04.10.2014, 14:20 Uhr

Prof. Mag. Hans-Peter Probst hat uns für immer verlassen

Mit Prof. Mag. Hans-Peter Probst hat uns nicht nur ein hervorragender Musiker und Lehrer, sondern auch ein guter Freund verlassen.
Nach kurzer schwerer Krankheit verstarb am 1. Oktober 2014 kurz nach seinem 70. Geburtstag Musikprofessor Mag. Hans-Peter Probst aus Polling. Er hinterlässt eine tiefe Lücke im Kulturleben der Region. Schon während seiner beruflichen Zeit beim Symphonieorchester Innsbruck errichtete er für seine Familie in Polling ein Eigenheim. Hier übernahm er die Musikkapelle Polling als Kapellmeister, die er erfolgreich 11 Jahre leitete. Anschließend übernahm er für 6 Jahre die musikalische Leitung der Marktmusikkapelle Telfs. Drei Jahre lang hat er auch im Bezirksausschuss als Mitglied des damaligen Jugendbeirates wertvolle Arbeit geleistet. Durch seine ausgezeichnete Arbeit als Hornlehrer hat er einen ganz wesentlichen Beitrag für den Zuwachs der Hornisten in den Musikkapellen des Musikbezirkes Telfs geleistet. Erst kürzlich (15.08.2014) hat der Landeshauptmann Hans-Peter Probst die Verdienstmedaille des Landes Tirol verliehen. Die Marktgemeinde Telfs ehrte ihn bereits 2002 mit der Verdienstmedaille für Kunst und Kultur.
Die von ihm, Prof. Wolfgang Wilhelmi, Prof. Josef Mayr und Hugo Auer vor 25 Jahren in Brandenberg gegründeten erfolgreichen Int. Horntage, die von Musikstudenten aus aller Welt besucht werden, hat er in der Musikschule Telfs etabliert. Auch die Int. Blechbläsertage, die jedes Jahr in der Musikschule stattfinden, wurden von Hans-Peter Probst initiiert und organisiert. Seine beruflichen und freundschaftlichen Beziehungen zu Musikprofessoren renommierter Hochschulen in Europa, die bei den Horntagen sowie den Blechbläsertagen unterrichten, machten diese Veranstaltungen erst möglich. Aber auch im engeren Kreis von Telfs war er kulturell und sozial tätig. Auf seine Initiative gehen die Adventkonzerte für die Altenheimbewohner in Schlichtling in der Hl. Geist-Kirche zurück, die er auch selbst organisierte. Auch im „Kreis für Kultur und Bildung“ war er lange Jahre an maßgeblicher Stelle tätig.
Trotz seiner gesundheitlichen Probleme war Hans-Peter Probst ein aufgeschlossener, fröhlicher Mensch, der durch sein offenes und herzliches Wesen vielen Menschen ein positives Beispiel war. Dass er uns jetzt verlassen hat, ist ein großer Verlust nicht nur für seine Familie, sondern auch für seine Freunde und dem kulturellen Leben in unserer Region.
Der Herr gebe ihm die ewige Ruhe.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.