07.06.2017, 12:57 Uhr

Grüße vom Amazonas nach Zirl

Feierliche Eröffnung der Ausstellung: (v.l.n.r.) Andrä Stigger, Klimabündnis Tirol, Sigrid Thomaser, Gemeinde Zirl, Karin Hartl-Hubmann, Land Tirol und Thomas Öfner, Bürgermeister Zirl. (Foto: Klimabündnis Tirol)

Bei einer Erlebnisausstellung von Klimabündnis Tirol lernen Kinder die globalen Zusammenhänge des Klimawandels kennen.

ZIRL. Die Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen der Neuen Mittelschule Zirl sind schwer beeindruckt: Heute nehmen sie in einem Treibhaus-Zelt Platz, kämpfen sich durch den Regenwald-Parcours und bekommen Briefe vom Mädchen Adelina aus Amazonien. Die Erlebnisausstellung von Klimabündnis Tirol spannt den Bogen von Tirol nach Brasilien und macht den Kindern spielerisch die globalen Zusammenhänge des Klimawandels begreifbar. Am Mittwoch fand die Ausstellungseröffnung in Zirl statt.

Als Klimabündnis- und e5-Gemeinde hat Zirl schon zahlreiche Maßnahmen in den Bereichen Mobilität, Energie und Bewusstseinsbildung verwirklicht. Jetzt möchte man mit dem „Klimaschutzjahr 2017“ einen weiteren Schwerpunkt setzen. „Wir werden eine Reihe von Projekten umsetzten, um Zirl auf dem Weg zur Energieautonomie weiter voranzubringen. Ganz wichtig in diesem Jahr ist uns aber die Bewusstseinsbildung für den Klimaschutz.“ berichtet Zirls Bürgermeister Thomas Öfner. Die Obfrau des Umweltausschusses, Sigrid Thomaser, sieht einen weiteren gelungenen Schritt im Klimaschutzjahr 2017 und ergänzt: „Mit dieser Ausstellung fangen wir schon bei den Kleinen an, um ihr Bild auf eine klimagerechte Welt zu schärfen. Wir sind froh, dass diese Erlebnisausstellung in Zirl möglich gemacht wurde.“

Andrä Stigger, Geschäftsführer von Klimabündnis Tirol, freut sich über die Zirler Initiative. „In der Ausstellung wird das wichtige Thema der globalen Gerechtigkeit aufgegriffen und die Kinder dafür sensibilisiert. Uns vom Klimabündnis Tirol ist das eine Herzensangelegenheit, da wir seit über 20 Jahren Teil einer globalen Partnerschaft mit indigenen Organisationen am Rio Negro in Brasilien sind, mit dem Ziel den lebenswichtigen Regenwald nachhaltig zu schützen. Aus dieser Partnerschaft ist die Ausstellung „Briefe von Adelina“ entstanden.“ So Andrä Stigger. Die Ausstellung bleibt bis Ende Juni in Zirl und wird von allen dritten und vierten Klassen der Volkschule Zirl sowie von den ersten und zweiten Klassen der Neuen Mittelschule Zirl besucht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.