Award des Holztechnikums
Die besten Holzarbeiten von Schülern in Kuchl bewundern

V.l.: Thomas Huber, Matthias Schandl und Julian Kasper zeigten ihre selbst geplanten und gefertigten Sitzmöbel inkl. Stehtisch für den Haupteingang am Holztechnikum Kuchl.
8Bilder
  • V.l.: Thomas Huber, Matthias Schandl und Julian Kasper zeigten ihre selbst geplanten und gefertigten Sitzmöbel inkl. Stehtisch für den Haupteingang am Holztechnikum Kuchl.
  • Foto: Holztechnikum Kuchl
  • hochgeladen von Karina Langwieder

Eine Leistungsschau der besten Schülerarbeiten fand am am 23. Mai am Holztechnikum Kuchl (HTK) statt. Das HTK prämierte bereits zum 11. Mal die besten Diplom- und Abschlussarbeiten.

Die Gewinner sind wirklich keine Holzköpfe

Der HTK-Award in der Kategorie HTL ging an die Schüler Florian Seiwald, Moritz Langer und Rudolf Michalski mit dem Projekt „Innenraumkonzept aus Holz für einen Stadtbus“ und in der Kategorie Fachschule an die Schülerin Maria Fagerer und die Schüler Clemens Neuhold und Alexander Pirker mit dem „Bau eines Carports“. Den Publikumspreis erhielten die Schüler Konstantin Kuhn und Peter Kitzberger mit dem Projekt "Konzeptentwicklung und Machbarkeitsanalysen zur Digitalisierung von Zerkleinerungsanlagen für Predictive Maintenance".

Die Jugend ist innovativ

Mit dem Projekt „Innenraumkonzept aus Holz für einen Stadtbus“ gab es bereits im April große Freude über den Einzug in das Jugend Innovativ Halbfinale: Moritz Langer, Rudolf Michalski und Florian Seiwald haben ein Fertigungskonzept ausgearbeitet sowie einen Prototypen im Maßstab 1:1 gebaut. Als Baumaterial wurden Birkensperrholzplatten und andere Holzwerkstoffe verwendet. Die Komponenten wurden Großteils mit der CNC-Maschine gefertigt. Hierzu musste das Design-Innenraum-Konzept in eine 3D-CAD-Zeichnung umgewandelt werden. Bei der Fertigung und Planung des Prototyps wurde auf die einfache modulare Bauweise geachtet, um die Bauteile leicht zerlegen zu können. „Wir sind sehr zufrieden mit dem durchdachten Konzept der Schüler und mit den praktischen Ausführungen auf CAD und CNC-Basis“, berichten die Betreuungslehrer Herwig Gütler und Josef Springl. „Speziell die Wohlfühlatmosphäre beeindruckt mit Sicherheit die Kunden“, sind sich die Schüler sicher. Außerdem kann nach Beendigung des Lebenszyklusses das Produkt leicht recycelt werden.

Das Modul ist Teil des Pojektkonsorziums WoodC.A.R, bei dem unter anderem Unternehmen, wie Weitzer Parkett, VW, Magna, Doka oder MAN sowie eine wissenschaftliche Begleitung durch die BOKU Wien als auch UNI Graz, TU Graz und FH Joanneum beteiligt sind. Jetzt kann sich das Team auch noch über den 1. Platz des HTK-Awards in der HTL freuen.

Holzbauprojekt überzeugte

Die beste Abschlussarbeit in der Kategorie Fachschule ging an das Projekt „Bau eines Carports“. Das Team Maria Fagerer, Clemens Neuhold und Alexander Pirker befasste sich mit der Planung, Kostenschätzung und Fertigung eines Carports für das Holztechnikum Kuchl. Wegen der Errichtung einer Sportanlage am Gelände des Holztechnikums Kuchl musste die Mülltrennstation in das zuvor als Schnittholzlager genutzte Carport ausweichen, und dadurch war kein Platz mehr für die Fahrzeuge. „Darum nahmen wir uns der Aufgabe an, ein Carport für das Holztechnikum Kuchl zu planen und zu errichten“, so die Schüler. Ein fertiger Einreichplan und Detailpläne wurden vorgelegt und ein 3D-Modell im Zeichenprogramm Cadwork erstellt. Die Produktion konnte Anfang März abgeschlossen werden, die Außenschalung besteht aus Lärche, die Tragelemente aus Fichte. Das Bauwerk wurde mithilfe eines Kranes aufgestellt. Danach konnte die Rhombusschalung gestrichen und montiert werden. Jetzt wird das Dach noch von einem Spengler eingeblecht.

Publikumspreis für Shreddertechnologie

Erstmals wurde heuer der Publikumspreis vergeben, über 400 Gäste haben mitgestimmt und der Sieg ging an die Schüler Konstantin Kuhn und Peter Kitzberger mit dem Projekt Konzeptentwicklung und Machbarkeitsanalysen zur Digitalisierung von Zerkleinerungsanlagen für Predictive Maintenance. Ziel der Diplomarbeit war die Machbarkeitsanalyse zur digitalen Datenerfassung und Auswertung von Zerkleinerungsanlagen für Predictive Maintenance. Zusätzlich kann zukünftig die Auslegung von Zerkeinerungsmaschinen vereinfacht werden. Die Versuche wurden mit verschiedenen Holzarten und Aktenmaterial durchgeführt. Die Arbeit wurde mit UNTHA shredding technology GmbH und ANDATA GmbH durchgeführt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen