22.08.2016, 08:37 Uhr

Karwendelturnier 2016 mit internationaler Beteiligung

Die Sieger des ASV Kaltern mit der Wandertrophäe, die nach zweimaligem Gewinn hintereinander nun in Südtirol bleibt, rechts EV Scharnitz-Obmann Artur Pfeifer. (Foto: Crepaz)

Das Wetterglück blieb dem Eisschützenverein Scharnitz auch beim diesjährigen Karwendelturnier treu. Bei idealen Bedingungen kämpften 11 Teams aus Tirol, Osttirol, Südtirol und Bayern um die begehrte Karwendeltrophäe, die nach dem zweiten Gewinn an die Eisstockfreunde aus Kaltern ging. Für das nächste Jahr wird eine neue geschaffen werden.

SCHARNITZ. Ein einziges von 10 Spielen gaben die Kalterer verloren – in ihren Reihen stand mit Matthias Morandell ein Mitglied der italienischen Nationalmannschaft.
Stark präsentierte sich der ESC Imst auf Rang 2, gefolgt vom AESV Terlan (Südtirol) und dem SSV Pöcking aus Bayern. Auf den weiteren Plätzen folgte eine bayerische Kreisauswahl, der EV Steinach, eine SpG aus dem SBF Pflach, dem EV SCHarnitz und dem EV ANGERberg; gefolgt von der SU Inzing, einer weiteren SpG aus EV THAl-Uwe (Osttirol) und Spielern des EV Scharnitz und des ESK Seefeld; dann der SC Ranggen und EC Mittenwald (Bayern).
Genervt, aber letztlich glücklich über das gelungene Turnier zeige sich Engelbert Triendl vom EV Scharnitz. Zwei gemeldete Mannschaften hätten krankheits- und verletzungsbedingt absagen müssen und wurden kurzfristig aus Spielern des veranstaltenden Vereins ergänzt. Enttäuscht zeigten sich die Veranstalter über die Absage des Teams um Klaus Rantner des ESK Seefeld.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.