26.01.2018, 11:22 Uhr

Unterstützung für neue Waldkinderkrippe in Zirl

Bildungsausschuss Obfrau-Stv. Marion Plattner, Bgm. Mag. Thomas Öfner und Daniela Holer vom Verein Waldkiebitze. (Foto: MG Zirl)

Der „Verein Waldkiebitze – Groß und Klein im Einklang mit der Natur“ betreibt in Zirl seit 2011 einen privaten Waldkindergarten und nutzt die Natur mit ihrem positiven Einfluss auf die Entwicklung des Kindes als Lern- und Entfaltungsort. Nun hat der Verein ein Projekt zur Entwicklung einer Waldkinderkrippe in Hochzirl vorgestellt.

ZIRL. Gemeinsam mit der Kindergruppe Sonnensprossen sind auch die Waldkiebitze eine große, private Bereicherung im Rahmen der Kinderbetreuungsplätze in Zirl. Ein solches Projekt ist auch mit sehr großem organisatorischen und finanziellen Aufwand verbunden.
Das Land Tirol, Abt. Bildung, LR Dr. Beate Palfrader, hat in diesem Zusammenhang eine namhafte Förderung zugesagt, die in zwei Teilbeträgen fließen wird.
Die Tirol Klinken GmbH, Landeskrankenhaus Hochzirl hat die Waldflächen unbefristet, zumindest jedoch für einen Zeitraum von 10 Jahren, kostenlos zur Verfügung gestellt.
Der Gemeinderat der Marktgemeinde Zirl schloss sich nun in seiner Sitzung am 25.01.2018 mit einer finanziellen Förderung des Waldkinderkrippen-Projektes (gedeckelt mit € 40.000,--) dem Kreis der Unterstützer an, sodass die erste Waldkinderkrippen-Gruppe bereits mit dem neuen Kindergartenjahr 2018/2019 in Betrieb gehen kann.

Der Zirler Bürgermeister Thomas Öfner ist überzeugt: "Für die Marktgemeinde Zirl sind private Initiativen, gerade im Bereich der Kinderbetreuung, extrem wichtig. Wir freuen uns daher sehr auf dieses neue Angebot für die vielfältigen Interessen und Vorlieben von Eltern und Kindern, und bedanken uns sehr herzlich für die großzügigen Unterstützungen sowohl beim Land Tirol als auch beim Landeskrankenhaus Hochzirl."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.