Sanierung und Neubau
Volks- und Kindergartengebäude St. Koloman platzt aus allen Nähten

 Bürgermeister Herbert Walkner (v.l.) beim Lokalaugenschein im Zuge der fachgerechten Entfernung des wertvollen Freskos mit Bgm.a.D. Christian Struber, Geschäftsführer der Salzburg Wohnbau, die die Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen beim Volksschul- und Kindergartengebäude in St. Koloman managet.
  • Bürgermeister Herbert Walkner (v.l.) beim Lokalaugenschein im Zuge der fachgerechten Entfernung des wertvollen Freskos mit Bgm.a.D. Christian Struber, Geschäftsführer der Salzburg Wohnbau, die die Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen beim Volksschul- und Kindergartengebäude in St. Koloman managet.
  • Foto: Neumayr
  • hochgeladen von Martin Schöndorfer stadtNAH

St. Kolomann investiert 5, 8 Millionen Euro in die Volksschule und in den Kindergarten. Gesamtnutzfläche wird auf 3100 Quadratmeter erweitert. Wertvolles Fresko von Kaufmann wird demontiert und nach der Fertigstellung wieder aufgestellt.

ST. KOLOMAN. In St. Koloman wird das Volksschul- und Kindergartengebäude aus 1967 zum zweiten Mal erweitert. Die erste Teilsanierung und Vergrößerung fand ende der 90iger Jahre nach rund 30 Jahren statt. Nun wird das Objekt ein weiteres Mal im Auftrag der Gemeinde und unter unter dem Baumanagement der Salzburg Wohnbau erneuert und vergrößert. 

„Das Gebäude hat eine Erneuerung dringend notwendig und es platzt bereits aus allen Nähten. Denn St. Koloman ist aufgrund der Lebensqualität und der Nähe zu Hallein und zur Stadt Salzburg ein beliebter Wohnort“, so Bürgermeister Herbert Walkner

Pläne des Adneter Architekt Martin Lenglachner 

Nach den Plänen des Adneter Architekten Martin Lenglacher wird die bestehende Turnhalle in das Kellergeschoß verlegt. Dadurch ist es möglich, den Turnhallentrakt um zwei Stockwerke zu erweitern und die Gesamtnutzfläche um 72 Prozent von 1.800 m² auf 3.100 m² zu erhöhen. Auch energietechnisch geht man neue Wege. Photovoltaikanlage sowie Pelletsheizung statt Ölheizung sorgen für umweltfreundliche Energie und das Obergeschoß wird in Massivholzbauweise errichtet. Das neue Gebäude wird künftig ausreichend Platz für fünf Kindergartengruppen und sieben Volksschulklassen bieten. Die neue Turnhalle wird nach Fertigstellung wie bisher auch dem örtlichen Sportverein zur Verfügung stehen. Die Errichtungskosten werden zu einem großen Teil aus dem Gemeindeausgleichsfonds mitfinanziert und betragen rund 5,8 Millionen Euro.

Wertvolles Kaufmann Fresko wird erhalten

Bevor die Bauarbeiten starten, wird derzeit das an der Fassade befindliche 18 m² große und denkmalgeschützte Wandfresko des bekannten österreichischen Malers Wilhelm Kaufmann herausgeschnitten und in Teile zerlegt. Nach der Beendigung der Bauarbeiten im Herbst 2021 werden die Kunstwerk-Teile in drei Stockwerken des neu zu gestaltenden Innenbereichs integriert. Wilhelm Kaufmann war ein österreichischer Maler und Weltbürger (1901–1999), der sich durch seinen Einsatz für den Erhalt der Salzburger Stadtlandschaften und das architektonische Gesicht der Stadt bleibende Verdienste erwarb. In vielen Wandmalereien zeichnete der gebürtige Salzburger, der an der Wiener Kunstgewerbeschule (heute Universität für angewandte Kunst Wien) ein Malereistudium absolvierte und u.a. ein Mitarbeiter Anton Faistauers war, einen bilderbuchhaften klaren Erzählstil. Das Fresko an der Volksschule in St. Koloman erzählt vom bäuerlichen Leben und Arbeiten in der Tennengauer Gemeinde, vom Getreideanbau, den vielen Mühlen, der Jagd, dem Tauglbach, aber auch von den Kindern und der Bedeutung der Bildung. Insgesamt sieben Bilder veranschaulichen die wichtigsten Lebensbereiche des Ortes.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
3 6 Aktion 36

Gewinnspiel
2 Nächte für 2 Personen im wunderschönen Boutiquehotel Beethoven Wien zu gewinnen!

Das Vier-Sterne-Haus liegt eingebettet in Kultur und Kulinarik am „bohemian“ Naschmarkt, gegenüber dem Papagenotor am Theater an der Wien, nur wenige Gehminuten von der Oper, dem Museumsquartier, den traditionsreichsten Wiener Kaffeehäusern und den großen Einkaufsstraßen entfernt. Barbara Ludwig, in Wien respektvoll auch „die Ludwig vom Beethoven“ genannt, führt das kleine, feine Haus aus der Gründerzeit, das mit seinen hohen Räumen, den Stuckdecken und einem augenzwinkernden Hauch von...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen