20.09.2014, 21:53 Uhr

Telfer Widum in neuem Glanz

Das renovierte Widum (re.) und das neue Wohngebäude (li.) wurden am Donnerstag eingeweiht

Einweihung unter Beisein von Politik und diverser Organisationen

TELFS (hama). In neuem Glanz erstrahlt das Telfer Widum. Bei der Einweihung am Donnerstag plauderte Dekan Peter Scheiring, unter Beisein zahlreicher Vertreter aus der Politik, sowie den Vereinen und Organisationen, über seine eigene Vergangenheit im Widum: „Ich selbst habe das Gebäude bewohnt und dies bei schlimmsten Verhältnissen“, erinnert er sich an seine Vergangenheit mit nassen Wänden und kalten Wintern aber auch Sommern: „Auch in der warmen Jahreszeit war es sehr kalt“. Im renovierten Gebäude finden Lebenshilfe, Caritas, Vinzenz - Gemeinschaft sowie die Pfarre neue Räumlichkeiten, und auch Scheiring selbst bewohnt eine Garconniere.

Doppelprojekt der Tigewosi

Neben der Renovierung des Widums wurde südlich davon ein Wohnhaus errichtet, in dem 20 Wohneinheiten vor allem für ältere Bürger geschaffen wurden: „Sie befinden sich jetzt mitten in Telfs, die Wege gestalten sich kurz“, so Tigewosi Geschäftsführer Franz Mariacher zu den Ideen. Mariacher sprach von enger Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt: „Details wie die Fenster mussten aufgrund des vorherrschenden Denkmalschutzes in bestimmter Weise ausgeführt werden. Wir haben es geschafft, mit kleinem Budget tolles zu vollbringen“. Schon zu Beginn war die Gemeinde Telfs mit dem Wunsch an die Tigewosi herangetreten, das Budget möglichst niedrig zu halten.

Finanzierung noch nicht abgeschlossen

Auch LH Günther Platter der zur Eröffnung ebenso erschienen war, lobte das Projekt und stellte weitere finanzielle Unterstützung mit den Worten „eppas gibs no, um es tirolerisch zu formulieren“ in Aussicht. Die Gesamtkosten für die Renovierung betragen rund €2,5 Mio. (1.042 Mio davon als WBF Darlehen, Kosten Lebenshilfe: €895000, Kosten Pfarre: €899000). Im Dachgeschoss entstand ein Pfarrsaal, den auch Bürgermeister Christian Härting als „wunderbaren neuen Veranstaltungssaal“ hervorhob. Für Härting ein rundum gelungenes Projekt: „Der Telfer Ortskern wird neu belebt. Ich danke allen Beteiligten.“ Ein besonderer Dank erging an Dekan Scheiring und den `guten Geist` des Projektes GR Peter Larcher, der den Bau von Grund auf beaufsichtigte und viele Stunden opferte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.