Auf ins neue Jahr
Fachhochschule startet bald mit neuem Standort und neuen Fächern

3Bilder

PUCH BEI HALLEIN. Die Fachhochschule Salzburg blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2018 zurück. Rund 3.000 Studierende konnten ihre Ausbildung erfolgreich beenden und in Zukunft werden es wohl noch mehr werden: Zu den bestehenden Standorten in Puch, Kuchl und am Uniklinikum Salzburg gesellt sich bald Schwarzach hinzu. Damit expandiert die Fachhochschule im Herbst 2019 ins bislang unerreichte Innergebirg. Ab dann können jährlich 40 Personen ihr Studium im Bereich "Gesundheits- und Krankenpflege" in Kooperation mit dem Schwarzacher Klinikum absolvieren. "Der Bedarf an Pflegekräften wird in Zukunft massiv steigen. Durch das Angebot können wir den Bedarf in der Region die nächsten Jahre über decken", so FH-Geschäftsführerin Doris Walter. 

Neue Fächer 

Für die Absolventen gelte nach wie vor Jobgarantie, erklärt Raimund Ribitsch, Präsident der Fachhochschulkonferenz. Die Arbeitslosenquote bei FH-Absolventen liege gerade einmal bei 1,6 Prozent. Insgesamt absolvierten bereits knapp 9.400 Studenten ihre Ausbildung an der FH Salzburg, davon einige bereits aus dem brandneuen Fach "Smart building in smart Cities". Dieses Jahr startet dann der neue Masterstudiengang "Human Computer Interaction" – Studenten finden dabei zukunftsfähige Lösungen für die Beziehungen Mensch-Roboter. FH-Rektor Gerhard Blechinger zeigt sich zufrieden mit der Entwicklung: "Außerdem neu gestartet im Herbst 2018 ist der Bachelorstudiengang 'Wirtschaftsinformatik und digitale Transformation'. Das Studium verknüpft die bestehenden Studiengänge 'Betriebswirtschaft' mit 'Informationstechnik und System-Management'."

Fokus liegt auf Forschung 

Vergangenes Jahr investierte die FH zudem intensiv in neue Forschungsprojekte: Zu nennen sind hier das "Digitale Transferzentrum", dass seit vergangenem Herbst Unternehmen mit der Digitalisierung verbindet. Das Zentrum für "Alpines Bauen" kümmert sich um nachhaltiges und intelligentes Bauen. Ganz neu ist das "Zentrum Zukunft Gesundheit": Es steht ganz im Zeichen der Verbesserung der Gesundheit und forscht interdisziplinär daran. Der zukünftige Weg der FH ist für Rektor Blechinger eindeutig: "Die technische Orientierung ist gegeben, sie wird in den nächsten Jarhren zunehmen. Es heißt immer wir bräuchten eine technische Hochschule, aber unsere technische Hochschule ist bereits die FH Salzburg".

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen