30 Minuten „vollgetankt“ werden. Zudem werden mehrere Bezahlmöglichkeiten sowie für ausländische E-Mobilisten Anleitungen in mehreren Sprachen angeboten.

ASFINAG-Fuhrpark mit 100 E-Pkw

Auch die ASFINAG selbst setzt längst auf elektrisch betriebene Fahrzeuge. 20 Prozent des Pkw-Fuhrparks werden bis zum Frühjahr bereits aus E-Pkw bestehen. Derzeit sind schon 84 Fahrzeuge in Betrieb. Die dafür erforderliche Lade-Infrastruktur wurde natürlich ebenfalls errichtet – 52 Betriebsstandorte der ASFINAG sind mittlerweile mit E-Ladesäulen ausgestattet.

Autor:

Nicolas Lair aus Telfs

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.