21.10.2017, 11:32 Uhr

Der Umbau des WM-Bahnhof Seefeld schreitet zügig voran

Günter Oberhauser, Regionalleiter Christian Wieser (ÖBB Infrastruktur AG, SAE) und Regionalmanager Rene Zumtobel (v.l.) gaben einen Überblick über den Stand der Arbeiten sowie die Auswirkungen der Sperre auf den Personenverkehr.

Bis zur Nordischen Ski-Weltmeisterschaft im Februar 2019 wird der Bahnhof in Seefeld rundum erneuert. Bauphase 1 wird im November 2017 planmäßig abgeschlossen. Die ÖBB informieren über eine nötge Streckensperre ab dem Nationalfeiertag und den Baufortschritt.

SEEFELD/REGION. Um den auf 1.200 Meter Seehöhe gelegenen Bahnhof Seefeld zeitgerecht für die Nordische Ski WM im Februar 2019 fit zu machen, laufen die Umbauarbeiten in eine moderne, kundenfreundliche und barrierefreie Mobilitätsdrehscheibe auf Hochtouren. Bis November 2018 wird der denkmalgeschützte Bahnhof um ca. 22,8 Millionen Euro Gesamtinvestitionssumme so umgebaut, dass er den höchsten Ansprüchen des internationalen Publikums gerecht wird.

Neuer Busterminal ab 13. November in Betrieb

Im März wurde mit den Arbeiten an der 1. Hauptbauphase begonnen. Dabei wurde die Gleisinfrastruktur an Gleis 1 sowie ein Teil des Hausbahnsteiges im südlichen Bereich von Gleis 1 bis auf Höhe des Aufnahmegebäudes (Mitte) neu errichtet. In diesem Abschnitt wurde auch das neue Bahnsteigdach errichtet.
Die Überdachung weist eine Breite von 10 Metern auf und garantiert den Fahrgästen künftig einen witterungsgeschützten Umstieg zwischen Bus und Bahn. Gleis 1 ist dzt. noch an die bestehende Weiche im nördlichen Bereich des Bahnhofs angebunden. Zudem wurde die komplette Bahnausrüstung wie Oberleitungen und Sicherheitstechnik erneuert.
Am Aufnahmegebäude wird derzeit intensiv am Innenausbau gearbeitet. Im Bereich Bauabschnittes 1 (Busterminal, Vorplatzbereich und Park & Ride) wurden die Arbeiten an den Kabelwegen sowie an den Entwässerungsanlagen – ein neuer Hauptkanal wurde verlegt - fertig gestellt.
Im südwestlichen Bereich des Bahnhofs werden in der 1. Hauptbauphase auch die Arbeiten am Busterminal und an der Platzgestaltung abgeschlossen. Der neue Busterminal - mit Platz für bis zu 5 Busse - geht mit 13. November 2017 in Betrieb. Zudem stehen im Bereich der Mittelinsel am Busterminal 6 Standplätze für Taxis, Kurzparkzonen für PKW und Plätze für Hoteltaxis zur Verfügung. „Der Umbau des Bahnhofes Seefeld ist in insgesamt 3 Hauptbauphasen gegliedert. Mit den Arbeiten an dem Großprojekt liegen wir exakt im Zeitplan. Am 2. November 2017 wird die Hauptbauphase 1 abgeschlossen, gleichzeitig startet die Hauptbauphase 2“, so Regionalleiter Christian Wieser, ÖBB-Infrastruktur AG, SAE West.

Streckensperre vom 26. Oktober bis 3. November 2017

Aufgrund wichtiger Gleisbauarbeiten und Arbeiten an der Bahnausrüstung im Bereich des Bahnhofs sowie entlang der Strecke, wird die Bahnstrecke zwischen Innsbruck Hbf. und Bf. Mittenwald im Zeitraum von Donnerstag 26. Oktober (01:00 Uhr) bis Donnerstag 03. November 2017 (04:00 Uhr) gesperrt.
„Alle Züge zwischen Innsbruck Hauptbahnhof und Bahnhof Seefeld in Tirol sowie weiter nach Scharnitz und Mittenwald DB, werden während der Dauer der Sperre im Schienenersatzverkehr mit Bussen geführt. Wir bitten die Reisenden um Verständnis“, erklärt Regionalmanager René Zumtobel, ÖBB-Personenverkehr Tirol.
Es gibt nämlich frühere Abfahrtszeiten der Busse um rechtzeitig in Innsbruck anzukommen, zudem ist aufgrund der geografischen Lage einzelner Bahnhaltestellen der Abfahrtsplatz des Busses ein anderer – oftmals auch näher an den Wohngebieten gelegen. „Wir haben auch 5.000 Stück eigene Fahrplanfolder für diese achttägige Sperre produziert, damit die Kunden wissen was sie erwartet“, so Zumtobel abschließend.

Eisenbahnkreuzung Reitherspitzstraße gesperrt

Aufgrund von Umbauarbeiten wird die Eisenbahnkreuzung Reitherspitzstraße vom 24. Oktober (20:00 Uhr) bis zum 2. November 2017 gesperrt. Die Verkehrsteilnehmer werden ersucht, während der Dauer der Sperre über den Riehlweg auszuweichen.
Am 2. November 2017 starten die Arbeiten an der Hauptbauphase 2. Diese Bauphase dauert bis zum 16. Juni 2018. Insbesondere wird während dieser Phase intensiv zwischen den Betriebsgleisen gearbeitet.


Ombudsfrau

Die ÖBB haben großes Interesse, alle Arbeiten in bestmöglicher Abstimmung mit Fahrgästen und Anrainerinnen und Anrainern auszuführen. Als Ergänzung zu den bestehenden Servicestellen der ÖBB-Infrastruktur AG sowie des ÖBB-Personenverkehrs wurde für die Baustelle in Seefeld in Tirol eine eigene Ombudsstelle eingerichtet. Unter der Nummer 0664 2134 567 oder der E-Mail-Adresse ombud.seefeld@oebb.at können Anrainerinnen und Anrainern direkt Kontakt mit Ombudsfrau Heidi Schuster-Burda aufnehmen.

Verbesserungen im Überblick

2 Personenlifte zu den Bahnsteigen
neue, helle Unterführung
neuer Busterminal direkt neben Bahnsteig 1
Bahnsteigüberdachung an beiden Seitenbahnsteigen
Erweiterte Park+Ride Anlage (inkl. mobilitätseingeschränkte Kunden)
taktiles Blindenleitsystem (Rillenplatten am Boden, tastbare Handlaufinformationen)
Attraktivierung des Aufnahmegebäudes
Gestaltung und Attraktivierung des Bahnhofsvorplatzes
2.000 Meter neue Gleise / 1.700 Stück neue Bahnschwellen / 4 neue Weichen
Anpassung der Leit- und Sicherungstechnik / Erneuerung der Fahrleitung
2 neue Bahnsteige mit mindestens 245 Meter Nutzlänge.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.