11.09.2014, 14:41 Uhr

Im Kellertheater steht der Mensch im Zentrum

(Foto: Grießenböck)
IBK(bine). „Alle Themen spiegeln sich schlussendlich im Menschen wieder!“ so Kellertheater-Direktor Manfred Schild, der damit bei der Pressekonferenz am Donnerstag auf das Thema der Saison 2014/2015 hinweist, das mit „Frauen, Männer, Macht & Spiele“ den Menschen ins Zentrum rücken wird. Neben Macht und Politik werden sich die kommenden Inszenierungen zum 35jährigen Jubiläum des am Adolf-Pichler-Platz gelegenen Theaters hauptsächlich um das Thema Liebe drehen. Vom Klassiker (Shakespeares „Antonius und Kleopatra“ gefiltert unter der Regie von Elmar Drexel im Jänner 2015) über moderne Stücke bis hin zu einer Uraufführung wird alles geboten und auf kleinstem Raum anschaulich zur Aufführung gebracht. Denn auch ohne große finanzielle Mittel und mit Einsatz von „viel Hirnschmalz“ kann „ein dunkler Kristall auch auf einem nackten Brett leuchten“, wie Schild treffend bemerkt. Trotz einer 80%igen Auslastung in der gerade beendeten Saison, mit der man sehr zufrieden war, ist es lt. dem Direktor „finanziell knapp, aber wir leben“. Und heuer lebt das Kellertheater zu Beginn mit dem politischen Stück „Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel“ von Theresia Walser, das, bestickt mit vielen Originalzitaten, zu dem ein oder anderen „Aha-Effekt“ führen wird. Mit der Uraufführung von Bernhard Wolfs „Halbe Miete“ findet die Saison im November ihre Fortsetzung. Wolf ist hier nicht nur Autor, sondern auch Spieler und wird zusammen mit seinem Freinripp-Ensemble-Partner Thomas Gassner im März 2015 „jenseits von den Unterhosen“ auch in „Der Kredit“ zu sehen sein. Dass man „mit Wahrheit sagen keine Beziehung führen kann“ ist in der intelligenten Komödie „Die Wahrheit“ von Florian Zeller zu erfahren, und den fulminanten Abschluss im Juli 2015 wird das starbesetzte (Eleonore Bürcher, Günter Gräfenberg, Susanne Schartner) Joe DiPietro-Stück „Noch einmal verliebt“ unter der Regie von Katharina Welser bilden. Zum 35jährigen Jubiläum wird am 20.10. zusätzlich noch ein Buch von Elmar Drexel über das Kellertheater präsentiert. Der Mensch steht also im Zentrum einer aufregenden, machtvollen und liebesgeschwängerten Kellertheater-Saison!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.