Naturschutz
Amphibien leiden im Adneter Moos

Willi Schwarzenbacher zeigt die Stellen im Adneter Moos, wo eigentlich Laichgewässer sein sollten.
3Bilder
  • Willi Schwarzenbacher zeigt die Stellen im Adneter Moos, wo eigentlich Laichgewässer sein sollten.
  • hochgeladen von Thomas Fuchs

Eigentlich sollten sich Frösche, Molche und Co. im Schutzgebiet wohlfühlen. In Adnet ist das aber nicht der Fall.

ADNET. Die Spurensuche beginnt im Adneter Moos. Willi Schwarzenbacher vom Naturschutzbund Salzburg betritt das trockene Feld gleich hinter dem Parkplatz. Eigentlich sollte das ein Laichgewässer sein, erklärt Schwarzenbacher, aber der ausgetrocknete Boden ist für die Amphibien nicht bewohnbar. Wo sind die Frösche hin? Schwarzenbacher kennt die Antwort und führt die Straße hinauf zum Adneter Marmor. Neben den Blöcken gedeihen die Froschlaiche in großer Zahl in kleinen Tümpeln. "Es ist absurd, dass es Amphibien innerhalb eines Schutzgebiets schwerer haben als außerhalb", zeigt sich Schwarzenbacher verständnislos.

Beim Adneter Marmor sind Laichgewässer zu finden. Es ist ein Platz "für alle Tiere", und das außerhalb des Schutzgebiets.
  • Beim Adneter Marmor sind Laichgewässer zu finden. Es ist ein Platz "für alle Tiere", und das außerhalb des Schutzgebiets.
  • hochgeladen von Thomas Fuchs

Ein Platz für "alle Tiere"

Grund für dieses Missverhältnis seien laut Schwarzenbacher auch bürokratische Hürden. Der amtliche Naturschutz leiste zwar grundsätzlich eine gute Arbeit, aber Schutzgebiete wie das Adneter Moos sollten laut Schwarzenbacher ein Platz "für alle Tiere" sein. "Im Lauf des letzten Jahrhunderts sind aus unserer Landschaft unzählige kleine und kleinste Gewässer verschwunden. Und dabei sei nicht nur an kleine Teiche und Tümpel gedacht. Es wurden noch mehr kleine Fließgewässer, vornehmlich Entwässerungsgräben, zugeschüttet, drainiert und aus dem Landschaftsbild verbannt." Schwarzenbacher fordert ein Laichgewässer-Monitoring für das Bundesland Salzburg. Regelmäßig sollen so die Laichgewässer überprüft und vor dem Austrocknen bewahrt werden.

Kaulquappen tummeln sich im Adneter Wald.
  • Kaulquappen tummeln sich im Adneter Wald.
  • hochgeladen von Thomas Fuchs

Förderung für Eigentümer

Für manche Organismen wie Amphibien würde es laut Schwarzenbacher schon helfen, wenn man hin und wieder Ausbuchtungen bei Gräben und Senken, in denen das Wasser länger stehen kann, anlegen würde. Andernfalls komme es leicht zum Austrocknen der gesamten Gräben und der Froschlaiche. Für Grundbesitzer bestehe auch eine Förderung vonseiten des Landes: Für Instandhaltung, Räumung und Pflege von Gräben werden bis zu zwei Drittel der anfallenden Kosten erstattet.

>>>Mehr News aus dem Tennengau lesen Sie hier.<<<

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen